zum Nachdenken

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • Liebe Forumsteilnehmer/innen

    Ich bin eine sogenannte „Nichtbetroffene“ und somit eigentlich nicht befugt zu urteilen.(wie in diversen Stellungnahmen immer wieder betont wird) Ja, urteilen möchte ich hier bestimmt nicht, aber wohl eine eigene Meinung haben, das kann und soll jede/r. (Als „Nichtbetroffene“ dürften z.B. somit auch Gynäkologen gelten, welche über „die Frau“ Bescheid wissen!!! Es gäbe da noch viele andere Beispiele, aber das nur als kurze Anregung zum Thema: Wer darf etwas dazu äussern und wer nicht?) Ich bin Mutter von vier eigenen Kindern, kenne also die Nöte und Wünsche von Eltern, die sich schon „ewig“ ein Kind ersehnen, nicht aus eigener Erfahrung. Ich kenne vier Ehepaare (zum Teil verwandt mit mir) die ein Kind adoptiert haben und nun überglücklich sind. Zwei dieser Adoptivmütter sind nach der Adoption doch noch schwanger geworden und haben nun je noch ein „Eigenes“ geboren. Und ich muss schon sagen, ich würde in der Freude und Annahme dieser Kinder absolut keinen Unterschied bemerken, ob dies nun das adoptierte oder das „eigene“ Kind ist.

    Meine Überlegungs- und Anregungsfragen zu diesem sehr komplexen Thema sind:

    - Ist es nicht paradox, dass auf der einen Seite unerwünschte Kinder abgetrieben werden, und auf der anderen Seite gewünschte Kinder mit allen Mitteln zur Welt „getrieben“ werden?

    - Ist es rechtens, dass wie es Frauenarzt Michael Hohl ausdrückt, die Medizin die künstliche Fortpflanzung der Gesellschaft anbieten muss, weil sie danach verlangt? (so wie zum Beispiel Erdbeeren im Winter oder Stopfleber für alle!) Laut Dr. Hohl herrscht eine klassische Angebot-und-Nachfrage-Situation!!!

    - Inwieweit tragen wir selbst Verantwortung der Folgen von Umweltverschmutzung und anderen Gründen, welche dazu beitragen, dass sich diverse Lebensbereiche verändern (eben auch zum Schlechten)?

    - Sind sich Frauen bewusst, was sie mit jahrelanger „Pillen-Einnahme“ in der Natürlichkeit des Körpers „anstellen“?

    - Rechne ich nach einer längeren beruflichen Karriere damit, dass ich im späteren „Eltern-Alter“ vielleicht kein Kind mehr bekommen kann oder „nur“ ein Behindertes? (treibe ich es dann ab?)

    - Würde ich mich mit der gleichen Intensität für ein weniger kompliziertes Adoptionsverfahren einsetzen, wie für den Wunsch nach einem „eigenen“ Kind (Wohl kaum, obwohl dies vielen kinderlosen Eltern zugute käme.)

    Nein, urteilen liegt mir nicht, wirklich nicht. Gedanken machen sollte sich jeder/jede. Nur so auf die Kürze zwei drei Sätze hinzuknallen und schauen was passiert ist auch nicht gerade hilfreich. Allen Eltern, die es bereits sind, wünsche ich das Beste und allen Eltern, die sich ein „eigenes“ Kind erhoffen, wünsche ich viel Gelassenheit und Gottes Segen, um zu ertragen, was auch immer auf sie zukommt. Grüsse Bernadette Ambühl

  • Im Grossen und Ganzen gebe ich Ihnen recht! Das einzige, was mich an ihrem Beitrag stört, ist die Aussage wegen der Abtreibung! Es sind nicht alle Mütter in einer so privilegierten Lage wie Sie, wo es anscheinend keine Rolle spielt, ob sie jetzt ein Kind mehr oder weniger in die Welt setzen! Vier Kinder sind ein enormer Luxus, den sich nur die Gutbetuchten leisten können! Das Durchschnittsvolk muss da halt leider eher ans Abtreiben denken!

  • Liebe Bernadette, Deine Gedanken anstösse und fragen finde ich gut.Ich habe ein Baby durch icsi bekommen und bin seither überglücklich.Zu Deine Gedanken,keiner der Punkte trifft auf mich zu.Ich habe nie die Pille genommen,wünsche mir seit kurz nach 20 ein Kind also nicht die Karriere stand im vordergrund.Ich habe auch mich sehr intensiv mit Adoption befasst jedoch keine Chance auf ein Kind (ausser ev. ein Behindertes oder hiv.Kind).Wenn ich die gewissheit hätte das man mir ein Pflegkind nicht wieder wegnimmt,hätte ich mich dazu entschlossen.Wie du siehst gibt es Menschen (Paare ) die eigentlich keine andere möglichkeit haben.

    liebe grüsse sarah

  • Liebe Sarah

    Dein Text könnte genauso meiner sein. Wir wollten schon mit 23 Jahren unsere Grossfamilie gründen, die Pille nahm ich auch nur 3 Jahre und um Adoption in der CH haben wir uns auch gekümmert. Ein CH Kind zu bekommen ist sehr, sehr schwierig, ausländische Kinder, die du über die Schweiz bekommst, sind krank oder haben eine wahnsinnige Vorgeschichte. Direkt ins Ausland zu gehen, da fühlten wir uns sprachlich überfordert.

    Wir sind heute glückliche Eltern eines IVF Kindes und ich bin immer noch der Ueberzeugung, das eine höhere Macht darüber entscheidet, ob ein IVF oder ICSI Kind schlussendlich den Weg auf diese Welt findet. Es grüsst Claudia

    Zu Bernadette möchte ich sagen, deine Gedanken sind gut, aber wenn du,oder eines deiner Kinder, schwer erkrankt wären, würdest du dann nicht auch die neuste und modernste Medizin gebrauchen? Es Grüessli von Claudia

  • Liebe Maria

    Wie schon erwähnt, eigentlich kann ich weder bei den Müttern, die sich für Abtreibung entscheiden, noch bei Eltern die sich für IVF entscheiden mitreden, da ich mich selber glücklicherweise nie in einer solchen Notlage befand. Ich stimme Ihnen voll zu, dass unsere Familie wirklich privilegiert ist, jedenfalls in diesem Sinne. Es nervt mich nur manchmal, wenn ich in Fernseh-Sendungen (z.B. PULS vor ca. 3 Monaten) sehe, in denen es doch tatsächlich Frauen gibt, die wegen der Karriere ihr Kind abtreiben. (sarkastisch hinterhergesagt: beim Sex dachten sie wohl nicht an die Karriere!) Das nervt mich dann schon, aber vielleicht ist dies ja ein verschwindend kleiner Teil der Frauen, die so entscheiden, ich weiss es nicht. Aber deswegen wünsche ich Keinem Elternpaar etwas Schlechtes, jeder/jede muss für sich entscheiden und verantworten, oder? Liebe Grüsse Bernadette

  • Liebe Sarah

    Ich stimme zu, dass es wahnsinnig schwierig sein muss, ein Kind zu adoptieren. Von einem Bekannten von mir hörte ich, dass es ein unglaubliches Prozedere ist. Er sagte mir: " Es ist einfach zum Ausrasten, jeder Kriminelle kann ein Kind haben, nur wenn man ein Kind adoptieren will, wird bis zum Geht-nicht-mehr kontrolliert." (vielleicht sollte man da den Hebel ansetzen, damit es endlich etwas leichter wird mit der Adoption?) Jedenfalls hat es mein Kollege doch geschafft und ist jetzt Vater einer kleinen Tochter. Wie gesagt, ich habe eigentlich kein Recht zu urteilen, da ich selber ja sehr privilegiert bin. Ich wünsche Dir jedenfalls das Beste für Deine Situation und Deine Entscheidungen.

    Herzlich Bernadette

  • Liebe Claudia

    Als erstes gratuliere ich Dir/Euch zu Eurem Kind. Ich muss Dir sicher ein Stück weit recht geben. Es ist ja klar, dass ich vermutlich anders entscheide und denke, wenn ich in einer Notlage stecke, als wenn alles paletti ist. Deshalb will ich auch nicht urteilen. Ich kann nur aus meiner Perspektive reden. Darüber Nachdenken und das Ganze hinterfragen ist für mich aber ein Muss, gerade als Mutter und Mensch. Ä liebe Gruess Bernadette

  • Sie können also Frauen nicht begreifen, welche der Karriere wegen abtreiben. Und ich kann es nicht begreifen, dass es Eltern gibt, welche in der heutigen Zeit der Überbevölkerung vier Kinder in die Welt setzen! Meines Erachtens hat dies mindestens so viel mit Egoismus zu tun wie eine Abtreibung.

  • Liebe Anna

    Scheinbar bin ich hier in ein ziemlich grosses Fettnäpfchen getreten, ups! Wenn Sie und ich hier von Egoismus sprechen, müssten eigentlich sowieso alle Menschen der westlichen Zivilisation gemeint sein. (ich bin mir das voll bewusst und streite diesen Punkt nicht ab) Jede gute Mittagsportion auf meinem Teller ist Egoismus gegenüber tausender von Hunger leidenden Menschen. Mit vier Kindern bin ich da tatsächlich noch weiter über dem Limit. Trotzdem bin ich glücklich darüber, hier geboren worden zu sein und ich hoffe, Sie auch. Ausserdem fühle ich mich jetzt ziemlich mies, bin ich doch das 5. Kind einer Familie und mein Mann das 6. Kind. Wir sind also völlig überflüssig oder wie muss ich das nun verstehen mit der Überbevölkerung? Hier in Hasle hat es jedenfalls noch viel Platz, auch für kinderreiche Familien.

    Grüsse Bernadette

  • Liebe Bernadette

    Deine Gedankenanstösse finde ich gut. Was mir etwas weniger gefällt, ist immer wieder die Gegenüberstellung von IVF-Kind und Adoption. Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass jedes ungewollt kinderlose Paar zumindest über Adoption diskutiert. Die einen schreckt das lange und komplizierte Prozedere, andere erfüllen die Auflagen nicht. Adoption im Ausland ist ja auch nicht so einfach wie es gerne dargestellt wird und ausserdem, wer sagt uns, dass wir diese Kinder aus ihrem angestammten Land herausholen dürfen? CH-Säuglinge adoptieren zu können, ist wirklich sehr, sehr schwierig. Aeltere Kinder zu adoptieren ist nicht einfach, denn diese Kinder haben meistens eine sehr schwierige Geschichte hinter sich. Ich hätte mir das nie zugetraut.

    Und wie hier schon andere auch erwähnt haben, es gibt eben viele Paare, die nicht einfach schwanger werden, nachdem sie den Kinderwunsch abgeschlossen haben oder ein Kind adoptiert haben (wie es leider auch im Artikel suggeriert wurde) In unserem Fall stehen die Chancen einer Schwangerschaft auf natürlichem Wege bei 0% - ausser ich würde fremd gehen und das wär ja auch nicht in deinem Sinn oder?

    Ich freue mich übrigens für dich, dass du mit vier Kindern gesegnet bist. Das wär auch mal unser Familienplan gewesen. Aber wir freuen uns nun an unserem sechsjährigen Sohn, der uns immer ganz viele andere Kinder ins Haus bringt...

    Gianna

  • Liebe Gianna

    Danke für Deine Stimme und Deine Überlegungen. Wahrscheinlich wärst Du eine interessante Diskussionspartnerin (ich meine nicht über Computer oder so). Ich hoffe, Du hast auch meine anderen Antworten auf die verschiedenen Meinungen gelesen. Ich habe dort ein bisschen aus meinen Erfahrungen mit Kollegen geschrieben, vorallem auch, was die Adoption betrifft. Deshalb möchte ich hier nicht weiter darauf zurückkommen. Wie ich immer wieder betone, kann ich ja nur aus meiner Sicht berichten und die ist eben so, wie sie für mich stimmt. Genauso hast auch Du Dich entschieden, Deinen (Euren) Weg zu gehen. Ich rede Euch da in keinem Fall rein und habe im Grunde genommen nur einige Fragen aufgeworfen und viel viel darüber studiert. Ja, ich bin auch froh, dass ich bei mir selber nie einen Entscheid in Richtung Fortpflanzungsmedizin oder Abtreibung machen musste. Glücklich die Frauen, welche in diesem Sinne keine Probleme haben! Auch Dir (Euch) wünsche ich weiterhin viel Freude an Eurem Sohn. Bernadette

  • Salome Bernadette,

    wünsche Dir und deiner Familie auch weiterhin das alles so palletti läuft.

    Wie Du es ausgedrückt hast. Nun zu Meinen Befindlichkeiten,Gedanken über Deine Meinungen oder auch annahmen(nur?).

    -Ein Komplexes(kommt von Komplex haben) Thema ist es gar nicht .Es ist, in wahrer Liebe zur alles erschaffenden Schöpfung, das Überlebenswichtigste für die Menschliche Lebensform.Das heisst, lenkt die Menschheit in Ihrer wahrlich Egoistischen Selbstüberschätzung diese Schöpferischen Werte, nicht gedanklich und folglich in Kontrollierte, Erzieherische,Strafende

    e.c.t Richtung,wird Sie auf lange Sicht zugrunde gehen.Wobei auch Fehler erlaubt sind .Nur immer im gleichen Topf Umherrühren wenn die Suppe versalzen ist macht diese aber nicht besser. Dazu jetzt diese Frage.Kannst Du Deinen 4! Kinder erzieherisch soweit Mensch und Mutter bieten, dass Sie deinen "Fehler"nicht nachvollziehen, und wiederholen?

    Bei der Exponential, ( http://www.ecopop.ch/A8WIRTSCHAFTSW/exponentialkurve.htm )

    seit Ende des 1700 Jahrhunderts immer weiter zunehmender Weltbevölkerung(auch Schweiz/Hasle), ist es ein muss das jede/r schmerzliche aber der gesamten Menschheitsentwicklung dienende Gedanken und Massnahmen konsequent anwendet.Die Natur lässt nicht mit sich spassen. In unsere heutigen Spass und Spiel Gesellschaft (auch ich musste das erst lernen und Erkennen)wird bald noch eine Sendung über den Bilschirm Flimmer wo Leute sich vor der Kamera -Schreib's jetzt nicht.

    Zum Ende noch dies: Auch kein imaginärer Schöpfergott, der uns von den Religionsmächtigen mit zum Teil brutaler Gewalt aufgezwungen wurde und immer noch wird, kann uns Menschen helfen.Die Lösung liegt alleine im selbsbestimmten denken mit wahren schöpferischen Werten.

    Gedanken im Einklang und Harmonie mit der Schöpfung sind die unermesslich stärksten,aber auch gefährlichsten, im heutigen Zeitgeist.

    Gruss der Erkenntissuchende und findende Frid

  • Lieber Frid

    Mein Mann und ich haben Deinen Beitrag durchgelesen und sind so ziemlich überfordert damit. Könntest Du (vorallem wenn es Fragen an mich sind) etwas einfacher schreiben? Sorry, sonst kann ich Dir gar nicht richtig antworten (wenn ich denn möchte). Dein Schreibstil tönt irgendwie philosophisch oder künstlerisch, für mich leider nicht verständlich (oder verständlich genug), ecxusé! Liebe Grüsse Bernadette

  • Liebe Bernadette und Mann,

    ich werde jetzt momentan nicht sofort Antworten können und wollen(aber werde euch weiter dahin Unterstützen Erkenntnisse zu finden), weil die Zeit zu kurz ist für euch, das gelesen richtig zu verarbeiten.Ihr habt euch schon Gedanken darüber gemacht und das ist gut. Ich sage euch nur wer Antworten will muss sehr hart, mit Hilfe aller meiner äusserungen hier in diesem Forum,arbeiten und suchen.Dann wird Sie/Er schon Erkenntnisse finde mit

    denen jede/r weiter kommt.

    Ich sage euch nur eins, geht ohne jedes Vorurteil an diese Arbeit.

    Gruss Frid und lasst von Euch hören

    PS:Ich hoffe es ist jetzt verständlicher was euch bevorsteht

    wollt Ihr Euch wirklich mit aller Energie an diese erfüllende Arbeit machen.Ein Tip:nehmt das Wort Schöpfung und Überlegt Euch was Ihr mit diesem Wort für wirklich wahre Werte finden und verbinden könnt!(ist wirklich eines der mächtigsten Wörter Überhaupt wenn nicht das stärkste!)

  • Liebe Sahra,

    Stell dir vor ...

    von Achim Wolf, Deutschland

    ... es lebten statt über 6 Milliarden nur 529 Millionen Menschen auf dieser Erde, wie es die Schöpfung für diesen Planeten vorgesehen hat;

    ... es gäbe keine nationalen Grenzen, weder auf den Landkarten noch auf der Erde, noch im Bewusstsein der Menschen;

    ... jeder Mensch wäre sich bewusst, daß er einen schöpferischen Geist in sich trägt, der sein innerstes Wesen ist und durch den er mit allem in der Schöpfung verbunden ist;

    ... die Erdenmenschheit wäre sich in ihrer Gesamtheit dessen gewahr, daß sie nur eine von unzähligen Menschheiten im Universum ist, und darin keineswegs eine Sonderstellung einnimmt;

    ... es gäbe anstelle vieler rein-weltlicher Regierungen eine einheitliche Geistführung für die ganze Erdenmenschheit, im Sinne einer ratgebenden Führung nach den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten;

    ... die obersten Gebote für das Leben wären allein Wahrheit, Wissen, Weisheit, Vernunft und Liebe und es herrschte Harmonie im Leben der Menschen;

    ... der Mensch lebte im Einklang mit Schöpfung, Natur und Universum als ein verantwortungsbewusstes Geschöpf, das sich seines Ursprunges und seiner Bestimmung bewusst ist.

    Lohnt es sich nicht, dafür zu kämpfen ?

    Gruss Frid

  • Ich möchte nur für die Adoptiveltern eine Lanze brechen. Es ist schwierig ein Kind zu adoptieren. Aber wenn man es wirklich will, dann geht es auch. Zu einfach soll es den Leuten auch nicht gemacht werden. Kinder sind schliesslich keine Ware die man umtauschen kann. Es will reiflich überlegt sein. Man wird ja auch auf natürlichem Weg nicht von heute auf morgen Vater oder Mutter. Es ist ein natürlicher Prozess. Die Adoption ist es auch. Es dauert einfach so ca. 1-3 Jahre, wenn man die Papiere eingereicht hat. Wir kennen viele Adoptiveltern und Adoüptivkinder.

    Ich kann einfach nicht verstehen, warum man solche Strapazen auf sich nimmt und dem Herrgott ins Handwerk pfuscht, wenn es auf der Welt Tausende von Kinder gibt, die keine Eltern haben.

  • Salome Perrine,

    eine wirklich empfehlenswerte Möglichkeit,die Adoption.Nun möchte ich mich aber tiefer, in das wieso gibt's solche "freien" Kinder, hineindenken.

    Warum haben diese Kind keine Eltern mehr? Was sind das für Unverantwortliche Kreaturen die solche

    Zeugungen von im Stich gelassenen Kindern zulassen.

    Diese Menschen werden z.Bsp. von einem sogenannten Oberhirten (Papst) -hat ja sogenannt direkten Draht zum Obersten imaginären Hirten- mit folgendem Unverantwortlichem Gedankengut vollgeschwatzt:

    GEHET HIN UND VERMEHRET EUCH!

    -unverantworlich-

    UND IHR DÜRFT KEINE KONTROLLE ZULASSEN (Stichwort: Verhütungsmittel)!

    -völlig unverantworlich-

    Das ist nur eine möglichkeit unter unzähligen falschdenkenden und handelden möchtegern Mächtigen.

    Solche noch Mächtige gehören schon lange mit der ganze Horte der Bush Admistration und Konsorten auf eine abgeschottete Insel oder auch auf den Mond.

    Ich habe Bewusst das Wort Gott-oder wie Du das schreibst Herrgott- nicht benutzt.Weil Gott kann jeder Mensch sein,aber nicht so wie dieser Oberhirte das in allem

    ernstes noch zu "Glauben" wissen meint.Er hat ja dann mehr Schäfchen die im blind folgen können um seine Machtbesessenheit noch mehr zu befriedigen.

    Mit obigem dargelegten ist dann die nächsfolgende schlussfolgerung

    umzusetzen.

    ÜBERVÖLKERT WIE DIE ERDE IST BLEIBT UNS MENSCHEN GAR NICHT'S ANDERES ALS EINE WIRKLICH RIGOROSE WELTWEITE GEBURTENKONTROLLE.

    Mit Strafen die bei grobem Verstoss

    bis zur Sterilisation beider Geschlechter gehen müssen.

    Regeln zur Senkung und Kontrolle der Bevölkerungszahlen wären auch

    z.Bsp. ein Zeugungserlaubnissschein wo erst erteilt wird wenn Bedingungen erfüllt und eine Prüfung abgelegt worden ist. Ähnlich einem Autofahrausweis. Das Frau Mann zum steuern eines Autos ein Ausweis braucht, aber im gegensatz zum Kinder erzeugen kann jede/er machen wie es Ihr/Ihm beliebt ist eine Erniedrigung der wahren Schöpfung.

    Ein wahrer Gruss Frid

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!