Kündigungsfrist beim Temporäre

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hallo


    Ich hatte gestern Donnerstag eine temporäre Stelle angetreten.Nun wurde ich von der Einsatzfirma 15min vor Feierabend informiert, dass die Einsatzfirma mich nicht mehr benötige, da sie nicht mehr viel Arbeit haben und daher die Temporären mit sofortiger Wirkung nicht mehr weiterbeschäftigen.Ich weiss, dass die Einsatzfirma mich als Temporärer nach Hause schicken kann bzw meine Arbeit nicht mehr benötigen. Aber nun wurde ich von meinem Temporärbüro nie davon informiert und erreichbar war auch niemand beim Temporärbüro, obwohl ich bereits 1h vor Ende der Öffnungszeiten des Temporärbüros mehrmals angerufen habe ohne jemand zu erreichen.


    Daher nun die Frage: Habe ich dennoch Anspruch auf eine Art Lohnfortzahlung, da ich noch beim Temporärbüro angestellt bin? Da ich nun sicher am Montag wieder zuhause sitze ohne Arbeit. Denn der Einsatz kann ja nur vom Temporärbüro gekündigt werden, was nicht der Fall ist.

  • Solange Ihr Vertrag mit dem Temporärbüro nicht beendet ist muss dieses Ihnen den Lohn bezahlen.




    "Der Arbeitnehmer hat Anspruch darauf, beschäftigt zu werden, womit das Risiko für fehlende


    Einsätze grundsätzlich beim Arbeitgeber liegt. Fehlen Einsätze, so kommt der Arbeitgeber in


    Annahmeverzug und bleibt gemäss Art. 324 OR lohnzahlungspflichtig."


    Nichtamtliche Sammlung der Weisungen und Erläuterungen des Seco zum AVG Seite 69:



    https://www.doku.arbeitsrechtl…nichtamtlicheSammlung.pdf



    Art. 19 Arbeitsvertrag


    1 Der Verleiher muss den Vertrag mit dem Arbeitnehmer in der Regel schriftlich abschliessen. Der Bundesrat regelt die Ausnahmen.



    2 Im Vertrag sind die folgenden Punkte zu regeln:

    a.
    die Art der zu leistenden Arbeit;
    b.
    der Arbeitsort sowie der Beginn des Einsatzes;
    c.
    die Dauer des Einsatzes oder die Kündigungsfrist;
    d.
    die Arbeitszeiten;
    e.
    der Lohn, allfällige Spesen und Zulagen sowie die Abzüge für die Sozialversicherung;
    f.
    die Leistungen bei Überstunden, Krankheit, Mutterschaft, Unfall, Militärdienst und Ferien;
    g.
    die Termine für die Auszahlung des Lohnes, der Zulagen und übrigen Leistungen.


    3 Werden die Erfordernisse hinsichtlich Form oder Inhalt nicht erfüllt, so gelten die orts- und berufsüblichen Arbeitsbedingungen oder die gesetzlichen Vorschriften, ausser es seien für den Arbeitnehmer günstigere Arbeitsbedingungen mündlich vereinbart worden.



    4 Bei unbefristeten Einsätzen kann das Arbeitsverhältnis während der ersten sechs Monate von den Vertragsparteien wie folgt gekündigt werden:

    a.
    während der ersten drei Monate der ununterbrochenen Anstellung mit einer Frist von mindestens zwei Tagen;
    b.
    in der Zeit vom vierten bis und mit dem sechsten Monat der ununterbrochenen Anstellung mit einer Frist von mindestens sieben Tagen;


    5 Nichtig sind Vereinbarungen, die

    a.
    vom Arbeitnehmer Gebühren, finanzielle Vorleistungen oder Lohnrückbehalte verlangen;
    b.
    es dem Arbeitnehmer verunmöglichen oder erschweren, nach Ablauf des Arbeitsvertrags in den Einsatzbetrieb überzutreten.


    6 Verfügt der Verleiher nicht über die erforderliche Bewilligung, so ist sein Arbeitsvertrag mit dem Arbeitnehmer ungültig. In diesem Fall ist Artikel 320 Absatz 3 des Obligationenrechts über die Folgen des ungültigen Arbeitsvertrags anwendbar.


    Bundesgesetz über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih (AVG):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19890206/index.html



    Art. 48 Form und Inhalt des Arbeitsvertrages


    (Art. 19 Abs. 1 AVG)


    1 Der schriftliche Arbeitsvertrag muss grundsätzlich vor der Arbeitsaufnahme vorliegen, es sei denn, die zeitliche Dringlichkeit der Arbeitsaufnahme lasse einen schriftlichen Vertragsschluss nicht mehr zu. In solchen Fällen ist der Vertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt schriftlich abzufassen.


    2 Vom Abschluss eines schriftlichen Arbeitsvertrages kann in Fällen zeitlicher Dringlichkeit ganz abgesehen werden, wenn der Arbeitseinsatz nicht länger als sechs Stunden dauert.


    Verordnung über die Personalvermittlung und den Personalverleih (AVV):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19910007/index.html


    Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlichkeitserklärung des Gesamtarbeitsvertrags für den Personalverleih Verlängerung und Änderung vom 12. Dezember 2018:



    https://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2018/7775.pdf


    Ist eine bestimmte Firma dem GAV Personalverleih unterstellt? Liste zum Suchen



    http://www.tempservice.ch/temp…dynasite.cfm?dsmid=111786


    Adressen für schriftliche rechtliche Fragen zur Anwendung von Bestimmungen im GAV Personalverleih:



    http://www.tempservice.ch/temp…dynasite.cfm?dsmid=108243


    Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Personalverleih:




    http://www.tempservice.ch/temp…19-2020_Version_1.0_d.pdf


    Dokumente zum Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih:



    http://www.tempservice.ch/temp…dynasite.cfm?dsmid=118268