Sozialamt und IV-Taggeld

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Ablauf

    1. Sozialhilfebezug, (ca. 1500.-Fr./Monat)

    2. IV-Taggeldbezug: 3Monate (Belastbarkeitsprogramm) über die IV (ca. 3000.- Fr./Monat)

    3. wieder Sozialhilfebezug (da es nicht möglich ist, das Programm zu absolvieren, jetzt wird die Rente geprüft)

    Fakten:

    Während dem Programm über die IV wurde Taggeld bezogen, das ist ca doppelt so hoch.

    Bei Benachrichtigung ans Sozialamt, dass das Programm nicht funktionierte, sagte die Sachbearbeiterin, sie brauche alle Taggeld-Abrechnungen.

    Sie rechne aus, wie lange mit dem höheren Betrag der IV noch gelebt werden könne. Erst dann gäbe es wieder Geld.

    In den ersten 2 Monaten wurde das Geld der IV ausgegeben für alltägliches (kein Luxus).

    Beim 3. Monat wusste man es, und schaute auch aufs Geld.

    Wir gingen davon aus, dass während des IV-Programms die IV zuständig ist, und dass danach eine neue Anmeldung beim Sozialamt statt findet.

    Frage.

    Ist das Rechtens, dass das IV-Taggeld, welches nicht extrem hoch ist, angerechnet wird, als wäre man während der gesamten Zeit auf dem Sozialamt gewesen?

    Die Bearbeiterin hat nichts davon gesagt, erst als man ihr mitteilte dass das Programm nicht geht und die Rente geprüft wird.

    Nach den Berechnungen müsste mit den letzten 3000 Fr. noch 3 Monate gelebt werden, was Grundsätzlich nicht realistisch ist (Miete, KK und noch Grundbedarf)



  • Ablauf

    1. Sozialhilfebezug, (ca. 1500.-Fr./Monat)

    2. IV-Taggeldbezug: 3Monate (Belastbarkeitsprogramm) über die IV (ca. 3000.- Fr./Monat)

    3. wieder Sozialhilfebezug (da es nicht möglich ist, das Programm zu absolvieren, jetzt wird die Rente geprüft)

    Fakten:

    Während dem Programm über die IV wurde Taggeld bezogen, das ist ca doppelt so hoch.

    Bei Benachrichtigung ans Sozialamt, dass das Programm nicht funktionierte, sagte die Sachbearbeiterin, sie brauche alle Taggeld-Abrechnungen.

    Sie rechne aus, wie lange mit dem höheren Betrag der IV noch gelebt werden könne. Erst dann gäbe es wieder Geld.

    In den ersten 2 Monaten wurde das Geld der IV ausgegeben für alltägliches (kein Luxus).

    Beim 3. Monat wusste man es, und schaute auch aufs Geld.

    Wir gingen davon aus, dass während des IV-Programms die IV zuständig ist, und dass danach eine neue Anmeldung beim Sozialamt statt findet.

    Frage.

    Ist das Rechtens, dass das IV-Taggeld, welches nicht extrem hoch ist, angerechnet wird, als wäre man während der gesamten Zeit auf dem Sozialamt gewesen?

    Die Bearbeiterin hat nichts davon gesagt, erst als man ihr mitteilte dass das Programm nicht geht und die Rente geprüft wird.

    Nach den Berechnungen müsste mit den letzten 3000 Fr. noch 3 Monate gelebt werden, was Grundsätzlich nicht realistisch ist (Miete, KK und noch Grundbedarf)



    Das Sozialamt der Gemeinde darf Ihnen während eines Zeitraums während dem Sie noch keine Sozialhilfe beziehen nicht vorschreiben, wie viel Geld Sie pro Monat ausgeben dürfen. So lange Sie noch keine Sozialhilfe beziehen, können Sie so viel Geld pro Monat ausgeben, wie Sie möchten.

    Es besteht Anspruch auf Sozialhilfe, wenn die gemäss dem Sozialhilferecht zu bezahlenden Ausgaben nicht durch die Einnahmen gedeckt sind und das Vermögen einen bestimmten Vermögensfreibetrag nicht übersteigt. Da das Sozialhilferecht kantonal geregelt ist, müsste ich wissen in welchem Kanton Sie leben um nachschauen zu können, wie hoch der Vermögensfreibetrag in Ihrem Kanton ist.

    Wenn das kantonale Sozialhilfegesetz oder die kantonale Sozialhilfeverordnung die SKOS-Richtlinien für anwendbar erklärt, dann gelten die Vermögensfreibeträge gemäss Kapitel E 2.1 der SKOS-Richtlinien.

    Zur Stärkung der Eigenverantwortung und zur Förderung des Willens zur Selbsthilfe wird zu Beginn der Unterstützung oder wenn eine laufende

    Unterstützung abgelöst werden kann der gesuchstellenden bzw. unterstützten Person ein Vermögensfreibetrag zugestanden.

    EMPFOHLENE VERMÖGENSFREIBETRÄGE:

    für Einzelpersonen Fr. 4’000.–

    für Ehepaare Fr. 8’000.–

    für jedes minderjährige Kind Fr. 2’000.

    http://skos.ch/uploads/media/2…ichtlinien-komplett-d.pdf