Verrät sich die SVP selber ?

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Seien wir doch mal ehrlich.


    Was hat der Herr Klöppel da erzählt? Wenn er als Unternehmer Hundert Prozent Reingewinn vor Steuern macht ... dann bleiben ihm noch 17% nach Steuern?


    Also da würde ich aber gerade mal die ganze Buchhaltung mitsamt der Revisionsstelle und den Verwaltungsrat feuern!


    Ja, aja... so bösartig kann ich sein. Und dann muss mir da keine Grüngelockte von der Unia in die Quere kommen und behaupten, ich sei eine arme Sau, welche sich die Hände schmutzig machen muss.... Und ob ich nicht auch noch beitreten wolle?


    Grummel!


    Smile.

  • @mupli


    Also laut der Rethorik von NR R.Klöppel ist das Grosskapital auf dem Weg zu verlumpen und muss demnächst auch noch Sozialhilfe beanspruchen... welche der gescheiterte Mittelstand dann noch bezahlen muss .. weil es die Linken mal wieder vermasselt haben.


    Lach!

  • mupli


    Gehen wir in der Geschichte von Corona mal etwas zurück.


    Deutsche Forscher sagen, sie hätten die Gensequenzen von Covid-19 schon im September 2019 in Abwasserproben feststellen können. Also Monate bevor die Pandemie so richtig losging in Europa.(Italien).


    Ob diese Aussage stimmt, kann ich nicht beurteilen. Offiziell widersprochen wurde dieser Aussage meines Wissens aber nie.


    Ziemlich gesichert ist aber, dass parallel zum Ausbruch in Italien auch Fälle in den anderen EU - Staaten rund um die Schweiz gemeldet wurden. Es ist unwahrscheinlich, dass der Patient null in Europa wirklich zuerst in Italien angekommen ist. Zumal er dort nicht gefunden werden konnte. Doch das ist eigentlich sowieso nur eine Spitzfindigkeit.


    In der Öffentlichkeit wurde Italien/ Tessin als das Einfallstor für Corona wahrgenommen. Und sicher kamen in der Südschweiz die meisten Infektionen über die Grenze. Aber eben nicht nur dort.


    Jetzt ging das Geschrei los, man müsse sofort die Grenze zu Italien schliessen. Als wichtigste Massnahme gegen Corona. Damit das Virus draussen bleibt.


    Bevor der Politik überhaupt klar wurde, was da passierte in Italien, war das Virus in der Schweiz schon längst angekommen. Nicht nur von Italien her. Eine rigorose Grenzschliessung hätte die Verbreitung in der Schweiz nicht mehr stoppen können. Allenfalls verlangsamen.


    Der Bundesrat zögerte mit Grenzschliessungen, weil das gegen die Verträge mit der EU verstossen hätte. Und schloss die Grenzen erst in Absprache mit der EU.


    Dafür wurde der Bundesrat von der SVP zerrissen!


    Er hätte nicht/ viel zu spät gehandelt. Er hätte da ganz rigoros durchgreifen müssen mit Massnahmen.


    Jetzt, da der Bundesrat mit Massnahmen zur Eindämmung der Krankheit nicht gerade spart, schreit diesselbe Partei, man müsse die Massnahmen aufheben!


    Schliesslich habe jeder Schweizer Bürger ein Recht darauf zu entscheiden, ob er krank werden will, oder nicht. ( Ja, Ja .. finde ich auch...). Nur habe ich wegen meiner eigenen Grundrechte nicht aus Prinzip auch das Recht dann auch Andere zu gefährden. Da steht meines Wissens etwas Anderes in der Verfassung. Nicht wahr liebe "Freunde der Verfassung"?


    Während der Coronapandemie hat die SVP fast dauernd nichts Anderes gemacht, als eine Kehrtwende ihrer Politik und dabei dauernd auf die Anderen gezeigt. Die sind Schuld! Nur wir wissen, wo es lang geht.


    Die SVP weiss überhaupt nicht wo es langgeht. Die Anderen auch nicht. Nur behaupten sie nicht lautstark, dass sie das wirklich wüssten. Sondern versuchen sich dynamisch der tatsächlichen Situation entsprechend zu verhalten.


    Und die SVP macht dagegen logischerweise wieder Oppostion. Das ist das Einzige, was diese Partei wirklich gut kann.


    Doch die SVP muss jetzt auch etwas aufpassen. Denn nicht alle Politiker/ Parteimitglieder und Wähler wollen so eine "Hüst und Hot Politik" mit tragen.

  • Seit Jahrzehnten finden Eingemeindungen ehemals selbstständiger ländlicher Gemeinden in die Städte statt. Diese eingemeindeten Dörfer sind heute oft finanzkräftiger und bürgerlicher als die Stadtzentren. Durch die Ausgemeindungen aus dem Stadtverbund erhalten die früheren Gemeinden Autonomie und Budgethoheit zurück.

  • alescha01


    Und was sind die Gründe, warum es jetzt diesen eingemeindeten Dörfern angeblich besser gehen soll?


    Aber doch nicht etwa, weil sie von der städtischen Infrastruktur und der der dort vorherrschenden Umverteilung dank Links/ Grün profitieren?


    Das haben die Dörfer ganz sicher nur aus eigener Kraft geschafft. Und deshalb haben sie sich eingemeinden lassen... aus purer Solidarität damit die Links/ Grünen Städte nicht verlumpen. Oder?


    Jo verzellids doch am Fährimaa!

  • noldi


    Da sie es waren, die den unsäglichen Sonntalk hier im Forum erwähnt hatten, richte ich diesen Beitrag an sie. Also meiner Meinung nach hat da Herr Köppel mal brandschwarz gelogen und keiner hat es gemerkt.


    Als Unternehmer bezahle ich also rund 83% Steuern auf meinen Reingewinn vor Steuern?


    Also ich habe ja selten so einen Schwachsinn gehört!


    Kann mir irgendein Steuerberater mal erklären, was man in der Steuererklärung falsch deklarieren muss, um so einen Verlust einzufahren?

  • SVP Exponenten hatten es noch nie mit Ehrlichkeit. Leider kommen sie oft damit durch.

  • @skywings


    @Transmitter


    Da fällt mir noch die Minarett-Initiative ein, wo das Mathegenie Schlüer in halbseitigen Zeitungs-Inseraten mathematisch und graphisch sein Bestes gab, dass, wenn wir nichts gegen den Minarettenbau unternehmen der Muslimanteil bis bis 2050 auf 144% der Schweizer Gesambevölkerung anwachsen würde.


    Schlüer war wohl immer bemüht, sein Bestes zu geben. Das war es denn wohl auch…… q.e.d

  • Erneute Kehrtwende der SVP: Erst vor Monaten forderte die SVP noch die Kostenpflicht für die Tests und jetzt fordern sie per Motion, dass die Tests gratis bleiben müssen.


    Begründung für die Kehrtwende: Die Ausgangslage habe sich geändert.


    Gestern im 10 vor 10 im Interwiev mit NR.Dettling. Der erneut mit Halbwahrheiten argumentierte. (Personen die sich nicht impfen lassen können, sind auch weiterhin von den Kosten befreit).


    Man darf sich schon fragen, aus welchen Gründen die SVP jetzt diese Kehrtwende macht. Um Sympathiepunkte in der breiten Bevölkerung zu sammeln?


    Es war klar, dass die Kostenpflicht bei fast allen Ungeimpften auf Ablehnung stösst. Ungeachtet der sonstigen politischen Ausrichtung. Versucht die SVP nun daraus politisches Kapital zu schlagen? Mir sieht es ganz danach aus.


    Vernünftig ist die Forderung nach weiterhin Gratistests nicht gerade. Auch wenn mir selbst die Kostenpflicht nicht gerade sympathisch war. In dieser Frage habe ich eine recht gespaltene Meinung. Ich teile hier die Haltung der GLP. Kostenpflicht Ja. Aber erst später, als jetzt geplant.


    Mit der Ausweitung der Zertifikatspflicht wird genug sanfter Druck aufgebaut, um Impfmuffel dazu zu bewegen, sich doch auch noch impfen zu lassen.


    Und mit Impfmuffel sind hier die Leute gemeint, die zu bequem waren, um sich schon impfen zu lassen, oder es sonst für nicht nötig hielten. Zum Beispiel weil sie glauben, sie seien doch jung und gesund und ihnen würde schon nichts Schlimmes passieren. Was leider ein ziemlicher Irrtum ist.


    Aus wissenschaftlicher Sicht müsste man wohl gegen die Kostenpflicht sein. Denn aus epidemiologischer Sicht muss es wohl heissen: Das Eine tun, das Andere nicht lassen.


    Soll heissen. Impfen auf Teufel komm raus. Testen auf Teufel komm raus. Und als Kontrollmechanismus die ausgeweitete Zertifikatspflicht.


    So wird man zu einer kontrollierten Durchseuchung der Bevölkerung kommen. Das ist unvermeidbar. Und es wird weitere Opfer fordern. Darüber dürfen wir uns keine Illusion machen.


    Noch gibt es keine Impfung die vollständig schützen kann. Und es gibt auch keine wirklich wirksamen Medikamente, um die Patienten erfolgreich behandeln zu können. Im Moment ist wohl das Hauptziel die Bevölkerung so gut wie möglich zu schützen. Und dafür zu sorgen, dass die Spitäler nicht überlastet werden.


    Und hier sollten einfach Alle mal am gleichen Strick ziehen.


    Dass hier Hinz, Kunz und Meier einfach ihr eigenes Ding drehen wollen, halte ich einfach nicht für zielführend. Und schafft mehr Probleme, als dies lösen kann.

  • Und wie war das mit dem CO2-Gesetz?


    Insbesondere die SVP hat sich dagegen stark gemacht. Nach der knapp gewonnen Abstimmung prahlte ein SVP - Politiker sie hätten ja schon lange die Lösung für das Problem aufgezeigt. Und jetzt angesichts des schleppenden Ausbaus von erneuerbaren Energien und mittelfristiger Gefährdung der Strombersorgung?


    Was kommt jetzt seitens der SVP auf den Tisch?


    Nichts!


    Ausser, man müsse die Atomenergie wieder in Betracht ziehen. Und das ist eine völlige Illusion. In den nächsten 20 Jahren wird in der Schweiz kein AKW mehr gebaut werden können. Und das nicht nur wegen dem politischen Widerstand. Sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen.


    Jetzt kürzlich hörte man aus Bundesbern... Man müsse jetzt auf die Privatwirtschaft setzen um den Ausbau voranzubringen. Ist ja auch so ein Luftschloss.


    Gäbe es Anreize für die Privatwirtschaft, um in die erneuerbaren zu investieren, wären wir längst viel weiter beim Ausbau.


    Und wo sind jetzt die Lösungen der SVP?

  • Die ganzen SVP-Machtstrategien basieren immer mehr auf den US-Methoden der heutigen führenden (Libertären) US-Republikaner und Kapitalgewaltigen,
    so auch das "Gerrymandering". einer Wahlkreis-Verschiebung von Wahlkreisgrenzen um die eigenen Erfolgsaussichten unfair zu verbessern.

  • Ja, ja, die Vertrauen bei der treuherzigen Landbevölkerung erschleichen und der Angstmache,


    von,für und mit den authoritären Persönlichkeiten.

  • Es wird den betroffenen ländlichen Bevölkerungen in die Köpfe gehämmert, was letzendlich den Kapitalgewaltigen nützt.

  • Umso städtischer und von Allgemein-Bildung ein Wahlbezirk geprägt ist, umso freier bestimmen weniger abhängige Schweizer (Ehe-) Frauen, was sie bei der Briefwahl ankreuzen.
    Die Fürsten (Ersten) der SVP und ihre PublicRelation Agenturen wissen immer weniger, wie sie ihren Stimmanteil insgesamt halten sollen, geschweige denn, wie der noch wachsen soll ?


    Gerrymandering oder Trumpismus wird bei uns nicht so gut funktionieren, wie in den USA.


    Demokratie wurde im "Alten Europa" erfunden, damit kein Volksteil übermächtig wird.
    In den USA wird eine Scheindemokratie für Macht instrumentalisiert und für Machtmittel bewirtschaftet, für immer weniger.