Zahlt die Teilkasko bei unverschuldetem Autounfall?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hallo zusammen


    Mir ist vor kurzem ein Auto hinten in mein Heck gefahren.


    Ich musste normal bremsen, er war abgelenkt und schon war es passiert.


    Seine Versicherung übernimmt den Schaden, meine Frage ist ob ich von meiner Versicherung noch etwas bekomme, weil ich zusätzlich zur Haftpflicht noch Teilkasko versichert bin.


    Wie sieht das aus?


    Lg Nevio

  • Nein


    Der Schaden wir ihnen ja von der Versicherung des Unfallverursachers bezahlt.


    Mehr gibt es nicht.


    Die Teilkasko ist für folgendes da (ev. ändert das von Versicherung zu Versicherung ein bisschen)


    Teilkasko


    Mit dieser Deckung sind Sie unter anderem gegen Schäden durch Feuer, Diebstahl, Glasbruch, Marder, Vandalismus sowie gegen Elementarereignisse wie Sturm, Hagel, Erdrutsch, Lawinen, Felssturz und Überschwemmungen versichert.

  • Hmmm.


    Waere vielleicht eine gute Idee, wenn man einen (Versicherungs-) Vertrag mal durchliest bevor man unterschreibt.


    Palm2203 hat ihre Frage soweit beantwortet. Bratwurst steuerte noch weitere Informationen bei.


    Leider ist es so, dass die haftbare Versicherung (Haftpflichtversicherung des Schuldigen) hier gesetzlich nur den "Zeitwert" des Fahrzeugs vergueten muss, falls dieses einen Totalschaden aufweist. Totalschaden heisst hier, falls die Reparaturkosten den Zeitwert uebersteigen. Andernfalls muss die Versicherung die vollen Kosten der Reparatur bezahlen. Mir ist es aehnlich ergangen wie Bratwurst. Ein besoffener Fahrer hat mein am Strassenrand (Parkfeld) geparkten "Oldtimer" frontal gerammt. Totalschaden. Die Versicherung bezahlte praktisch gerade noch den Aufwand, um das Auto zu verschrotten.


    Ich habe zuvor den Begriff Oldtimer deshalb verwendet, weil dieses Auto ueber Jahrzehnte hinweg liebevoll gewartet und gepflegt wurde. Und war in ausgezeichnetem Zustand. Fast wie neu. Nur einfach noch etwas zu jung, um es tatsaechlich als Oldtimer einzuloesen.


    Und das ist der springende Punkt bei der Geschichte. Wenn sie einen Oldtimer eben als Oltimer (min. 40 Jahre alt) einloesen, dann muss die eigene Versicherung eine Wertschaetzung dieses Fahrzeugs vornehmen. Der geschaetzte Wert kann dann erheblich vom sogenannten Zeitwert abweichen. Im Schadenfall muss die Haftpflichtversicherung des Schuldigen den geschaetzten "Realwert" vergueten. Die Differenz von Zeitwert zu Realwert kann sehr gross sein.


    Obwohl hier theoretisch der Schuldige ersatzpflichtig ist, bleibt der Schaden in vielen Faellen letztlich am Unschuldigen haengen. In meiner Familie gab es zwei solche Faelle, wo auf eigene Kosten neue Fahrzeuge beschafft werden mussten, weil die Haftpflichtversicherung des Schuldigen, bei einem Totalschaden keinen "Realersatz" leisten muss.


    Das ist stossend.


    Trotz Versicherungspflicht bleiben Geschaedigte in vielen Faellen trotzdem auf dem Schaden sitzen, welche andere verursacht haben.