Von Zuhause rausgeworfen

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hallo zusammen.

    Ich werde bald 19 Jahren alt und wohne mit meinem Vater, seine Freundin, ihre 3 Kinder und mit meiner Schwester zusammen.

    Die letzten 3 Jahren habe ich die Wirtschaftsmittelschule absolviert und beginne das anschliessende jähriger Praktikum, der noch zur Ausbildung gehört.

    Nun haben sich mein Vater und seine Freundin entschieden, dass es für sie beide besser wäre, wenn ich ausziehen würde.

    Ich wollte fragen, ob ich Anspruch auf einen finanziellen Beitrag habe da ich mich noch in der Ausbildung befinde und ob ich überhaubt rausgeworfen werden darf?

    (Sorry wegen den Fehlern, bin erst seit einige Jahren in der Schweiz)

    Danke

  • @ papillon

    Hallo Papillon

    Schreibfehler tun hier nichts zur Sache. Deine Frage ist klar formuliert und das reicht.

    Ich zitiere hier einfach mal den massgebenden Gesetzesartikel:

    Art. 277 ZGB (Zivilgesetzbuch)

    B. Dauer

    Abs. 1 Die Unterhaltsplicht der ELTERN dauert bis zur Mündigkeit des Kindes.

    Abs. 2 Hat es dann noch keine angemessene Ausbildung, so haben die ELTERN, soweit es ihnen nach den gesamten Umständen zugemutet werden darf, für seinen Unterhalt aufzukommen, bis eine entsprechende Ausbildung ordentlicherweise abgeschlossen werden kann.

    Soweit das Schweizerische Gesetz.

    Kommentar: Mit dem vollendeten 18. Altersjahr bist Du mündig geworden (Abs. 1).

    Da Deine ordentliche ERSTausbildung dann aber noch nicht abgeschlossen ist, haben Deine ELTERN bis dann für Deinen Unterhalt aufzukommen. Das ist bis zum Ende des anschliessenden einjährigen Praktikums (Abs. 2).

    Wie Du siehst ist in Abs. 2 noch >>soweit es ihnen (den ELTERN) nach den gesamten Umständen zugemutet werden darf
    Das kann ebenso viel wie wenig heissen und hängt vom jeweiligen Fall ab.

    Ohne die Gründe für Deinen Rausschmiss zu kennen, kann Dein Vater Dich schon rauswerfen, er müsste Dir dann aber einfach die Miete für eine angemessene Unterkunft, die Lebenshaltungskosten, das Studium etc. bis zum Ende Deiner Erstausbildung bezahlen.

    So einfach nach dem Motto "Vogel friss oder stirb", kann er Dich also nicht auf die Strasse stellen.

    Wie Du siehst, habe ich Eltern immer in Grossbuchstaben geschrieben. In Deinem Fall, wo die Eltern möglicherweise geschieden sind, käme es noch darauf an, wie die Kostenfrage im Scheidungsurteil geregelt ist. Ist Deine Mutter verstorben, so steht Dein Vater allein in der Pflicht.

    Wenn das Verhältnis zwischen Deinem Vater und Dir nicht völlig zerrüttet ist, würde ich zuerst einmal ein Gespräch unter vier Augen und in einer ruhigen Athmosphäre suchen. Resultiert daraus keine den gesetztlichen Vorschriften entsprechende Lösung, so kannst Du für kompetente Auskünfte und für Hilfestellung z.B. das Jugend- oder Sozialamt Deiner Wohngemeinde ansprechen.

    Ich hoffe, dass Dich meine Antwort weiterbringt und wünsche Dir alles Gute.

    Xeno

  • Hallo Papillon

    Mit 19 bist Du erwachsen und könntest auch bereits allein leben, unabhängig vom Wohnrecht bei Deinen Eltern/Deinem Vater.

    Wenn also Dein Vater Hand bietet und eine Wohnung mitfinanziert, so wirst Du Dich u.U. nicht dagegen wehren können. Bei der Mitfinanzierung geht es ja jetzt darum, dass Du nach Abschluss der Wirtschaftsmittelschule ein Praktikum machen wirst, für welches Du auch bezahlt wirst. Jedenfalls war es bei meinem Sohn so, der diesen Weg ging. Dieser Lohn wird Dir bei der Bemessung eines allfälligen Unterhalts von Deinem Vater/Deinen Eltern angerechnet.

    Machst Du das Praktikum, um dann noch die Berufsmatur abzuschliessen - und evtl. danach ein Fachhochschulstudium anzuschliessen? Wenn ja, sind Deine Eltern auch für das Studium verpflichtet, Dich zu unterstützen - allerdings können Sie auch dann von Dir velangen, dass Du mitverdienst, neben dem Studium.

    Der Sozialdienst auf Deiner Gemeinde wird Dir weiterhelfen, falls nötig.

    Ellen