Es reicht!

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • @mensch

    Lassen Sie mich bitte nochmals Ihre Aussage zittiren:

    ***********************

    Ich kann wenig Verständnis aufbringen, wenn jemand gegen mich und meine Freunde den elektrischen Stuhl fordert.

    ***********************

    Ich habe nie den elektrischen Stuhl gegen Sie persönlich gefordert! Sondern klar gegen den Täter der sich an meiner Tochter sexuell vergriffen hat. Was im Artikel des Beobachters stand war nur einer kleiner Auszug der Vorfälle dieses Täters.

    Ich verurteile nicht Neigungen eines Menschen, wenns auch manchmal unlogisch ist für mich, sondern habe und werde die Arten der Menschen immer respektieren.

    Aber, und das ist der Punkt um den es hier geht: sexuelle Gewalt und damit der Missbrauch von kleinen Kindern ist nicht aktzeptable. Da müssen wir Erwachsene einschreiten und schärfere Gesetze haben um weiteres Leid zu unterbinden.

    Anscheinend haben hier Menschen vergessen um was es geht in diesem Bericht: Es geht um sexuelle Gewalt an Kindern. Was können wir Erwachsene tun um solche scheussliche Verbrechen zu verhindern, zu minimieren? Was kann der Staat machen um wirkunsvoll zu helfen? Sicher nicht indem man solche Täter mit Samthandschuhen anfasst und dann nach dem x-ten Akteneintrag diesen laufen lässt und noch Staatsgelder in dern Ar.. steckt.

    Also, sehr geehrter mensch, geben Sie hier doch mal inputs was man dagegen machen kann das unschuldige Kinder derarte Höllen durchmachen und dann noch dastehen müssen und die Welt nicht mehr begreiffen können.

    Gruss

    Norbert Sommer

  • Nachtrag:

    @mensch

    Stellen Sie sich mal vor was ein Kind das derart missbraucht wurde danach alles erleben muss:

    Polizeibefragungen

    Videobefragungen bei der Kripo

    Befragungen durch Psychologen

    usw.

    Für eine solch kleine Seele sind dies alles massive Qualen, dann kommt der Tag wo die Eltern sagen müssen das der Täter weiter täglich durchs Dorf läuft und nichts passierte, keine Strafe, nichts.....

    Ich weiss nicht ob Sie Kinder haben, aber versuchen Sie sich da mal rein zu fühlen!

    Ich habe mir einfach das Ziel gesetzt dafür zu kämpfen das es gerechter wird und solche Taten verringert werden können. Ganz wird man dies nie schaffen, Menschen sind Menschen!

    Sie schreiben Ihre Gefühle und Bedürnisse im Griff zu haben, das respektiere ich und bewundere es irgendwie. Aber was ist mit Ihren "Freunden" die dies eben nicht können?

    Wenn es der Sache dient bin ich auch bereit mal ein persönliches Gespräch zu führen, einfach mal die Lage beider Seiten zu sehen und daraus vielleicht wertvolle Erkenntnisse zu finden. On dies nun unter uns ist oder wie von Ihnen mal geschrieben beim Beobachter, ich würde mich der Lage gerne stellen.

    Gruss

    Norbert Sommer

  • Herr Sommer

    Stimmt. Sexuelle (und auch jede andere) Gewalt von Erwachsenen gegenüber Kinder ist zu bekämpfen. Und es ist dafür zu kämpfen, dass es so wenig solcher Delikte gibt wie nur irgend möglich. Absolute Zustimmung.

    Zu Ihrer Frage "Was kann man tun.." sage ich aus meiner Sicht folgendes:

    PRÄVENTION!

    In der Schweiz sollte die Politik endlich begreifen, dass es besser ist solche Delikte nicht passieren zu lassen, als später teure Massnahmen auf Opfer- und Täterseite berappen zu müssen. Ich habe verschiedene Präventiv-Projekte genannt. Das einzige Schweizer Projekt in dem Bereich ist komplett privat finanziert durch Betroffene.

    Aber auch Eltern müssen sich ihrer Verantwortung bei der Erziehung bewusst sein. Auch Sie haben einen enormen Einfluss auf effiziente Prävention.

    Schärfere Gesetze ist Ihre Forderung. Nun gut. Die Sache ist die: die Gesetze sind an der Grenze des ethisch vertretbaren. Es ist jetzt bereits unter Umständen besser für einen Gewalttäter, wenn er sein Opfer umbringt als wenn er es leben lässt. Das ist einfach gefährlich.

    Folgende Forderungen stehen zur Zeit im Raum:

    - Unverjährbarkeit

    - Keine Löschung mehr aus dem Vorstrafenregister

    - Verwahrung

    - Verpflichtung zu Therapie

    Es gibt eigentlich keinen Spielraum mehr - nächste Stufe ist die Todesstrafe oder dann halt Zwangsarbeitslager oder Prangerpfahl.

    Dabei hat man seit 1992 die Gesetze in dem Bereich kontinuierlich verschärft. Bis zum heutigen Status. Und es gab in der ganzen Zeit keine signifikante Abnahme der Fälle. Warum gibt es die nicht? Weil wir uns in einem Themenkomplex bewegen wo es nicht um Abschreckung geht. Ein Gewalttäter plant seine Sache nicht wie ein Bankräuber.

    Herr Sommer, wenn Sie sich für eine präventive Massnahme stark machen würden, wär ich der Erste, der Sie unterstützen würde. Auch wenn präventive Massnahmen jenes leid, welches Ihre Tocher und Ihre Familie erfuhr nicht wieder gut machen kann.

  • Lieber Norbert,

    Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort und auch für die Mühe, die Du Dir genommen hast, meine Homepage zu studieren. Ich könnte Dir nun ohne jeden Widerwilen die Hand geben. Auch wenn wir bezüglich Strafen andere Ansichten haben!

    Ich habe an anderer Stelle geschrieben, dass ich auch meine Vorbehalte habe gegen unser Rechtswesen. Rechtsprechen bedeutet noch lange nicht in jedem Falle, dass daraus Gerechtigkeit hervorgeht. (Kann es eigentlich auch nie ganz, weil Taten nie ungeschehen gemacht werden können).

    Ich muss gestehen, dass ich nach Deinen ersten Meldungen hier aufgrund meines Engagements auf diesem Gebiet (hier geht es ja um die Frage der Bestrafung) eher kritisch eingestellt war. Es ist auch einfacher, sofort in die Tasten zu greifen, als einem mir gegenübersitzenden Menschen in die Augen zu schauen und ihm zu antworten.

    (Hier ist auch der Grund zu finden, weshalb ich gegen die Todesstrafe bin. Wenn ich dafür wäre, müsste ich auch bereit sein, ein solches Urteil selber zu vollstrecken -und das dürfte ich nach meinem Empfindern nicht, ohne diesem vorher in die Augen gesehen zu haben...Um das auch grad noch zu sagen: Im Affekt, wenn z.B. jemand im Begriff ist, ein Kind zu Tode zu quälen, könnte ich sehr wohl töten, auch wenn danach mein Gewissen belastet bleiben wird...)

    Letztlich werden wir uns finden, wenn wir als Menschen uns auch menschlich untereinander verhalten. Das schliesst Wutausbrüche, Missverständnisse und Antipathien nicht aus. (Wir alle sind nicht unfehlbar!)

    "Me muess halt rede mitenand" Das ist immer noch ein heilsame Wahrheit, die hier in diesem Forum mit allen wohltuend geteilt werden kann, auch wenn wir die ganze Wahrheit nie finden werden... (nicht zu spüren bei denen die heute nochmals durch Blitz- Beiträge eher Hexensabatt als heiliger Sonntag feiern...)

  • Herr Sommer

    Ich danke Ihnen ausdrücklich für dieses Posting. Wahrlich, die ganzen Folgen der Ermittlungen sind für das kinliche Opfer eine enorme zusätzliche Belastung und führt zu Sekundär-Traumats, die oft unterschätzt werden.

    Wenn der Täter frei durchs Dorf läuft, ist dies ein unhaltbarer Zustand. Gebe ich Ihnen recht.

    Dass Sie sich für Gerechtigkeit einsetzen wollen und dafür kämpfen wollen, dass solche Delikte bekämpft werden, ist verständlich.

    Jeder Mensch sollte seine Bedürfnisse im Griff haben. Egal welche Sexualität er hat. Wie beschrieben gibt es ein Freund von mir, der etwas tat, was ich verurteile. Dafür ist er auch juristisch belangt worden. Jedoch gibt es dabei Kritikpunkte von mir, die man nicht mit "das geschieht im recht" abtun kann. Hier spreche ich Urbaniok und seine Gilde an, die aus meiner Sicht und meiner Kenntnis eine Scharlatanerie sonder gleichen betreiben - auf Kosten der Steuerzahler und auf Kosten der Psyche ihrer Klienten.

    Gegen persönliche Gespräche habe ich nie etwas. Ich finde eine offene und KONSTRUKTIVE Diskussion immer besser als gegenseitiges ankläffen. Ausserdem bin ich überzeugt, dass Ihre Erfahrungen mit Behörden und Ämter aus der Sicht des Vaters eines Opfers enorm wertvoll sind. Aber vielleicht kann es auch auf Interesse stossen, was ich als Pädophiler für Erfahrungen aufzuweisen habe.

    Jedoch kann sowas wohl nur unter dem Schutz von jemandem passieren, der meine Sicherheit garantiert.

  • @1.veritim

    "Ich hatte ihn früher schon einmal erwähnt – den von der Natur eingebaute "Selbstheilungsprozess". Dieser ist bei Kinder, biologisch bedingt, stärker vorhanden als bei Erwachsenen.

    Das heisst im Klartext, dass ein Kind mit moderaten (entschuldigen Sie diese scheussliche Definition) Vergewaltigungen recht gut umgehen kann.

    Besser als wir Erwachsene es oft vermuten können. (Auch ich spreche aus Erfahrung). Es sind wir Erwachsenen, die von unserer Warte her beurteilen."

    ENDE

    Sie Veritim sind von Ihrem Schreiben überzeugt? Sie dürfen es sein.

    Ich bin es nicht und weiss, dass Sie eine Meinung vertreten, die vor 50 Jahren üblich war, heute leider Anghänger hat.

    Nein Veritim, Ihrer Meinung bin ich nicht,

    monalisa

  • Pädophile sind die größten Täuscher und Tarner! Und wenn jemand von sich behauptet KERPÄDOPHIL zu sein - so ist er unter Kinderschänder einzureihen und nicht so unschuldig wie er hier tut! Aber diese Diskussion zeigt auch wieviele auf ihn hereingefallen sind!

    Ich wünsche allen viel Glück und gute Diskussionen mit Kinderschändern aber Betroffene sollten sehr vorsichtig sein, damit sie danach nicht total verändert herausgehen oder abgeführt!

    Die Manipulationen dieser Täter haben dieses Forum dirigiert und so wird es auch bei Diskussionen sein mit ihnen!

    Alles Gute euch allen...

    http://www.gegensexuellegewalt.at

  • @Herr Sommer

    Ich kann Ihnen Herr Sommer nur gratulieren zu Ihren weiteren Stellungnahmen. Dieskutieren Sie bitte weiter mit Tijno und Mensch. Sprechen Sie weiter über Ihr erfahrenes Leid, wenn Sie können und mögen. Aus Eurem - Dreiecksgespräch -, könnten andere Menschen auch plötzliche AHA Erlebnisse erfahren.

    Ich find's toll, wie Sie Ihr schicksal anpacken. Dabei ist es sehr wichtig, dass Sie ganz fest zu Ihren Kräften stehen und unbedingt immer wieder sich selbst etwas zu liebe tun.

    Ihnen wünsche ich, dass Sie gestärkt aus Ihrer gegenwärtigen Situation hervor gehen dürfen. Leiden kann auch innere Kräfte loslösen und uns bleibende Stärke vermitteln. Das weiss ich und solche Erfahrungen sind mein Glück geworden. Dieses Glück wünche ich auch Ihnen Herr Sommer. Und nicht verzweifeln. Man muss sich tatsächlich auf sich verlassen können. Auch diese innere Mitte wünsche ich Ihnen. Und diese innere Mitte kann mit Rache, Hass umgehen, ersetzt sie mit Bedachtsamkeit, Stille und Tun.

    Gehen Sie so wie jetzt aus sich rauss und lassen sich nie mundtot machen, wird für Sie innerlich und in Ihrer Umsorgung für Ihre Tochter , Frau und Sohn Vieles sehr gut.

    Frohe Grüsse

    monalisa

  • Hallo Wolfsgrau

    Haben Sie nur keine Angst das ich mich einwickeln lasse. Ich habe den Verbrechern den Kampf angesagt und daran kann NIEMAND etwas ändern.

    Doch was soll falsch sein mit Pädophilen zu disqutieren? Sprechen Sie auch nicht mit schwulen, nur weil die anders gepolt sind?

    Ich bin der Meinung das ein solches Gespräch mir als betroffenen weiterhelfen kann. Denn nur wenn man die Gedankenabläufe der anderen erkennt kann dies neue Wege öffnen.

    In unserem Fall war es zB kein Pädophiler, sondern ein anderweitig sexuell gestörter Täter. Und Sie können mir glauben das es sehr viel Selbstvertrauen braucht um dem nicht mit den Fäusten zu traktieren, aber dies würde auch niemanden weiterhelfen und meiner Familie am wenigsten.

    Doch durch das Verstehen wie andere Denken lernt man immer was dazu. Es soll also nicht heissen das ich mich einwickeln oder sonstwas lasse. Anderseits stelle ich keinen mir unbekannten ins Eck als Verbrecher den ich weder kenne noch sonstwas nur aus einem Forumsbericht heraus. Dieses Urteil steht mir nicht zu.

    Aber ich gebe Ihnen Recht das hier gewisse Leute zusehr für Pädophile einsetzen, was auch meiner Ansicht und nach meinem Erlebnis hart unter der Gürtellinie steht. Es geht aber mir wie öfters erwähnt darum Verbrechen durch Prävention zu verhindern und da erscheint es mir logisch hinter die Kulissen zu schauen.

    Gruss Norbert Sommer

  • Liebe Monalisa

    Herzlichen Dank für Deine Zeilen. Ganz gewiss werde ich mich nie Mundtod machen lassen. Mein Kampf gegen Verbrecher wird weitergehen.

    Ich habe schon lange eingesehen das es unnütz wäre den Täter selber zu bestrafen, auch er wird sich mal vor seinem Schöpfer verantworten müssen.

    Ich kämpfe weiter mit allen Mitteln und diese sind noch lange nicht ausgeschöpft. Ziel ist es richtige Strafen für solche Täter zu erwirken und noch viel wichtiger das der Staat mehr Präventation macht und die Menschen sensibilisiert werden bei Anzeichen zu reagieren und den Kindern solche Taten erspahrt.

    Wir werden es nie erreichen das es keine Verbrechen mehr gibt, aber jedes einzelne das indirekt verhindert werden kann ist den Kampf wert.

    Liebe Grüsse

    Norbert Sommer

  • @Herr Sommer

    Ich kann nur zustimmen. Und wenn die Wut einmal so richtig raus ist, dann diese Kräfte bewusst in Schutz undPrävention stecken, vielleicht sogar in Mithilfe Mitgestaltung einer neuen differenzierten Gesetzgestaltung Tätern gegenüber. Nicht vergessen neue Kräfte auch in Liebe für sich und zu sich selbst einsetzen, dann reichen die Kräfte immer wieder für die Umsorgen Ihrer zur Zeit schweren Familien Situation mit dem Ziel, auch da wird es einmal besser. Viel Kraft und auch liebe Grüsse

    monalisa

  • Seit 1970 werden Kinderschänder wissenschaftlich vermehrt befragt und aufgearbeitet bis heute 2006 forschen wir noch immer damit wir den Kinderschändern noch ein Stück mehr Rechte in der Gesellschaft zu ermöglichen!

    Ich bin ein sehr toleranter Mensch allen Menschen und Hautrfarben gegenüber nur nicht einem Menschen der Kinderseelen irreparabel zerstört kann ich beim besten Willen als selbst Betroffene von 12 Jahren Martyrium von sexueller sowie körperlicher Gewalt in meiner Kindheit geprägt, aber ich könnte bestimmt nicht zuhören wenn dann hier z.B. 12 Kernpädophile sitzen wie "der Mensch" und mir weißmachen wollen,dass sie keinem Kind etwas antun,warum nennen sie sich dann Pädophil?

    U.v.Fragen würden dann von mir reinprasseln die ich hier natürlich nicht stelle,da sie missverstanden werden könnten. Aber ein fachpsychologe jetzt in Österreich sagte: "Kernpädophile sind nicht heilbar,da es ihre Phantasiene sind die sie gefährlich machen und über kurz oder lang sie auch zum Täter werden lässt! "

    Also ich spreche schon auch mit Fachleuten und glaube eben denen, eher die ehrlich zugeben, dass Pädophile Kinderschänder sind und nicht heilbar sind nur 5% von ihnen und diesen Prozentsatz finde ich zu viel!

    Denn wir erfahren ja nicht wieviele Täter bei den Ämtern in Täterprogramme fallen und daher einer Strafanzeige entgehen, also Dunkelziffern bleben usw. Es ist noch viel Arbeit zu machen um dieses Thema zu enttabuisieren!

    Auch denke ich dass es eine Zumutung für Betroffene Menschen ist sich diesen manipulierenden Ausreden und Schönreden anhorchen zu müssen! Ich war in Universitätsseminaren :"Prävention für Sexualstraftäter" u.Ä. Hier sprach niemand was diese Täter Kindern antun sondern wie man sie noch besser schützen kann und das waren 3 tage lang hörte ich mir das an was Universitätsprofessoren von sich gaben. Es saßen hier Kinderschutzzentrenvertreter Fürsorgevertreter ...niemand wollte wirklich mit mir etwas zu tun haben, bis auf junge Studentinen die fragten mich und es kamen jahre später Studentinen von diesem Seminar zu mir um Interviews für ihre Diplomarbeiten oder Uniabschlüsse in PSYCHOLOGIE:

    Aber ich denke es ist noch viel zu wenig wo man Betroffene einbezieht! Und einmal über die Folgen diskutiert die so ein Täter, wenn er einem nicht umbringt hinterlässt zum Weiterleben als Betroffene. Was noch von deinem Uranlagen übrig blieb usw.

    Eine Vergewaltigung und dein leben ist nie mehr wie es vorher war!

    Es ist so denke ich der letzte Tag dieser umfangreichen Diskussion die noch immer nicht ausdiskutiert ist weil man nicht aufgeklärt ist über die Opferseite und die Langzeitschädigungen bis hin zum Selbstmord vieler Betroffener!

    Ja und da muss ich mich nicht noch mehr mit Sex Tätern beschäftigen, denke ich!

    Alles Gute wünsche ich euch allen und mögen nie eure Kinder betroffen davon sein!

    http://www.gegensexuellegewalt.at

  • @Herr Sommer

    MIgros-Magarin31, 31 Juli 06

    Was in Internet-Chats zu beachten ist

    . Nie echten Namen, Adresse oder Telefonnumer angeben.

    . Anmeldebögen icht vollständig ausfüllen, sondern Fantasienamen und -adresse angeben.

    . Einen Nicknamen angeben, der Keine Hinweise auf die Persongibt und der keine Täter anlockt.

    (z. B. nicht "brasilgirl14")

    . Im Chatraum keine persönlichen Angaben über Freunde und Familienangehörige weitergeben.

    . Es ist verboten, Bilder und Texte von anderen ohne ihre Einwilligungim Internet zu verbreiten.

    . Niemals ohne Begleitung eines Erwachsenen einen "Chatfreund" in der realität treffen.

    . Bei ungutem Gefühl den Chatraum verlassen, mit den Eltern und Freunden darüber reden und sich Hilfe holen.

    . Kein Fotot ins Profil stellen und auch kein Bild an Chatpartner verchicken - schon gar nicht Fotos in Unterwäsche, einem Heissen Top oder im Badeanzug.

    Wenn ein Bild einmal im Netz ist, hat man keine Kontrolle mehr über die Weiterverbreitung.

    . Für eltern: Lassen Sie sich vom Kind erklären, wie Chats funktionieren. Schauen Sie , welche Chatrooms das Kind besucht. Stellen Sie Regeln auf.

    . Infos: www. security4kids. ch,

    www. safersurfing.ch.

    Ende August erschein eine ausfährliche Broschüre zum Schutz vor sexueller Belästigung in Chaträumen.

    Erhältich bei den Kantonalen Polizeistellen oder im Internet unter http://www.stopp-kinderpornographie.ch

    . Für Kinder nicht geeignet:

    http://www.singlesearch.ch, http://www.parship.ch,

    http://www.flirtstar.ch, http://www.iLove.ch,

    http://www.friendscout24.de.

    . Für Kinder geeignet:

    http://www.bluewin.ch-(und Pfeil nach rechts!)

    Auch hier keine 100%Sicherheit!

    Mit Ogo-Messenger kann sich ein Kind überall einloggen.

    Adressen kann man löschen und blocken

    Wichtig ist, dass Eltern und Kinder zusammen die Chatrooms anschauen und später Eltern bei Problemen den Kindern zur Verfügung stehen, sagt Martin Boss, Leiter der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) Kinder sind neugierig. Und da die Täter ihre wirkliche Identität verlschleiern können, bieten sich Pädosexuellen Möglichkeiten, sich an Kinder und Jugendliche heranzumachen. Oft werden pornografische Bilder verschickt. Manchmal machen die Täter Geldangebote oder montieren ein Porträtbild der Jugendlichenauf einen nachten Körper und vrsuchen so, die Jugendlichen zu erpressen. Nicht immer, aber oft ist das Ziel eine reale Begegnung.

    Also Herr Sommer, an Aufklärungsstellen fehlt es zum Glück nicht. Ich habe das Geschriebene für alle InteressentInnen wortgemäss agbeschrieben.

    Frohe Woche

    monalisa

  • Hallo GEFÄLSCHTE monalisa

    Was soll das? Sich unregistriert mit dem Namen einer registrierten Person einzuloggen?!

    Ihr gelabber passt hier überhaupt nicht zur bestehenden Situation.

    Unterlassen Sie solch Texte unter falschen Namen.

    mfg

    NS

  • Guten Abend Herr Sommer

    Bezüglich unregistrierten Nicks, ist mir kürzlich ähnliches widerfahren, obwohl ich mich zu Beginn wie immer ordnungsgemäss angemeldet hatte. Ob es sich dabei lediglich um eine zeitliche Frist handelt, die eingehalten werden muss oder andere Gründe vorliegen, kann wohl nur die Online-Redaktion schlüssig beantworten.

    monalisa

    Zum besseren Verständnis, aber auch aus rechtlichen Gründen, sollte stets die Quelle zu einem kopierten Text angegeben werden. Der Bericht stammt aus dem aktuellen Migros-Magazin: http://www.migrosmagazin.ch/index.cfm?id=16474

    Gruss

    Jimmy

  • Lieber Herr Sommer

    Sie haben sich ja richtig ins Zeug gelegt, danke. Nun hat Jmmi eine vollständig klärende Antwort gebracht. Ich bin ja sehr froh darüber.

    Warum zeitweise "nicht registriert" erscheint, weiss wirklich nur der Beobachter selbst. Ich weiss es auch nicht.

    Der Artikel dient der Prävention zum Schutz der Kinder. Und da habe ich mir gedacht, das könnte auch Sie interessieren. Unser Staat schläft in der Präventionshilfe wirklich nicht.

    Nochmals DANK!

    monalisa

  • @Wolfsgrau

    Wolfsgrau, war Ihre Sie schändende Person ledig, verheiratet und in welcher Stellung? , wenn ich Sie dies überhaupt fragen darf. Sie müssen nicht antworten, wenn

    Sie nicht wollen.

    Und warum sind Sie 3 Tage an diese Uni-Professoren Tagung "Prävention für Sexualstraftäter" u. Ä gegangen?Waren Sie als Betroffenener eingeladen?

  • @ Mensch

    Bei all deinen vielen Beirägen habe ich eine Information nicht gefunden:

    Wie / womit befriedigst du deinen Sexualtrieb? Was treibt das Blut in deine Lenden - um es mal vorsichtig auszudrücken?

    Meiner Meinung bedeutet Pädophilie eben gerade, dass der Sexualtrieb auf Kinder und Jugendliche fixiert ist - und damit eine gleichwertige oder länger dauernde Partnerschaft von vornherein ausgeschlossen ist.

    Auch ist deine oft wiederholte Aussage, dass Pädophile Kindern keinen Schmerz zufügten und sie schon gar nicht umbringen würden, falsch. Anderenfalls müsste jeder Mann, der (s)eine Frau quält oer gar umbringt, schwul sein. Oder zynischer gesprochen: "echte" Männer brächten nur Frauen und Kinder um...

    Ich frage dich nach deinen Neigungen, weil ich wissen möchte, wie weit du davon entfernt bist, aus lauter "Liebe" eine Kinderseele zu zerstören.

    In diesem Zusammenhang noch meine Definition von der "Zerstörung der kindlichen Seele":

    Das bezeichnet für mich den Übergang vom Zustand des kindlichen Vertrauens zu nahezu jedem Menschen zum permanenten Misstrauen gegenüber allen Erwachsenen: das Ende des Vertrauens.

  • Ich wurde zu diesem Seminar durch die Selbsthilfegruoppenorganisation dazu eingeladen!

    Meine Peiniger Haupttäter war verheiratet hatte 6 eigene Kinder liebte nur Mädchen und hat seine eigenen Kinder auch, und wie viele Pflegekinder noch unter seine pfer zu zählen sind, kann man nicht eroieren,da alle selbst die eigenen Töchter schwiegen! w3 weitere waren teils Ledig - Nachbarn und der Gutsituierten Gesellschaftschicht einzureihen!