Beiträge von MEandI

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Hallo zusammen


    Vor Kurzem habe ich meine Arbeitsstelle gekündigt und eine neue angetreten. Wie ich feststellen musste ist mir mein Schlüssel für den Spind abhanden gekommen... Nun will mein Arbeitgeber meinen gesamten letzten Lohn einbehalten und nicht ausbezahlen, solange dieser Schlüssel nicht vor liegt.


    Ist das rechtsgültig.. Darf er das..?!


    Oder ist er zu einer Auszahlung verpflichtet.. in der Regel erhalte ich meinen Lohn bis spätestens zum 27. des Monats... Was nun nicht der Fall ist


    Was kann ich unternehmen..?


    Lieben Gruss



    Das ist rechtens.

    Ich gehe davon aus, dass in Ihrem Arbeitsvertrag nicht steht, dass Sie nur für jene Stunden bezahlen werden, welche Sie tatsächlich gearbeitet haben (Anstellung im Stundenlohn), sondern einen Monatslohn erhalten. Der Monatslohn wird dann auch für die Samstage, Sonntage, Feiertage und Ferientage während des Monats bezahlt. Der Lohn hängt dann nicht davon ab, ob ein bestimmtes Monat mehr Samstage und Sonntage enthält als andere Monate. Die Angaben im Arbeitsvertrag wie viele Stunden pro Woche Sie zu arbeiten haben, betreffen nur, wie viel Sie zu arbeiten haben und nicht für welche Tage der Arbeitgeber den Lohn bezahlt.



    Danke für die Antwort.

    Richtig, ich werde nach Monatslohn bezahlt, allerdings ist im Vertrag auch festgehalten wieviele Stunden ich dafür pro Woche für arbeiten muss.

    Wenn die Arbeitszeit klar im Vertrag geregelt bzw festgehalten ist, sollten dann nicht auch diese festgehaltenen Stunden hochgerechnet und pro Monat abgezogen werden? Darf der Arbeitgeber denn mehr Abzüge tätigen als die im Vertrag bestimmte Arbeitszeit und mehr Tage als Abzugstage mit-einberechnen als im Vertrag festgehalten..?

    Denn laut Vertrag habe ich ja keine 7 sondern eine 5 Tagewoche bekomme aber den kompletten Monat bei den Abzügen berechnet, somit auch von denen mir eigentlich zustehenden 2 freien Arbeitstage pro Woche 20% gekürzt.

    Standartwetig hat ein Monat 21.7 Arbeitstage und laut Vertrag stehen mir doch auch Freie Tage zu..

    deshalb verstehe ich das alles nicht . .

    Hallo zusammen,

    ev könnt Ihr mir ja nützliche Antworten zu meiner Frage geben, ich hoffe sehr.

    Ich bin seit längerem krank geschrieben. Es greift nun meine Taggeldversicherung und mein Arbeitgeber behält laut Vertrag 20% vom Lohn ein.

    Mit einer 41std Woche habe ich 5 Arbeitstage und 2 Tage an denen ich frei habe.

    Nun ist es so das mein Arbeitgeber beim Abzug vom Lohn teilweise den kompletten Monat berechnet hat, dh. von 30Tagen 20% Lohn abzieht

    und nicht nach meiner Arbeitszeit gerichtet die Kürzung vornimmt.

    In einem anderen Monat habe ich bspw. in der Woche jeweils einen Tag frei berechnet bekommen und nicht abgezogen.

    Nun meine Frage .. IST DAS SO RECHTENS..? Darf der Arbeitgeber beim Lohnabzug den gesamten Monat, auch Wochenende und Frei - oder Feiertage mitberechnen und Gehalt von diesen Kürzen bzw die 20% auch von meinen "Frei" Tagen abziehen,?

    Oder muss sich mein Arbeitgeber beim Abzug nach meiner im Vertrag stehenden Arbeitszeit -nach der ich ja auch generell bezahlt werde - und nicht nach Ladenöffnungszeiten richten.. und die Tage berechnen die ich im Monat arbeiten sollte, exklusive Wochenende???

    Vielen Dank für eure Antworten... :)