Kinderalimente/nicht bestandene Lehre

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hallo Zusammen

    Mein Ex-mann möchte die Alimente ,nach nicht bestandene Lehre , nicht weiterzahlen.

    Mein Sohn hat aber einen neuen Lehrvertrag für`s letzte Lehrjahr bekommen.

    Ich kann mir nicht vorstellen , dass das richtig ist.

    Wer weiss was darüber?

    Wo kann ich etwas darüber nachlesen?

    Es Grüsst Harleywoman

  • Hallo Harleywomen,

    solange dein Sohn die Erstausbildung noch nicht abgeschlossen hat, ist dein Ex-Mann verpflichtet, Alimente zu bezahlen bis die Erstausbildung abgeschlossen wurde. Das gilt natürlich auch dann, wenn die Lehrabschlussprüfung nicht bestanden worden ist und nochmals das letzte Lehrjahr wiederholt werden muss. Nach meinem Kenntnisstand gilt diese Regelung bis zum 25. Altersjahr. Ansonsten einen Jurist beiziehen, beraten lassen und dann handeln.

    Viel Glück.

    Gruss

    Aron 62

  • Art. 277 Zivilgesetzbuch (ZGB)

    Absatz 1: Die Unterhaltspflicht der Eltern dauert bis zur Volljährigkeit des Kindes.2

    Absatz 2: Hat es dann noch keine angemessene Ausbildung, so haben die Eltern, soweit es ihnen nach den gesamten Umständen zugemutet werden darf, für seinen Unterhalt aufzukommen, bis eine entsprechende Ausbildung ordentlicherweise abgeschlossen werden kann.

    http://www.admin.ch/opc/de/cla…/19070042/index.html#a277

    Bei einmal durchfallen und ein Jahr wiederholen verlängert sich die Unterhaltspflicht bis die Ausbildung abgeschlossen ist. Ihr Sohn müsste schon mehrere Jahre lang durchfallen und selbst daran Schuld sein in dem er die Berufsschule schwänzt oder nicht für die Prüfungen zu Hause lernt damit der Vater irgendwann den Vorwurf machen könnte, dass der Sohn die Ausbildung nicht ernsthaft betreibt.

  • Mein Sohn, 20J hat soeben die Lehrabschlussprüfung bestanden und somit ist die Erstausbildung abgeschlossen. Muss ich dennoch so lange zahlen, wie der Lehrvertrag dauert (Ende Juli) oder eben nur bis diesen Monat?



    Vielen Dank für die kurze Info

  • admueller


    Ich weiss nicht was für ein Verhältnis zu ihrem Sohn sie haben.

    An ihrer Stelle würde ich mich zuerst einmal für den Sohn freuen, dass er die Abschlussprüfung bestanden hat. Und mir keine Gedanken dazu machen, ob ich noch einen Monat länger Alimente zahlen muss.


    Zu juristischen Frage:


    Als Eltern hat man mal ganz grundsätzlich die Pflicht ein Leben lang für den Unterhalt seiner Kinder aufkommen zu müssen.


    Mit Abschluss einer Erstausbildung entfällt diese Pflicht teilweise. Denn das Kind hat dann die Möglichkeit, und die eigene Pflicht, für den eigenen Lebensunterhalt aufzukommen.


    Sollte ein Kind erwerbsunfähig sein, sind sie auf immer und ewig verpflichtet für den Unterhalt des Kindes aufzukommen.

    Ist das Kind nach der Ausbildung erwerbsfähig aber nicht erwerbstätig, sind sie zuerst mal nicht mehr "Pflichtig".

    Die Sache hat aber noch einen Haken.

    Falls das erwerbslose Kind von der öffentlichen Fürsorge abhängig wird, kann das Sozialamt einen Regress auf die Eltern nehmen. ----> Verwandtenunterstützungspflicht.


    Die Verwandtenunterstützungspflicht gilt für direkt Blutsverwandte in auf- oder absteigender Linie.

    Es wäre daher theoretisch auch möglich dass ihr Sohn mal für sie bezahlen müsste.

    Ziemlich ungeachtet davon, was sie für ein persönliches Verhältnis zueinander haben.


    Ganz konkret noch zu ihrer Frage.

    Sie müssen auf jeden Fall bis zum Ende der Lehrzeit noch bezahlen.

  • Transmitter


    die worte in ihrem ersten absatz gingen mir ehrlich gesagt zuerst auch durch den kopf. sagte mir dann aber, ich weiss ja gar nichts über deren verhältnis oder über die finanzielle situation des vaters oder die sonstigen hintergründe. und da ich rechtlich dazu nicht bescheid weiss, sah ich von einer antwort ab.

    hätte aber mal geschätzt, dass die unterstützungspflicht vorerst mit ende des lehrvertrages (letzter lehrtag) endet. die lehre ist ja nicht mit der abschlussprüfung beendet sondern mit dem letzten lehrtag. die abschlussprüfung dient nur dem nachweis der qualifikation.

  • admueller

    Unterhaltsrecht ist nicht mein Spezialgebiet und ich bin nicht in einer juristischen Bibliothek um nachzuschauen, ob es bereits Gerichtsurteile zu dieser Frage gibt. Wahrscheinlich steht im Lehrvertrag, dass Ihr Sohn bis zum Ende des Ausbildungsverhältnisses nur den Lehrlingslohn für das letzte Lehrjahr erhält. Da man von einem Lehrlingslohn in der Regel nicht vollumfänglich für seinen Unterhalt sorgen kann, gehe ich davon aus, dass die Unterhaltspflicht bis zum Ende des Ausbildungsverhätlnisses und nicht nur bis zum Bestehen der Lehrabschlussprüfung dauert.

  • Sozialversicher


    :whistling:

    Unter uns gesagt bezweifle ich, dass es zu diesem Thema spezielle Gerichtsurteile gibt. Genaueres dazu weiss ich aber auch nicht!


    Nach meinem Wissen ist hier konkret die Vetragsdauer mit einer Ausbildungseinrichtung massgebend.

    Ich bezweifle, dass ein Gericht überhaupt auf eine Klage eintreten würde, wenn ein zahlungspflichtiges Elternteil hier klagen würde.

  • Nach gesundem Menschenverstand und nicht nach Gesetzbuch: Kann eine Person als beruflich fertig ausgebildet und damit arbeitsmarktfähig betrachtet werden, wenn sie zwar ein EFZ, jedoch kein Lehrabschlusszeugnis des Betriebes vorweisen kann? Und erhält jemand ein (vollwertiges) Lehrabschlusszeugnis, wenn die Lehrzeit im Betrieb noch nicht zu Ende ist? Ich denke, die Frage zum Zeitpunkt der Beendigung der Erstausbildung beantwortet sich somit praktisch von selbst.

  • Vielen Dank für die Antworten die sich auch auf die Frage bezogen -
    @Transmitter Zum Verhältnis - Es ist SUPER, jedoch gebe ich dem Sohnemann lieber das Geld selber, als seiner Mutter die es einfach verprasst wie die letzten 16 Jahre ;) Leider hat jedoch das Gericht so entschieden dass ich, trotz Volljährigkeit des Kindes, das Geld an sie überweisen muss.

  • admueller


    Mich freut es zu hören, dass sie und ihr Sohn ein gutes Verhältnis haben. Obwohl das Verhältnis zwischen den Eltern offenbar getrübt ist.


    Einem Freund von mir geht es ganz ähnlich. Da ist die Sache recht kompliziert. (Lebt nicht in der Schweiz).

    Der Mann konnte die Kinder bisher nicht zu sich nehmen. Obwohl die Kinder lieber bei ihm wären. Und er muss notgedrungen der Mutter Geld schicken, wenn er seine Kinder noch unterstützen will.

    Die Mutter versäuft das Geld lieber, als dafür zu sorgen, dass die Kinder Alles haben, was nötig ist. Und mit nötig ... meine ich durchaus Lebensnotwendiges.

    dem Vater bleibt nichts anderes übrig als Gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Bis die Kinder Volljährig sind und der Mutter davon laufen können.

  • Meine Frage ist ähnlich, weshalb ich jetzt mal hier frage. Der Lehrvertrag endet am Sonntag 7. August. Ab Montag 8. August beginnt das ordentliche Arbeitsverhältnis mit "normalen" Arbeitsvertrag. Muss Ende Juli für der volle August gezahlt werden oder nur anteilig? Danke im Voraus.