15 Jahre Erfahrung mit Reizdarm (RDS) - Was mir half - Trizyklischen Antidepressiva

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Hei, ich möchte hier kurz meine Erfahrungen mit einem Trizyklischen Antidepressiva Saroten schildern.
    Seit 15 Jahren (von 15-30) lit ich an einem RDS.


    Hier die Symptome:

    - 60% der Stuhlgänge waren dringend
    Stuhldrang (- Morgendlicher Durchfall / Stuhldrang (auch in sehr ungünstigen Situationen, ÖV etc)
    - Dringender Stuhlgang nach dem Essen (vor allem Nachtessen, vor allem nach Üppigen Mahlzeiten)

    - Teils mehr als 4 Stuhlgänge pro Tag
    - Geblähter Bauch
    - Meidung Situationen Ohne WC / Öffentliches Leben
    - Soziale Isolation
    - Entwicklung einer leichten Sozialphobie


    Ich habe mich stehts mit dem Thema befasst, da ich es aber oft immer klein geredet habe und den Arzt nie darauf ansprach, ging es bei mir etwas länger. Wohl auch da Tabuthema.


    Was habe ich gemacht:
    15 Jahre lang es ausgehalten (/verdrängt), peinliche Situationen erlebt, Naturheilmittel, Wundermittel probiert. Nichts half.


    Dann mit 30. Jahren:
    Arztbesuch: Standarduntersuchungen; Nahrungsmittel Unverträglichkeiten (Keine), Stuhlprobe (alles gut), Koloskopie, Alles gut.


    Ich habe dem Arzt mitgeteilt, dass ich ein Antidepressivum in niedriger Dosis ausprobieren will (ich habe das im Internet recherchiert) - Also das Medikament Off-Label zu nutzen.

    Arzt verschrieb mir Saroten 10mg. Das ist ein Trizyklisches Antidepressiva (die Alten, bevor es die SSRI gab).

    Nach einem Tag war ich beschwerdefrei (!). Nach einer Woche hatte ich wieder teils minimale Beschwerden, also erhöhte ich die Dosis auf 20mg. Seitdem bin ich nun 3 Monate Beschwerdefrei.
    Die Lebensqualität, die mir das Medikament zurückbrachte, ist unbeschreiblich!


    Trizyklische Antidepressiva sind für RDS Patienten die mehr Durchfall haben,
    SSRI für RSD Patienten die mehr an Verstopfung leiden. So wie ich das verstehe.


    20mg Ist eine sehr kleine Dosis, ich habe am Tag nach der ersten Dosis etwas Benommenheit empfunden, dasselbe bei der Dosis Erhöhung.
    Ansonsten keine NW, ausser beim Sport etwas trockenen Mund.

    Ich hoffe ich kann mit meiner Erfragung das Leid einiger verringern oder verhindern.
    Mir ist bewusst, dass das nicht Jedem/Jeder RDS Patient:in hilft. Aber ausprobieren kann man es.

    Viel Glück! <3

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!