wer kann mir helfen

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • seit juni bin 100%arbeitsunfähig, meine firma hat mi gekündigt 30 juni, im november habe ich eine op gehabt alle zwei fussglenke auf ein mal operirt in der zeit habe ich meine arbeitstelle verlohren, IV habe ich bereits seit 6 monaten info, der rechtem fuss ist durch SUVA eine rückfallmeldung 1989 es lauft schon . linken fuss Kranheit . Und beide fuss prothesen, ietzt wie lauft dass

  • Briciola1234


    So weit ich hier Bescheid weiss:


    Die SUVA wird hier die Genesungskosten und den Erwerbsersatz fuer etwa zwei Jahre uebernehmen muessen.


    Das nennt man im Volksmund auch die kurze Rente...


    Die lange Rente wird dann die IV uebernehmen muessen. Und allenfalls noch dritte Versicherungen.


    Ich bin mit dem Versicherungsrecht nicht so vertraut, als dass ich dir im Detail raten koennte.

  • @Briciola 1234


    Wann hast du begonnen, für die Firma zu arbeiten gemäss Vertrag?


    Welche Kündigungsfrist wurde vereinbart im Vertrag?


    Hat man Dir auf den 30.06.2019 gekündigt oder am 30.06.2019 die Kündigung ausgesprochen/überreicht?


    Ab wann wurdest du im Juni 2019 arbeitsunfähig? Für ab wann (Datum) wurdest du krankgeschrieben?


    Im November 2019 wurdest du operiert, korrekt?


    IV hast du bereits seit 6 Monaten, schreibst du, ab wann genau? (Datum)


    Was ist genau passiert, ein Unfall? Wann war der, im 1989? Du wurdest dort bereits bei der Unfall und IV angemeldet, korrekt?

  • bleibtstark


    Du stellst die richtigen Fragen. Ich habe mich bisher schwer getan damit, ueberhaupt zu verstehen, was aktuell Sache ist. Es scheint mir alles etwas widerspruechlich zu sein.

  • @Briciola1234


    Ich empfehle Ihnen auf die Fragen der Forenbenutzerin BleibtStark zu antworten.


    Die Antwort des Forenbenutzers marikowari vom 8. Mai 20202 von 14:14, dass man nur "kurzfristig" eine Rente der SUVA erhalten kann, dass die SUVA nur für rund zwei Jahre zuständig wäre und, dass danach die IV zuständig wäre, ist falsch (siehe Artikel 19 UVG). Ich und ein anderer Forenbenutzer haben dem Forenbenutzer marikorwari gesagt, dass er überhaupt keine Antwort geben soll, wenn er sich nicht wirklich auskennt. Man kann gleichzeitig sowohl von der IV als auch von der Unfallversicherung (zum Beispiel der SUVA) eine Invalidenrente erhalten (siehe Artikel 20 Absatz 2 UVG). Um eine Invalidenrente der Invalidenversicherung (IV) zu erhalten, muss man bei der IV eine Anmeldung für eine Rente der IV einreichen. Um eine Invalidenrente der Unfallversicherung zu erhalten, muss man bei der Unfallversicherung den Schaden gemeldet haben und man muss der Unfallversicherung sagen, dass man wegen dem Unfall auch nach der ärztlichen Behandlung immer noch arbeitsunfähig ist oder nur mehr teilweise arbeitsfähig ist.




    https://www.ahv-iv.ch/Portals/…ormulare/IV/001.001_d.pdf



    https://www.suva.ch/de-ch/unfa…l/Versicherungsleistungen



    Art. 181Invalidität


    1 Ist der Versicherte infolge des Unfalles zu mindestens 10 Prozent invalid (Art. 8 ATSG), so hat er Anspruch auf eine Invalidenrente, sofern sich der Unfall vor Erreichen des ordentlichen Rentenalters ereignet hat.



    2 Der Bundesrat regelt die Bemessung des Invaliditätsgrades in Sonderfällen. Er kann dabei auch von Artikel 16 ATSG abweichen.



    Art. 19 Beginn und Ende des Anspruchs


    1 Der Rentenanspruch entsteht, wenn von der Fortsetzung der ärztlichen Behandlung keine namhafte Besserung des Gesundheitszustandes des Versicherten mehr erwartet werden kann und allfällige Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV) abgeschlossen sind. Mit dem Rentenbeginn fallen die Heilbehandlung und die Taggeldleistungen dahin.



    2 Der Anspruch erlischt mit der gänzlichen Abfindung, mit dem Auskauf der Rente oder dem Tod des Versicherten.



    3 Der Bundesrat erlässt nähere Vorschriften über die Entstehung des Rentenanspruchs, wenn von der Fortsetzung der ärztlichen Behandlung keine namhafte Besserung des Gesundheitszustandes des Versicherten mehr zu erwarten ist, der Entscheid der IV über die berufliche Eingliederung jedoch erst später gefällt wird.



    Art. 20 Höhe


    1 Die Invalidenrente beträgt bei Vollinvalidität 80 Prozent des versicherten Verdienstes; bei Teilinvalidität wird sie entsprechend gekürzt.


    2 Hat der Versicherte Anspruch auf eine Rente der IV oder auf eine Rente der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), so wird ihm eine Komplementärrente gewährt; diese entspricht in Abweichung von Artikel 69 ATSG der Differenz zwischen 90 Prozent des versicherten Verdienstes und der Rente der IV oder der AHV, höchstens aber dem für Voll- oder Teilinvalidität vorgesehenen Betrag.2 Die Komplementärrente wird beim erstmaligen Zusammentreffen der erwähnten Renten festgesetzt und lediglich späteren Änderungen der für Familienangehörige bestimmten Teile der Rente der IV oder der AHV angepasst.


    2bis Absatz 2 ist auch anwendbar, wenn der Versicherte Anspruch auf eine gleichartige Rente einer ausländischen Sozialversicherung hat.



    2ter Die Invalidenrente nach Absatz 1 und die Komplementärrente nach Absatz 2 einschliesslich der Teuerungszulagen werden in Abweichung von Artikel 69 ATSG beim Erreichen des ordentlichen Rentenalters für jedes volle Jahr, das der Versicherte zum Unfallzeitpunkt älter als 45 Jahre war, wie folgt gekürzt:

    a.
    bei einem Invaliditätsgrad von mindestens 40 Prozent: um 2 Prozentpunkte, höchstens aber um 40 Prozent;
    b.
    bei einem Invaliditätsgrad unter 40 Prozent: um 1 Prozentpunkt, höchstens aber um 20 Prozent.


    3 Der Bundesrat erlässt nähere Vorschriften, namentlich über die Berechnung der Komplementärrenten in Sonderfällen.


    Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG):



    https://www.admin.ch/opc/de/cl…ation/19810038/index.html

  • @Sozialversicherungsberater_sucht_Job


    @Sozialversicherungsberater


    Ich habe etwas Muehe damit, wenn sich die Experten erst dann zu Wort melden, wenn ich zuvor im Forum bereits etwas "Stuss" erzaehlt habe!


    Auf sachliche Kritik gehe ich gerne ein. Aber wenn sich eine "Sockenpuppe" unter diversen Alias-Namen... zum ersten Mal ueberhaupt in das Forum einloggt... und dann zuerst ein Mal diverse User niedermacht... und dann behauptet, die Wahrheit sowieso schon gekannt zu haben... und die Herleitung dann schuldig bleibt....


    Dann weiss ich nicht so recht ... was hier genau Sache ist.