Schlüssel sicher abgeben

Dieses Forum wird bald eingestellt

Am 17. Dezember 2023 werden wir das Beobachter-Forum abstellen und alle Beiträge unwiderruflich löschen.

Die Details zum Entscheid und den entsprechenden Thread finden Sie hier.

  • Grüezi mitenand

    Mein Problem:

    Ich wollte aus Sicherheitsgründen meinen Büroschlüssel direkt meinem Chef gegen Quittung abgeben, damit er nicht das Gefühl hat ich breche im Büro ein und mache was auch immer ... Er wollte aber die Schlüsselrückgabe nicht quittieren, so dass ich keinen Beleg dafür erhalten hätte. Er meint ich soll das ganze per Post-Einschreiben machen. Das ist mir zu unsicher. Ich traue ihm nicht mehr, am Schluss beauptet er noch, er habe ein leeres Kuvert erhalten (ich kann ja nicht beweisen, was im Kuvert war und was nicht).

    Hat jemand einen sicheren Tipp, wie ich diesen vermaledeiten Schlüssel loswerden kann? Soll ich ihn auf der Polizei abgeben?

    Dies die Vorgeschichte – Sorry für die Länge, aber ich bin immer noch sehr aufwühlt.

    Ich hatte heute wiedereinmal ein sehr merkwürdiges Gespräch mit meinem Chef. Ich habe Ende Juli per 30.9.15 gekündigt. Z.Zt. habe ich noch ein Guthaben von 5 Wochen Ferien und 68 Überstunden. Also eigentlich müsste ich nicht mehr zur Arbeit erscheinen. Die Ferien müssen ja bezogen werden (das bedeutet, dass ich am 28.8. meinen Letzten habe), was mir recht ist. Die Überstunden-Verrechnung bestimmt der Chef. Damit kann ich leben. Jetzt ist es heute zu einem riesigen Streit mit dem Chef gekommen. Der Grund meiner Kündigung war übrigens Mobbing von Seiten Chef her. Das ganze wurde mir zuviel und zu blöd, daher habe ich selber gekündigt (und ich bin nicht die erste, die die Firma so verlässt).

    Meistens beachtet er mich nicht und wenn doch, mutiere ich zum Fussabtreter. So auch wieder heute Morgen. Er beschuldigte mich für Sachen die nicht stimmen (die teilweise ausserhalb meiner Arbeitszeit passiert sind - arbeite nur 50%) und ich habe mich gewehrt, bis der Streit eskaliert ist. Nun beschuldigt er mich des Luges und Betruges. Mir reicht's! Ich habe ihm den Vorschlag gemacht, dass ich ab Montag die Überzeit so gut wie möglich kompensiere und somit nicht mehr im Büro auftauche, so dass er sich nicht mehr über mich aufregen und er mir auch nicht eine grosse Nachzahlung leisten muss. Dies wollte er nicht, dann vielleicht doch, dann drohte er mir mit Gericht und schlussendlich sagte er mir, dass ich verschwinden soll, er will mich nicht mehr sehen.

    Ich bin jedenfalls froh aus diesem Kindergarten verschwinden zu können, auch wenn ich mir nun Einstelltage auf dem RAV einhandle. Aber so kann ich vielleicht meine Gesundheit retten. :(

    Aber wie werde ich nun den Schlüssel auf sichere Art und weise los?

    Vielen Dank für eine oder zwei konstruktive Antworten, oder so ...

    Mikado65

  • Hallo Mikado

    Hast du die Möglichkeit die Schlüssel einem STV oder Personalverantwortlichen gegen Unterschrift zu übergeben? Und falls du die Schlüssel doch eingeschrieben schicken möchtest/musst: Ich würde die Angestellte am Postschalter als Zeugin aufschreiben (mit Unterschrift), den Schlüssel vor ihren Augen einpacken und eingeschrieben versenden. Datum und Zeit des Versandes steht ja auf der Quittung. Mit der Nummer auf der Quittung kannst du im Internet verfolgen, wann der Brief zugestellt wurde (Zettel ausdrucken). Mehr Beweise gehen wohl nicht, ausser mit Anwalt.

    Da er dich "davon gejagt" hat, interpretiere ich das als Freistellung (er verzichtet somit freiwillig auf deine Arbeitskraft bei voller Bezahlung). Hat das jemand gehört? Ich empfehle dir gleich ein Protokoll mit so exaktem Wortlaut wie möglich zu erstellen. Wer hörte mit, wer lief vorbei usw. Und wenn du auf Nummer sicher gehen willst: ruf vor deinem nächsten Arbeitstag nochmal an oder per mail, und biete deine Arbeitskraft an. Falls er nicht will, dann hast du meiner Meinung nach alles gemacht, was möglich ist. Gericht? Soll er doch. Wenn du willst, kannst du die Schlichtungsstelle deiner Region einschalten, ev. haben die noch einen Tip.

    Viele Grüsse

  • Hallo Annarella

    Danke für den Tipp mit der Postangestellten als «Einpack»-Zeugin. Das werde ich so machen. Auch das Schreiben mit dem Anbieten meiner Arbeitskraft werde ich in das gleiche Kuvert stopfen, dann hat er es am Montag Morgen auf dem Tisch.

    Jetzt werde ich langsam wieder ruhiger. Nächste Woche muss ich mich vorsichtshalber wohl mal um einen Anwalt bemühen.

    Freundlicher Gruss und gutes Wochenende

    Mikado65

  • Hallo Mikado65, schade, dass es Ihnen so ergangen ist. Manchmal gibt es leider Chefs, die das Gefühl haben, sie könnten mit den Angestellten machen, was sie wollen. Die Idee von Annarella, den Schlüssel einem STV oder Personalverantwortlichen zu geben, würde ich jetzt doch zuerst probieren. Doch die Post-Idee ist sicher auch gut. Sie haben recht, Gesundheit ist viel wichtiger. Alles Gute!

  • Achtung beim Versenden von Schlüsseln per Post! Die automatischen Sortiermaschinen der Post beschleunigen die Couverts sehr stark, so das ein schwerer Gegenstand infolge der Massenträgheit an Ort bleibt, während das Couvert davonflitzt. Dann kommt nur das leere Couvert beim Empfänger an. Schlüssel gut auf einen in der Grösse zum Couvert passenden Karton kleben und diesen ins Couvert legen hilft.

  • Hallo miteinander

    Vielen Dank für die Tipps. Leider ist die Firma vom Inhaber selber geführt. Es gibt nur Hr. und Fr. Chef, 4 Angestellte (die in den letzten 12 Monaten 1x komplett ausgewechselt wurden) und 1 Lehrling (der sich ebenfalls eine neue Ausbildungsstelle sucht, der 2. Lehrling hat bereits im Frühling gewechselt). Daher ist eine HR oder ein Personalverantwortlicher nicht vorhanden.

    Ich habe nun den Schlüssel auf einem Begleitschreiben gut festgeklebt, dieses ganz auf einem Karton festgemacht und das ganze offen im Kuvert zur Post gebracht. Dort hat die Postangestellte die Schlüsselnummer und die Aufgabenummer des eingeschriebenen Briefes auf einer Quittung bestätigt und ebenfalls bestätigt, dass ich vor Ihren Augen den Schlüssel eingepackt und das Kuvert zugeklebt habe. Nun ist es unterwegs zum Chef.

    So mal schauen, was nun passiert. Muss wohl dann ums Geld und um ein Arbeitszeugnis kämpfen. Diese Erfahrungen in einer solchen Firma sind mir eine Lehre …

    Herzlichen Dank für die Hilfe

    und allen ein schönes Wochenende

    Mikado65