Nein Kampfjet F 35 A

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Die Situation im Osten lässt wohl jetzt manchen Kampfjetgegner zweifeln. Bis vor 2 Wochen war ich auch er Meinung dass zukünftige kriege eher im Cyberspace stattfinden, attackieren und manipulieren von wichtigen Einrichtungen. Und was kam ? Panzer, Fallschirmspringer, Ausschalten der Flugabwehr, Kampfhelikopter, Bodentruppen. Fast wie damals im zweiten Weltkrieg. Obwohl ie Ukraine auf diese Bedrohung vorbereitet war, wird sie es kaum schaffen dem ungeheuren Druck Putins Stand zu halten und Putin hat bereits kommende Manöver in anderen Republiken angekündigt.

    Ich denke die Armeegegner merken jetzt langsam, dass es eben auch in Europa wieder zu Kriegen kommen kann, alle grossen Kriege wurden hier gestartet und ausgetragen.

    Kampfjet sind ein wichtiges Instrument um Widerstand leisten zu können. Wir sind umringt von Nato Staaten, wenn hier Krieg ist, ist die Nato längst involviert und wird froh sein um eine neutrale Insel mittendrin. Wir brauchen Kampfjetzts, Armee und auch Zivilschutz, nicht nur für kriegerische Ereignisse sondern für den Schutz und Bewältigung von Katastrophen aller Art. Erdbeben, Überschwemmungen, innere Unruhen, Terrorattacken, AKW GAU im Ausland, Versorgungsengpässe, Seuchen und Pandemien etc.

  • Peter_69


    Ich fürchte sie machen sich hier ziemlich falsche Vorstellungen darüber, wie ein Krieg stattfindet, wenn dieser auf NATO - Boden stattfindet.

    Die Schweiz wird da mit ihren paar Jets gar nichts ausrichten können. Nicht so lange sie sich da als "Neutraler Staat" ausgibt.

    Sicherheit durch den Kauf dieser Flugzeuge erkaufen zu wollen, ist eine Illusion.

    Dass die Ukraine gegenwärtig der russischen Armee kaum etwas entgegensetzen kann, ist eine Tatsache.

    Die Behauptung Putins dass Russland durch die Ukraine gefährded gewesen sei, ist ein absurder Witz.

    Zeigt sich gerade daran, dass sich die Ukraine gegen Russland praktisch nicht wehren kann. Wenn ihr der Westen nicht zu Hilfe kommt.

    Würde Putin anstatt die Ukraine jetzt die Schweiz angreifen, hätten wir dieser Schlacht auch mit 36 halbflugfähigen F35 der russischen Armee nichts entgegenzusetzen, ohne die Hilfe der NATO.

  • Peter_69

    Die Ukraine war und ist nicht militärisch gerüstet, um einem Feind wie Russland etwas entgegen setzen zu können.

    Das zeigt sich heute ganz eindrücklich. Mit konventionellen Waffen wird Russland die Schlacht in wenigen Stunden für sich entscheiden. Ich rede hier ausdrücklich von der Schlacht. Und nicht vom Krieg. Der wird noch sehr lange dauern.


    Es zeigt sich da aber auch ganz klar, was für eine irre Behauptung von Putin ausgegangen ist, dass die Ukraine und deren Regierung eine Bedrohung für Russland gewesen sei. Das Naziregime in der Ukraine existiert nur in den Köpfen wie dem von Putin. Das normale Volk kennt das nur noch aus der Geschichtsschreibung.


    Es zeigt sich auch, dass die Waffenlieferung des Westens an die Ukraine nichts als Peanuts war.

  • Das Vorgehen Putins in der Ukraine war absehbar.

    Was nicht absehbar war, wie viel Putin bereit ist zu riskieren. Und da haben sich wohl ganz Viele mal richtig geirrt.

    Und ich muss hier sang-und klanglos zugeben, dass ich mich hier auch geirrt habe.

    Ich habe Putin immer als unersättlichen Machtmenschen gesehen. Aber dass er so weit gehen würde, wie er es jetzt offensichtlich bereit dazu ist, hatte ich tatsächlich nicht erwartet.

    ;(

  • Die Situation im Osten lässt wohl jetzt manchen Kampfjetgegner zweifeln. Bis vor 2 Wochen war ich auch er Meinung dass zukünftige kriege eher im Cyberspace stattfinden, attackieren und manipulieren von wichtigen Einrichtungen. Und was kam ? Panzer, Fallschirmspringer, Ausschalten der Flugabwehr, Kampfhelikopter, Bodentruppen. Fast wie damals im zweiten Weltkrieg. Obwohl ie Ukraine auf diese Bedrohung vorbereitet war, wird sie es kaum schaffen dem ungeheuren Druck Putins Stand zu halten und Putin hat bereits kommende Manöver in anderen Republiken angekündigt.

    Ich denke die Armeegegner merken jetzt langsam, dass es eben auch in Europa wieder zu Kriegen kommen kann, alle grossen Kriege wurden hier gestartet und ausgetragen.

    Kampfjet sind ein wichtiges Instrument um Widerstand leisten zu können. Wir sind umringt von Nato Staaten, wenn hier Krieg ist, ist die Nato längst involviert und wird froh sein um eine neutrale Insel mittendrin. Wir brauchen Kampfjetzts, Armee und auch Zivilschutz, nicht nur für kriegerische Ereignisse sondern für den Schutz und Bewältigung von Katastrophen aller Art. Erdbeben, Überschwemmungen, innere Unruhen, Terrorattacken, AKW GAU im Ausland, Versorgungsengpässe, Seuchen und Pandemien etc.

    Die Ukraine war auch bewaffnet hatte aber gegen die Russen keine Chance. Und Sie meinen, die Schweiz hätte mit ein paar Pänzerli und Kampfjetli eine Chance? Wir wären auch als "neutrales" Land bei einem Europakrieg voll mit drin.

  • Sowei im Naziregime die Juden als Feinde auserkoren wurden sind es nun für Putin die Naziregime in der Urkaine. Geistig gestörter geht nicht mehr.

  • Transmitter


    Es gibt zwei Möglichkeiten für Autokraten den sogenannten "freien Willen" in deren MACHT-Interesse umzuformen. :

    Direkt durch Formen der Gewalt und Not-gedrungen.

    Indirekt durch Formen der subtilen Gehirnwäsche unter dem Radar der Reflexion, die aus Religionen, Werbung und Marketing bekannt sind.

    Viele Menschen geben sich und ihre Mit-Menschlichkeit auch gerne Preis. (lat. prostituere u.a. "sich Preis geben")

    Prostitution gibt es auch und viel öfter im aussersexuellen Sinn.

    ___________________________________________________________________


    Dem zaristischen Putin-Lager gelingt "Make RUSSIA great again",

    dem "Sohn des Himmels"Xi und seinem Lager gelingt "Make CHINA great again",
    um den bewussten Preis von weniger Wohlstand und weniger Freiheiten der Volks-Masse,

    für Greatness im Sinne von MACHT und weniger für Konsumismus.

    Wenn man in relativ wenig Macht u. Freiheit geboren wird, will man sich wenigstens mit einer "grossen" Nation identifizieren.


    Den Fürsten (Ersten) der USA gelingt unfreiwillig "Make (US)-AMERICA petty again",
    durch den vermehrten Unfrieden im Inneren und Fragmentierung der US-Gesellschaft.

    Die Amerikaner sind inzwischen mehr abhängig von den Europ. Nationen, als umgekehrt,
    trotz oder wegen längst maroder demokratischer Verhältnisse dort.


    Die 7 Geisteszwerge im BR der Grossmacht Schweiz haben in diesen prekären Zeiten nichts Besseres zu tun,
    als der EU genau die Variante "diplomatisch" vorzuschlagen, die die EU nicht annehmen kann,
    ohne ihre Vertrag-Union total umzubauen.
    Die glauben, auch die OECD so leicht übertölpeln zu können, wie die Mehrheit des Schweizer Volkes.

    Obwohl, welchen Fürsten müssen sich die 7 Geisteszwerge beugen ?

  • Ich schrieb schon vor Jahren, dass die CH Armee "Spezialisten" mehr als 35 Kampfjet's wollen. Wird in Expertenberichte auch so kommuniziert. Aufgrund des Ukrainekrieges haben sie nun den Mut, dies auch öffentlich zu fordern. Schändlich dieses Vorgehen. :evil:

  • Ich erwarte den sofortigen Rücktritt des Bundesrates.

  • skywings


    Der Bundesrat ist die Executive, welche letztlich das umsetzen muss, was das Volk bestimmt.

    Beim Rahmenvertrag war absehbar, dass das Volk diesen nicht annehmen wird.

    Kritisieren kann man den abrupten Abbruch der Verhandlungen.

    Ich zweifle allerdings stark daran, dass der aktuelle Vorschlag seitens des Bundesrats zum Erfolg führt.

  • In der aktuellen Situation in Bezug auf die Ukraine nimmt aber der Druck der Strasse zu, die Sanktionen vollständig zu übernehmen.

    Unter den Parteien ist nur die SVP (noch) dagegen.

    Was für eine logische und haltbare Argumentation hier die SVP ins Feld führt, ist mir aber unklar.

    Hauptargument wird hier wohl wieder einmal die "Neutralität und Souveränität" der Schweiz sein.

    Etwas spitzer ausgedrückt: Die SVP ist mal wider dagegen, was die Anderen wollen.

  • amex0815


    Ich bin nicht der Meinung, dass die Schweiz schweigen soll.

    Für mich ist vielmehr die Frage, wie sie antworten soll.

    Wenn die Schweiz ihrem Ruf eines neutralen und souveränen Staat mit humanitärer Tradition erhalten will, dann muss die Schweiz jetzt entsprechen handeln.

    Und sonst hat sie bald mal nichts mehr zu sagen.

  • Hier vermischt sich die Diskussion zur F35 mit der Diskussion zu den Ereignissen in der Ukraine.

    Tatsächlich lässt sich das auch nicht wirklich trennen.

    Falls die Schweiz ihre Flagge als souveräner, neutraler Staat mit humanitärere Flagge hoch halten will,

    dann genügt es nicht sich als Vermittler zu präsentieren und einen Platz für Friedensgespräche zu stellen.


    In diesem Krieg kann die Schweiz nicht völlig neutral sein. Das kann niemand.

    Man kann sich nicht darauf berufen, das das Recht der Souveränität gewahrt werden muss, und dann schweigen, wenn ein Staat dieses Prinzip negiert und in drastischer Weise das Völkerrecht mit Füssen tritt.

    Auch China hat jetzt genau dieses Dilemma.


    Di Schweiz kann sich jetzt etwas aus dieser Bredouille heraus reden, wenn sie die Sanktionen Pro Forma nicht Eins zu Eins übernimmt. Aber sehr klar dafür sorgt, dass sie nicht via Schweiz umgangen werden können. Doch genau betrachtet ist das dann nichts als Maskerade.


    Damit die Schweiz jetzt nicht massiv an internationaler Reputation verliert, müsste sie jetzt auf der anderen Seite humanitäre Hilfe drastisch hochfahren.


    Polen, Ungarn und Rumänien brauchen jetzt dringend Unterstützung bei der Aufnahme der flüchtenden Zivilbevölkerung.

  • skywings


    Wir wählen SR und NR , die vereinigte Bundesversammlung (NR & SR ) wählt den BR.


    Das ist ja formal schon so. Ändert im Prinzip nicht wirklich viel daran, dass das Stimmvolk letztlich die gewählt haben, welche dann in der Exekutive sitzen.-

    Vielleicht muss sich das Stimmvolk etwas besser überlegen, wen es in NR und SR wählt?

    Oder sollte man vielleicht einführen, dass die Wahl eines Bundesrates noch vom Volk bestätigt werden muss?