Corona-Pandemie und Migration: Warum so viele Patient*innen mit Migrationshintergrund?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Corona-Pandemie und Migration


    Gemäss regionaler Berichterstattung der Basler Zeitung am 2. Dezember 2020 hätten rund 70% der Corona-Spitalpatienten Migrationshintergrund. Angesichts der täglichen Klagen der die Grenze ihrer Belastbarkeit demnächst erreichenden Spitäler stellt sich doch die Frage: Warum darf die Öffentlichkeit die Tatsache dieses hohen Ausländeranteils an Corona-Patienten nicht erfahren? Die Zahl – durchschnittlich siebzig Prozent Corona-Patienten mit Migrationshintergrund, einmal sei gar ein Spitzenwert von 83 Prozent erreicht worden – stammt von Spitalangestellten und Pflegefachleuten. Warum unterstellt sie die offizielle Schweiz strikter Geheimhaltung? Wann schaffen die Behörden hier Transparenz? Alex Schneider, Küttigen

  • alescha01


    «Warum darf die Öffentlichkeit die Tatsache dieses hohen Ausländeranteils an Corona-Patienten nicht erfahren?»


    Menschen mit Migrationshintergrund müssen nicht zwingend auch AusländerInnen sein.


    Da hat die BaZ mit ihrem Bericht bei dir wohl eine Fehlüberlegung ausgelöst.



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • alescha01


    «Warum darf die Öffentlichkeit die Tatsache dieses hohen Ausländeranteils an Corona-Patienten nicht erfahren?»


    Menschen mit Migrationshintergrund müssen nicht zwingend auch AusländerInnen sein.


    Da hat die BaZ mit ihrem Bericht bei dir wohl eine Fehlüberlegung ausgelöst.



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • alescha01


    «Die Zahl – durchschnittlich siebzig Prozent Corona-Patienten mit Migrationshintergrund, einmal sei gar ein Spitzenwert von 83 Prozent erreicht worden – stammt von Spitalangestellten und Pflegefachleuten.»


    Wie können Spitalangestellte und Pflegefachleute über den Migrationshintergrund der PatientInnen so genau Bescheid wissen?



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • alescha01


    «Wann schaffen die Behörden hier Transparenz?»


    Falls solche Daten offiziell erhoben würden, was bräuchtest du noch für weitere Daten, um dein abschliessendes Urteil zu bilden?



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • Das ist doch prima! Man verweigert die Transparenz über eine wichtige Information und behauptet dann, das sei reine Spekulation! Moskau lässt grüssen! Es ist schlicht ein weiterer Hinweis darauf, was wir uns mit der masslosen Zuwanderung von archaisch aufgewachsenen Leuten eingehandelt haben.

  • Es ist schlicht ein weiterer Hinweis darauf, was wir uns mit der masslosen Zuwanderung von archaisch aufgewachsenen Leuten eingehandelt haben.

  • Die Gründe stehen ja in der Studie teils schon mit drin; enge Wohnverhältnisse, eng mit der ganzen Familie, Nachbarn, Arbeit mit eher viel Kundenkontakt, kein Homeoffice möglich. Dazu kommt dass Migranten und Südländer viel engere Famillienbanden haben, alle und jeden gleich umarmen, küssen etc. Das sind vermehrt Kontakte, die viele von uns nicht haben. Es hat nichts mit Ausländer oder Schweizer zu tun Sonden mit den gesellschaftlichen Gepflogenheiten.


    Für Basel scheint es zu stimmen, nach wie vor sieht man die Migranten in Gruppen draussen stehen, sitzen und miteinander sprechen, ohne Masken und ohne Abstand. Ihre Kinder spielten immer draussen auf dem Spielplatz mit anderen Kindern (auch im März/April), im Sommer gingen viele nach Hause und viele auch jetzt über Weihnachten/Neujahr. Der Euroairport hatte vor Weihnachten viele Dutzend Sonderflüge - Pristina, Tirana, Skopje. Da wird kaum einer in Quarantäne gehen, sondern am 4.1. wieder zur Arbeit !

  • Das Wort Ausländer darf man ja auch kaum mehr benützen, da dann gleich mit der Rassismus Keule geschwungen und man in die Nazi-Ecke gestellt wird. Für Basel Stadt könnte man es ja schon genauer bezeichnen, aber dann läuft man Gefahr als Rassist verschrien zu werden, deswegen die neutralere Bezeichnung Migrationshintergrund.

  • @mondschein87


    @alescha01 hat in der Eingangsfrage die Quelle genannt. Ich kann aber online den betreffenden Artikel nicht finden.


    Ich weiss auch nicht, von welcher Studie @Peter_69 spricht. Etwa von dieser der Uni Basel und ETH Zürich, welche bislang nicht veröffentlicht wurde, weil nicht von unabhängigen Experten geprüft.


    Oder haben wir ( Transmitter) hier einfach unser Recherche vermasselt?


    Bitten um Quellengaben.

  • Peter_69 am 27/12 um 09:38 :


    «Das Wort Ausländer darf man ja auch kaum mehr benützen, da dann gleich mit der Rassismus Keule geschwungen und man in die Nazi-Ecke gestellt wird. Für Basel Stadt könnte man es ja schon genauer bezeichnen, aber dann läuft man Gefahr als Rassist verschrien zu werden, deswegen die neutralere Bezeichnung Migrationshintergrund.»



    Personen mit Migrationshintergrund und Rotem Pass sind SchweizerInnen.


    In der Schweiz niedergelassene Personen ohne roten Pass sind Menschen mit Migrationshintergrund und wir dürfen sie AusländerInnen nennen.


    alescha01 hat diese Unterscheidung nicht betroffen und daher bezeichne ich seine Aussage eine Fehlüberlegung.



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • Herr Schneider, eine Person mit Schweizer Pass kann einen Migrationshintergrund haben, ein Ausländer hat das nicht. Das wissen Sie. Warum Sie hier fälschlicherweise keinen Unterschied ziehen bleibt Ihr Geheimnis. Hoffe schwer das machten Sie nicht extra. Diverse Sellungnahmen von offiziellen Seiten widersprechen klar den Aussagen der Baz. Finde ich nun ganz schwach was Sie hier erzählen.

  • alescha01


    «Wann schaffen die Behörden hier Transparenz?»


    Ich würde es begrüssen, wenn die Behörden auch die hochdringende Transparenz darüber beschaffen, wie viele Personen in etwelchen "Pflegeeinrichtungen" arbeiten, welche einen "Migrationshintergrund" haben.


    Erfahrungsbericht meinerseits:


    Eine Oberärztin, offensichtlich auch mit Migrationshintergrund, machte Visite..... Mit einer Ärzteschar im Schlepptau. Das waren dann die Mitarbeiter... mit oder ohne Doktortitel... Assistenzärzte... Oberschwester.... Putzfrau abwesend....


    Zwei von diesen Mitarbeitern schoben da so diverses techniches Gerät, zwecks Analyse, Datenerfassung und weiterer Kommunikation vor sich her.... Diese "Schieber" hatten noch eine andere wichtige Aufgabe zu erfüllen.


    Sie mussten auch dolmetschen!


    Wenn sie jetzt glauben, dass die nur zwischen dem Schweizerischen Pflegepersonal und den "migrantischen" Patienten dolmetschen mussten, dann irren sie tüchtig!


    Obwohl in den höheren medizinischen Berufen klare Sprachkenntnisse der Landessprache eingefordert wird, muss zur Sicherheit noch übersetzt werden. Und wird offenbar auch so gemacht.


    Doch um was es mir bei der Transparenz im Gesundheitsewesen wirklich geht:


    Die Dolmetscher da haben fast ausschliesslich einen Migrationshintergrund und sind deshalb mehrsprachlich aufgewachsen. Können deshalb diesen Job machen. Abgesehen davon dass sie eine höhere Fachbildung auch noch brauchen.


    @alescha01


    Haben sie etwas Transparenz darüber, von welchem Personal sie bedient werden, wenn sie wegen Corona, oder sonst Etwas ins Spital eingeliefert werden?


    Ich hoffe nur, dass sie dann nicht auf die Idee kommen zu sagen: Ich will aber nur von "Urschweizern" bedient werden.


    In anderen Ländern werden sie dann auf der Stelle aus dem Spital ausgewandert. In der Schweiz darf man das von Gesetzes wegen nicht.

  • Ein Artikel dient nicht als Quelle.


    Ein seriöser Artikel dieser Art beruht auf Quellen, und genau diese meine ich.

  • So eine Studie fände ich vor allem deswegen interessant, um zu sehen, wie viel Personal im Gesundheitswesen "importiert" wird.


    Und dann wären die Gründe dafür ziemlich spannend. Wieso schafft es die Schweiz nicht, genügend Gesundheitsperson auszubilden?


    Oder: Wieso wechseln so viele mit Gesundheitsberufen nach nur wenigen Dienstjahren ihren Beruf?


    Um daraufhin das Gesundheitssytem gezielt zu verbessern. Corona zeigt uns ja "nur", wie schlecht unser Gesundheitssystem geworden ist. Sowohl in der Somatik wie auch in der Psychiatrie.


    Ich hatte schon einen Oberarzt, der mich fragte, ob ich Deutsch oder Französisch spreche. Habe gesagt, sei mir egal, ich könne beides. Daraufhin sagte er, gut, weil Deutsch könne er nicht. Und Französisch eigentlich auch nicht wirklich.


    Wenn wir nur noch von "Urschweizern" behandelt werden würden (da würde ja ich wohl nicht darunter fallen), nunja, dann sakt unser Gesundheitssystem definitiv zusammen.

  • @mondschein87


    Ich denke nicht, dass das Gesundheitssystem schlecht geworden ist. Aber Corona zeigt uns die Grenzen auf wie leistungsfähig es sein kann. Und legt die da die Schwachpunkte offen.


    Der Personalmangel ist einer der Schwachpunkte.


    Und hier ist das Problem hausgemacht. Es werden zu wenig Fachkräfte neu ausgebildet. Aber nicht nur in der Schweiz. Und wir werden die in Zukunft auch nicht beliebig importieren können. Die umliegenden Länder haben das gleiche Problem.


    In den Billiglohnländern Europas oder in Drittstaaten gibt es zwar genug Arbeitslose, die in der Schweiz arbeiten wollen, aber haben die Qualifikation nicht.


    Über die Probleme des Gesundheitssystem kann man ruhig einen eigenen Thread eröffnen.


    Aber das ist nicht das Thema von alescha01 in diesem Thread.


    Hier sind einfach einmal mehr die Ausländer in der Schweiz sein Thema.

  • Transmitter am 27/12/2020 um 20:14


    «Ich würde es begrüssen, wenn die Behörden auch die hochdringende Transparenz darüber beschaffen, wie viele Personen in etwelchen "Pflegeeinrichtungen" arbeiten, welche einen "Migrationshintergrund" haben.»



    Das nenne ich Dissoziation!
    Ein Phenomen, das m.E. in diesen Foren oft auftritt. Und nicht nur bei Transmitter@ oder früher bei marikowari. Die offene, hier "Off-topic-Frage" bleibt, ob die Dissoziation bewusst oder unbewusst geschieht.


    alescha@ hat ein anderes Thema angesprochen. Und dieses, sollte man erörtern, auch wenn man mit seiner Haltung zu Ausländern und MigrantInnen nicht einverstanden ist. Reagiert man mit Dissoziation, bestätigt man den Eindruck, dass das angesprochene Thema in unserer Gesellschaft tabu bleiben soll.



    C-O-R-A


    P.S.: @alescha
    Ich bitte um den Link zum BaZ-Bericht, damit wir nach den Quelle, wie sie @mondschein87 schon gefordert hat, suchen können.

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.