Zweiter Shutdown – wie weiter?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Ich habe gehört, dass wir unsere monatliche "Ration" Gratis-Selbsttests durch vorweisen des Krankenkassenausweises in jeder Apotheke sollen abholen können. Nun stellt sich mir folgende Frage:



    Wie soll ich die gebrauchten Tests umweltfreundlich entsorgen?



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.

  • @C-O-R-A


    In der Apotheke natürlich. Wie umweltfreundlich das dann danach gehandhabt wird, weiss ich aber auch nicht.

  • @C-O-R-A


    Zu meinem letzten Kommentar noch folgende Erweiterung:


    Obwohl ich die genauen Inhaltstoffe der verschiedenen Tests nicht kenne, Aber grundsätzlich gehören diese Testreagenzien allesamt nicht in den "Hausmüsimüll", oder die Kanalisation.


    Die, und unter Anderem auch nicht verwendete Medikamente, sind "chemischer Sondermüll" und müssen entsprechend entsorgt werden.


    Annahmestellen sind hier die Drogerien und Apotheken. Für bestimmte chemische Stoffe sind allerdings spezielle Annahmestellen erforderlich.


    In der Regel werden Stoffe, die aus chemischer Zusammensetzung eher problematisch sein können pyrolitisch entsorgt. Auf normaldeutsch mit bestimmten Bedingungen verbrannt. Also nicht unter den gleichen Bedingungen wie in der normalen Kerichtverbrennung. Sondern mit deutlich höheren Temperaturen.


    Flüssige Stoffe werden in der Regel dann zuvor noch chemisch neutralisiert. Und soweit durchgefiltert, dass die Rückstände verbrannt werden können. Das noch entstehende Abwasser so gut wie technisch möglich gereinigt.


    Was hier technisch alles möglich ist, ist eine Sache, was wirtschaftlich noch gemacht werden kann oder de Facto wird... ist ein anderes Kapitel der Geschichte.

  • Im CERN (Genf) sollen alle Mitarbeiter einen "Proximeter" auf sich tragen. Das Gerät warnt durch Vibration, wenn der Mindestabstand von 2 m zueinander für mehr als 30 Sekunden unterschritten wird.


    Eine APP basierend auf solcher Technologie, die mich unterstützt beim Ausüben meiner Eigenverantwortung, fände ich sinnvoll. Dadurch fühlte ich mich auch ernster genommen, wenn wiedermal an meine Eigenverantwortung appelliert wird.


    Die Swiss-Covid-App nach heutigem Konzept wird m.E. immer wieder zwischen "Kontrollzwang" und Datenschutzbestimmungen aufgerieben werden.



    C-O-R-A

    Tags mit Threads von mir, die mich zurzeit vorwiegend beschäftigen

    ***************************************************************************************

    01-04-22 <- UMWELT <- KRIEG IN EUROPA  01-05-22 <- BILDSPRACHE <- FRAUEN  06-05-22 <- KRANKENKASSEN 15-05-22

    ***************************************************************************************

    Ich freue mich auf jede konstruktive Meinung von dir.

    Insbesondere auf jene der ehrlich-witzigen und/oder kritisch-konstruktiven Art.