Corona Impfstoff nur mit Verstärker?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • forum.beobachter.ch/forum/thread/?postID=225237#post225237

    @mupli


    Danke für die späte Antwort. Aber ich bin hier auch nicht "up to date". Ich bin zwar gegenwärtig viel unterwegs. Aber nur "inländisch". Derzeit zumindest.


    Ich plante aber (muss aber) im Dezember eine Auslandreise zu machen.


    Die Situation verändert sich jetzt fast wieder von Tag zu Tag. Ich habe mir deshalb in der letzten Zeit nicht grosse Gedanken darüber gemacht, ob es überhaupt möglich sein wird, diese Reise zu machen.


    Doch jetzt rückt der Termin näher und näher. Und es wäre ein erheblicher Umstand, wenn ich die Reise nicht machen könnte. Oder auch nur, wenn ich zuerst in Quarantäne muss.


    PS: Die Reise ist nicht innerhalb Europa.

  • @C-O-R-A


    Sie können davon ausgehen, dass "Alzheimerli" auch mal zu unserem Kreis gehörte.


    @marikowari_a.D. hätte Ihn nicht impfen lassen, weil "Alzheimerli" das nicht wollte.


    Mehr kann ich dazu nicht sagen.

  • forum.beobachter.ch/forum/thread/?postID=225355#post225355

    @mupli


    Panische Angst vor dem Sterben verhindert ein genussvolles Leben. Ein Leben ohne Genuss, ist doch auch nicht schön.


    Das sind wohl wahre Worte!


    Tatsächlich scheint es so zu sein, dass immer mehr Menschen jetzt damit Mühe haben, dass sie bestimmte Genüsse wegen der Corona-Krise nicht mehr erleben können. Oder zumindest sehr eingeschränkt.


    Für eine kurze Zeit sicher auszuhalten. Aber langfristig so eine "Panik wegen Corona"?


    Mir nimmt das die Freude am Leben. Dabei kann es doch auch ganz anders sein. Ich bin ein eher lebensfroher Mensch. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass es auch anders werden kann. Oder auch ganz plötzlich enden kann.


    Ich (plus Andere) wäre kürzlich fast auf dem Fussgängerstreifen von einem Lastwagen überfahren worden.


    Soll ich jetzt deswegen jeden Fussgängerstreifen meiden, nur weil es ja möglich wäre....


    Smile.

  • @mupli


    Panische Angst vor dem Sterben verhindert ein genussvolles Leben. Ein Leben ohne Genuss, ist doch auch nicht schön.


    Das sind wohl wahre Worte!


    Tatsächlich scheint es so zu sein, dass immer mehr Menschen jetzt damit Mühe haben, dass sie bestimmte Genüsse wegen der Corona-Krise nicht mehr erleben können. Oder zumindest sehr eingeschränkt.


    Für eine kurze Zeit sicher auszuhalten. Aber langfristig so eine "Panik wegen Corona"?


    Mir nimmt das die Freude am Leben. Dabei kann es doch auch ganz anders sein. Ich bin ein eher lebensfroher Mensch. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass es auch anders werden kann. Oder auch ganz plötzlich enden kann.


    Ich (plus Andere) wäre kürzlich fast auf dem Fussgängerstreifen von einem Lastwagen überfahren worden.


    Soll ich jetzt deswegen jeden Fussgängerstreifen meiden, nur weil es ja möglich wäre....


    Smile.

  • @mupli


    Die Geschichte mit dem Fussgängerstreifen erinnert etwas an einen bösen Witz.


    Fahrgast besteigt Taxi. Taxifahrer brettert los. Erste Ampel voll bei rot durch. Taxisgast etwas entgeistert.... Haben sie denn nicht gesehen? Doch, doch. Aber muss sie ja ganz schnell an Ziel....


    Nächste Ampel voll rot durch....


    Taxigast bekommt langsam etwas reichlich Panik.... Und dann quietschen die Bremsen von Taxi!


    Die Ampel steht voll auf grün....


    Und Taxigast fragt jetzt vollverstört.
    Wieso machen sie jetzt eine Vollbremsung, wenn die Ampel grün zeigt?


    Sagt Taxifahrer: Mein Bruder ist ja auch Taxifahrer. Und der könnte jetzt von rechts kommen.

  • mupli


    Ich bin wirklich kein Impffanatiker. Tatsächlich hoffe ich auch, dass es bald einen wirksamen Impfstoff und wirksame Medikamente zur Behandlung von Covid-19 gibt.


    Dann würde die "Panik" mal etwas abflauen.


    Und das würde mir wahrscheinlich noch besser tun, als eine Impfung.


    Und es scheint jetzt etwas widersprüchlich zu sein:


    Doch wegen dieser Panik, wäre ich vielleicht einer der Ersten, welche sich impfen lassen würden. Aber nicht wegen der Bekämpfung von Corona. Sondern um die Panik zu bekämpfen!

  • ForumBeobachter


    marikowari verwendete eine Tastatur ohne Umlaute. Transmitter verwendet eine deutsche Tastatur und dies praktisch fehlerfrei. So schnell kann man sich nicht umgewöhnen. Vor allem nicht, wenn Schreiben nicht die eigentliche Haupttätigkeit ist.


    Ich denke, dass Sie sich diesbezüglich irren.



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • forum.beobachter.ch/forum/thread/?postID=225335#post225335

    @mupli


    Noch einmal kurz zur Malariaprophylaxe:


    Lariam (heisst heute anders) gilt als das stärkste Malariamedikament. Dass es auch psychisch Nebenwirkungen haben kann, ist bekannt. Obwohl in der Packungsbeilage steht, dass dies nur sehr selten vorkommen solle.


    Ich würde heute Lariam nicht mehr als Prophylaxe einnehmen. Das hat mehrere Gründe. Die Erfahrung welche meine Freundin und ich machten sind Einzelerfahrungen. Und können auch noch andere Hindergründe gehabt haben, als nur die Einnahme dieses Medikaments.


    Wie ich schon schrieb hatten wir einen strengen Reiseplan. Das heisst, wir hatten auch Reiseerlebnisse, welche gelinde gesagt sehr anstrengend waren.


    Dass ich nach der Reise in ein Loch fiel, hat auf jeden Fall mit bestimmten Erlebnissen zu tun. Ich kann das nicht unbedingt nur dem Lariam zuschreiben.


    Auch fehlt mir der Quervergleich, da ich dieses Medikament ja nur ein einziges Mal einnahm.


    Mehr zu Malariaprophylaxe in nächsten Kommentar.

  • @mupli


    Der beste Schutz gegen Malaria ist es sich vor Mückenstichen zu schützen. Von diesen werden auch noch andere Krankheiten übertragen. Gelbfieber, Dengue etc.


    Falls ich wieder in ein Malaria-Hochrisikogebiet reise, dann würde ich allenfalls Doxyciclin einnehmen. Dessen Wirkung gegen Malaria ist beschränkt. Aber als Prophylaxe noch ausreichend. Und ist im Übrigen ein recht breitbandig wirkendes Antibiotikum. Sollte man dann trotzdem typische Malariasymptome bekommen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es sich tatsächlich um Malaria handelt. Und dann würde ich Lariam als Notfallmedikament einnehmen. Insbesondere eben dann, wenn ich nicht gerade sofort den "dicken Tropf" (Labortest) machen lassen kann.


    Bei Reisen in Malaria-Hochrisikogebiete gehört Lariam in den Notfallkoffer. Aber eben nicht als Prophylaxe zu verwenden.

  • @Transmitter


    (Dann würde die "Panik" mal etwas abflauen.)



    Möglich! Oder man erkennt die "Gefahr" dass es noch viele weitere Viren gibt.

  • @Xohfvis


    Viren gibt es unzählig Viele. Man wird wohl kaum neue erfinden müssen, um die Panik und das Impfstoffgeschäft am Laufen zu erhalten.


    Nicht wenige Menschen sind der Ansicht, dass Viren ein unverzichtbarer Bestandteil des Lebens sind. Ich bin mit dieser Ansicht soweit einig, als ich ebenfalls denke, dass Viren in der Evolution einen grossen Einfluss hatten und weiterhin haben werden.


    PS: Gegen HIV gibt es immer noch keine Impfung.

  • mupli


    Sie haben recht. So lange wie der erste und der zweite Weltkrieg wird es wohl nicht mehr dauern.


    Wir haben genug zu essen, haben geheizte Häuser / Wohnungen usw. Auf den gewohnten Luxus müssen wir momentan verzichten.


    Hier muss ich aber bereits widersprechen. Das gilt wohl für die Menschen der ersten Welt. und speziell in der Schweiz. Selbst in den USA ist nicht sicher, dass eine Gassenküche genug Suppe hat.


    In unserem Personenkreis ( Transmitter) gibt es nicht Wenige, welche wegen Corona ihren Job verloren. Und selbst über keine nennenswerten finanziellen Reserven verfügen, damit sie monatelang ohne Einkommen überleben können.


    Diese hoffen innig darauf, dass die Panik abflaut. Und sie wieder arbeiten können.


    Zumindest soweit ich das jetzt weiss, wird in den USA bereits geimpft. Allerdings mit einem Impfstoff, dessen Wirksamkeit noch nicht ausreichend belegt ist. Und auch noch zuwenig über Nebenwirkungen bekannt ist. (Soweit mir bekannt ist, hat dieser Impfstoff eine "Ausnahmezulassung" erhalten). Es dürften noch einige Monate vergehen, bis weitere Impfstoffe eine reguläre Zulassung erhalten. Und dann flächendeckend geimpft werden kann.


    Mit flächendeckend ist weltweit gemeint. Und damit sind wir bei der Frage, wer das dann bezahlen soll. Die Regierungen in den armen Ländern?


    Ich hatte das Thema "Corona-Kosten" einmal in einem Beitrag aufgegriffen. Diesen dann aber wieder gelöscht, weil ich ihn im betreffenden Thread als nicht passend befand).


    Ich hatte im betreffenden Beitrag angezweifelt, dass die Fallstatistiken bestimmter Staaten korrekt sein können. Weil nicht richtig getestet wird. Wenn Bewohner dieser Staaten die Kosten für einen Test selbst tragen müssen, können es sich sehr Viele gar nicht leisten einen Test zu machen. Kein Wunder gehen jetzt die Fallzahlen in diesen Staaten zurück. Die Reichen können es sich leisten zu testen. Und können es sich leisten die Schutzmassnahmen einzuhalten.


    Und was ist in den Favelas und Townships, etc. ?


    delGrano schrieb gerade kürzlich in seinem Thread, dass das Hauptrisiko für eine Ansteckung wohl in den Familien und im Freundeskreis zu finden ist. Und hier bin ich einig mit ihm.


    Wenn wegen einem rigorosen Lockdown mit Ausgangsperre jetzt alle Leute zu Hause sind, dann ist in einem Township die Situation dann so, dass sich drei Grossfamilien eine Toilette und einen Wasserhahn teilen müssen. Und der Rest der Zeit zusammengepfercht in einer kleinen Hütte verbringen müssen. Das sind ideale Bedingungen um das Virus zu verbreiten. Hier wird mir wohl kein Virologe, oder Epidemiologe widersprechen.


    Wenn nun eine Doktorin der WHO, die zuständig für Afrika (Kontinent) ist, in einer Rede behauptet, wie vorbildlich Afrika die Pandemie bekämpft, dann halte ich persönlich so eine Rede für reine Propaganda. Mit dem Zweck Hilfskredite der "Weltbank" zu bekommen.


    Für mich ist dann noch die Frage offen, ob mit solchen Hilfskrediten dann auch noch Nothilfe für die Corona-Arbeitslosen geleistet wird.

  • mupli


    Ich finde aber dennoch, dass die zivilisierten Länder die Finanzen für den Corona-Impfstoff an Drittweltländer übernehmen sollten.


    Hier müssen wir beipflichten. Und sogar noch einen Schritt weitergehen.


    Wir fordern, dass man auf einen Corona-Impstoff keine Patente anmelden darf. Und dass die reichen Länder den Impfstoff insbesondere auch in den Billiglohnländern produzieren lassen. Die Bekämpfung dieser Pandemie soll nicht dazu führen, dass sich einzelne Länder und Konzerne daran masslos bereichern können.


    Fair wäre es noch, wenn hier alle kostendeckend (plus die notwendige kleine Marge) zusammenarbeiten würden.


    Das sonst übliche Konkurrendenken ist hier eher fehl am Platz.

  • mupli


    Ich kann leider etwas bestätigen, was sie im Zusammenhang mit Reiseerfahrungen und "Hygiene auch vor Corona" berichten.


    Auf der Reise mit der Freundin (Die Malaria-Geschichte) hatten wir auch so ein Erlebnis. Wir liefen da eine recht steile Strasse hoch. Etwas weit vor uns, eine etwas beleibte Frau auch. Plötzlich ging sie in die Hocke. Und wir dachten zuerst, sie hätte wohl etwas Schwierigkeiten mit dem Kreislauf. Und wolle sich hinsetzen und etwas ausruhen. Doch kurz darauf, und bevor wir sie erreichten, stand sie wieder auf. Doch blieb da ein "Haufen" liegen. Und das alles, ohne sich um zu sehen. In völliger Selbstverständlichkeit.


    Im selben Land verbrachten wir etwas Zeit auf einer kleinen Insel vor dem Festland. Sehr schnell mussten wir feststellen, dass nicht alle Strände für "Touristen" geeignet sind. Bei den Inselbewohnern waren die Strände eigentlich der Ort, um sich zu versäubern.


    In den letzten Jahren war ich oft in einer Stadt zu Gast, welche ich wegen ihrem Multikulti-Flair sehr liebe. Obwohl es wohl die dreckigste Stadt ist, die ich kenne. Und habe zuvor schon viele dreckige Orte gesehen. Ich bin auch nicht der Typ, der sich nur in den "herausgeputzten Wohlstandsvierteln" bewegt.


    Jedenfalls war ich da kürzlich mit einer anderen Freundin in einem Quartier dieser Stadt unterwegs, welche man als aufstrebend bezeichnet. Sie wollte da ein Grundstück kaufen.


    Jetzt war da also unweit dieses Grundstücks der sogenannte Müllplatz. Die Stadtverwaltung hatte sich bemüht etwas für Ordnung zu sorgen. Und liess da eine Bauschuttmulde hinstellen. Um den Müll einzusammeln und auf Deponie oder Verbrennung zu bringen. Für ein Entwicklungsland eigentlich noch sehr vorbildlich. Es wird erstaunlich gut rezykliert! Wenn zuvor.....


    Was machen die Leute da in diesem Quartier? Die Mulde ist leer. Darum herum wunderbar garniert der ganze Müll.


    Haben sie da noch Worte?


    Würde mir jetzt jemand diese Geschichte erzählen, würde ich das eher nicht glauben. Ich habe es aber mit eigenen Augen gesehen.

  • Transmitter schrieb:


    «Ich hatte im betreffenden Beitrag angezweifelt, dass die Fallstatistiken bestimmter Staaten korrekt sein können. Weil nicht richtig getestet wird. Wenn Bewohner dieser Staaten die Kosten für einen Test selbst tragen müssen, können es sich sehr Viele gar nicht leisten einen Test zu machen.»


    Bei uns wird in letzter Zeit auch immer weniger getestet und trotzdem bleibt die Positivrate konstant zwischen 20 und 25 Prozent.


    Was hältst du davon?



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • @Transmitter


    (Meines Wissens war das letzte Brutgebiet in der Linthebene.)


    Volltreffer ;o) Danke!

  • @C-O-R-A


    Ich weiss nicht wie viel in der Schweiz aktuell getestet wird.


    Gibt es dazu Statistiken?