Ärger mit Internetbestellung: Falsche Adresse, falsche Lieferung...

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Guten Tag

    Ich bin im Moment sehr verärgert über eine grosse Parfümerie. Ich bin dort langjährige Kundin.

    Vor zwei Jahren habe ich dort ausnahmsweise Artikel einmal an meine ehemalige Geschäftsadresse liefern lassen, damit sie vor Weihnachten nicht von meinem Partner gesehen werden.

    Seither geht jede Lieferung an jene Adresse, obwohl ich dies schon mehrmals schriftlich (per Mail) und telefonisch habe korrigieren lassen.

    Nun habe ich erneut einen Artikel bestellt per Internet. Bei Liefer- und Rechnungsadresse habe ich nachweislich meine Privatadresse angegeben. Die Lieferung ging wieder an meinen ehemaligen Arbeitgeber. Dieser ist mittlerweile verärgert und hat die Parfümerie kontaktiert, sie sollen endlich die Adresse ändern.

    Die Parfümerie hat mir daraufhin geschrieben, dass ich den Artikel gratis erhalte wegen den Umständen, die ich hatte.

    Zwei Tage später erhielt ich ein Paket mit dem korrekten Lieferschein, allerdings falschen Artikeln und einer Rechnung.

    Bin ich nun verpflichtet, die falschen Artikel auf meine Kosten wieder zu retournieren? Den vor drei Wochen bestellten Artikel habe ich übrigens immer noch nicht erhalten... Ebenso wenig eine Antwort auf meine erneute Beschwerde und die Frage, was ich mit den falschen Artikeln nun tun soll.

    Wie weiter?

    Herzlichen Dank für alle Antworten.

    Liebe Grüsse

  • Die Rücksendekosten für falsch gelieferte Ware gehen zu Lasten des Verkäufers. Allerdings sollten Sie das Paket nicht von sich aus portofrei zurücksenden, sondern dem Verkäufer mitteilen, dass Sie die Ware zu seiner Verfügung halten und Sie auf Wunsch bereit sind, diese portofrei zurückzusenden (Porto zu lasten Empfänger; sollte bei der Post möglich sein). Was die Lieferung des korrekten Artikels anbelangt, können Sie ja insistieren, doch erzwingen können Sie schliesslich nichts. Meiner Meinung nach ist es hier höchste Zeit, um sich nach einer anderen Bezugsquelle umzusehen, denn der Fall erscheint hoffnungslos!

  • Herzlichen Dank für die Antwort.

    Ich habe das Problem heute selber erledigt, indem ich das Paket mit der falschen Ware in die Stadt mitgenommen habe, den Fall in einer Filiale erklärt habe und deutlich gesagt habe, dass sie sich darum kümmern sollen. Ich würde die Artikel bestimmt nicht auf meine Kosten retournieren.

    Im System haben sie dann festgestellt, dass IMMER NOCH eine falsche Adresse unter meiner Kundennummer angegeben war - tatsächlich ein hoffnungsloser Fall!!!

    Mit liebem Gruss

  • @ Sarina

    Sie haben Nerven!

    Bei einem solchen Verhalten einer Firma hätte ich schon lange den Anbieter gewechselt. Parfumerien gibt es schliesslich noch andere in der Schweiz. Solch einen lausigen Service muss man sich nun wirklich nicht bieten lassen.

    Und noch ganz nebenbei erwähnt: Die Post nimmt keine unfrankierten Pakete an, das ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Lediglich wenn Sie ein Paket erhalten und die Annahme verweigern geht das. Bringen Sie aber einfach ein Paket zur Post und sagen "Porto zu Lasten des Empfängers" funktioniert das nicht. Allerdings könnten Sie versuchen, das Paket per Nachnahme in Höhe der Portokosten plus Nachnahmegebühr zu versenden. Dann kann es aber passieren, dass wiederum der Empfänger die Ware nicht annimmt und das Paket kostenpflichtig wieder bei ihnen landet und Sie auf den Portokosten sitzenbleiben. Die meisten Firmen haben entsprechende Bestimmungen für Rücksendungen in ihren AGBs