Darf das Sozialamt einen Betrag wegen Auto abziehen?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Ich darf das Auto von meinem Vater benutzen. es steht mir zur Verfügung und steht in einem Einstellhallenplatz, welcher ich nebst dem Benzin selber bezahle. Nun zieht mir das Sozialamt 29.60 wegen dem Auto monatlich ab. Ich habe gegen den Entscheid Beschwerde eingereicht, welcher abgelehnt wurde. Nun kriege ich eine schriftliche Verfügung, gegen welche ich Einwand erheben kann.


    Ich hatte die Beschwerde begründet, da ich zu 100% Krank geschrieben bin und ich so einfacher meine Einkäufe erledigen kann. Zudem ist meine Mutter schlecht zu Fuss und ist auf meine Hilfemit dem Auto angewiesen.


    Ist dieser Abzug überhaubt rechtens? WIe ist es wenn ich das Auti auf mich überschreibe? D¨rfen die dann auch einen Abzug machen?

  • Kommt etwas auf den Kanton/Gemeinde/Stadt an wo Sie wohnen, meistens ist es aber so geregelt dass man als Sozialhilfebezüger kein Auto auf seinen Namen eingelöst haben darf. Auch wenn man sein eigenes Auto auf eine andere Person einlöst wird dies nicht geduldet. Abzüge wenn man ein Auto von jemand anderem benutzen kann sind auch rechtens wenn dies in Ihrem Wohnort vom Sozialamt so geregelt wird und Ihnen am Anfang als Sie die Sozialhilfe beantragt haben auch so mitgeteilt wurde. Die 29.60 Franken finde ich aber recht gnädig vom Sozialamt, in unserer Gemeinde werden 300.-/Monat abgezogen wenn man als Sozialhilfebezüger ein eigenes Auto in Betrieb hat. Bitte auch beachten dass das Auto fast keinen Wert haben darf sonst müssen Sie dieses verkaufen, der Vermögens Freibetrag ist meines Wissens 1500.-. Wenn Sie nicht schwer gehbehindert sind nützt auch eine Krankscheibung nichts.