Vorholzeit bei Krankheit?

Dieses Forum wird bald eingestellt

Am 17. Dezember 2023 werden wir das Beobachter-Forum abstellen und alle Beiträge unwiderruflich löschen.

Die Details zum Entscheid und den entsprechenden Thread finden Sie hier.

  • Das ganze Jahr arbeiten wir täglich 15 Minuten zusätzlich zur effektiven Arbeitszeit. Diese 15 Minuten sind für 1 Brückentag sowie für Freitage zwischen Weihnachten und Neujahr vorgesehen. Nun bin ich seit Mitte September kankgeschrieben und dies bis Ende Jahr. Die Ferien werden mir gekürzt werden, meiner Meinung nach 1/12 pro Monat.

    Fragen dazu: Gilt die Ferienkürzung ab dem 1. Monat?

    Wie steht es mit den Vorholtagen zwischen Weihnachten und Neujahr? Werden diese gutgeschrieben oder nur teilweise oder gar nicht? Ganz herzlichen Dank für Eure Antwort!

  • Ich kann dir nur zum Ferienabzug sicher antworten:

    ist jemand in einem Dienstjahr (nich Kalenderjahr!) 8 Wochen oder länger krank, dann darf ein Abzug für die ersten 8 Wochen von 1/12 machen. Für jeden folgenden Monat nochmals je 1/12. Steht auch so im OR.

    Zu der Vorholzeit hab ich nur eine Vermutung, keine juristisch abgesicherte Antwort: Ich denke, dass diese Vorholzeit nicht vergütet wird. Sonst müsste diese auch via Krankentaggeld dem Arbeitgeber gutgeschrieben werden. Wer bei uns zuwenig Gleitzeitsaldo hat, muss für Brückentage Ferientage nehmen. Aber wir haben eben Gleitzeitsaldo und nicht speziell ein Vorholzeitkonto, da kenn ich mich nicht aus.

  • Hallo Annarella

    Wenn Ihr das ganze Jahr Zeit vorholt, also halt pro Tag 8h15min arbeitet statt 8h dann würde ich meinen diese Zeit wird dann auch gutgeschrieben werden müssen.

    Anders wäre es wenn Ihr nur ausnahmsweise Zeit vorholen würdet, aber in dem Falle finde ich es eigentlich eine klare Sache.