Wiviel ist das mindestkilometergeld für lehrlinge

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Der TCS empfiehlt für ein Durschnittsauto 70 Rappen pro Kilometer. Eine entsprechende Information für Roller lässt sich online nicht finden, ich würde mich deshalb beim TCS erkundigen. So aus dem Bauch heraus würde ich von 25 bis 30 Rappen pro Kilometer ausgehen. Auf die Kilometerentschädigung haben Sie absolut Anrecht, siehe dazu diesen Artikel. Ob der Fahrer ein Lernender oder ein fertig ausgebildeter Mitarbeiter ist, spielt in Bezug auf die Höhe der Kilometerentschädigung selbstverständlich keine Rolle.

  • Im Kanton Zürich kann man, wenn man mit einem Motorrad mit weissem Kontrollschild in die Arbeit fährt bzw. von der Arbeit nach Hause fährt einen Abzug von 40 Rappen pro Kilometer geltend machen.


    Wegleitung des Kantonalen Steueramts des Kantons Zürich für die Steuererklärung 2017:



    https://www.steueramt.zh.ch/in…eitung_ZH_2017_HA+DEF.pdf



    Art. 327a C. Pflichten des Arbeitgebers / VI. Arbeitsgeräte, Material und Auslagen / 2. Auslagen / a. im Allgemeinen


    2. Auslagen


    a. im Allgemeinen


    1 Der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmer alle durch die Ausführung der Arbeit notwendig entstehenden Auslagen zu ersetzen, bei Arbeit an auswärtigen Arbeitsorten auch die für den Unterhalt erforderlichen Aufwendungen.


    2 Durch schriftliche Abrede, Normalarbeitsvertrag oder Gesamtarbeitsvertrag kann als Auslagenersatz eine feste Entschädigung, wie namentlich ein Taggeld oder eine pauschale Wochen- oder Monatsvergütung festgesetzt werden, durch die jedoch alle notwendig entstehenden Auslagen gedeckt werden müssen.


    3 Abreden, dass der Arbeitnehmer die notwendigen Auslagen ganz oder teilweise selbst zu tragen habe, sind nichtig.



    Art. 327b C. Pflichten des Arbeitgebers / VI. Arbeitsgeräte, Material und Auslagen / 2. Auslagen / b. Motorfahrzeug


    b. Motorfahrzeug


    1 Benützt der Arbeitnehmer im Einverständnis mit dem Arbeitgeber für seine Arbeit ein von diesem oder ein von ihm selbst gestelltes Motorfahrzeug, so sind ihm die üblichen Aufwendungen für dessen Betrieb und Unterhalt nach Massgabe des Gebrauchs für die Arbeit zu vergüten.


    2 Stellt der Arbeitnehmer im Einverständnis mit dem Arbeitgeber selbst ein Motorfahrzeug, so sind ihm überdies die öffentlichen Abgaben für das Fahrzeug, die Prämien für die Haftpflichtversicherung und eine angemessene Entschädigung für die Abnützung des Fahrzeugs nach Massgabe des Gebrauchs für die Arbeit zu vergüten.



    Art. 327c C. Pflichten des Arbeitgebers / VI. Arbeitsgeräte, Material und Auslagen / 2. Auslagen / c. Fälligkeit


    c. Fälligkeit


    1 Auf Grund der Abrechnung des Arbeitnehmers ist der Auslagenersatz jeweils zusammen mit dem Lohn auszurichten, sofern nicht eine kürzere Frist verabredet oder üblich ist.


    2 Hat der Arbeitnehmer zur Erfüllung der vertraglichen Pflichten regelmässig Auslagen zu machen, so ist ihm ein angemessener Vorschuss in bestimmten Zeitabständen, mindestens aber jeden Monat auszurichten.



    Art. 362 B. Unabänderlichkeit zuungunsten des Arbeitnehmers


    B. Unabänderlichkeit zuungunsten des Arbeitnehmers


    1 Durch Abrede, Normalarbeitsvertrag oder Gesamtarbeitsvertrag darf von den folgenden Vorschriften zuungunsten der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers nicht abgewichen werden:


    Artikel 327a:Absatz 1 (Auslagenersatz im Allgemeinen)Artikel 327b:Absatz 1 (Auslagenersatz bei Motorfahrzeug)Artikel 327c:Absatz 2 (Vorschuss für Auslagen)


    Obligationenrecht (OR):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19110009/index.html