Stromversorgungssicherheit: Es braucht einen Mix von Massnahmen.

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Transmitter


    Auch ich muss etwas zerknirscht zugeben.

    In der neuen "Connect-Box" ist ein Router bereits integriert. Da war aber bisher nicht explizit nicht kommuniziert.
    Meinen bisherigen Router mit 2 A brauche ich also nicht mehr.

    Da die neue Connect-Box 1,5 A mehr braucht spare ich jetzt sogar 0,5 A . ABER ...


    Die alte Box und der Router waren innerhalb von ca. 2 Minuten einsatzfähig.

    Die habe ich ganz oft zwischendurch ausgeschaltet und wohl nie länger als 4-6 Stunden pro Tag eingeschaltet gehabt.

    Jetzt dauert es, bis die neue Box betriebsfähig ist. ca. 10-20 Minuten.

    Für kurze Unterbrechungen werde ich also die Box besser eingeschaltet lassen.

    Über Nacht und bei längeren Unterbrechungen schalte ich die 2 Steckerleisten aus, an denen alle digitalen Geräte hängen.

    ABER ...

    Jetzt ist die neue Box viel mehr Stunden in Betrieb, zumindest bei mir.


    Dann habe ich fast digitalen Selbstmord begangen, zumindest dachte ich es.

    Ich bekam die Meldung, dass es Sicherheitsprobleme gibt. In der neuen Box sind Umstellungen zu machen, über einen Computer oder Laptop.

    Habe ich gemacht. Danach hatten aber die Endgeräte keine Verbindung mehr mit der Box.

    Also alles ausgemacht, meinen Router wieder an die Box eingesteckt und alles wieder gestartet.

    Die Router-Adresse der BOX erschien nicht mehr im Verzeichnis.

    Also habe ich die Routeradresse (SSID) nochmals eingegeben.

    Siehe da, jetzt ging es. Ausserdem habe ich bisher keine Meldung mehr erhalten, dass es ein Sicherheitsproblem gibt.


    Die grösste Freude oder Glück ist, wenn ein Schmerz nachlässt. :D

  • oytenkratos

    Machen sie sich nicht zu viel daraus ... man lernt nie aus.


    Ich bin auch erst durch diese Diskussion und die gerade aktuelle Hitze darauf gekommen mal etwas genauer nachzuprüfen, was für Hitzequellen ich eigentlich im Arbeitsraum am Laufen habe...

    Im Winter mache ich mir darüber gar keine Gedanken. Da muss ich sowieso heizen. Egal wie. Und das ist in meinem Fall einfach mal elektrisch.

    (Hmm? Vielleicht sollte ich meine Bastelidee zum Energy-Cube doch mal etwas vorantreiben)?


    Fakt ist, dass ich jetzt bei hochsommerlichen Temperaturen einfach viel zu viel Strom verheize. Und das ziemlich unnützlich... Genauer gesagt, schlecht genutzt.


    Ich habe zwei Dauerbrenner in Betrieb.

    Das ist mal der Kühlschrank. Und dann eben der Lappi.... Und falls es mit der Hitze noch ganz schlimm kommt.. dann noch einen Venti dazu.

    Ansonsten habe ich noch die Kaffeeküche in Betrieb. Natürlich nicht Dauerhaft.


    Jetzt habe ich noch nie genau nachgemessen welcher Verbraucher da wie viel zieht.

    Aber anhand der Stromabrechnungen kann ich sehen, dass ich im Sommer nur etwa weniger als 20% des winterlichen Verbrauchs habe.

  • oytenkratos und weitere Interessierte....


    Also heute bin ich ja etwas die fette Beute des Wahnsinns geworden.....

    Jedenfalls habe ich mich noch getraut hinter meinem Kühlschrank zu kriechen und habe die dort hausenden Kakerlaken angeschrien, sie sollen mir endlich mal angeben, was für einen häuslichen Energieverbrauch sie da im Durchschnitt haben.....

    Bekam logischerweise keine Antwort... Kakerlaken sind längst abgewandert. Hat nichts zu fressen ausser dem Kühlschrank selbst...

    Musste dann unverrichteter Dinge so lange weiter kriechen bis ich das Etikett ausfindig machen konnte.

    Und da standen glatte 80 Watt!

    Das ist so was von lausig!


    Aso ä bitzi meh für wäniger Gäld dör de scho no sii... Gälled sie... sie mönd me de scho chli verstoh.....


    PS: So langsam aber sicher fange ich an zu begreifen, dass Prakticus mit seinem Energiemanagement doch nicht so ganz auf dem Holzweg ist.

  • oytenkratos


    Nur um das hier etwas klar zu stellen:

    Prakticus ist nicht so blöd, wie er manchmal tun kann....

    Hätte er damals schon gewusst, wie das alles mal so rauskommt... hätte er damals wahrscheinlich noch viel blöder getan.

    Aber jetzt mal ehrlich?

    Warum kann Prakticus das machen, was ich nicht zustande bringe?

    Warum kann Prakticus mit einem Solarpanel von einer Grösse von 0.5 Quadratmeter mir ein kaltes Bier auf den Tisch stellen, während ich das mit einen wesentlich höheren Energiebedarf gerade auch noch hinbekomme?

    Und das Schlimmste ist... seiner Lappi läuft auch noch?

    Da stimmt doch etwas systematisch nicht?

  • Musste dann unverrichteter Dinge so lange weiter kriechen bis ich das Etikett ausfindig machen konnte.

    Und da standen glatte 80 Watt!

    Das ist so was von lausig!

    Wie alt ist dieser Kühlschrank, Transmitter? Vermutlich noch aus den 90er Jahren. Vor 4 Jahren haben wir einen neuen einbauen lassen (280 Liter). Dieser verbraucht 130 kWh/Jahr - etwa 14.8 Watt. Einen Kühlschrank sollte nach 10 Jahren ersetzt werden. Mit dem Verbrauch Ihres Gerätes bezahlen Sie rund 125 Franken mehr an Stromkosten pro Jahr.


    Ein Klasse A*** Gerät verbraucht rund 60% weniger Strom als ein A Gerät aus dem Jahr 2010.

  • Insich


    Falsch. So viele Jahre hat dieses Teil nicht auf dem Buckel. Das hat sogar noch Garantie darauf....


    Aber richtig ist, dass es kein A***- Modell ist.

    Und vielen Dank für ihren Hinweis!

    Das nächste Mal wenn ich sofort einen neuen Kühlschrank beschaffen muss, passe ich besser auf!

    PS: Ich bin zwar gegen Schleichwerbung im Forum. Aber in diesem Fall wäre ich nicht böse, wenn sie angeben von welcher Marke ihr Kühlschrank ist.

  • Insich

    Jetzt mal abgesehen von meinem unverzeihlichen Lapsus mit meinem neuen Kühlschrank....

    Ich habe übrigens keine Ahnung davon, was für eine Energieeffzienzklasse der der mobile Kühlschrank von Praktikus hat.

    Alles was ich dazu gerade weiss, ist, dass der einen sehr leistungsfähigen Kompressor hat und ... und das ist vielleicht das Wichtigste so nebenbei .... einfach mal sehr gut isoliert ist.

    Das heisst, dass er den gar nicht den ganzen Tag am Strom haben muss. Ausser er schaufelt dauernd heisses "Bier" da rein.....

    Jedenfalls bringt er es im Normalfall zustande, dass er mit einem kleinen Solarpanel sowohl den Bierkühler, wie auch den Lappi quasi nonstop am Laufen halten kann.

    Und da hat es keinen doppelten Boden, oder noch einen versteckten Zusatzakku....

    Ich kenne das System. Und das Panel liefert 100 Watt (Normaangabe) bei optimaler Einstrahlung.

    Sein Lappi zieht vielleicht noch etwas weniger als meiner. Doch der wesentliche Punkt ist wohl, dass sein Kühlschrank (Tieffrierer) und sein Lappi konsequent auf 12 Volt-Versorgung ausgelegt sind.

    Jetzt muss ich hier noch klar stellen, dass ich hier natürlich flunkere. Denn auch sein Solarpanel liefert nur dann Strom während es genügend Tageslicht hat.

    Das heisst konkret, dass weder der Lappi noch der Kühler in der Nacht tatsächlich laufen. Der Lappi vielleicht noch mal etwas auf seinem internen Akku. Damit läuft der aber nicht die ganze Nacht lang. Und am frühen Morgen ist wohl auch der Bierkühler dann mal leer....

    Hmm? Also der Praktikus hat da etwas vorgesorgt..... Und die nächste Ladung "Bier" ist während der Nacht schon mal etwas vorgekühlt.

    Also das thermische Verhältnis im Lademagement muss man schon auch etwas berücksichtigen.... Fällt mir jetzt gerade wieder etwas auf.....

    Dazu mehr in einem weiteren Beitrag.

  • Insich und oytenkratos

    Habt ihr gemerkt, auf was ich eigentlich hinaus will?

    Die Tatsache, dass mein Lappi am Netz (230 V) hängt, verursacht einen Energieverlust, der ungefähr in der gleichen Höhe ist, wie die tatsächlich genutzte Leistung!

    Der Verlust aus der Transformation der Spannung beträgt in der Praxis um die 50% !!!

    Oder gar mehr.....

    Es ist mir im Moment nicht möglich das genauer nachzumessen....

    Doch mal so rein von den Dimensionen her, verheizt das Netzteil des Lappis etwa gleich viel Strom völlig nutzlos, wie meine beiden Dauerbezüger zusammen!


    Übrigens hatte ich noch versucht herauszufinden, wie hoch das Netzteil die Zimmer-Temperatur versaut.... bei 50° Plus bin ich an den Anschlag gekommen.... Genauer gesagt... der Thermometer.....

    Wollte mir nicht zu viel nutzlose Arbeit machen... sonst muss ich mit "Kaltbier" weiter kühlen.... Nicht zu vergleichen mit einem heiss servierten Förster-Bier.....


    Hmm? Also so öffentlich unter uns .... ich kann es nicht sein lassen.....Und werde jetzt den Thermometer so manipulieren, dass er nicht gleich wieder an den Anschlag kommt.

    Der Nachteil dieser Aktion? Es wir zeitaufwändig hinterher das Teil wieder auf Normaltemperatur zu eichen....

  • mupli



    Werde das Gefühl nicht richtig los, dass dies alles nur Ablenkungen der Regierenden an sein Volk sind. Was aber folgt, wird der Zusammenbruch der europäischen inkl. schweiz. Wirtschaft sein. Dies kann sehr grosse Unruhen unter das Volk bringen. Zuwenig Strom, kein Gas mehr für Deutschland, abschalten der dortigen AKW usw. Nun bringt man in D sogar wieder Kohlekraftwerke in das Spiel, zwar noch hinter vorgehaltener Hand wie ich aus D-Wirtschaftsberichten gelesen habe. . Auch frieren im Winter mangels Gas, wegen dem Krieg wird ins Spiel gebracht von gewissen Politiker in D.

    Vor Unruhen haben die Eliten Angst. Was ist die Lösung ? Wiederauftreten der Covid-Hysterie, Einschüchterung der Bevölkerung und Einschränkungen.

    Covid ist kein medizinisches sondern ein rein politisches Problem. Und die Lösung ? In Österreich und Deutschland hat man die Kampagne medial gestartet, quasi wir werden im Herbst von einer neuen Corona - Virus Variante überrollt werden. Baldige Maskenpflicht in Deutschland gemäss Gesundheitsminister sollte aufgegleist werden. Warte wie lange es dauert bis die ersten Signale aus Bern kommen.

    Vorerst beschäftigt man sich mit dem Wetter, - E-Autos - Wärmepumpenheizung - Genderproblemen usw.


    Ich habe zu diesem Beitrag ein "Verwirrend" hoch geklickt.

    Meiner Meinung nach sehen sie etwas viel schwarz.

    Ausserdem ist für mich der Zusammenhang von Corona- und Energiepolitik nur schwer nachvollziehbar. Kann aber nicht behaupten, dass es keinen gibt!


    Doch bei Corona dürfte die damalige Panik, bis hin zur Massenhysterie, langsam aber sicher etwas vorbei sein. Es sei denn, es würde eine deutlich gefährlichere Variante auftauchen. Bei der bisherige Impfstoffe mehr oder weniger ganz untauglich sind.


    In der Zwischenzeit ist die Mehrheit der Bevölkerung zumindest teilweise "Immunisiert". Sei es durch Impfung oder Erkrankung.

    Auch bei erneut steigenden Fallzahlen ist mit prozentual weniger schweren Fällen zu rechnen, als zu der Zeit als eine Mehrheit der Bevölkerung noch gar keine Immunabwehr gegen das neue Virus entwickelt hatte.

    Es ist daher heute nicht mehr damit zu rechnen, dass das Gesundheitssystem kollabiert.


    Hingegen muss man immer noch damit rechnen, dass durch Corona zusätzlich nebst anderen Krankheiten Arbeitskräfte ausfallen. Und bei einer eigentlichen weiteren Welle können das sehr viele sein. Und das kann wirtschaftlich durchaus ein Problem sein.


    Die aktuelle medial verbreitete Energiekrise hat ganz andere Hintergründe....

    Und vor Allem wurde hier in den Medien ein Worst-Case breit geschlagen. Und das teilweise auch unsachlich. Das geht dann schon etwas in die Richtung von inszenierter Panikmache...


    Allerdings muss man hier davon ausgehen, dass der Worst-Case tatsächlich eintreten könnte. Denn Putin ist in seinen Handlungen recht schwer berechenbar geworden.

    Es ist schwer vorstellbar, dass Putin den Hahn zudreht. Denn das würde ihm selbst am Meisten schaden. Und das weiss er sehr wohl. Er würde dies wohl nur als eine Kurzschlussreaktion machen.

    So wie die Situation gegenwärtig ist, kann er eigentlich recht zufrieden sein.

    Obwohl er immer weniger liefert fliesst das Geld. Denn jetzt verkauft er weniger Ressourcen für mehr Geld.


    Das halbbatzige Embargo gegen russische Energieträger fallen zu lassen, wird kaum etwas Entlastung für Westeuropa bringen. Die OPEC+ hat Blut gerochen.... Und die werden alles daran setzen, dass die Preise hoch bleiben.


    Man muss davon ausgehen dass die Energiepreise mittel- und gar langfristig hoch bleiben.

    Die kurzfristig erfolgte massive Verteuerung bei den Fossilen heizt die allgemeine Teuerung an. Und das recht deutlich.

    Und hier ist die Politik gefordert. Inklusive den Notenbanken.

    Die SNB hat bereits reagiert. Die EZB nicht.

  • PS: Ich bin zwar gegen Schleichwerbung im Forum. Aber in diesem Fall wäre ich nicht böse, wenn sie angeben von welcher Marke ihr Kühlschrank ist.

    Nun, seit dem 1. März 2021 gibt es die Bezeichnung A*, A** oder A*** nicht mehr. Die neuen Bezeichnungen sind von A bis G. A*** entspricht dem neuen G. Die gelten für alle Haushaltsgeräte.


    Der Verbrauch innerhalb der Güteklassen bei Kühlschränken kann variieren – je nach Grösse.


    Ein Kühlschrank mit 280 Liter Inhalt mi dem Siegel E.


    80 Watt ist schon happig, wenn er das ganze Jahr hindurch läuft.


    Kühlschränke im Vergleich

  • oytenkratos und Insich


    Also eigentlich wollte ich ja nicht schon wieder total unbedarft maulen.....

    Aber heute Morgen um etwa ein Uhr früh zeigt mir das bisher noch nicht maipulierte "Zimmerdezimeter" noch gut 33° C. plus an ... während es draussen nur noch 20° sein sollen.... Poohaaa....

    Also bei so einer unglaublich hohen Temperaturdifferenz läuft ja schon Flachplattenstirling nach Dr. I.K voll heiss auf?

    In der Zwischenzeit habe ich jetzt noch mit manipuliertem Thermometer eine erneute Messung gemacht. Und die grobe, von Hand vorgenommene, Schätzung dürfte recht gut gewesen sein.

    Das Unding von Netzgerät heizt sich mit dem angehängten Lappi auf etwa 50° C hoch.

    Damit kann ich jetzt aber nicht wirklich feststellen, wie viel Strom das Unding soweit nutzlos verheizt. Dafür müsste ich jetzt wirklich einen Stromzähler anhängen. Kann ich im Moment nicht.

    Fakt ist: Prakticus lässt das 230 Volt Netz aus.

    Kühlschrank/ Gefrierer, wie auch Lappi / PC laufen direkt und ausschliesslich am 12 Volt Netz. Damit vermeidet er Transformationsverluste.

    Er hatte mir früher mal gesagt, dass das etwa die Hälfte meines Stromverbrauchs ausmachen würde. So mal Grosso Modo....

    Nun. Ich dachte, er übertreibe mal wieder etwas.... Doch jetzt muss ich sehr zerknirscht eingestehen, dass er wohl doch nicht so weit daneben lag.

    Mir ist gerade bewusst geworden, dass der alte Spruch zum "Übertreiben" auch noch eine andere Bedeutung haben kann....

    "Wer gerne übertreibt, hat mehr vom Leben"

    Die Frage ist, was man wann und wie man übertreibt.

    Jedenfalls spart er sich die dicke Rechnung vom Stromnetzbetreiber. Und schreibt sich seine eigene Rechnung.

    Damit scheint er gut zu fahren. Sonst hätte er längst aufgehört. So blöd ist der nämlich doch nicht.

    So wirklich blöd ist eigentlich nur, dass ich es ihm hier in der Schweiz so nicht nachmachen kann. In Afrika bin ich ihm aber doch recht dicht auf den Fersen.

    Vielleicht ist es doch nicht so eine blöde Idee, wenn man die Monopole der Energieversorger mal etwas ins Wanken bringt?

    Nicht wahr oytenkratos? ..... Dafür plädieren sie doch eigentlich schon länger hier im Forum?

  • Insich

    Die Angaben des maximalen Stromverbrauchs bei einem Kühlschrank helfen eigentlich auch nicht wirklich weiter. Jedenfalls nicht, wenn ich herausfinden will wie Energie-Effizient der tatsächlich ist.

    Und was für einen Stromverbrauch ich tatsächlich in der Praxis dann habe...

    Dieser ist abhängig von dem real gegebenen Umfeld, mal abgesehen von den eigentlichen relevanten technischen Daten des Aggregats.

    Ein guter Freund von mir hat mehrere Tiefkühltruhen in Betrieb. Die stehen zwar den ganzen Tag kalt.... aber die werden nur Nachts nachgeladen...... während etwa 3-4 Std. Nur dann laufen die Kompressoren... dann aber auf Vollast.

    Fakt ist, dass diese Kühltruhen in der Anschaffung sehr teuer sind. Das eigentliche Kühlaggregat ist sehr leistungsfähig. Und was vor Allem ist: diese Truhen sind sehr gut isoliert!

    Und die Qualität der Isolation macht offensichtlich enorm viel aus beim tatsächlichen Stromverbrauch.

    Freund muss die Truhen die nicht geöffnet werden, nur gerade etwa 2 Std. mit Strom entheizen...

    Anders sieht es aus bei den Truhen, bei denen gerade neu eingefroren wird. Doch auch da spielt die Isolation der Truhe eine ganz grosse Rolle.

    Ich komme hier zum Schluss, dass die Isolation vielleicht fast wichtiger ist, als der Maschinenwirkungsgrad der Wärmepumpe....

    Sagt Prakticus schon lange... und ich denke je länger je mehr, dass er da wohl nicht so weit daneben liegt.

  • Werde das Gefühl nicht richtig los, dass dies alles nur Ablenkungen der Regierenden an sein Volk sind. Was aber folgt, wird der Zusammenbruch der europäischen inkl. schweiz. Wirtschaft sein. Dies kann sehr grosse Unruhen unter das Volk bringen. Zuwenig Strom, kein Gas mehr für Deutschland, abschalten der dortigen AKW usw. Nun bringt man in D sogar wieder Kohlekraftwerke in das Spiel, zwar noch hinter vorgehaltener Hand wie ich aus D-Wirtschaftsberichten gelesen habe. . Auch frieren im Winter mangels Gas, wegen dem Krieg wird ins Spiel gebracht von gewissen Politiker in D.

    Vor Unruhen haben die Eliten Angst. Was ist die Lösung ? Wiederauftreten der Covid-Hysterie, Einschüchterung der Bevölkerung und Einschränkungen.

    Covid ist kein medizinisches sondern ein rein politisches Problem. Und die Lösung ? In Österreich und Deutschland hat man die Kampagne medial gestartet, quasi wir werden im Herbst von einer neuen Corona - Virus Variante überrollt werden. Baldige Maskenpflicht in Deutschland gemäss Gesundheitsminister sollte aufgegleist werden. Warte wie lange es dauert bis die ersten Signale aus Bern kommen.

    Vorerst beschäftigt man sich mit dem Wetter, - E-Autos - Wärmepumpenheizung - Genderproblemen usw.

    Corona sieht nach Wirtschaftskrieg und Diktatur aus, gab es alles schon in der Vergangenheit. Der AFD/SVP kommt es sehr gelegen, umso schlechter es den Einwohner geht, umso eine breitere Akzeptanz ihrer Politik werden sie erhalten. Denn i.d.R. ist sich jeder selbst am nächsten.


    Die höheren Energiepreise kommen wiederum der angeblich Grünen und Linken Parteien zu gute.


    Wie immer hat alles Vor- Nachteile, die Wohlstandprobleme werden dann sicherlich weniger werden.

  • Mari62


    Die höheren Energiepreise kommen wiederum der angeblich Grünen und Linken Parteien zu gute.


    Tut mir leid. Aber diese Aussage ist mehrheitlich falsch.


    Die jetzt sprunghaft angestiegenen Energiepreise sind für niemanden gut.


    Die Grünen und Linken können politisch davon höchstens noch profitieren, dass es jetzt der Mehrheit der Bevölkerung etwas klarer geworden ist, dass einseitige Abhängigkeiten gefährlich sind.

    Und das es wohl besser gewesen wäre, wenn man bei den Erneuerbaren schneller vorwärts gemacht hätte.

    Die bürgerlichen Konservatisten werden auch das weiterhin behindern. Denn sie wollen um jeden Preis die "billigste" Energie haben. Sonst gehen ihre Pfründe verloren.


    Ob sich diese Politik künftig auch noch auszahlen wird, wird sich weisen.


    Ich persönlich denke, dass diese Politik langsam einem Ende zugeht. Denn das Zeitalter der "Billigstenergie" geht zu Ende.

  • mupli


    vielleicht entwirrt es sich ein wenig, wenn man mit dem portemonnaie denkt!?

    in zeiten der steigenden preise ist umweltschutz weniger im trend als die kaufkraft der bevölkerung.


    dann sind plötzlich wieder alle mittel recht. und die bevölkerung macht auch mit.

  • mupli


    Ich habe in letzter Zeit nicht so intensiv verfolgt, was die deutsche Regierung so alles plant. Ich bin der Sache etwas überdrüssig geworden. Die Diskussionen werden jetzt mehr und mehr im Zeichen des Wahlkampfes geführt. Und der parteipolitische Hickhack feiert wieder Hochkonjunktur.

    Doch dieser Hickhack als Solches löst keine Probleme. Es nervt nur noch.


    Bezüglich den Kohlekraftwerken weiss ich nur das was ich aus dem Mund von Herrn Habeck selber noch gehört hatte. Und das ist mittlerweile bereits etwas länger her. Und damals hatte er sich nicht wirklich konkret geäussert.

    Relativ eindeutig hat er sich aber dazu geäussert, dass angesichts des Ukrainekriegs und eines möglichen Embargos (egal von welcher Seite) jede Option geprüft werden muss, um einen drohenden Mangel an Energie zu verhindern.


    Dabei hat er als Option auch konkret die Verschiebung von Atom- und Kohlekraft- Ausstieg angesprochen.

    Kurz und bündig gesagt, hat er da notgedrungen sein eigenes Parteiprogramm in die Ecke gestellt.

    Ihm ist wohl auch bewusst, dass die Wirtschaft nicht beliebig belastbar ist. Und dass der so sprunghafte Anstieg der Energiepreise sehr problematisch ist.


    Davon das neue Kohlekraftwerke gebaut werden sollen, habe ich aber bisher noch nichts gehört. Hingegen habe ich gehört, dass es möglich wäre, bereits stillgelegte Kraftwerke wieder anzufahren.