Was ist normal essen? Und was ist mit dem Jojo-Effekt?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hallo Community,


    Ich bin neu hier und aus dem Grund, dass ich nicht mehr weiß, was ich tun soll. Ich brauche wirklichen Rat.


    Ich weiß nicht, ob ich bereits magersüchtig bin oder nicht, aber normal ist mein Essverhalten auch nicht...


    Zur Vorgeschichte:


    Mein Selbstbewusstsein war nie besonders hoch. Meine Figur war zudem leicht rundlich, ich habe mir deswegen als Vorsatz für das neue Jahr genommen etwas abzunehmen, höchstens 4 kg. Nur ist das leider etwas ausgeartet, ich habe insgesamt 9 Kilo innerhalb der letzten beiden Monate abgenommen. Ich bin jetzt untergewichtig und wiege gerade mal 3 Kilo mehr als meine 12 -jährige gleich große Schwester - und im Mai werde ich 16. Leicht knochig bin ich auch schon, meine Familie sagt es mir in letzter Zeit oft, doch selber sehen tue ich es nicht wirklich.


    Kreislaufmäßig geht es mir öfters schlecht, ich friere ständig und bin manchmal kraftlos, manchmal voller Energie und Bewegungsdrang.


    Meine Eltern haben schon längst versucht einzugreifen, ich habe


    aber versucht jede Nahrungsaufnahme zu vermeiden, aus Panik zuzunehmen. Morgens bin ich schon um 5 Uhr aufgestanden und habe so getan, als hätte ich etwas gegessen, als es dann Mittagessen gab habe ich entweder total kleine Portionen oder etwas völlig anderes gegessen, bei dem ich wusste, dass es extrem kalorienarm ist. Wenn möglich habe ich das oben gegessen, mit der Ausrede, dass ich eine Konferenz in irgendeinem Fach im Rahmen von Homeschooling habe und während dessen essen wollte. Teilweise habe ich dann die Hälfte weggeworfen.


    So habe ich es manchmal geschafft, nahezu den ganzen Tag nichts zu essen. Ich hatte zahlreiche Diskussionen mit meinen Eltern, die immer mehr etwas ahnten und versuchten mich dazu zu bringen, normal zu essen. Vor allem meine Mutter hatte damit zu kämpfen, mein Vater arbeitet bis abends.


    Am Donnerstag hat es ihr dann gereicht, sie war total fertig und wir hatten eine riesige Auseinandersetzung. Als mein Vater kam, erzählte sie ihm von meinem Essverhalten, also von dem, was sie mitbekam. Ich wurde dann daraufhin gezwungen mehr zu essen. Ich habe an dem Abendessen insgesamt mehr Kalorien aufgenommen, als vielleicht die letzten 3, wenn nicht sogar 4 Tage zusammen, abtrainiert habe ich da nämlich auch noch.


    Danach hatte ich entsetzliches Magendrücken.


    Seit Freitag esse ich nur noch unter Kontrolle und „normale“ Portionsgrößen, die mir jedoch unglaublich riesig vorkommen. Es fällt mir total schwer einzuschätzen, was „normal“ und was wirklich viel ist, früher habe ich nämlich meistens wirklich beim Essen übertrieben.


    Nach jeder Mahlzeit fühle ich mich viel zu voll und bin dann nur noch am Nachdenken. Gestern hatte ich nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen Heulkrämpfe, aus Panik jetzt zuzunehmen, u.a wegen dem Jojo-Effekt nach jeder Diät.


    Allgemein kreisen seit Tagen meine Gedanken nur noch um‘s Essen allein. Ich bin fertig, ich halte es echt nicht mehr aus. Sämtliche Kalorien zähle ich per App, laut ihr hatte ich vorgestern einen Überschuss von 300 kcal und gestern einen von 660.


    Meine Eltern sind jedoch der Meinung, dass das, was ich gegessen habe, völlig im normalen Bereich liegt. Aber der Überschuss ist doch viel zu hoch??


    Und nein, sie versuchen mich nicht zum Zunehmen zu bringen, sie sind der Meinung, dass sobald ich normal esse sich im Laufe der Zeit ein Wohlfühlgewicht einpendeln wird.


    Aber ein täglicher Überschuss gehört denke ich nicht zu einem normalen Essverhalten, erst Recht nicht so hoch. Meine Familie selber ist übrigens extrem schlank, ich war die Einzige, die zu Übergewicht neigte.


    Danke an alle, die sich meine halbe Lebensgeschichte durchgelesen haben!!!


    Vielleicht war auch nicht so viel nötig gewesen. Letztendlich will ich nur wissen, was ein normales Essverhalten ist, ob ich jetzt zunehmen werde, auch wegen dem Jojo-Effekt.
    Oder auch allgemein, was ich jetzt tun soll.


    LG

  • Hanako


    Und dann hinterfragen sie doch noch etwas ihr Schöhnheitsideal.


    Ist ein völlig abgemagertes Skelett nach ihrer Vorstellung etwas Schönes? Fühlen sie sich gut, wenn sie nur noch Haut und Knochen sind?


    Glauben sie, ein Mann findet das attraktiv? Falls ja ... dann ist der recht pervers drauf!


    In der Regel finden Männer die Frauen mit etwas weiblichen Rundungen weitaus attraktiver, als eine wandelnde Mumie.


    Und sie? Wie erfahren sie sich als eine Schöhnheit?

  • Hanako


    Jetzt verraten sie uns Lesern doch noch zuerst, was sie für einem Bodymasss -Index sie haben.


    Es ist nämlich praktisch unmöglich auf ihre Frage zu antworten, was für sie ein normales Essverhalten sein könnte. Ohne dass wir uns ein Bild davon machen können, was in einem normalen Bereich liegen würde.


    Und dann ist immer noch fragwürdig, was sie selbst für einen akzeptablen Bodymass -Index halten. Es gibt Menschen, welche sich da wohler fühlen, wenn sie darunter liegen ... Und genauso gibt es Menschen, die sich etwas darüber wohler befinden.


    Das kann individuell recht unterschiedlich sein.

  • Mein momentaner BMI liegt bei 17,3, mein Idealgewicht läge so bei 18,37

  • Mein BMI liegt momentan bei 17,3.

  • Hanako


    Mein momentaner BMI liegt bei 17,3, mein Idealgewicht läge so bei 18,37


    Das würde jetzt wohl bedeuten, dass sie unterernährt sind. So nach Statistik.


    Bloss glaube ich keiner Statistik einfach mal so... Bin nach Statistik auch unterernährt. Habe aber nicht im Geringsten ein Problem damit. Als Baby war ich ja noch überernährt... Danach nur noch ein Strich in der Landschaft... Selbst zu der Zeit als ich noch Spitzensport ... war ich eigentlich nach BMI.... unterernährt. Und das obwohl ich wie ein Mähdrescher das Futter verschlang....


    Doch im Gegensatz zu ihnen, hatte ich nie ein Problem mit Essen.... Und auch nicht ein "Figurproblem". Ich fühlte mich wohl in meinem Körper. So wie er nun mal war.


    Weshalb hat es sich in ihrem Kopf festgesetzt, dass sie nicht zunehmen dürfen?


    Was ist falsch daran?


    Eine werdende Frau in ihrem Alter nimmt zu. Das ist völlig normal. Zu dieser Zeit ist das Wachstum normalerweise nicht abgeschlossen.


    Und sie versuchen hier das normale Wachstum zu verhindern.


    Warum?


    Warum eigentlich Diäten?


    An ihrer Stelle würde ich eher ein gutes Essen geniessen. Mit dem Vorsatz: Qualität vor Quantität.

  • Hanako


    Zweiter Tip:


    Hören sie damit auf irgendwelche Diäten zu machen. Denn die verursachen einen JoJo-Effekt überhaupt erst. Und das kann dann ausarten. Bis hin zu einer schwerwiegenden Erkrankung.


    Diese Erkrankung nennt man Bulimie. Sie ist hauptsächlich psychisch bedingt.


    (Es gibt Formen dieser Erkrankung, welche auf Stoffwechselstörungen zurückgehen).


    Halten sie ihre Nahrungsaufnahme möglichst stabil.


    Und das ohne jeden Zwang. Es ist hier nicht hilfreich, was ihre Eltern tun, wenn sie sie zum Essen "zwingen". Das ist zwar lieb gemeint. Aber kontraproduktiv.

  • Sie haben schon einen sehr grossen und wichtigen Schritt hinter sich: Sie sehen, dass Sie zu leicht sind und dass Ihr Essverhalten nicht mehr normal war. Das ist wirklich schon sehr viel! Viele Menschen mit einer Essstörung wollen das Problem sehr lange nicht wahrhaben. Je länger aber eine Essstörung dauert, umso schwieriger ist es, davon wegzukommen. Wir raten Ihnen daher, sich Hilfe bei einer Beratungsstelle zu suchen. Unter folgendem Link finden Sie erste Informationen:https://www.promentesana.ch/de…tsbilder/essstoerung.html

    https://sges-ssta-ssda.ch/

    https://www.aes.ch/

    https://www.pukzh.ch/unterlage…dliche-mit-essstoerungen/

    Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, dass es Ihnen schon bald wieder gut geht.

  • Hanako


    Ich bin kein Mediziner. Und es liegt mir fern eine Diagnose zu machen.


    Im Dialog mit ihnen kann ich nur etwas aus den Erfahrungswerten schöpfen. Und ein Erfahrungswert ist hier, dass Ich/Wir eine gute Freundin an diese Krankheit (Bulimie) verloren haben. Tatsache ist, dass wir anderen über einen langen Zeitraum gar nicht wahrgenommen haben, dass sie krank ist. Sie hatte das sehr gut versteckt. Typisch für die Erkrankung.


    Als uns dann langsam bewusst wurde, dass da etwas nicht stimmt, war es für uns Laien kaum noch möglich zu helfen. Es hatte sich schon viel zu viel chronifiziert. Doch sie sind hier wohl noch in einem früheren Stadium.


    Und ich muss mich hier dem Votum von ForumBeobachter eindeutig anschliessen!


    Warten sie nicht damit, sich professionelle Hilfe zu holen!


    Die paar Tips und Anregungen, welche ich ihnen vermitteln konnte, lösen das Problem nicht ursächlich. Doch abgesehen von unabdingbarer professioneller Hilfe, finde ich es auch gut, wenn sie sich mit anderen Personen austauschen, welche selbst Erfahrung mit dieser Krankheit haben und auf dem Weg der Genesung sind. Auf der Website hier finden oben rechts unterhalb der Werbung : Anverwandte Fragen. Da sind verschiedene Threads zum Thema gelistet.


    Vielleicht meldet sich auch blume123 noch. Das ist eine Foristin, welche das Problem aus eigener Erfahrung kennt. Und auf gutem Weg ist. Und gerne noch etwas Praxistips mitteilt.


    Ich selbst (Schreiber) kenne das Problem nur aus der Sicht eines Zuschauers, welcher sich Gedanken macht. Und versucht im halt etwas beschränkten Rahmen zu helfen.


    Und hier wünsche ich jetzt noch etwas guten Appetit.

  • @Hanako


    Der Thread von @blume123


    https://www.beobachter.ch/fore…View=210447#answer-210447

  • Vielen Dank, Ihre Antwort hat mir wirklich geholfen.


    LG


    Hanako

  • Hallo, ich kenne mich mit Ernährung gut aus.


    Ich rate Ihnen, sich professionelle Hilfe zu holen (Psychologe) und dann im nächsten Schritt eine Verordnung für eine Ernährungsberatung. (ich bin im Moment auch bei einer - allerdings wegen sehr vielen Allergien, nicht wegen dem Gewicht - und finde das super). Dort werden auch Portionsgrössen anschaulich erklärt.


    TIPP: Essen Sie regelmässig 3x am Tag immer zur selben Zeit und schlafen Sie genug (ca. 7-8 Std.)


    Portionsgrössen

    • Gemüse: Eine Handvoll Gemüse für einen Erwachsenen entspricht ca. 80 bis 150 Gramm. Über den Tag verteilt sollte das Gemüse gekocht und roh verzehrt werden. Beispiele für eine Portion sind eine Paprika, ein kleiner Kohlrabi, drei Tomaten, eine kleine Dose Gemüse oder zwei Hände voll klein geschnittener Salat.
    • Obst: Eine Portion entspricht ca. zwei Handvoll Beeren, einem Apfel, einer Banane, fünf Trockenpflaumen oder einem Glas Fruchtsaft mit 100 % Fruchtgehalt.
    • Fleisch: Für Hackfleisch oder Geschnetzeltes werden für Erwachsene ca. 100 Gramm Fleisch gerechnet. Ein Steak sollte bis zu 200 Gramm wiegen und für eine Portion Geflügelfleisch rechnet man mit 150 Gramm.
    • Fisch: Für Kinder rechnet man 150 Gramm Fisch pro Portion, bei Erwachsenen sind es 200 Gramm.
    • Getreide: Für Reis, Hirse oder Gerste berechnet man pro Portion 50 – 80 Gramm (ungekocht).
    • Kartoffeln: Pro Portion rechnet man ca. 150 – 200 Gramm, das entspricht ungefähr zwei oder drei mittelgroßen Kartoffeln.
    • Nudeln: Als Beilage werden 50 bis 80 Gramm berechnet. Als Hauptmahlzeit kannst du 120 bis 150 Gramm Nudeln einplanen.

    Es kommt nicht nur auf die Kalorienmenge drauf an, sondern was sie essen und wann. Ich habe so ein gesundes Gewicht erreicht und halte dies seit über einem Jahr (60kg bei 162cm) Essen Sie morgens viele Kohlenhydrate, am besten Haferflocken, und Milch (Porridge oder Müsli) mit Früchten, das hält lange satt. Mittags die Hauptmahlzeit (wichtig: immer eine Proteinquelle mit dabei, z.B. Hülscenfrüchte, Eier, Fleisch/Fisch) und abends eher was leichtes z.B. Gemüsereis oder einen bunten Salat mit Hüttenkäse. Zwischendurch eine Handvoll Nüsse oder Beeren. Gönnen Sie sich zwischendurch ein Stück Schokolade oder ein Dessert. (eher am Vormittag).


    Wichtig ist auch, sich zu bewegen, joggen oder Krafttraining oder einfach zur spazieren, dann fühlen Sie sich besser.


    Dass Sie frieren und Kreislaufprobleme haben, ist natürlich klar, weil der Körper aufgrund der wenigen Kalorien bzw. dem Nährstoffmangel den Stoffwechsel heruntergefahren hat. Ich weiss leider Ihr Alter nicht, aber in Ihrem Fall sollten Sie minimum 2000-2500 kcal pro Tag essen., wenn sich das Gewicht normalisiert hat, um die 1800-2000. Viele machen den Fehler und schrauben die Kalorien extrem herunter - und das erzeugt eben den Jojoeffekt sobald man wieder mehr isst. Aber keine Sorge, wenn Sie mal zuviel gegegessen haben, das macht nichts. Ich habe auch meinen wöchentlichen Cheatday und habe deswegen nicht wieder zugenommen. Machen Sie dann einfach weiter.


    Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

  • Hallo @Hanako ich durfte so auch meine Erfahrungen mit der Ernährung und Gewichtsproblemen machen. Ich habe auch so einige Diäten und Hungerperioden mir auferlegt und was war das Ende vom Lied, das verhasste Ausgangsgewicht plus Bonus war anschließend wieder drauf. Es war gewaltig frustrierend und man sucht wieder nach dem ultimativen Abnehmprogrammen oder man macht sich Gedanken, warum das so ist. Mich hat es immer frustriert, dass manche Menschen am laufendem Band essen können was sie wollen und kein bisschen Gewicht zu legen und ich schau das das Essen an und habe die Pfunde drauf. Dann hat mir ein Ernährungswissenschaftler erklärt warum das so ist .Am Besten lesen sie sich die Infos auf dieser Seite mal genau durch.https://gesundheitsanalyse.com/. Mir hat es sehr geholfen und ich gebe es auch gene weiter. Alles Gute