kleiner Macho

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

  • hallo

    bei meinem neunjährigen Sohn habe ich einfach keine Chancen mehr, etwas durchzusetzen.

    Wenn ich ihm sage, komm wir machen dies oder das, oder ihn anhalte, etwas zu tun, heisst es einfach "kannste vergessen, kein Bock".

    Er hat sozusagen das Regime übernommen, und wenn ich mich durchsetzen möchte, werde ich einfach nicht beachtet.

    Manchmal möcht ich am liebsten auf und davon, ich habe in meiner Familie gar keine Chancen, scheint es mir. Gut ich bin nicht der autoritäre Typ, bei der Arbeit z.B. kann ich aber mit meiner Art andere motivieren, doch zu Hause "no chance".

    Steht ihr wirklich alle so souverän über der Sache und bin ich eine Ausnahme?

    Gruss

    Lilo

  • Ja aber halllo!

    wenn es jetzt nur darum ginge dass er sagt "no chance nullbock", dann könnte man das ja noch als präpuberteräre Phase abtun.

    Meinst Du das wirklich ernst , dass er das Regime übernommen hat? Dann ist das ja nicht von heute auf morgen passiert und Du scheinst wirklich etwas verpasst zu haben, sprich Du hast Deine Rolle als Erzieherin nicht wahrnehmen können.

    Bist Du allein erziehend?

    Im Interesse Deines Sohnes, und nur in seinem, rate ich Dir die Ärmel hochzukrempeln und ran an das Problem. Sei Dir bewusst, dass die struben Jahre erst noch kommen. Wenn Du jetzt nichts mehr zu sagen hast, wass glaubst Du macht er mit Dir in 4-5 Jahren?

    Ich glaub, da will jemand provozieren, oder gibt es das tatsächlich dass jemand sowas in aller Ruhe erzählen kann als wär`s die natürlichste Sache der Welt?!

    mabesta

  • hallo mabesta

    was heisst in aller Ruhe erzählen? Ich bin eben eine dieser überforderten Eltern und ich sehe echt keine Möglichkeiten, mit ihm umzugehen.

    Bin nicht alleinerziehend, erhalte aber von meinem Mann keine Unterstützung, im Gegenteil, wenn ich meinem Sohn etwas sage, kommt die Antwort, "das sag ich Papi, dass du mich zwingst dies oder das zu machen".

    Ich habe eigentlich beide "männlichen" Wesen gegen mich.

    Aber wie gesagt, wenn das Kind nicht mitspielt... Ich sehe echt keine Lösung, wie ich die Ärmel hochkrempeln könnte. Körperliche Züchtigung kann es ja nicht sein, und wenn ich rede, hört er einfach nicht auf mich.

    Lilo

  • Hoi Lilo

    ich hab einfach den Eindruck gehabt, als würdest Du Dich bereits damit abfinden..

    Zwei Ansatzpunkte:

    1. Du holst Dir Hilfe. Es muss ja nicht sofort der Gang in die Psychiatrie sein! Bei Dir im Ort, in der Stadt gibt es doch sicher eine Erziehungsberatung oder eine Stelle für Elternmediation?

    2. Du überlegst Dir, den Vater in seine Verantwortung zu nehmen und mit ihm zusammen abzuklären ob er den Jungen zu sich nehmen kann? Denn ich bin überzeugt, dass ein Junge in der Pubertät zu seinem Vater gehört, denn Mütter können nicht lehren wie man Mann ist. Jungens brauchen ein männliches Gegenüber. So wie die Mädchen in dieser Zeit ein weibliches Gegenüber brauchen um zu lernen was Frau sein heisst.

    Das mag jetzt ein bisschen nach abschieben tönen, ist es aber nicht. Es wäre ( auch nach Meinung von Fachkreisen) die einzige kindgerechte Lösung.

    en liebe gruess, mabesta

  • hallo mabesta

    danke für deine Antwort. Du scheinst dich ja gut auszukennen.

    Also bei einem Therapeuten bin ich bereits, auch bei einer Erziehungsberatung. Die sagen mir, ich müsse auf das Kind eingehen (???), was ich ja eigentlich immer tat.

    Seinen Vater vergöttert mein Sohn übrigens und gehorcht ihm aufs Wort. Wir leben ja zusammen, deshalb kann ich nicht sagen, dass er seine Verantwortung dem Kind gegenüber nicht wahrnimmt.

    Er ist einfach mir gegenüber und auch sonst Frauen gegenüber sehr unerzogen. Hier hat er vom Vater auch kein Vorbild, dieser freut sich sogar darüber...

    Vielleicht ist es ja eine Phase, die vorüber geht. Es war nicht immer so!

    Die Frauen sind alle blöd und die Männer toll, das ist in etwa sein Motto.

    Ich denke aber, dass es auch für Jungen wichtig ist, dass sie zur Mutter eine respektvolle Beziehung entwickeln sollten.

    Nur wie gesagt, mir gelingt es nicht. Trotz Therapeuten und Erziehungsberater.

    lieber Gruss

    Lilo

  • Liebe Lilo

    Du bist wirklich nicht zu beneiden! Ich versuche mal auf Deine Aussagen einzugehn, obwohl ich keine Erfahrung habe mit der Erziehung von Jungs. Ich habe zwei wundervolle Mädchen, war allein erziehend und der Vater hat mit Abwesenheit geglänzt. (Tut er immer noch, obwohl er bereits Grossvater geworden ist, das ist eine andere Geschichte)

    Du sagst, der Vater wäre kein Vorbild? Ist er eben doch, auch wenn es danach aussieht, dass er selbst noch erwachsen werden muss!

    Dein Sohn hat ihn zum Vorbild und wird sich hauptsächlich das Frauenbild einprägen, welches ihm sein Erzeuger vermittelt. Wenn er nicht eine andere - für ihn wichtige - männliche Bezugsperson hat, oder noch haben wird in den nächsten paar Jahren, wird er eher zum Frauenverachter denn zum Macho..

    Ich versuche mich in Deine Situation zu versetzen:wie würde ich reagieren wenn mein Sohn so auf mich zukommen würde? Ich würde mir Respekt einfordern und das Verhalten auf keine Weise tolerieren. Allerdings kann ich ja nicht von mir ausgehen, weil Du woanders stehst als ich..

    Finden nicht fast alle Jungs in seinem Alter die Mädchen doof? Ein Gedanke der mir noch kommt: Nimmst Du solche Aussagen Deines Sohnes persönlich? Falls ja, würde ich Dir ein Kommunikationstraining empfehlen, denn sobald Du Dich auf die Ebene des Kindes begibst, d.h. wenn Du "kindisch" auf seine Attacken reagierst, kannst Du zu keinem guten Ergebnis kommen.

    Dass Dein Partner derart auf das Verhalten seines Sohnes reagiert, zeugt nicht von viel Verstand, ich glaube eher, dass er therapiert werden müsste, nicht sein Sohn! Sorry, aber das kann ich mir jetzt einfach nicht verkneifen...

    ein mitfühlender Gruss, mabesta

  • Hallo Lilo

    Ich mische mich auch noch ein!

    Zwei Dinge wollte ich noch anfügen, als vielgeprüfter Familienvater und Erzieher von 5 Kindern im Alter zwischen 24 und 16 – und als Ehepartner und Liebhaber!

    1. Erziehungsarbeit ist Knochenarbeit – Weil es zuerst Arbeit an sich selber ist. Denn in einer Familie kann ich leider nur eine einzige Peron verändern – mich selber! Aber wenn ich mich verändere, wenn ich mir z. B. gewisse Dinge nicht mehr „gefallen lasse“ (sie gefallen mir nicht, ich akzeptiere sie nicht, ich wehre mich dagegen …) dann werden sie auf einmal nicht mehr interessant bzw.

    Was soll dein „kleiner Macho“ lernen? Was willst du mit ihm erreichen? Warum? Was geschieht, wenn er es nicht lernt?

    Kannst du ihn diese Folgen jetzt schon spüren lassen? Strafen nützt nichts – aber die Folgen seines Handelns sind vielleicht höchst unangenehm! Und das will er vielleicht unbedingt vermeiden! (ich gehe davon aus, dass du nur das Beste für ihn willst – und er eben auch! Also müsste man sich doch in den Zielen finden.)

    2. Wenn du von deinem „kleinen Macho“ Respekt erwartest, musst du dir vielleicht beim „grossen Macho“ Respekt verschaffen. Den „kleinen Macho“ hast du vielleicht noch 10 Jahre bei dir. – Den „grossen Macho“ hoffentlich noch bis ins Alter. Also lohnt es sich, in diese Beziehung zu investieren: hast Du mit ihm schon einmal über Euer Alter und die Zeit „nachher“ gesprochen? Warum / wofür liebst du ihn? Was fasziniert dich an ihm? 2. oder 3. oder 25. „Flitterwochen“ sollte man sich jedes Jahr gönnen! (Es kann ja auch „nur“ ein gemeinsames Wochenende sein!)

    Und vielleicht werden dann die Erziehungsprobleme nicht kleiner – aber sie dominieren dein Leben nicht mehr so. Du kannst leichter mit deinem Sohn umgehen!

    Na ja, manchmal geht man ein Problem am besten an, indem man sich das Gute gönnt und sich auf das Gute im Leben konzentriert.

    Machs guet!

    Chuchizwerg

  • hallo chuchizwerg

    danke für deine Antwort.

    Leider kann ich in bezug auf den grossen Macho auch nicht viel Positives berichten.

    Bei uns ist schon lange der Saft raus und es gibt keine positiven Zweisamkeiten mehr.

    Ich mag auch gar nicht mehr versuchen, noch mehr auf ihn einzugehen, da ich von ihm - wenn er überhaupt mit mir redet - höchstens Vorwürfe und Beleidigungen höre.

    Wie gesagt, manchmal würde ich am liebsten die Koffer packen und weit fort gehen... Aber wohin? Und ich weiss ja nicht, wie mein Sohn darauf reagieren würde.

    Es freut mich aber für dich, dass du es mit fünf Kindern schaffst, auch noch eine schöne Zweisamkeit zu leben. Chapeau!

    Lieber Gruss

    Lilo

  • Hallo Lilo

    Ich habe vermutet, dass bei euch „schon lange der Saft raus“ ist. Darum habe ich – auch etwas provokativ – das mit den Flitterwochen vorgeschlagen.

    Das schlimmste in solchen Situationen – und glaub mir, ich habe schon mehr solche durchgelitten, als mir lieb ist – das Schlimmste ist das Gefühl der Macht- und Hilflosigkeit: „Ich kann mich nicht mehr regen und bewegen, ich werde bestimmt und muss immer nur reagieren. Ich habe keine Wahl …“

    Aber oft hat man eben schon Wahlmöglichkeiten. Sie haben aber auch Folgen und Konsequenzen. Und wir müssen abschätzen, ob wir die Kosten bezahlen können und wollen …

    „Wie gesagt, manchmal würde ich am liebsten die Koffer packen und weit fort gehen... Aber wohin? Und ich weiss ja nicht, wie mein Sohn darauf reagieren würde.“

    Warum denkst du das nicht einmal durch? Das ginge doch: Dein „grosser Macho“ hat den „kleinen“ doch gut im Griff. Sie könnten und müssten ihre Beziehung wirklich leben und ihre Konflikte selber austragen – und nicht an dich delegieren.

    Aber was es für dich bedeutete, finanziell, beruflich, von deiner gesundheitlichen Situation her, für deine Freundschaften und Beziehungen ausserhalb der Kernfamilie, das weiss ich nicht! Und ob du dich von deinem Sohn lösen kannst oder willst, auch nicht!

    Was macht man, wenn aus einer Zitrone „der Saft raus“ ist? Man entsorgt sie (siehe oben) – oder, wenn einem das reut, bäckt man mit der Schale Mailänderli. (Wenn man die Zitrone nur liegen lässt und auf bessere Zeiten wartet, beginnt’s zu stinken: „Ich mag auch gar nicht mehr versuchen, noch mehr auf ihn einzugehen, da ich von ihm - wenn er überhaupt mit mir redet - höchstens Vorwürfe und Beleidigungen höre.“)

    Wie könnten deine Mailänderli aussehen? Dein „grosser Macho“ hat(te) sicher auch gute Eigenschaften und liebenswerte Züge – schliesslich hast du ihn ja einmal geliebt, bist mit ihm eine Beziehung eingegangen, hast mit ihm ein Kind gezeugt, ... Was war es, was euch damals zusammengeführt hat? Und ist davon noch etwas brauchbar („die Schale der Zitrone“)? Und wie kommst du daran? (Wenn „der Saft draussen ist“, kann man die Schale der Zitrone eben nicht mehr so einfach abraspeln. Da braucht es etwas Fantasie. Aber die hast du sicher!)

    Das wäre so die „Flitterwochenoption.“

    In der Küche bin ich Anfänger – wahrscheinlich hast du noch eine bessere Idee, was man mit einer Zitrone machen kann, bei der der Saft draussen ist!

    Auf jeden Fall wünsche ich dir eine schöne und fantasievolle Advents- und Weihnachtszeit

    Chuchizwerg

  • sali lilo, i bin es alleinerziehends mami vo 4 kinder... 3 jungs und 1 meitli. 11 j./9j./zwilling 7J.i muen schriebe dass ich no derzue en frauenliebendi muetter bin und mis comming out vor 5 jahr gmacht han in mitbezug der 4 kinder und em vater. min ex- mann het ned so en guati meinig vo mir... das git er au an de bsuechsweekend vo de kinder , überi. (verbal, durch körperhaltig und au durrs schwiege..ect.) folge der situation: loyolitätskonflikt. nun zu minere frag a di, wie viel wert isch dir der bezug du dim kind? wieviu wert isch dir der bezug zu dim ehemann? wo kasch du no öpis verändere und wo gats in dinne auge nümme? glaubsch du, du kasch öpis verändere, wenn du mit dim ehemann nid am gliche strang ziehsch, bez. weise er mit dir? so wie das sussieht bisch du die unterdrückti in eurer familiesituation. ich denke du kasch no viu in therapie ga und alles undernäh um dim kind zhelfe... solang ihr zwei erwachsne ned am gliche strang ziehnd wird das ewig so witer ga, das isch mini vermuetig.

    wie gseht s verhalte vo euchem kind in der schuel us?isch eucha sohn in der schuel zu kinder und lehrpersone au eso?kann sich euche sohn uf d schuel konzentriere,oder belastet ihn d familiesituation?

    häsch du di und di ehema scho mal gefragt,was ihr alli davon händ,wenn du als muetter irgendwenn nümme magsch,well gege strom schwimmsch?

    es heisses eisen kame no schmiede....du bisch am länger hebel, muesch ne numeno eigeständig umezieh. kennsch dich us bi der familiebegleitig? für was familiebegleitig da isch und für was alles mer sie kann banspruche? wenn es di intressiert ,das isch d homepage :

    http://www.kompass-so.ch/familienbegleitung.htm

    vo da kinder kann me scho gwüsses erwarte,aber au di erwachsne müesse gewillt si,öpis ds verändere.

    susan

  • hallo Susan

    vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube leider nicht, dass mein Mann da mitmachen würde. Er glaubt einfach, er wisse alles besser und Vorschläge von mir werden einfach ignoriert.

    Wir ziehen leider auch nicht am gleichen Strick. In den ersten Jahren, als mein Sohn noch klein war, hatte ich das Sagen, doch nun hat mein Mann das Ruder herumgerissen und lässt mich einfach auflaufen. Und der Kleine hört nur noch auf ihn.

    Ich kann sagen, was ich will, es wird einfach ignoriert.

    Meine Therapeutin meint, ich würde mein möglichstes machen und müsse einfach zuwarten, bis der Kleine grösser wird???

    Vielleicht muss ich selber mal so etwas ausprobieren wie die Familienbegleitung, halt ohne Partner.

    Ich wünsch dir auch viel Glück in deiner Situation, das ist sicher auch nicht immer einfach...

    Lieber Gruss

    Lilo

  • liebe lilo, ich denke du solltest SOFORT deinem lieben ehemann das ruder wieder aus den fingern nehmen. am besten verabschiedest du dich von deinem therapeuten denn so wie es aussieht hilft der dir nicht am richtigen ort. dein ehemann sollte zumindest etwas interesse zeigen an der zukunft eures sohnes. ich denke dass du einen verbohrten eigenwilligen und egoistischen ehemann zu hause hast.ich kenne eine frau die es genau so hatte wie du jetzt in deiner situation, was dein ehemann und dein sohn betrifft. vielleicht hast du interesse mit dieser frau kontakt aufzunehmen. ihre mail adresse: zwergli-m@hotmail.com bedenke bitte dass dein sohn nach dem vater kommt. willst du dass dein sohn sich zu einem erwachsenen wie dein ehemann, entwickelt? ich denke er hat es schwer in der zukunft mit der einstellung des vaters und deiner einstellung zum leben. du solltest dir über die momentane situation keinen gedanken mehr verschwenden und dir sofort hilfe suchen für die selbsthilfe. jede gemeinde verfügt über diese stellen an die du dich wenden kannst, mit oder ohne deinen ehemann. ich denke es wäre mit den, deinen entsprechenden personen die die gemeinde zur verfügung stellt, sehr schnell zu lösen. ich verstehe deine momentane situation sehr gut aber ich denke du solltest handeln, unbedingt. du bewegst dich im kreis. AUCH EUER SOHN. einer von euch erwachsenen muss mit eurem sohn aus dem kreis heraus. schliesslich sind ihr zum wohl eures kindes verpflichtet dazu. ich hätte noch eine frage, bekommt dein sohn schläge in eurer erziehung? verhält sich dein sohn in der sozialen umgebung, schule, kollegen, auffällig?

    susan