Kantonswechsel mit IV und EL

  • Kantonwechsel mit IV und EL

    Ich habe momentan, wegen der IV internen Gutachten, welche das Gegenteil von allen 4 Gutachtern vom Bruderholz Aussagen nun hoffentlich bald durch einen anderen Gutachter der vom Kantonsgericht beauftragt wurde endlich eine volle IV.


    Momentan wohne ich bei meiner Mutter in Ihrem Haus zur Miete. Haben den Mietvertrag dazu und es ist in meinen Steuern als Schuld eingetragen, da die Ergänzungsleistung nichts bezahlen daran, Momentan bekomme ich 297 von der IV plus etwas von der Ergänzungleistung, ich komme damit auf ca 900 je Monat. Jedoch bezahlt Niemand eine Miete an meine Mutter ein, ich kann von den 900 diese nicht zahlen. Es hiess ursprünglich dass sei bereits enthalten in dem was ich bekomme? Von der Gemeinde hiess es, dass dies bezahlt würde nach dem neuen Entscheid. Rückwirkend ab Anmeldung bei der IV.


    Da meine Mutter auch krank ist und Leukämie hat und keine IV erhält, (bekommt man ja kaum noch, bevor man stirbt, ist man ja "noch arbeitsfähig".) oder lebendig.


    Es ist furchtbar ich wollte meiner Mutter hier helfen mit der Miete, da Sie jahrelang mir finanziell geholfen hatte. Aber so ändert sich kaum etwas. Ich kann selbst nicht mehr, so leben und mir fehlt die Kraft ihr so zu helfen.


    Ich wohne im Baselland in eben einer EH hälfte mit meiner Mutter, obwohl wir getrennt einkaufen rechnet die IV und EL meine Mutter ja mit ein, irgendwie ist dies nicht richtig weshalb ich auch hier ausziehen möchte bevor es zu spät ist. Da alle mieten hier im Ort, astronomische Beträge haben, fragte ich mich warum hier die EL glaube dass Sie nichts im Rahmen der 1100 an meine Mutter zahlen, obwohl im Ort sogar 45qm für 1100 vermietet werden selbst 25qm, was def niemand zahlen will.


    Weil ich im Haus meiner Mutter wohne? Also nur fremde können 1100 beziehen?


    Haben keine Schulden auf dem Haus. Sie ist eben nicht wie die renovierten Nachbarn Besitzerin sondern Eigentümerin, da keine Hypotheken, bekommt auch keine EL weil der Boden hier so teuer geworden ist, obwohl von den Steinen kann man nicht leben. Die Nachbarn in der renovierten EH hälfte haben eine Hypotheke neue Fenster und zahlen sicher weniger Steuern. Bei uns fällt alles auseinander Kamin, Fenster die sich im Glas gesenkt haben, lassen sich nicht mehr öffnen. Wasserhähne Armaturen Kalk und Rost sind innen korrodiert. Gesprungene hängetoilete im eg gesprungenes waschbecken im og alles 70er jahre. Risse in Wänden und Decken kaputter Kühlschrank seit jahren blödes einbaumass. Praktisch alles funktioniert nur irgendwie aber nichts gut. Dieses Eigenmietwert und Miete versteuern welche man nicht bekommt, der Zustand und was man reparieren kann aus eigenen Mitteln sehr fragwürdig das ganze Finanzsystem.


    Mein Kollege wohnt im Jura, ich weiss er bezahlt nur 800 für seine unrenovierte Wohnung. Er hatte auch Glück damals diese so zu übernehmen. Ich habe eigentlich nur einen Kollegen desshalb würde ich gerne im Jura eine Wohnung im Rahmen der 1100 suchen. In seinem Mietshaus gegenüberliegenden Gebäude kostet aber 1250was ja über den 1100 liegt.Ich ertrage diese Engen Wohnungen hier nicht, da ich im Sommer wegen der Hitze viel drin bin. Mit mehr platz ist es angenehmer ich habe al Student in winzigen Dachzimmern mit schrägen ohne Heizung gewohnt, oder auch im Plattenbau im Praktikum ohne Fenster in Küche Bad Flur nur eines im Zimmer mit Bett. In Luzern hatte ich ein Zimmer in einem Treppenhaus neben der Toilette welche 2 wochen lang abgeschlossen war, von anderen Bewohnern, als ich dann nach einer Woche plötzlich beschimpft wurde, von der Nachbarin, das waschbecken laufe über und Toilette. Ich griff in meinen Schrank holte Handtücher legte die hin stellte die Waschmaschiene ab. Wasser hörte auf überzulaufen. Die Stundentin die gerade einzog beschimpfte mich permanent ihre Eltern auch, der Dreck schrie sie, ich erklärte, dass sei normal, die hatten bereits zuvor bei allen Waschbecken die Stöpsel wegeschmissen, ich erklärte dass die Syphons sicher verstopft seien wenn man die nicht putzt, ihre Eltern hatten offenbar keine Ahnung und beschuldigten ich hätte da schuld, ich ging in den migros kaufte essig und sah dann den Hauswart welcher mir recht gab. Im Ausguss fand die Firma der Klemptner dann eine Zahnbürste und Ohrenstäbchen Haare und halt dreck, im WC leitung waren Damenbinden. Das abkommen mit diesen Leuten die zu dritt das WC benutzten dass ich es eine Woche Putze dann Sie, ich sage nur dass ich es satt hatte das einzige fenster war eine Terrassentüre ich putzte meinen teil sogar und hatte auch eine hohe künstliche Bambusmatte gekauft zur Trennung, jedoch liess der Psychopatische Nachbar sein recht in seine Privatsphäre wäre eingeschränkt, ähm nein eigentlich nicht, aber die ebenso Psychopathische Vermieterin gab Ihm recht.. Er hängte dann seine Hängematte vor meine Balkontüre und stellte seinen Grill dann noch davor, mein einziges Fenster die Balkontür, ist war ja kein Eingriff in meine Privatsphäre. Selbst den weissen Rattan stellte er mir dann noch vor meine wohnungstür in den Flur den ich zuvor ja auf meiner Seite stehen hatte. Ich schloss also die Aussenfensterläden der Balkontüre und hatte nun eine stickiges zimmer ohne Tageslicht. Als ich dann anfing Blut zu husten ging ich, da weg ich miete dieses Mausoleum bis Heute für wenig Geld und habe meine Möbel darin stehen, jedoch wird das Haus bald abgerissen. Desshalb brauche ich bald eine Wohnung bevor dies passiert.


    Hier im Baselland 45qm für 1100. Wg möchte ich mit 35 nicht mehr haben, hatte da schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht im Studium das reicht mir.


    Jedoch wie ist dass nun ich habe 40% IV bekomme ich da überhaupt eine Wohnung bezahlt bis 1100?


    Oder gibt es da Auflagen?


    Basel-Landschaft habe ich aufgegeben, ihre Auflagen nur in meinem Beruf speziefisch Bewerbungen zu schreiben, ist recht frustrierend jeden Monat 30fr für farbige Bewerbungen 4 mal an Firmen die niemanden brauchen. Besonders fraglich ist auch, dass ich gerade im Berufstätig war, krank davon wurde, als ich damals 6 Monate in meinem Beruf gearbeitet hatte für mein Studium bekam ich nach ca einem Monat, komplett offene Beine Arme Hände und Füsse, Fleischrisse in Zehen und Versen und Fingern das laufen fühlte sich an wie auf Rasierklingen zu gehen, ich duschte kalt gegen die schmerzen. Es war offen Blutete nässende, es fehlte die richtige Haut es schmerzte permanent, verklebte mit Socken und Bettlaken jeden Tag habe ich trotzdem so gearbeitet, ich musste es ja fürs Studium. Optisch sah es aus wie sehr schwere Verbrennungen, wobei man Menschen mit Verbrennungen nicht arbeiten schickt. Es war ja akut selbst 2 jahre danach war es noch sehr Akut ich brachte das Studium sogar ab, niemand nahm die Begründung ernst, trotz dass es jeder sehen konnte. Ich habe dann später in Basel mein Diplom gemacht. Hatte auch sehr gute Noten.


    Als Kind hatte ich schon immer sehr schwere Atopische Dermatitis, selbst meine Mutter ekelte sich davor. Ich wurde genug gemobbt und ausgegrenzt. Ich war ein ruhiges Kind und freundlich zu anderen und hilfsbereit wurde aber gemobbt, ich war arm und durch die Haut auch unansehnlich. Vom schmerz und optisch sieht es aus wie verbrennungen ersten grades. Nach jahren durch vom benutzen jeglicher Salben, enthalten Allergieauslösende Duftstoffe Kortison, verzichtete ich auf sämtliche Cremes und Salben seitdem habe ich keine Fleischrisse mehr und weniger offene Stellen, es wachsen sogar Haare an den Beinen was ich früher nie hatte, dennoch habe ich mühe etwas kurzarmiges oder kurze Hosen zu tragen ich habe ein Leben lang dies versteckt so gut es ging, wünschte mir nur ein normales Leben zu haben ohne Schmerzen nicht alleine zu sein.


    Die Unsachgemässe beurteilung der IV ohne jegliche berücksichtigung, dass man alleine schon durch die schwere atopische dermatitis mehr Suizid gefährdet ist und durch dass ständige jucken auch nicht mehr belastbar ist. In Deutschland gibt es sogar extra Kurse vom Dermatologischen Fachverband Kurse für Psychiater eben mit dem Umgang mit schwerer atopischer dermatitis und deren psychischen und körperlichen Wechselwirkungen. Hier trennt man alles obwohl alles zusammenhängt. Die schwere atopische dermatitis wird oft auch als Schrei der Seele genannt, wenn der Körper die Psyche nicht mehr kann durch tiefgreifende Ereignisse Trauma sexueller missbrauch. Der Körper löscht die traumatischen Erinnerungen aus dem Bewusstsein jedoch im Unterbewusstsein bleiben diese bestehen. Depressionen die nicht weggehen ohne dass man selbst versteht, warum man nicht glücklich sein kann. Man versucht in Gesellschaft zumindest nicht zu negativ zu sein heiter zu wirken, ich lächle wenn ich alleine im Bus fahre eigentlich nie, mir fällt es auch oft schwer glücklich zu sein selbst wenn man im Europa park ist, ohne meinen Kollegen der mich auf Ausflüge und ins Kino oder zum Essen immer wieder einlud, wäre ich längst tot, aber ich schäme mich zutiefst ihm nicht im gleichen Umfang das geleistete zurrück zu bezahlen. Auch das Geld was meine Mutter mir immer wieder gab, möchte ich gerne Begleichen. Ich finde es furchtbar, es macht mich sehr traurig ich bin kaputt, die dinge welche mit mir passiert sind als Kleinkind und mit 18 sind nicht normal ich bin nicht mehr belastbar. Vom eigenen Vater als Kleinkind und mit 18 missbraucht worden zu sein ist nicht normal, es ist der schlimmste bruch für ein Kind wenn ein Elternteil so etwas tut, es ist nicht greiffbar, man erholt sich nicht vom Schock, dieses missverhältnis ich habe alpträume ich erinnere mich und will es nicht will es verdrängen und es geht nicht. Ich funktioniere unter Stress nicht mehr, ich komme in einen Schock Zustand und vergesse gerade alles was wichtig ist komplett, Namen alles zahlen daten Termine verwechsle ich oft oder notiere sie falsch. Die Handlungsunfähigkeit gegen Psychopathen Täter Typen welche macht haben oder einen bedrohen, die Lähmung die einen umgibt, man ist hoffnungslos und kann nichts tun obwohl man will. Ich kann mich nicht mehr wehren gegen Täterschaft. Ich habe es versucht aber es geht nicht mehr, die IV kann Kranke nicht Gesundschreiben. Ich habe keine Hoffnung mehr auf Gerechtigkeit oder Rechte. Ich sehe sehr oft dass, die Wortverdreher ernst genommen werden und man selbst sagen kann was man will es bringt nichts. Bis man nichts mehr tun kann weil ja nichts was bewirkt erstarrt man in angst.


    Mein Beruf ist sehr stresshaft, auch sind oft Chemikalien vorhanden. Damals habe ich bei der IV 2Jahre gewartet als alles akut war und wurde abgelehnt, trotz dass selbst 2 Jahre danach die Beine noch offen waren, was die Frau vom Sozialamt, auch beantwortete mit wenn dass nicht ausreichend ist was dann, ja was damals sah man blut es war nicht genug und wurde ignoriert jetzt will man es wieder, das psychische trauma, davon wird ignoriert. Ich hatte keine Kraft mehr mein Einspruch damals wurde abgelehnt. Sei ja nichts neues.


    Nun da die Haut besser geworden ist, fehlt der Schmerz und die Psyche leidet mehr. Damals war der permanente Schmerz und die schlaflosigkeit und jucken im Zentrum.


    Von Brandopfern erwartet niemand mit Feuer zu tun zu haben. Meine äusseren Wunden sind verheilt, doch innerlich tut es mir immer noch sehr weh, wie ich dass ertragen konnte ohne je zu ritzen oder zu trinken oder zu rauchen.


    Wenn ich denke wozu habe ich all dieses Leid ertragen. Was bringt es ich habe mir nichts davon ausgesucht oder selbst zugefügt.


    Missbrauch als Kind und mit 18


    Schwere atopische dermatitis in der ganzen Kindheit im Praktikum.


    Trotz Guter Noten und Diplom in einem Beruf, denn ich nicht mehr ausführen kann.


    Es gibt kaum Stellen in dem Beruf plus kaum ausgeschrieben Stellen kaum eine im Monat.


    Die Stelleninserate im schweizerischen TextilVerband sind mangelware.


    Mir sagten Sie ich müsse Stelleninserate schicken, gibts ja aber nicht, meine Blindbewerbungen habe ich aufgegeben.


    Habe Textil Design studiert


    HF Diplom Design Textil


    Da alle abgegebenen Unterlagen nichts bei der EL gebracht haben keine Zahlungserhöhung oder Antworten. Ich hatte nur Unkosten es war auch deprimierend teils Wochenlang auf rücksendungen zu warten. Ich legte immer frankierte Rücksendecouverts bei und schrieb dies sogar ans Couvert aussen. Aber nicht alle Bewerbungen wurden retourniert. Teils waren auch keinerlei Antwortschreiben der Firmen dabei nur den Firmenstempel auf dem Rücksendecouverts. Die gleichen Firmen habe ich nicht nochmals angeschrieben. Ich finde es schlimm deren Zeit zu verschwenden. Diese Hypothetischen einkommen sind quatsch.


    Ich ertrage es nicht mehr in Armut zu leben, bei meiner Mutter ist vieles kaputt, aber so bringt es nichts hier zu wohnen. Ich wollte Sie finanziell mit der Miete unterstützen. Desshalb blieb ich hier wohnen, anstatt in eine Wohnung zu ziehen. Da aber anscheinend nichts bezahlt wird, möchte ich ausziehen damit Sie an jemand anderes Vermieten kann, momentan versteuert Sie Einnahmen die Niemand zahlt ich bekomme um die 900 im Monat darin ist IV 297 enthalten. Falls meine Mutter verstirbt, finde ich auch sicher keine Wohnung, und meine Schwester sagte bereits Sie werde alles entsorgen.


    Ich würde gerne vorher meinen Haushalt trennen.


    Ich wollte eigentlich warten mit dem Umziehen bis der neue IV entscheid vom Kantonsgericht fertig ist.


    Doch ich habe angst, dass meine Mutter vorher verstirbt.


    Wie würde die Nachzahlung von der Ergänzungsleistung nun bezahlt werden, muss ich also im Baselland bleiben, oder darf ich vor dem Entscheid umziehen.


    Zahlt dann Baselland den Betrag rückwirkend bis zum Wohnungswechsel und dann der Jura dies danach.


    Nicht dass dann niemand mehr zahlt nach all dem warten.


    Falls der neue Kantonsgericht entscheid eine 100%IV ergibt habe ich dann diesen Entscheid wenigstens auch im Jura anerkannt?


    Ich will nicht nochmals 3-4 Jahre in diesem Zustand Leben, es geht nicht mehr. Dass dann das wieder von vorne beginnt, mir ist klar das Gutachten alle paar Jahre gemacht werden, jedoch kontrolliert niemand die IV-Gutachter. Laut Versicherungen sind 2/3 der IV-Gutachten mangelhaft. Meine von der IV waren leider auch voller mutmassungen und unsachgemässen Behauptungen, man sei selbst schuld an allem.


    Ich wäre nicht missbraucht worden, hätte keine posttraumatischen belastungsstörungen, würde mich unmodisch Kleiden(ich trug eine blauen anzug aus dem Vögele outlet, der Herr Matthias Mittrach einen Polyester Anzug in schwarz, was ehrlich gesagt schmierig wirkte nicht professionell, eher wie Autohändler und Bestatter, also da zum angst machen, nicht vertrauen schaffen. Sagte auch dass ich den blauen Anzug nur anhatte um zu zeigen dass ich einen richtigen Beruf erlernt habe und auch ernst genommen zu werden. Ich sagte im Grunde bekomme ich ja maximal sowieso nur diese 1200 falls ich jemals in ein Land wie Deutschland ziehen möchte gibt es ja praktisch keinen Unterschied zum existenziellen Minimum und dass man für dieses Grundrecht, die Leute wie Verbrecher behandelt ist nicht richtig. Ich habe Verständnis bei Selbstverschuldung, bei Unfällen die aus unvernunft entstehen und unnötigen Risiken aber geboren worden zu sein und missbraucht werden. Das sucht sich niemand aus. Überhaupt dieses Leute treten bis sie zusammenbrechen oder wütend werden. Ich hatte sehr mühe, ich klapperte wie espenlaub und er hörte nicht auf, ich war geneigt aus dem zimmertür zu gehen doch was hat man als Beweis dass, keine Zeugen oder Tonbänder erlaubt sind ist fragwürdig, den misst den er erfand, er schrieb unangenehmen Geruch, das kann Birkenhaarwasser sein oder die tollen Kortisonsalben die riechen chemisch das stand in einem alten Bericht, dass nahm dann Herr Mittrach und machte daraus dann, ich würde stinken, die Hautprobleme kämen von zu wenigem benutzen von Seife und Waschmitteln. Ich seie durch mein Verhalten hätte sich niemand mit mir abgeben können, (ähm ja der Herr Mittrach verwechselt einfach mal die fachlichen Begriffe aus Schizothym, was eben die gesunde Form vom Gedankenmenschen ist, schlankwüchsiger Körperbau in meinem fall halt rein hyper leptosomer schizothym sehr schlankwüchsiger typ. Herr Mittrach macht daraus schizophren, also schyzothym macht er halt mal geisteskrank, herrlich, das sind im übrigen alles sehr schimmlige Begriffe von 1912 aus dem Buch Körpergestalt und Seelenanlage von Ernst Kretschmann was ich auswendig benennen kann da ich es früher oft las ist orange gebunden in Leinen, er bekam dafür damals den Nobelpreis gut Gestaltspsychoanalyse, ja richtig gehört, besonders schön ist dann, wenn man wie Mittrach nur tut als ob mans kennt. Ich würd den nur noch Verkehrsgutachten schreiben lassen, macht er ja auch noch, eben ein universalgenie für Wahnvorstellungen Verkehrsgutachten was weiss ich Experten die übertreiben, ja überschätzen sich gerne. Super dass braucht man alles Einbildung herrlich, ja klar meine Schwester wohl auch, im Grunde ist es ja klar jeder normale Mensch nimmt Schaden wenn traumatisierende Ereignisse stattfinden erst recht in der früheren Kindheit, allein der Faktor, dass grösste Teile verdrängt sind und auch Erinnerungsprobleme vorhanden sind zeigen klar dass, da definitiv nichts normales passiert ist. Wunderbar schön, wenn dann die offenen Beine die Schmerzen und all das Elend plötzlich geheilt nie exsistiert haben. Er ist also dermatologisch absolut unbelesen über die auslöser, (neben bei schickte ich der IV stelle eine klare auflistung von atopischer dermatitis deren auslösern und auch Symptomen weswegen, Salben und Waschmittel oder selbst hartes Wasser Stress positiv und negativ Schübe auslösen. Keiner las nur irgendwas, irgendwie Krank man sei nicht traumatisiert, passt zwar alles und macht Sinn aber weglassen und mehr Mutmassungen über wie vererbung geht ja der Vater sei ja auch, also nein vererbung funktioniert eine generation weiter dass wären, dann meine Grosseltern, die sicher genug Traumata vom Krieg hatten, das erbt man übrigens Depressionen und auch die hyperleptosome Körpergestalt, dass sind gene von Krieg Not Mangels gab dazu genug Studien. Schön herrlich nach dem missbrauch hatte ich jahrelang waschzwang mit seifen und angst vor Keimen. Die schuppige trockene Haut hat man zwangshaft mit atopischer dermatitis. Ich war genau vom Kindergarten bis in die erste Klasse sehr beliebt, wurde in die Kleinklasse gesteckt, die Lehrerin sagte meiner Mutter ich sei hochbegabt im denken und allgemeinwissen, jedoch interessierte mich mehr das Zeichnen als rechnen. Kinder fangen ab einem gewissen alter an auszugrenzen wer anders ist, meine Haut war für andere Kinder abstossend, nett war man nur mit mir wenn es Niemand sah oder sie etwas wollten. Mobbing von anderen gab es danach bis ins Studium von Dozentinnen gab andere die einen lobten, es war furchtbar im einen Kurs hochgelobt für die Nephilosophistischen Texte, im anderen runtergeputzt. Damals war Carlos der erste Mann der da den Abschluss machte alle anderen wurden weggemobbt in Luzern. Ich weiss noch als er mich im 2ten jahr fragte ob wir gemobbt würden von einigen weiblichen Dozentinnen. Eigentlich schade die Arbeiten waren gut, nur haben ausser der alten Gewebelehrerin die einen lobte die anderen, nie geholfen was wirklich nicht verständlich ist. Ich war auch beim Loominary Award unter den betitelten.


    Wenn man alte Fotos ansieht sieht man einen dünnen jungen mit einem Pilzkopfhaarschnitt der kaum selbstwertgefühl hatte mit 18 kein Bier kaufen konnte für die Abschlussfeier weil ich keinen Bart hatte ich sah aus wie 14. Ich war auch sehr naiv und gutgläubig und wurde oft ausgenutzt, weil ich mit 15 mal ein Buch las wie man Freunde gewinnt, sei freundlich zu Jedermann naja, aus heutiger sicht grauenhaft falsch all die Psychopathen in meinem Leben ohje, die kommen geradezu zu einem. In Basel schloss ich meine Ausbildung immerhin gut ab. Eben wenn nichts schlechtes da ist wirds erfunden, gute diplom Noten egal ich rauche trinke nicht nehme keine drogen, ehrlich gesagt ist es grauenhaft, man wird als Kleinkind missbraucht und dieses a........ Kann dann einfach sch..... Erfinden aus nichts was man für Kleider trägt.


    Alles körperliche wurde ja komplett weggelassen Bandscheiben vorfall etliche Schädeltraumas als Kleinkind Zinn Samowar auf den Kopf von der Schaukel Nase von älteren Schülern nach dem Kindergarten angegriffen worden schlugen meinen Kopf gegen einen Zementlaternenmast von ner Strassenlaterne, Nase davon gebrochen merkte damals niemand meine Mutter bekam nur einen anonymen anruf deswegen, verm Mutter einer der Schüler, sie zerissen meinen Bären und schlugen mich mehrfach gegen den Pfeiler(musste mir bis 16 von meiner Mutter anhören mache keinen schrägen Mund, dann mit 16 die Erkenntnis beim Passfotos machen der Mund ist richtig die Nase falsch eben gebrochen, deswegen asthma atemprobleme schnarchen mittelohrenentzündungen mandelentzündungen) aber mich gruselt die Op auch die zeigten mir Fotos, ich hatte jahrelang anatomisches zeichnen, aber dass omg... , Schlittschuhfahren aufs Eis ich fuhr gerne vor dem unfall und halbwegs gut, eiskunstlauf war auf der einen Seite hockey auf der anderen das gatter war offen ich sah nen puck an mir vorbei ziehen dann schwarz. Der hockeyschläger rutschte genau zwischen mein schlittschuhe und verhakte diese, es soll schrecklich aussgesehen haben Eis und Blut. Konnte mich nur noch an Musik erinnern. Fahrrad Hauptstrasse sehr steil altes rennrad mit tacho, gut bremsklötze hinten brechen plötzlich ab... Bremsklötze vorne brechen ab fahrrad hat mehr tempo 70 auf dem tacho Kreuzung es ist rot. Ich fahr in die Begrünung Vorderrad bleibt wie stecken im Bordstein ich fliege übers Fahrrad ins Gestrüpp das Fahrrad über mich, Vorderrad hatte ne ziegelförmige Delle, ich war nur am zittern und verwirrt noch zu leben.


    Halswirbelskoliose verhakt sich auch manchmal akut gehe seit Monaten zum glück zum Chyropraktiker hoffe er kann noch lange praktizieren, Hautarzt Hausarzt pensioniert, ich habe gar keine lust mehr neue zu suchen.


    Dieses zeug ist dann auch voller Schreibfehler wie anstatt Mutter steht überall Muller. Über Sie dass fand ich ganz toll, ja Sie wurde nie von irgendwem je in Behandlung begeben weder psychiater noch sonnst, da dann ohne je mit ihr gesprochen zu haben, zu mutmassen. Meine Mutter war sehr naiv mein Vater dachte Sie hätte Geld deshalb heiratete er Sie. Er hatte aber mit vielen vor Ihr vermutlich Kinder die er zeugte geleugnet, immerhin wurden die nicht Missbraucht. Ja er wollte nicht im Telefon seinen Namen haben, meine Mutter viel auf einen Betrüger hinein Psychopathen sind beliebt, man erkennt Sie an ihrem schmutzigen humor und fehlender schamgefühl extrovertiertes verhalten. Ich bin dagegen introvertiert dass ist so offensichtlich dass es lächerlich ist dass zu vergleichen, ich habe moralische Werte und Ideale, dann mit Psychopathen in eine Kiste geworfen werden, ja klar der Apfel also entschuldigung faulige Erklärungen. Diese schlecht geschriebenen Dinger runierten bisher mein Leben und es interessiert keinen es ist Standart. Mir ist schlecht davon, wie viele sich umbringen oder sterben, eine junge Frau 23 oder 24 mit Epilepsie musste ein Generikum nehmen Sie vertrug es nicht jedoch wurde ihr altes Medikament nicht mehr bezahlt die IV lehnte Sie ab 2 wochen danach starb sie an einem Anfall. Es sollte Statistiken und Listen geben was passiert mit den Menschen. Was passiert danach.


    Auch verstehe ich nicht warum man keine Fallbeispiele mit Gerichtsentscheiden und arbeitsversuchen, anhand der Krankheit sortiert erstellt um ersichtlich zu machen, was man versucht hat was half was nicht, was man tun kann was weniger. Im momentanen System begeht man mit allen die gleichen Fehler immer wieder. Selbst wenn man an anderen Fällen mühsam herausfindet, dass es nichts bringt was man tut. Es verschlechtert und fängt von vorne an. Die IV schützt nur sich selber, die Menschen sind Ihnen egal. Gutachten sollten neutral erstellt werden von Spitälern. Diese Gutachten für Geld sind unseriöse Dinge die wiederum nicht gemeldet werden können falls diese Betrügen oder gegen den Hypokratischen Eid verstossen. Die Ethikkomission ist so versteckt, dass keiner Sie finden kann. Die Täter im Gefängnis werden besser behandelt als die Opfer davon.


    Muss ich falls ich eine Wohnung für 1100 nehmen möchte dann auch Bewerbungen schreiben. Ich kann einfach nicht mehr ich bin demnächst 35 und musste aus Gesundheitsgründen aus der alten Wohnung ausziehen. Ich hustete da Blut. Hier bin ich wieder in meinem alten Kinderzimmer wo ich von meinem Vater missbraucht wurde als Kind und mit 18passierte es leider nochmals. Er ist schon lange verstorben jedoch ist es, schrecklich für mich, dass man erwartet dass ich hier darauf warte dass meine Mutter stirbt ist mir zuviel. Sie arbeitet sogar noch für noch ältere sie ist 71 und geht noch putzen. Unser Haus zerfällt, Armaturen sind alle undicht und verkalkt, seit Jahren ohne Kühlschrank oder renovation. Mit mehr platz könnte man endlich anfangen die Böden neu zu machen. Momentan ist zuviel Mobiliar im Haus, viele verstorbene viele Möbel davon. Es ist mir zuviel.


    Ich bin nur enttäuscht dass man bei der IV kein meldesystem hat um IV Gutachter zu melden welche unsachgemässe Gutachten des Geldes wegen zugunsten der IV verfassen. Warum man die nicht löschen kann, ich wüsste gerne wieviele beschwerden es jeweils bei diesen Gutachtern gab.


    Welche beim in Frage stellen Ihrer Methoden warum keine speziefischen Symptom bezogene Fragen zu Missbrauch oder Trauma stellen, einen auslachen mit der Begründung "Sie haben da Ihr eigenes System" Für mich klang das wie ein Geständnis durch die Blume Sie machen, dass ständig so im Rahmen des möglichen.


    Diese Methoden haben immer dass selbe System es heisst auch Gas lighting also ganz ehrlich deren ihr Verhalten ist klassische Psychopathie wie im Buche. Fakten ausblenden und unwichtiges aufbauschen verdrehen aufblähen. Mir war schlecht von seinem Grinsen. Überhaupt die herablassende Behandlung, was man denn habe, ich fand es nur krank dass so ein Gutachter, seine Lizenz behalten darf, welcher sexuellen Missbrauch als Kavaliersdelikt abtut, "jungen können gar nicht missbraucht werden" , "was hat er denn gemacht" (in herablassend läppischen ton geheuchelt intressiert gleichzeitig grob, ich hab gesagt ich will darüber nicht mehr sprechen er solle aufhören, alles so krank dieses wiederliche geniessen dass ich Leide darüber zu sprechen wie ich mit 18 vergewaltigt wurde in meinem eigenen Zimmer und Bett, er hat dabei gebohrt es ging ihm nicht schnell genug, nur krank der Mittrach genoss das auch noch mich aufzuregen bis ich platze und sagte er hat mich g...... und in dem Moment hätte ich gerne eine Ohrfeige dem Mittrach verpasst weil er lachte und grinste. Ich tat es nicht dann fragte er blöde was ich denn fühle ich sagte ich bin wütend dass er dass, so verharmlost und ins lächerliche zieht Kindsmissbrauch ist keine harmlose sache. Er meinte ja dann ja mit 18 sei man Erwachsen, dass fand ich auch verstörend ich wurde gegen meinen Willen von meinem übergewichtigen Vater vergewaltigt und das ist Ok ich war ja 18, klar einfach nur krank und dass ich mich währenddessen es passierte an diese flashbacks erinnern konnte wo ich in der küche die Herdknöpfe sah während mein Vater mich praktisch erstickte mit seinem P.... In meinem Mund und im Keller, toll ja klar Wahnvorstellungen die man hat während dem man vergewaltigt wird... Nein ich den Mittrach am liebsten angezeigt, aber dass geht ja nicht, jedoch jemand der als Psychiater auf seiner Website unter Ausbildung schreibt 2 Kinder verheiratet. Als zeichen seiner Normalität, des vertrauens. Seine Frau hat Ihre Kinder nicht aufgeführt also dass ganze schreit Psychopath und Kindsmissbrauch mir egal ob physisch oder psychisch aber das sind sehr kranke Menschen ohne jegliche Moral oder Idee was normal ist. Ich hatte danach mehr als ein halbesjahr nervöses zucken im einen Augenlied. Mir war schlecht, ich dachte nur dass viele Psychiater oder Leute im Sozialamt Psychopathen sind und hohe Positionen erstreben und über Leichen gehen. Wo andere Scham und Anstand haben, denken sie nur an ihren Profit. Dass Menschen die Sozial schwach gestellt und auf Ihre Entscheidung noch angewiesen sind, ist gerade für Opfer von Psychopathen eine Farce. Ich möchte nur Ruhe vor diesen Unmenschen haben welche uns ja auch wie Tiere behandeln ohne jegliche Würde.


    Auch dieses Verhalten dass Jungen ja nicht missbraucht werden können, wir werden in die gleiche Kiste wie Täter geworfen. Mädchen als Opfer anerkannt, ich sagte dass sei aus neurologischer Sicht völliger Quatsch Kind ist Kind!!! Ob Junge oder Mädchen, es gibt keinerlei Hormone in der Kindheit, der traumatische Schaden ist der gleiche. Unser Umgang damit ist soziokulturelle Erfindung und nicht Sachlich oder Wissenschaftlich sondern nur Kulturell und nicht Real. Ca 70% aller Psychischen Probleme haben mit Missbrauch zu tun ob Gewalt oder Sexuell oder psychisch physisch, diese schweren Traumata werden ignoriert. Wenn ein geistlicher Lehrer in Spanien mit Videos seiner 300 Opfer Jungen verhaftet wird bekommt er 1 bis 3 Jahre. Die Opfer leiden ein Leben lang. Wenn ein Mann ein fremdes Mädchen missbraucht bekommt er 7 oder mehr Jahre. Ich kenne einen Fall da missbrauchte der Vater alle 3 Söhne. Der älteste ist Drogenabhängig geworden, der mittlere hat brandwunden von Zigaretten von seinem Vater und ritzt er verletzte sich selber. Der jüngste machte übertriebenes Bodybuilding. Kaputt sind alle davon, der Vater hat keinerlei Strafe und lebt noch geschieden unbeheligt.


    Als meine Schwester damals als kleines Kind, den sexuellen Missbrauch meines Vaters bei einer Psychiaterin meldete, glaubte diese Ihr nicht. Diese Frau Dr Contin ist heute Chefin in Liestal in der Kinder und Jugendpsychiatrie.


    Ich finde es fragwürdig dass, überhaupt irgendwer der für die IV Gutachten schreibt, ernsthaft glaubt, jemand erfindet so etwas, es braucht soviel überwindung und Kraft überhaupt darüber zu sprechen, dann noch vor einem unzimperlichen umgehen. Mit groben umgang und ausfragung ohne jegliche, Sorgfalt selbst wenn mann dabei schon anfängt zu zittern am ganzen Körper und es nicht geht weiter und noch darin bohren. Dann zur Krönung, wird es heruntergeputzt, als ob dies "Normal" wäre, "na was wollen sie jetzt" (Gerechtigkeit) nicht so schlimm tun sie nicht so, dann geschwafel von Geld dann sagte ich, dass es mir um exsistensicherung und Sicherheit gehe, ich verabscheue Geld und ich bekomme sowieso nur den Mindestbetrag, er hingegen bekommt 9000 für ein so Gutachten, ich maximal 1200 im Monat mit voller IV.


    Kein Mensch ruiniert sein Leben ohne Grund, wer zur IV Stelle geht hat sich ruiniert damit. Wie verzweifelt man sein muss um dahin zu gehen, wie schwer das fällt und wie die einen behandeln. Wie krank es ist, wenn der eigene Vater sich einredete die Kinder seien nicht seine eigenen. Er drohte meiner Schwester sie mit Benzin anzuzünden wenn sie je etwas sagen würde und auch mich und die Mutter umzubringen. Meine Mutter sagte mir dass mal Salatöl im Keller ausgeschüttet war, er nutzte also Salatöl und goss dies auf meine Schwester und behauptete es sei Benzin, aber trotzdem, es ist krank völlig grauenhaft. Er verbrannte auch all unsere Baby Büchlein und Fotos und Unterlagen, dna war wohl damals noch nicht so bekannt wie Heute. Auch überwachte er meine Schwester mit einer Kamera und mich anscheinend auch. Ich wusste als Kind nicht dass der Monitor unter dem tv tisch in seinem fernseher und videorecorder angeschlossen war. Ich habe als ich dass dem 2ten Psychiater im Bruderholz erzählt hatte, auch das gefühl, dass dieser dachte Verfolgungswahn oder so, daher schaute ich im Zimmer meines Vaters der verstorben ist und fand zu meinem entsetzen einen modernen weissen Monitor und Funkkamera das rote Licht war mit einem Pflaster abgeklebt. Ich brachte diese sachen, bei 2 Psychiatern im Bruderholz und auch 2 von der IV mit, weil ich es nicht mehr ertragen habe, dass einem nicht geglaubt wird, als ob man so ein unglaubwürdiges erfinden würde. Ich hatte während ich mit 18 missbraucht wurde flashbacks als kleines Kind meine Augenhöhe war der Herd ich konnte die Herdknöpfe sehen. Mein Vater hatte seinen P.... In meinem Mund bis zum Anschlag ich hatte würg und erstickung und er hielt mich fest danach wurde mir schwarz. Ich war wie gelähmt ich konnte weder schreien mit 18 noch mich wehren, ich fühlte mich danach tot und war leer ich war nur noch ein Gespenst, ich fühlte mich so schmutzig und wertlos und wollte sterben, überhaupt warum, verharmlost jemand sowas es ist einer grösst möglichen Trauma schlimmer geht es ja kaum, was daran halb so wild ist, ich muss damit leben können. Das ganze hat Waschzwang und auch Gedächtnislücken gebracht nach dem ganzen konnte ich mich an kein einziges Lied mehr erinnern, ich sang früher im Chor im Katz Kids und konnte 30 Lieder, danach war alles blank, warum dass nie jemand ernst nahm, bis heute ich kann kein neues Lied lernen oder altes aufsagen nicht mal happy birthday. Diesen scheissdreck mit ihrem müll von Cannabis, ich hab nie geraucht und halte nichts von Drogen. Aber eben Gedächtnislücken und Verlust sind klassische Anzeichnen von Sehr schwerwiegenden Traumata und Missbrauch Bevor das mit 18 nochmals passierte, hatte ich keine Erinnerungen mehr daran was als Kindmit mir passierte, ich konnte diese verdrängten Erinnerungen jedoch kurz klar sehen.


    Jedoch haben immer alle diesen Mist wiederholt mit Canabis obwohl man denen x fach klar sagt nein ich rauche trinke nicht, mein Vater war alkoholiker, mir wird schlecht davon er rauchte. Ich habe auch Asthma, erst der jetztige Psychiater erklärte mir, dass meine Erinnerungslücken und das Gelähmt sein nicht handeln können, von dem trauma oder den mehrfachen Traumatas kommt fight or flight und der Körper irgendwann zum Schutz diese Phasen zum teil überspringt und sofort die Lähmung einsetzt oder das Vergessen. Jahrelang habe ich Gedacht verrückt zu werden, weil ich nicht Verstand warum ich in Stress situationen wichtiges Vergesse und gelähmt bin physisch Arme und Beine taubheit wie auch psychisch. So ergeht es mir auch mit den IV Ämtern ich habe die Kraft nicht mehr, es lähmt mich. Es tut mir leid dass ich ausufernde Sätze und fehlende Interpunktion und Schreibfehler mache, aber ich sehe es nicht mehr.


    Als ich heute in der Zeitung 2 Gerichtsurteile las einmal vergewaltigte ein Vater seine Frau, wurde nicht ausgeschafft, weil dies besser sei für seine Kinder. WARUM?


    Der zweite Mann hatte Kinderpornos wurde nicht ausgeschafft, weil seine Freundin ein Kind erwarte!!!


    ERNSTHAFT IST DAS SINNVOLL


    Prävention Prävention Prävention!!!


    Nacher sind die Kinder wieder selbst schuld.!!


    Dass es Psychopathen sind, die Freude daran haben am Leid anderer und nur an Ihre Befriedigung denken, nicht an die Konsequenzen für die Opfer. Alle die ein Kind missbrauchen sind Psychopathen und Sadisten, die fühlen keine Reue oder Scham und geniessen nur wenn andere durch Sie Leiden. Sie Lächeln sogar dabei, dieses schreckliche Schadenfreudige Grinsen, ach wenn du wüsstest was ich tat oder tun werde oder weiss"sie fühlen sich überlegen und sind herablassend". Wenn ich es in Menschen erkenne lähmt es mich. Psychopathen können selbst Berufe ausüben ohne dass es jemanden interessiert, obwohl diese geborene Lügner und Betrüger keinerlei Moral nachgehen, ausser der eigenen, alles wovon Sie nutzen ist Ihnen recht, auch wenn andere leiden. Ich kann nichteinmal mehr selbst nur sachlich bleiben, diese IV Gutachten waren bisher, wie ein tritt mir ging es nie um das Geld mir ging es um Gerechtigkeit die Sicherheit ein exsistenz Minimum um halbwegs in würde zu leben. Nach all dem Elend in der Kindheit und jetzt in Armsehligen Verhältnissen. Ich verabscheue Geld sogar sehr, wie es entsteht und wer davon profitiert. Vollgeldinitiative zeigte auch wem wir Vertrauen den Wölfen im Schafspelz.


    Die Deutsche Bank hat klar gesagt, dass der Bund unwahr geantwortet hat zum wohle weniger und gegen das Volk, aber wir wollen dass ja.


    Klar IV Detektive aber im Finanzsektor oder Bund und Familie nein sicher nicht. Die Revolvingdoors in Pharma Agrar Lebensmittel Gesundheits Multis, es ist nur gruselig.


    In Amerika kosten Psychopathen jedes jahr 300 Milliarden Dollar. Ich denke ohne diese korrupten Subjekte gäbe es genug Geld für Vollgeldinitiative und Grundeinkommen. Irgendwie geht das mit dem ewigen Wachstum eh nicht. Ewige Verschuldung und Überproduktion, in 20 Jahren gibt es viele Stellen nicht mehr was dann. Zuviel ist nicht Genug. Immerhin kann ich vieles erkennen aber helfen tut es nichts.


    Lösungen zu Problemen zu finden führt nur zur Depression. Es sind die falschen Gründe und Menschen an der Macht und der Erkenntnis es ist gewollt so wie es ist. Lösungen sind nicht erwünscht, why fix if it aint broke(n), ja warten bis es zu spät ist... Ja keine Prävention.


    Habe momentan noch IV (40%) und bekomme EL von Baselland wo ich auch noch wohne.

    Zu meiner Frage:


    möchte von Baselland in Jura umziehen.


    Welche Konsequenzen hat man bei einem Kantonwechsel BL in JU?


    Momentan warte ich noch auf den Entscheid vom Kantonsgericht zum neuen Gutachten vom Gutachter welcher vom Kantonsgericht beauftragt wurde für die Überprüfung der IV höhe. Hoffe auf 100% da alle Gutachten vom Bruderholz sich da einig sind nur die IV bisher nicht. Kann ich den Kanton vorher wechseln oder muss ich abwarten.


    Was kann ich tun?


    Sollte ich im Jura erklären dass ich dahinziehen möchte?


    Oder erst beim Baselland werden diese alle Akten dann denen übergeben oder fängt der Papierkrieg von vorne an?


    Darf ich mir Wohnungen ansehen, die wenigen günstigen guten werden schnell weg sein und ich finde es frustrierend nichts tun zu können.


    Ich weiss nicht mehr weiter.


    Mir ist das alles zuviel ich schlafe kaum noch.


    Bin um jede Hilfe dankbar bitte meine ausschweiffungen ignorieren. Ich rege mich zu sehr auf. Es macht mich alles kaputt.


    Ich will nur dass es richtig ist und Gerecht. Diese Beschuldigungen der IV. Falls die sich beleidigt fühlen Psychopathen können weltweit frei rumlaufen, es passiert nada selbst mit kriminellen es gibt null Prävention oder Sicherungsverwahrung. PR Märchen vom Super neutralen psycho, der fair ist... Ich hätte gerne F-mri Hirnscans von all den Verwaltungspositionen alles höhere gehört auf Empathie überprüft. In unserer Gesellschaft wird Empathieloses verhalten ja noch gepusht. Praktisch jede TV Serie zeigt Psychopathen als Stars, die alles erreichen.


    Empathie ist kein Makel.

  • Fishbone


    Ihre "Anfrage" ist ziemlich ausfuehrlich. Es braucht entsprechend Zeit, sich da in die Sache hinein zu denken.


    Ich denke, dass man hier die rein praktische Frage wegen dem Kantonswechsel von den ueberigen Fragen etwas trennen sollte. Sonst wird es sehr kompliziert.


    Ich bin in diesem Zusammenhang kein Spezialist. Nur weiss ich aufgrund eines anderen Falles, dass im Kanton Baselland der Sozialstaat gerade regelrecht demontiert wird. Und dies fuer Viele sehr frustrierend ist.


    Ich moechte hier die sozialpolitische Diskussion zuerst einmal etwas auslassen.


    Aber es ist in ihrem Fall wohl richtig, wenn sie sich ueberlegen, in einen anderen Kanton zu ziehen.


    Ich kann im Moment hier keine weiteren Ratschlaege geben. Mir sind die Fakten zuwenig bekannt.


    Es ist durchaus so, dass es im Forum Teilnehmer gibt, welche hier kompetenter sind als ich, und schneller Antorten geben koennen.


    Gruss

  • Ja Vielen Dank


    Meine Emotionen sind durch, ich hatte Anfangs sachlich nichts persönliches drin, vielleicht sollte ich dass noch ohne Info nur reine Fragen nennen.


    Ich weiss nicht einmal ob ich mit viertel IV überhaupt noch 1100 für eine Wohnung bekommen kann, oder ob da andere Regeln je nach Kanton sind. Wenn ich von BL in JU umziehen möchte wie kann ich das tun?


    Momentan ist ein neues Gutachten dass vom Kantonsgericht in Auftrag gegeben wurde, hoffentlich zugunsten von mir nicht der IV. Aber noch abzuwarten.


    Dieses weiss ich nicht ob ich jetzt im BL abwarten muss oder vorher umziehen kann weil es eine Rückzahlung der Ergänzungsleistungen gäbe.


    Ich habe auch angst ob das Gutachten dann im Jura auch anerkannt wird.


    Ob der Wechsel schwierig wird Papierkrieg mit mehr als 3 Monaten. Oder ob die Kantone die Übergabe intern lösen.


    Ich habe angst alles zu verlieren, ich möchte umziehen um meine Lebenssituation zu verbessern. Ich habe momentan nur Unsicherheit.


    Momentan wohne ich bei meiner Mutter zur Miete mit mietvertrag seit anmeldung, die Beträge sind bei mir als Schulden in den Steuern angegeben, meine Mutter hat es auch angegeben. Zahlen die überhaupt dieses 1100 an Sie oder nicht?


    Falls nicht wäre es besser auszuziehen in eine Mietwohnung im Jura.


    Ich sorge mich wie ich die Mietkaution aufbringen sollte.


    Wie genau das abläuft?


    Ich will nur nicht dieses ganze Verfahren von vorne geht.


    Würde beim Vorzeitigen Umzug vom BL in den Jura dann die Ergänzungsrückzahlung dann bis zum ummelden vom Baselland bezahlt un dann ab Jura oder wie geht dass, ich warte noch den Kantonsgericht entscheid ab. Darf ich vorher Kanton wechseln oder nicht?


    Wenn ich dann in Basel-Stadt weiterhin in die Volkszahnklinik möchte darf ich dass noch, alles frustrierend man traut sich nirgendwo mehr zu fragen.

  • Fishbone


    Es ist etwas viel auf einmal. Lassen sie uns etwas Zeit..... Und ihnen auch.


    Es ist offensichtlich, dass sie hier mit draengenden Fragen konfrontiert sind. Sie lassen sich aber nicht auf einmal beantworten.


    Also machen wir das doch Schritt fuer Schritt.


    Es ist aber sicher ein guter Schritt ihrerseits, wenn sie sich getrauen, hier im Forum etwas zu fragen. Gruss

  • @Fishbone


    Hallo.


    Empathie ist kein Makel.


    Richtig!


    Eigentlich gerade ein sehr wichtige persoenliche Eigenschaft.


    Kann im Alltag aber hinderlich werden.


    Lassen sie uns zusammen versuchen, den gordischen Knoten zu entwirren.


    Dazu schlage ich erneut vor, dass wir zuerst einmal die "Sozialpolitischen Ueberlegungen" auslassen. Wenden wir uns hier doch zuerst einmal den praktischen Dingen zu.


    Bei einem Kantonswechsel wird es wohl so sein, dass ihre gesamte Lebensituation neu beurteilt wird, seitens der zustaendigen Behoerden.


    Zustaendige Behoerden sind hier wohl IV und Sozialamt. Auch die Krankenkasse ...obwohl diese eigentlich keine "Behoerde" ist.


    Ein Kantonswechsel bedeutet fuer sie hier konkret so etwas wie ein Neuanfang.


    In ihrer Situation wuerde ich dies aber zuerst einmal als eine Chance (!) verstehen.


    Ihre Angst davor.... alles noch einmal von Vorne .... betrachte ich als eher hinderlich.


    Hier geht es nicht nur um den Kantonswechsel.


    Sie machen sich selbst praktisch verantwortlich .....fuer Alles in ihrem Leben. Das ist nicht so. Und sie ueberfordern sich hier selbst.


    Ich glaube nicht, dass sie ihrer Mutter noch etwas helfen koennen, wenn sie selbst kaum noch leben koennen!


    Ich denke, dass es eine lebensnotwenige Entscheidung fuer sie ist, sich hier etwas zu distanzieren!


    Das soll jetzt keineswegs heissen, dass es ihnen egal sein soll, was mit ihrer Mutter weiter geschieht. Aber distanzieren sie sich vom Gedanken, dass das Schicksal ihrer Mutter zuerst einmal nur ihre Verantwortung ist!


    Und dann ueberlegen sie sich doch bitte, was in der gegebenen Situation dazu beitraegt, damit es ihnen wieder besser geht.


    Liebe Gruesse

  • @Fishbone


    Haben Sie einen von Ihnen und Ihrer Mutter unterschriebenen Mietvertrag für die Miete eines Teils des Hauses, das im Eigentum Ihrer Mutter ist? Wann haben Sie die letzte Verfügung über die Ergänzungsleistungen erhalten, in welcher auf dem beigelegten Berechnungsblatt in der Zeile Mietzins die Miete für das Wohnen im Haus der Mutter nicht anerkannt wurde? Was steht im Berechnungsblatt bei den anerkannten Ausgaben in der Zeile Mietzins für ein Betrag? Wenn die Frist von 30 Tagen für eine Einsprache gegen diese Verfügung noch nicht abgelaufen ist, können Sie bei der SVA Basel-Landschaft eine Einsprache gegen die Verfügung einreichen. Wenn die Frist für eine Einsprache bereits abgelaufen ist, können Sie bei der SVA Basel-Landschaft einen Antrag auf Wiedererwägung der Verfügung einreichen und diesen damit begründen, dass die Verfügung zweifellos unrichtig ist, weil im Urteil des Bundesgerichts P 2/02 vom 23. September 2003 Erwägung 2.2.2 entschieden wurde, dass der in einem Mietvertrag vereinbarte Mietzins anzuerkennen ist, wenn er nicht offensichtlich überhöht ist. Schreiben Sie, dass es nicht darauf ankommt, ob die Miete tatsächlich bezahlt wurde, wenn die Miete deshalb nicht tatsächlich bezahlt werden konnte, weil nicht ausreichend Einnahmen vorhanden waren und bisher keine andere EL-Stelle und kein Sozialamt die Miete bei der Berechnung der EL oder der Sozialhilfe als Ausgabe berücksichtigt hat. Schreiben Sie, dass es nicht angeht, dass die kranke über kein Erwerbseinkommen verfügende Mutter indirekt die SVA Basel-Landschaft subventioniert, obwohl die Mutter keine Unterstützungspflicht Ihnen gegenüber hat und eine solche bei den EL nicht als Einnahme anrechenbar wäre.


    Urteil P 2/02 vom 23. September 2003



    https://www.bger.ch/ext/eurosp…&zoom=&type=show_document


    Wenn Sie in einen anderen Kanton umziehen, müssen Sie der SVA Basel-Landschaft melden, dass Sie aus dem Kanton wegziehen und in welchen Kanton Sie umziehen. Die SVA Basel-Landschaft muss dann die Durchführungsstelle für Ergänzungsleistungen zur AHV/IV des anderen Kantons über den Umzug informieren und die Durchführungsstelle für Ergänzungsleistungen zur AHV/IV des anderen Kantons eröffnet dann ein Anmeldeverfahren und Sie müssen dann wie bei der ersten Anmeldung alle Unterlagen einreichen und es kann Monate dauern bis dann eine neue Verfügung über den Anspruch auf Ergänzungsleistungen erstellt wird und bis dahin erhalten Sie wahrscheinlich monatelang keine Ergänzungsleistungen, wenn Ihnen keine Vorschussleistungen bezahlt werden. Wenn nach dem Umzug in einen anderen Kanton in einer neuen Verfügung Ergänzungsleistungen zugesprochen werden erfolgt eine Nachzahlung für alle seit dem Beginn des Monats, der auf den Monat des Umzugs folgt, vergangenen Monate.


    Die pauschale Behauptung von marikowari, dass bei einem Kantonswechsel seitens der "zuständigen Behörden" die gesamte Lebenssituation "neu beurteilt wird" ist falsch. Gemäss Artikel 40 Absatz 3 der Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) in Verbindung mit Artikel 40 Absatz 1 Buchstabe a der IVV bleibt die IV-Stelle des Kantons Basel-Landschaft auch nach einem Umzug in den Kanton Jura weiterhin für das noch nicht abgeschlossene Verfahren für die IV-Rente zuständig. Wenn sich nach einem Umzug in den Kanton Jura der Invaliditätsgrad ändert, ist dann gemäss Artikel 88 Absatz 1 IVV in Verbindung mit Artikel 40 Absatz 1 Buchstabe a IVV die IV-Stelle des Kantons Jura für die IV-Rente zuständig.


    Gemäss der Erwägung 2.2.2 des Urteil 9C_52/2015 vom 3. Juli 2015 ist nach einem Umzug in einen anderen Kanton die Durchführungsstelle für Ergänzungsleistungen zur AHV/IV dieses anderen Kantons zusätndig. Nach einem Umzug in den Katnon Jura wäre also die Caisse de compensation du Jura für die Ergänzungsleistungen zur IV zuständig. Die Caisse de compensation du Jura könnte sogar auch dann eine andere Höhe der Ergänzungsleistungen beschliessen, wenn sich bei den anrechenbaren Einnahmen, bei den anerkannten Ausgaben, beim Vermögen und bei den Schulden seit dem Umzug nichts geändert hat.



    https://www.bger.ch/ext/eurosp…&zoom=&type=show_document



    https://www.caisseavsjura.ch/p…mplementaires-mensuelles/


    Kapitel 2.1.3 Wohnsitzverlegung in einen anderen Kanton der WEL:




    Randziffer 2130.01 Verlegt eine versicherte Person, die in einem Kanton be-reits eine EL bezog, ihren Wohnsitz in einen anderen Kanton, gilt die Meldung der EL-Stelle des Wegzugskantons an die EL-Stelle des Zuzugskantons nach Rz 6410.01 ff. als schriftliche Anmeldung.


    Randziffer 2130.02 Der EL-Anspruch im Wegzugskanton erlischt auf Ende des Monats des Wegzugs. Im Zuzugskanton entsteht der Anspruch mit Beginn des folgenden Monats unabhängig davon, ob die EL-Stelle das Verfahren nach Kapitel 6.4.1 eingehalten hat oder nicht. Betreffend Massnahmen zur Vermeidung von EL-Doppelzahlungen vergleiche Kapitel 6.5.


    Randziffer 2130.03 Reicht die versicherte Person die Informationen und Belege, die zur Berechnung der EL im neuen Kanton erforderlich sind, nicht innert dreier Monate seit der Aufforderung durch die EL-Stelle des Zuzugskantons nach Rz 6420.01 ein, kann die EL nicht mehr rückwirkend und lückenlos auf den dem Wegzug folgenden Monat ausgerichtet werden. Stattdessen wird sie ab dem Monat aus-gerichtet, in dem die EL-Stelle des Zuzugskantons alle verlangten Informationen erhalten hat.


    Randziffer 6420.01 Meldet die EL-Stelle des Wegzugskantons oder die versicherte Person den Zuzug in den neuen Kanton, fordert die EL-Stelle des Zuzugskantons die versicherte Person auf, innerhalb dreier Monate die noch ausstehenden In-formationen einzureichen. Die EL-Stelle macht die versi-cherte Person darauf aufmerksam, dass im Falle des Ausbleibens der erforderlichen Informationen innert der vorgegebenen Frist die rückwirkende Auszahlung nicht auf den dem Wegzug folgenden Monat erfolgen kann.


    Randziffer 6420.02 Hat die EL-Stelle des Zuzugskantons die schriftliche Meldung des Wegzugskantons nicht erhalten, muss sie diese unverzüglich einverlangen. Die EL-Stelle des Zuzugskantons kann die EL erst nach Erhalt des Meldeformulars zusprechen.


    Wegleitung über die Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (WEL):



    https://sozialversicherungen.admin.ch/de/d/6930/download



    Art. 55 Zuständigkeit




    1 Zuständig ist in der Regel die IV-Stelle, in deren Kantonsgebiet der Versicherte im Zeitpunkt der Anmeldung seinen Wohnsitz hat. Der Bundesrat ordnet die Zuständigkeit in Sonderfällen.


    Bundesgesetz über die Invalidenversicherung (IVG):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19590131/index.html



    Art. 40


    1 Zuständig zur Entgegennahme und Prüfung der Anmeldungen ist:

    a.
    die IV-Stelle, in deren Tätigkeitsgebiet die Versicherten ihren Wohnsitz haben;


    b.



    für Versicherte, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, unter Vorbehalt der Absätze 2 und 2bis die IV-Stelle für Versicherte im Ausland.



    2bis Für Versicherte, die ihren Wohnsitz im Ausland, ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Art. 13 Abs. 2 ATSG) aber in der Schweiz haben, ist für die Entgegennahme und Prüfung der Anmeldungen die IV-Stelle zuständig, in deren Tätigkeitsgebiet die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gibt die versicherte Person während des Verfahrens ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz auf, so geht die Zuständigkeit auf die IV-Stelle für Versicherte im Ausland über.



    2ter Verlegt eine versicherte Person, die ihren Wohnsitz im Ausland hat, während des Verfahrens ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihren Wohnsitz in die Schweiz, so geht die Zuständigkeit auf die IV-Stelle über, in deren Tätigkeitsbereich die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihren Wohnsitz nach Absatz 1 Buchstabe a hat.



    2quater Verlegt eine versicherte Person, die ihren Wohnsitz in der Schweiz hat, während des Verfahrens ihren Wohnsitz ins Ausland, so geht die Zuständigkeit auf die IV-Stelle für Versicherte im Ausland über.


    3 Die einmal begründete Zuständigkeit der IV-Stelle bleibt unter Vorbehalt der Absätze 2bis-2quater im Verlaufe des Verfahrens erhalten



    Art. 871Revisionsgründe


    1 Eine Revision wird von Amtes wegen durchgeführt, wenn:

    a.
    sie im Hinblick auf eine mögliche erhebliche Änderung des Invaliditäts- oder Hilflosigkeitsgrades oder des invaliditätsbedingten Betreuungsaufwandes oder Hilfebedarfs bei der Festsetzung der Rente, der Hilflosenentschädigung oder des Assistenzbeitrages auf einen bestimmten Termin in Aussicht genommen worden ist; oder
    b.
    Tatsachen bekannt oder Massnahmen angeordnet werden, die eine erhebliche Änderung des Grades der Invalidität, der Hilflosigkeit, des invaliditätsbedingten Betreuungsaufwandes oder Hilfebedarfs als möglich erscheinen lassen.

    2 Wird ein Gesuch um Revision eingereicht, so ist darin glaubhaft zu machen, dass sich der Grad der Invalidität oder Hilflosigkeit oder die Höhe des invaliditätsbedingten Betreuungsaufwandes oder Hilfebedarfs des Versicherten in einer für den Anspruch erheblichen Weise geändert hat.


    3 Wurde eine Rente, eine Hilflosenentschädigung oder ein Assistenzbeitrag wegen eines zu geringen Invaliditätsgrades, wegen fehlender Hilflosigkeit oder weil aufgrund des zu geringen Hilfebedarfs kein Anspruch auf einen Assistenzbeitrag entsteht, verweigert, so wird eine neue Anmeldung nur geprüft, wenn die Voraussetzungen nach Absatz 2 erfüllt sind.



    Art. 88 Verfahren



    1 Die Revisionsverfahren werden von jener IV-Stelle durchgeführt, die bei Eingang des Revisionsgesuches oder bei der Wiederaufnahme des Verfahrens von Amtes wegen nach Artikel 40 für den Fall zuständig ist.


    Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19610003/index.html

  • Sozialversicherungsberater


    Zuerst einmal ein herzliches Dankeschoen, dass sie sich hier zu Wort melden. Obwohl ich sie nicht namentlich erwaehnte.... aber ich hatte darauf gehofft. Ich bin hier aus fachlicher Sicht sicher zuerst einmal ueberfordert.


    Ich begruesse insbesondere auch ihre Kritik an meiner falschen Aussage.


    Mir war schon bewusst, dass dies nicht ganz so ist, wie ich es gesagt habe. Nur war ich damit ueberfordert, hier auf die verfahrenstechnischen Details einzugehen.


    Meine Aussage ist hier eher im uebertragenen Sinn zu verstehen. Beim Kantonswechsel werden die Dossiers dann wohl von anderen Mitarbeitern uebernommen. Und hier besteht wohl die Chance, dass allfaellige Verfahrensfehler ans Licht kommen koennten. Das habe ich mit "neu beurteilen" gemeint. Dass der ganze Prozess recht lange dauern kann, bestaetigen sie ja auch mit ihrem Beitrag.


    LG

  • Fishbone


    Sie haben ein paar praktische Fragen gestellt und Sozialversicherungsberater hat ihnen dazu eigentlich bereits ein paar wesentliche Antworten geliefert.


    >>>Zu meiner Frage: möchte von Baselland in Jura umziehen. Welche Konsequenzen hat man bei einem Kantonwechsel BL in JU? Momentan warte ich noch auf den Entscheid vom Kantonsgericht zum neuen Gutachten vom Gutachter welcher vom Kantonsgericht beauftragt wurde für die Überprüfung der IV höhe. Hoffe auf 100% da alle Gutachten vom Bruderholz sich da einig sind nur die IV bisher nicht. Kann ich den Kanton vorher wechseln oder muss ich abwarten. Was kann ich tun? Sollte ich im Jura erklären dass ich dahinziehen möchte? Oder erst beim Baselland werden diese alle Akten dann denen übergeben oder fängt der Papierkrieg von vorne an? Darf ich mir Wohnungen ansehen, die wenigen günstigen guten werden schnell weg sein und ich finde es frustrierend nichts tun zu können.<<<


    Sie muessen hier wohl nicht auf einen Entscheid des Gerichts warten. Es steht ihnen frei dahin zu ziehen, wo sie hin ziehen moechten. Der Gerichtsentscheid bezueglich ihrer IV ist dabei hier zuerst nicht relevant.


    Relevant ist dieser aber durchaus, bezueglich der Frage, wie sie kuenftig ihren eigenen Lebensunterhalt bezahlen koennen.


    Doch das sind zwei unterschiedliche Probleme und muessen etwas separat angegangen werden.


    Grundsaetzlich koennen/muessen sie sich zuerst einmal entscheiden, wo sie in Zukunft leben wollen/koennen!


    Wenn sie fuer sich selbst einmal entschieden haben, dass die gegenwaertige Wohnsituation zusammen mit ihrer Mutter, nicht ihre Zukunft sein kann, dann koennen / muessen sie wohl sofort damit beginnen, entsprechende Alternativen zu suchen. Ja. Sie duerfen sich guenstige Wohnungen ansehen. Sie muessen das eigentlich geradezu!


    Die Wohnsituation mit ihrer Mutter kann auf Dauer nicht bestehen und sie muessen hier zuerst einmal auch an sich selbst denken.


    Ihre Frage: Sollte ich im Jura erklären dass ich dahinziehen möchte? Sie muessen dem Kanton Jura gar nichts erklaeren, solange sie dort keinen Wohnsitz haben. Ein Erklaerungsbedarf besteht allenfalls erst dann, wenn sie tatsaechlich eine Wohnung "im Kanton" gefunden haben.


    Aus praktischer Sicht ist hier eher die Frage, ob sie dort eine bezahlbare Wohnung finden koennen. Finden vielleicht schon . Aber bekommen? Wenn sie dem Vermieter keinen Finanzierungsnachweis vorlegen koennen?


    Das duerfte eines der wirklich praktischen Probleme bei einem allfaelligen Kantonswechsel sein.


    Ich moechte sie mit diesem Hinweis nun keinesfalls entmutigen. Auch hier gibt es Loesungsmoeglichkeiten.


    Liebe Gruesse

  • Fishbone


    Ich habe mich noch einmal etwas in ihre Anfrage vertieft.


    Im Zusammenhang mit den praktischen und finanziellen Problemen ist mir aber etwas noch nicht ganz klar geworden. Wenn ich richtig gefolgt bin, haben sie gegenwaertig 40% IV-Rente und zuzueglich bekommen sie Ergaenzungsleistungen. Anscheinend sind sie auch beim Sozialamt angemeldet.


    Was mir bis jetzt nicht klar ist: Wieviel bekommen sie jetzt gesamthaft als Einahmen? Und hier ist meine Frage insbesondere, wieviel bekommen sie jetzt durch die IV (vor neuem Entscheid). Und wieviel vom Sozialamt?


    Die Frage ist insofern relevant, weil die IV-Leistungen beim Wohnungs-/ Kantonswechsel zunaechst einmal als "gesichert" betrachtet werden koennen. (Gemaess Ausfuehrungen von Sozialversicherungsberater).


    Bei den Leistungen des Sozialamts ist dies aber nicht der Fall. Bei einem Umzug in eine jurassische Gemeinde, wird das zustaendige Sozialamt der Gemeinde aufgrund der oertlichen Verhaeltnisse darueber entscheiden muessen, welche Leistungen ihnen allenfalls zuzueglich den IV-Leistungen ausgerichtet werden koennen/muessen. Dies kann das Sozialamt erst dann tun, wenn sie sich in der entsprechenden Gemeinde angemeldet haben.


    Daraus ergibt sich das von mir schon genannte praktische Problem. Sie muessen dort eine Wohnung finden, welche "bezahlbar" ist. Bezahlbar heisst hier: Zu einem Mietpreis, welcher vom Sozialamt akzeptiert wird. Es gibt hier Maximalbetraege. Wie hoch der im Kanton Jura ist, weiss ich jetzt gerade nicht. Hier koennten sie noch im Internet mal nachschauen, was im Kantonalen Sozialhilfegesetz, plus Verordnungen, dazu angegeben ist.


    Sozialversicherungsberater hat ihnen insbesondere noch "Anweisungen" gegeben, was sie im Zusammenhang mit der gegenwaertigen Wohnsituation noch machen koennten/sollten.


    Wenn ich nun aber ihre Ausfuehrungen lese, komme ich zum Schluss, dass eine Veraenderung der Wohnsituation, aus gesundheitlichen Gruenden, eher ratsam waere.


    Lassen sie uns wissen, was weiter geht!


    Liebe Gruesse