Scheidung/Sorgerecht

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Sorgerecht teilen?? Männerdiskriminierung????geits no?

    Von 1 1/2 ist mein Ehemann ausgezogen,ich und die Kinder waren lange unter (7 u. 10.j.)unter Schock.

    Er ist bereits 9 x umgezogen und etliche Freundschaften gehabt.

    Mein Ehemann hat seit der Trennung die Kinder knapp 8 mal gesehen, und dass nur erst nach etliche Sms und Telefonate unsererseits.Als wir uns vor Gericht

    wegen finz.Ang. einigen müssten, meinte mein Ex zum Besuchsrecht :2 Wochenenden seien im zuviel usw. nach Einbeziehung von Erziehungberatung/Kinderpsychologin lenkte er doch noch ein für 1 Samstag und 1 Wochenende im Monat ein.Hat sich nie darum bekümmert,1 Tag vor Weihnachten hatte er doch den feigen Mut vor der Psychologin den Kinder mits ins Gesicht zu sagen er wolle/könne sein Besuchsrecht nicht ausüben bis auf weiteres... Er hat die Kinder sooo enttäuscht er ruft sie nich einmal an.

    Und wisst Ihr warum das alles???Wegen d.Alimenten und das gemeinsame Haus!!!

    Er hat einen Topverdiesnt und wir mussten 14 Monaten von der Alimentenbevorschussung (Gemeinde) leben, bis endlich die langsamen Gerichte in unserem Land veranlasst haben dass unsere Alimente direkt vom seinem Lohn zu uns kommt. Man sollte unbedingt auf die Männer achten wie sie das Besuchsrecht gestalten, bevor man gem.Sorgerecht beantragt!!immer nur den Mütter vorzuwerfen man verweigert die Kinder ist geschmaklos und meistens nicht wahr. gemeinsames Sorgerecht wäre noch das letzte für meine Kinder!

  • Leider geht es hier in diesem Forum hauptsächlich um gegenseitige Anschuldigungen und dies bringt überhaupt niemand weiter.

    Ich hoffe, dass sich viele Mütter, Väter, Kinder und betroffene Eltern, Grosseltern, Geschwister, Gotte, Götti, Nachbarn und Bekannte für folgendes einsetzen werden:

    gleichwertige Beziehung zu Mutter und Vater, trotz Trennung oder Scheidung

    Verwirklichung des gemeinsamen Sorgerechtes im Regelfall (ob verheiratet oder nicht)

    Mediation zur Konfliktbewältigung der Eltern

    Gleichstellung von Vater und Mutter in der Erziehung und Betreuung der Kinder

    gegen die Entfremdung des Kindes gegenüber einem Elternteil (PAS-parental alienation syndrome)

    gegen Kontakverweigerungen zum Kind

    gegen jeglichen Missbrauch des Kindes als Machtinstrument

    gegen falsche Anschuldigungen, z.B. wegen Verwahrlosung und sexuellen Missbrauchs

    gegen eine veraltete, unmenschliche und realitätsfremde Gerichtspraxis mit Gewinnern und Verlierern.

    Alle werden wir davon profitieren können, vorallem aber unsere Kinder. Informiert doch bitte alle die Ihr kennt und motiviert sie, dies weiter zu sagen.

    ZUM WOHLE UNSERER KINDER

    Markus

  • Hast Markus oder irgend jemand eine Lösung wenn der Vater seine Kinder nicht sehen will ? Obschon er mich verlassen hat, trage ich meinen Ex nichts nach, er hat sich eben für eine andere Lebensform entschieden und das respektiere ich voll und ganz.Aber die Vaterrolle kann die so die beenden? Die Kinder brauchen den Vater jetzt und später. Zum Glück verfüge ich über einen guten Freundenkreis, aber niemand und nichts kann den leiblichen Vater ersetzen.Die Kinder brauchen bedingungslose Liebe, dazu braucht es Mutter und VATER.

  • Uebrigens habe ich Erziehungsberatung,Kinderpsychologin, habe sogar e. neutralen Ort abgemacht für die "Uebergabe" von den Kindern ohne meine Anwesenheit,das alles hat nichts gebracht.Ich kann meinen Kinder in d. Augen schauen und sie wissen dass ich ALLES unternommen habe, damit den Kontakt zum Vater erhalten bleibt.Wisst Ihr wie schwierig es ist den Kinder zu sagen "Papi liebt euch immer noch",vielleicht meldet er sich nächste Woche, oder was meint ihr wenn die Briefe und Einladungen nicht beantwortet werden? Es liegt auf der Hand, dass eine Entfremdung (PAS)stattfindet, aber es sind nicht (nur)immer die Mütter schuld...

  • deine reaktion klingt doch nach schmerz und frust und rechtfertigung - ich kann das sehr gut verstehen, und find es doch schade (siehe mein eigener eintrag). viele erleben wir (zumindest phasen weise) das selbe. und doch: NICHT AUFGEBEN zählt. UNSEREN TEIL TUN, so wie wir glauben es sei gut und verantwortlich und liebend und v.a. auch: gegenüber den kindern nicht nur NICHT SCHLECHT ÜBER sondern auch NICHT FÜR den partner sprechen....und deas vertrauen in die ungeahnten positiven! kräfte unserer kinder nicht verlieren...

  • deine hoffnungen und vorschläge in volkes ohr......!! unterschätze nicht die zahl jener, welche sich dafür schon lange einsetzen.ich denke

    aus den voten hier spricht wohl obwohl sie sehr vorwurfsvoll sind oder klingen v.a. auch viel schmerz, hilflosigkeit und wut von all jenen, die sich durchaus mühe geben; die probieren anzunehem, dass da was schief gelaufen ist in der familie und sich um "gute" lösungen bemühen. eltern jeder generation tun immer IHR bestes, bzw. was IHNEN möglich war oder ist - ganz egal wie toll das der partner oder die kinder finden.

    ich habe lange gebraucht um aus meiner bitterkeit (mir, meinem mann, dem leben gegenüber..)aufzutauchen, aber seit ich mich den tatsachen besser stellen kann geht's uns allen viel besser. das heisst nicht, dass ich alles gut und richtig finde was bei uns läuft, aber dass ich das beste probiere daraus zu machen. kein mensch -auch nicht die kinder- haben ein recht oder eine garantie "glücklich" zu sein, nicht leiden zu müssen im leben und mag das noch so patetisch klingen - und mögen die probleme die durch eine trennung entstehen für die kinder noch so von den erwachsenen verursacht sein...

    tja, das tut's wohl einstweilen...

  • Ja meine Reaktion mag schon nach Anschuldigungen, Frust usw. klingen.

    Ich mache m. Ex auf keiner Art und Weise schlecht bei den Kindern,"loben" kann man aber ein solches Verhalten nicht.Geduld und viel Feinfühligkeit ist angesagt, damit der Vater nicht in Vergessenheit ratet.Wir haben "uns"jetzt abgefunden,dass man den Vater nicht zwingen kann sich nach einer Scheidung/Trennung noch weiter um die Kinder zu kümmern.Aber wehe werden andere gerichtliche Abmachungen (gilt für Mann + Frau)nicht eingehaltet dann muss man eben!!!!!!