Wer ist legitimiert?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Mit dem Zauberwort "Wachstum" lassen sich Krisen nicht mehr lösen; Wachstum wird zunehmend zum Keim neuer Krisen!

    Es ist nicht das Finanz- und auch nicht das Zinssystem, das uns an die Wand fährt: das Problem hat einen "ursächlichen Grund": das Bevölkerungswachstum! Ich kann es manchmal fast nicht glauben: auch die "Gstudierten" wollen die Realität nicht wahrhaben. Die Wirtschafts- und Politstrategen kommen mir vor wie "Kettenbrief-Schreiber"! Kettenbriefe sind zwar verboten, aber unser Gesellschaftssystem beruht auf demselben (Schneeball-)Prinzip. Um die steigenden Ansprüche bezahlen zu können, braucht es eine immer breitere Basis, sprich es braucht immer mehr Menschen um die Last zu tragen.

    Während sich in der Schweiz die Bevölkerung seit etwa 1930 von 4 Millionen auf aktuell 8 Millionen verdoppelt hat (also in rund 80 Jahren), stieg die Weltbevölkerung zwischen 1965 und 2011 von 3.5 auf 7 Milliarden (eine Verdoppelung in rund 45 Jahren).

    Ich bin kein Zyniker, aber ich mache mir Sorgen! – Können wir eine erneute Verdoppelung verkraften? – Egal? Innert 45 Jahren? Innert 80 Jahren? Mit immer neuem Wachstum? Aber wer ist legitimiert, hier einzugreifen?

  • Nun wissen wir, warum Schneeballsysteme verboten sind: die elitäre Politik duldet eben keine Konkurrenz…..

    Immer wieder stelle ich unser immenses (krankhaftes) Bestreben nach Mehr, Grösser, Besser in Frage. Wenn man wirklich zu Ende denkt, erzeugen diese scheinbar positiven und erstrebenswerten Qualitäten nur Leid, Krieg und Verwüstung.

    (Es sei erwähnt, dass die Natur keine dieser Argumente kennt)

    Nicht jeder Studierte handelt intelligent!

    Versagt (nach unserer Denkweise) die natürliche Regulation, so folgt zwangsläufig die Eskalation, sozusagen Regulation gemäss Plan b). Man kann daraus auch schliessen, dass die Eskalation ein Bestandteil der Regulation ist.

    velvet

  • Hallo alphornbläser

    Ich stimme Dir voll und ganz zu, die steigende Bevölkerungszahl ist das allergrösste übel. Einerseits die Geburten und andererseits die Tatsache dass die Menschen in vielen Ländern immer älter werden. Auch die Kindersterblichkeit war früher viel höher.

    Es gibt wohl nur 2 Möglichkeiten, die eine ist ein grosser weltumspannender Krieg. Die zweite wesentlich elegantere wäre eine grosse Seuche bzw. ein Virus, der sich schnell verbreitet und den Bestand dezimiert.

    Kommt dazu dass noch meistens die armen Staaten es sind, in denen weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung jünger als 25 Jahre ist ! Da können wir nur erahnen was alles kommen wird.

    Aber wie auch immer, nacht em Ende wird ein Neuanfang kommen. Irgendwas wird überleben und vielleicht gibt es dann auch mal intelligentes Leben auf diesem Planeten.



  • Ich kann es manchmal fast nicht glauben: auch die "Gstudierten" wollen die Realität nicht wahrhaben.



    Böse Zungen behaupten, dass man nach dem Studium nicht mehr "studieren" muss, denn man hat dies ja schon...

    Wenn man dieses Thema mit dem Bau vergleicht, gibt es da einige Parallelen:

    Denn wäre unser Problem das Fundament, wieso sollte es denn durch schnelleren Stockwerkbau saniert werden?!

    Es liegt doch auf der Hand, dass ein Fundament zu sanieren lange dauern kann und man auch lange keine Ergebnisse sieht. Hingegen das Marode Fundament tot zu schweigen und spektakulären Stockwerkbau vorantreiben doch eher "sehenswert" ist.

    Politisch ist doch das zweite interessanter oder soll ich sagen "Erfolgreicher"?!.