Beiträge von Gast

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    "Trennen oder kämpfen?"

    Weder noch, sondern kitten.

    Wenn ihr beide zusammenbleiben wollt, dann:

    - Macht eine Paartherapie, falls ihr das nicht schon gemacht habt. Fordere deinen Mann ultimativ dazu auf.

    - Lest b e i d e das Buch von Hans Jellouschek: Die Kunst als Paar zu leben. Es ist kurz, in einem halben Tag ist man durch.

    - Lebt das, was euch die Paartherapie vermittelt.

    Ein wesentliches Element scheint mir, dass Du deinen Partner, deinen Mann nicht spürst.

    Damit meine ich Widerstand; spüren, dass jemand da ist.

    Er sollte lernen "blöde Kuh" zu sagen.

    Wir leben in einer Gesellschaft der Wegwerfmentalität, ich denke mir manchmal, dass das auch für Beziehungen gilt; man gibt zu schnell auf.

    Ein Resultat einer Paartherapie kann sein, dass noch Hoffnung besteht, es kann sich aber auch herausstellen, dass es aussichtslos ist.

    Du hast Angst vor dem alleine leben? Ich kann das nachfühlen, aber da müsstest du durch, wenn eure Beziehung nicht mehr zu retten ist.


    Es ist traurig, wenn sich zwei trennen; aber noch trauriger ist es, wenn sie sich nicht trennen, obwohl sie sich nicht mehr

    lieben, sich nicht mehr für den anderen interessieren und sich gegenseitig still oder laut bekämpfen.

    >>

    Wäre schön, wenn ihr euch wieder fändet.

    Bemüht euch beide ernsthaft.

    Bist Du sicher, dass Deine Frau am Wochende kein SERESTA nimmt? Ich glaube das nicht, denn wahrscheinlich ist sie längst davon abhängig und kann keine zwei Tage ohne sie sein.

    Du kannst ihr diese Tabletten nicht einfach wegnehmen, sie ist körperlich und psychisch davon abhängig! Ein "kalter Entzug" wäre für sie die Hölle --- ist nicht durchführbar. Diese Medikamente müssen langsam abgesetzt (ausgeschlichen) werden. Du machst ihr Angst und wirst auf vehemente Abwehr stossen, wenn Du ihr die Benzos einfach so wegnehmen willst, also lass das.

    Hier einige Infos zum Absetzen. Auf dieser Seite gibt es auch ein Forum, wo sich Betroffene austauschen können.

    http://www.adfd.org/wissen/H%C…enzodiazepine_absetzen%29

    Lass ihr die Tabletten, für den Moment, aber bring sie dazu eine zusätzliche Gesprächstherapie bei einem Psychiater oder Psychologen zu beginnen! Oder zusätzlich zu einem anderen Arzt zu gehen. Die Gesprächstherapie soll sie dazu bewegen, über ein Absetzen von Seresta nachzudenken. Man kann das Zeug nicht sein Leben lang schlucken.

    Zeig ihr, dass Du sie unterstützt! Mach ihr keine Vorwürfe!

    Diese Medis zeichnen sich durch eine hohe Einnahmebereitschaft aus --- man nimmt sie gerne -- das macht sie so gefährlich.

    Zu deinem Hausarzt ein Zitat vom KTip

    http://www.ktipp.ch/artikel/d/…verschreibt-diese-mittel/

    Salue Kapoli

    Ich verstehe dich gut bezüglich des Antibiotika, das du es zum Schutze wegen dem Ungeborenen nicht nehmen willst.

    Leider ist aber die Gefahr für das Ungeborene viel grösser, wenn die Mama aus Angst z.B. bei einem bakteriellen Infekt, auf die Antibiotika verzichtet.

    Hier eine wichtige Notiz:

    Allerdings sind nicht alle Antibiotika für das ungeborene Kind unbedenklich: Das gilt zum Beispiel für Antibiotika, die zur Gruppe der Chinolone gehören. Auch sogenannte Tetrazykline dürfen von Schwangeren nicht eingenommen werden, da sie Knochen und Zähne des Ungeborenen schädigen können. Hier könne nach Rücksprache mit dem Arzt aber meist ein anderes Antibiotikum gefunden werden.

    Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir alle Gesundheit und viel Glück für dich und dein Kleines.

    Grüssle von Cachet

    Guten Tag Kapoli

    Ich würde auf jeden Fall bei Schwangerschaft den Hausarzt sofort aufsuchen! Weiter die Entzündung, Schwellung an deinem Fuss fotografieren. Wanderröte tritt nur bei 50% der Personen nach Zeckenstich auf. Ich hatte kürzlich nach einem Zeckenstich ( Rubigen an der Aare ) auch keine Wanderröte, jedoch massive andere Symptome und der Arzt verschrieb mir sofort Antibiotika, dass nierenschonender ist. Mann muss sich auch nicht mit schwerem Krankheitsgefühl, Uebelkeit, Gliederschmerzen wie ich es hatte herumschlagen und doch kann der B.Erreger im Körper sein.

    Eine Antibiotische Therapie wäre angezeigt, um den evt. Borrelioseerrger auszuschalten. Da es im Anfangstadium ist, umso besser. Der Erreger kann man erst nach 4-6 Wochen nachweisen und auch das nicht 100%.

    Natürlich musst danach auf jeden Fall was für den Darm tun....

    Borreliose kannst Du nie zu 100 % nachweisen das ist das Problem.

    Noch zur Info bezüglich Borreliosetest:

    Anmerkung: So müsste der Verlauf sein: http://www.rheuma-online.de/ne…l-borreliose-und-pse.html

    Wenige Tage nach der Erstinfektion bildet die körpereigene Abwehr dann als ersten spezifischen, gezielten Antikörper gegen den Erreger einen sogenannten IgM-Antikörper. Bei der Borreliose-Infektion können solche IgM-Antikörper im Schnitt nach etwa 2 Wochen im Blut bzw. im Serum gemessen werden. Der sogenannte Titer dieses Antikörpers, d.h. der Antikörperspiegel im Blut, steigt dann in den nächsten Tagen bis Wochen stark an, um dann nach einigen Wochen abzufallen.

    Gleichzeitig kommt es zu einer Produktion von IgG-Antikörpern, die im Blut bzw. Serum im Schnitt nach etwa 4 Wochen gemessen werden können und die dann für einen sehr langen Zeitraum, der viele Jahre bis hin zu Jahrzehnten betragen kann, im Blut nachweisbar sind.

    Abb.: Bei einer Erstinfektion mit Borrelien kommt es

    zunächst zu einer IgM-Antikörper-Bildung gegen Borrelien (durchschnittlich nach 2 Wochen, rote Linie), danach zu Bildung von Borrelien-IgG-Antikörpern (nach durchschnittlich 4 Wochen, gelbe Linie). Im Verlauf fallen nach etwa 4-5 Monaten die IgM-Antikörper ab (können im Einzelfall aber auch Monate bis Jahre nachweisbar bleiben; unterbrochene rote Linie), während IgG-Antikörper für viele Jahre bis Jahrzehnte bestehen bleiben, unabhängig davon, ob die Borreliose erfolgreich behandelt wurde oder nicht („Sero-Narbe“).

    Bei einer frischen, 2-3 Wochen alten Borrelien-Infektion ist somit zunächst im Blut nur ein Borrelien-IgM-Antikörper nachweisbar, jedoch noch kein IgG-Antikörper. Mit fortschreitender Krankheitsdauer ist dann parallel mit dem Borrelien-IgM-Antikörper auch ein Borrelien-IgG-Antikörper nachweisbar. Im weiteren Krankheitsverlauf ist dann der Borrelien-IgM-Antikörper nicht mehr nachweisbar, während der Borrelien-IgG-Antikörper bestehen bleibt und anzeigt, daß sich das Immunsystem mit Borrelien auseinandergesetzt hat, anders ausgedrückt, daß es zu einer Infektion mit Borrelien gekommen ist.

    Danke beiden für das Echo auf meinen Beitrag. Mir tun die Verträger mit ihren bescheidenen Löhnen auch manchmal ein wenig leid. Für mich ist das aber kein Grund, einen Missstand einfach so hinnehmen zu müssen. Die Sonntagsblätter bieten diesen Service der Sonntagszustellung ja freiwillig an. Früher war das nicht so. Da wurden am Sonntag keine Zeitungen vertragen. Erst später als Pilotversuch an grösseren Orten. Sie könnten ja wieder davon abkommen, mit der Begründung, der Aufwand sei im Vergleich zum Nutzen einfach zu gross. Solange sie aber diesen Service wegen der Kundenbindung (Abonnementszwang) anbieten wollen, müssen sie auch die Konsequenzen davon tragen. Für mich ist klar, eine Panne muss die Ausnahme bleiben, und nicht die Regel.

    Ich wohne in einem Aussenquartier der Stadt Bern. Schon seit einigen Jahren habe ich sowohl die Sonntagszeitung als auch den Sonntagsblick abonniert. Lange Zeit hat die Zustellung, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, ganz gut geklappt. Seit etwa einem halben Jahr aber scheint die Verteilung der Sonntagsblätter nach dem Zufallsprinzip zu erfolgen. Einmal erhalte ich gar keine Zeitung, einmal nur die Sonntagszeitung, einmal nur den Sonntagsblick, dann zur Abwechslung einmal eine Zeitung, die ich gar nicht abonniert habe (Sonntag, NZZ). Mehrere Male habe ich schon dem Abo-Service angerufen und auf den Missstand hingewiesen. Ich hätte aber lieber eine zuverlässigere Zustellung, als Beschwichtigungen, Aboverlängerungen und das Versprechen, sich der Sache anzunehmen. Gestern ist der fehlende Sonntagsblick mit einer verspäteten Auslieferung begründet worden. Das kanns ja geben. Der Hinweis vom Abo-Service, sie werde später noch zugestellt, hat mich dann aber schon etwas grantig gemacht. Jedenfalls habe ich den ganzen Sonntag vergeblich darauf gewartet. Ab Mittag ist der Abo-Service telefonisch nicht mehr erreichbar. Ich wüsste gerne, wer von Euch auch Sonntagszeitungen abonniert hat und welche Erfahrungen ihr mit der Zustellung macht?

    Sozialversicherungsberater

    Besten Dank für Ihre promptes Schreiben.

    ------------------------------------

    Sozialversicherungsb. schrieb:

    -- Ich habe Ihnen ja bereits geraten gegen diese Verfügung innerhalb der 30-tägigen Beschwerdefrist (welche übrigens von 15. Juli bis 15. August stillsteht) eine Beschwerde beim kantonalen Sozialversicherungsgericht einzureichen. Es ist bedeutend schwieriger eine wegen Verpassens der Beschwerdefrist rechtskräftige Verfügung der IV später mit einem Revisionsgesuch ändern zu wollen. ------------------------------

    Ja, das weiss ich und ich bin sehr froh um die/ ihre Info. :) Ich habe diverse Dinge die in Bewegung sind und muss meine körperlichen und mentalen Energien einteilen, dass ich nicht regelmässig erschöpft laufe. Mein Anwalt hat mir abgeraten, wegen eines aussichtslosen Verfahren überhaupt nochmals eine Einsprache gehen die IV Verfügung zu machen. Das wäre nur Geldverschwendung und einen enormen Energieaufwand.

    Er habe bezüglich Sozialrecht auch kaum Erfahrung / Wissen. Ich meinerseits wäre / bin bereit, die ganzen Gutachten des ABI`S Basel auseinander zu nehmen und mit einem kompetenten Gutachten aufzuwarten. Letzteres ist sowiso in Bearbeitung und ich habe Personen vom Fach um mich, die mich unterstützen. Die Möglichkeit einen Sozialhilfeanwalt zu bekommen, auch wenn man das selbst nicht zahlen kann, finde ich schon toll.

    Hmm, dann wäre schlussendlich eine Neuanmeldung bei der IV das sinnvollste, weil ich weiss dass ich ein sehr aussagekräftiges medizinisches Gutachten erhalten werde, dass sie nicht einfach so umstossen können. Ich / wir werden sehen und erleben ... oder wie Cäsar mal sagte: Veni, vidi, vici .. Eines meiner Hauptziele ist auch, von der Sozialhilfe wegzukommen.

    Sozialversicherungsb. schreibt:

    ----Sie müssen dem Sozialamt melden, dass die Verfügung, mit welcher Ihr Anspruch auf Invalidenrente abgelehnt wurde, wegen unbenutzten Ablaufs der Beschwerdefrist nun rechtskräftig ist. Haben Sie ein Arztzeugnis, das bestätigt, dass Sie nur 50% halbtags arbeitsfähig sind? Wenn das Sozialamt Sie in eine 100% Stelle in ein Beschäftigungsprogramm schickt, zeigen Sie denen das Arztzeugnis. Wenn das Sozialamt das nicht akzeptiert, verlangen Sie vom Sozialamt eine beschwerdefähige Verfügung. Gegen diese beschwerdefähige Verfügung können Sie dann innerhalb einer in einer Rechtsmittelbelehrung auf der Verfügung angegebenen Frist ein Rechtsmittel (Einsprache, Rekurs) einlegen. -------------------------------------------------------------------------

    Ja, das Soz. ist informiert wegen der IV und ich habe es mitgeteilt. Die wissen das auch ohne mein Zutun, da sie ficheartig miteinander zusammen arbeiten. Der BUnd macht das ja auch. ;) Ich wüsste wirklich nicht, wie ich mich noch nackender machen kann, gegenüber den Behörden. Jetzt können sie ja auch bald die Nachbarn fragen, wie meine Alltagsstruktur aussieht oder ob ich brav und unauffällig bin. Ich sage dies als Hieb gegen die Sozpraxis, dem Sozbezüger noch mehr zu kontrollieren und ihm seine Privatsphäre abzusprechen.

    Lieber @Herr Sozialversicherungsberater, ich bin seit längerem ausgesteuert, habe als Alleinerziehende zugewartet bis ich aufs Sozialamt ging. Es blieb mit nichts anders übrig, da meine Existenz durch die Nierenspende ruiniert wurde, ich bis jetzt keine Anstellung mehr gefunden habe, bzw. mir keine mehr gegeben wurde nach der Kündigung der Arbeitstelle. Ich weiss, dass der Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung von der Arbeitslosenversicherung dem Anspruch auf Sozialhilfe vorgeht.

    Bezüglich Arbeitsfähigkeit weiss ich jetzt auch, wie ich mich verhalten muss / sollte, wenn mir das Soz. 100% aufbrummen will. Danke. Ja, ich habe ein Arztzeugnis, das ich regelmässig erneuere mit Standortbestimmung.

    http://www.amittigen.ch/index.php?id=2

    Website als Info zwecks aktive Integration von Sozialhilfebezügern. Was meint ihr dazu? Kommt für mich seriös und motivierend daher.

    Ich bin nun seit längerem aufgrund der organischen Einschränkung CKD infolge Nierenspende, vom Arzt 50% halbtags arbeitsfähig geschrieben. Ich schreibe dennoch Bewerbungen und gehe an Vorstellungsgesprächen, obwohl mir der Sozialarbeiter versicherte, dass wir abwarten, wegen der IV Abklärung und ich keine Bewerbungen schreiben müsse. Noch zu erwähnen ist, dass auch wenn ich frage, was ich sonst noch machen könne, weil ich arbeiten will, kommt keine Unterstützung vom Soz., was mich sehr befremdet. Es wird sofort auf das AMI siehe oben verwiesen und Massnahmen eingeleitet.

    Seit Anfang hat man mir auch wichtige Details bezüglich Kostenübernahme oder meiner Rechte verschwiegen. Ich muss vieles fragen, was man mir doch selbstverständlich zwecks notweniger Information hätte mitteilen sollen. Nun bin ich soweit zu denken, dass sie alles versuchen, um Ausgaben niedrig zu halten. Wenn ich z.B. nicht weiss, dass sie die Grund Haftpflichtversicherung übernehmen.... da ist schon wieder was gespart! Oder bezüglich Nebenkosten....

    Nun hat mich die IV 2x abgeschmettert. Ich habe keine erneute Einsprache gegen die Verfügung gemacht, weil mir die Kraft und Energie dazu fehlt und ich von der Rechtsversicherung keine Gutsprache mehr bekomme, weil sie die Anfechtung als aussichtlos erachten. Ich verschiebe dieses Projekt auf später.

    Kosten Gutsprache habe ich aber bis zum Schluss garantiert für die Klage gegen die Klinik, die wir am Vorbereiten sind und da bin ich sehr zuversichtlich, obwohl es noch ein langer steiniger Weg sein kann. Schade, dass die Anwälte nicht noch mehr Dampf beim Bund machen. Sie wären prädestiniert eine Mauer wie Jericho umzuwerfen um den Schwachen der Gesellschaft / Kranken / Verlassenen zum Recht zu verhelfen!

    ------------------------------------------------------

    Ok, das war ein kleiner Abstecher.. ich bin ja hier bei der Erwerbslosenfrage.

    - Kann mich das Sozialamt nach der 2. IV Abschmetterung zwingen, 100% in einem Beschäftigungsprogramm z.B. siehe oben das AMI, zu arbeiten, obwohl ich nur 50% halbtags arbeitsfähig bin?

    - Ich habe einen kleinen Nebenjob behalten können, der als Freiwilligenarbeit gilt mit einem kleinen Taschengeld und Spesenvergütung. Es heisst, das zählt nicht, weil es keine Festanstellung ist. Stimmt das und darf ich das aber als Arbeitspensum deklarieren?

    - Muss ich mich als Erwerbsloser anmelden? Das Soz sagte ja. Ist das richtig und warum? Und wo müsste ich dies machen?

    Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Ich fühle mich oft in einer Behörden-Zwangsjacke und in einem Rechtfertigungszwang. Dennoch lasse ich mir von einem unbarmherzigen & menschenverachtenden System nicht die Seele nehmen!

    marginoser, besten Dank für deinen Zuspruch. :)

    Sozialversicherungsberater

    Gerade Ihr letzter Beitrag beschreibt die aktuelle Priorität und mir scheint, es wird ein langer Weg, weil die Versicherungen ohnehin alles tun, um nicht zahlen zu müssen.

    Ich bin trotz allem zuversichtlich, da ich mit faktischen Argumenten und Beweisen aufwarten kann, die man nicht (mehr ) beiseite wischen kann. Ich wünschte die Anwälte würden sich zusammen tun und gegen die Machenschaften z.B. der IV beim Bund vorgehen.

    Des weiteren geht es immer um sehr viel Geld. Die skandalösen und korrupten Zustände in der Transplantationsmedizin müssen eingedämmt werden! Dass es allen voran aber zuerst um den Schutz des Menschen geht, wird regelmässig vergessen. Darum mein Einsatz für mich selbst und viele andere Nierenspender und Einnierige, die unter zum teil massiven Einschränkungen leiden.

    Diese Site ist "unser" Beitrag für die Gemeinschaft, Oeffentlichkeit, Politik, Aerzteschaft, Gesundheitsprävention.. schlicht jeden einzelnen Menschen, den wir sind wichtig und wertvoll!

    http://www.nierenlebendspende.com/nierenlebendspende-heute/

    @ Sozialversicherungsberater.. Hallo :)

    Sie haben in vielem bezüglich meiner aktuellen Situation auf den Punkt getroffen! Obwohl mir die Rechtsversicherung garantiert im Falle eines Prozesses bis zum Schluss zu bezahlen, also das Geld würde reichen ;) , bezahlt sie halt nicht alles. Ich wusste vorher nicht, dass wenn es nicht mir der Aerztehaftpflicht zu tun hat, sie keine Kostengutsprache erteilen würde.

    Ich habe nur noch einige Tage, die mir verbleiben bis Ende der Einsprachefrist zwecks IV. Besten Dank für Ihre ausführlichen Gedanken dazu, welche mir gut helfen, weitere konkrete Schritte zu gehen.

    Bezüglich externes ärztliches Gutachten von Medizinern mit Nierenlebendspender Erfahrungen und der Langzeitfolgen habe ich kompetente Fachpersonen, die mir konkret weiter helfen. Ich stehe regelmässig in Kontakt und arbeite mit für http://www.nierenlebendspende.com/nierenlebendspende-heute/ mit unseren deutschen Nachbarn. Ich bin bei weitem kein Einzelfall, was aber die Oeffentlichkeit / Medien / Aerzte nicht wahrhaben oder hören wollen!

    Der BEOBACHTER hat für mich unverständlicherweise einen Artikel in der Märzausgabe über Nierenspende gebracht, die sehr undifferenziert berichtet. Dies ist der wünschenswerte Idealfall nach Spende! Ich gönne es dieser Frau von Herzen! Aber es suggeriert eine Harmlosigkeit der Nierenlebendspende aufs Massivste! Fakt ist, es gibt viele, die nach Spende mit grossen Einschränkungen leben müssen.

    Leider haben die Aerzte von ABI Medas in Basel und prinzipiell Aerzte, die von der IV beauftragt werden kaum oder keine Erfahrungen mit Nierenlebendspendern, was sich offensichtlich in den medizinischen Gutachten niederschlägt. Es ist bei mir von einer CKD GFR Stufe 2-3 Symptomatik auszugehen, was man nicht beachtete. Zudem wird ja oft, und ich bin da nicht die Einzige, aus wirtschaftlichen Gründen zugunsten der Versicherung geschrieben und entschieden.

    Sie haben recht, wenn sie schreiben, dass man nicht möchte, das potentielle Organspender abgeschreckt werden. Jedoch spricht die Realität und die skandalösen Zustände in der Transplantationsmedizin eine andere Sprache. Hier meine Berichte, falls es sie interessiert: http://www.beobachter.ch/foren…itfolgen-wertvoller-link/

    Eine gute Zeit wünscht Ihnen Cachet. Nochmals vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Hallo Marginoser

    Besten Dank für deine Tips und Gedanken zu meiner Frage.

    Nun ist es leider so, dass mein Anwalt sagte, dass es aussichtslos sei, die 2. IV Verfügung weiter anzufechten und wir uns anders fokussieren müssten. Gerade eben wegen der Aussichtslosigkeit des Verfahrens, würde meine Rechtsversicherung keine Gutsprache mehr erteilen wollen und es gehe ja in meinem Hauptanliegen um die Aerztehaftpflicht. Da ich zudem lange Jahre unterdurchschnittlich verdient hätte, würde die Rente sehr klein ausfallen.

    Fachpersonen von anderen Versicherungen haben mir zwar gesagt, dass ich in meinem Fall auf eine Rente Anspruch hätte, aber sage das mal der IV.

    Ich bin auch durch die ganze Mühle der BEWO. Arbeitsmarktliche Abklärungen der IV und musste früh abrechen, weil die mir 100% Arbeitsprozente für 6 Wochen abverlangten und ich zusammen brach. Ich bin 50% halbtags von meinem HA arbeitsfähig geschrieben, aber das interessiert die nicht.

    Mir wurde z.B. bei der IV Bern gedroht, dass ich gar nichts bekomme oder alles eingestellt würde, wenn ich mich weigere an den ABI Medas Abklärungen teilzuhaben. Ich bin koorperativ und will meinen Teil dazu tun, aber ich kann nicht 6 Stunden Reisezeit an einem Tag, hin und zurück nach Basel auf mich nehmen und dann noch die ganzen Untersuchungen! Ich bin nacher für Tage erschöpft. War sehr froh, dass sie mir zwei Uebernachtungen in Basel bezahlten. Wenn man sich nicht selber wehrt, ginge es einem noch schlechter, weil die Menschen bei der IV auch ihren Job machen müssen und nicht angelegt sind auf empathische und fürsorgliche Belange der Bedürftigen und Schwachen! Es ist wichtig die eigenen Argumente zu kennen und einzusetzen.

    Die IV vertraut mir nicht! Also warum sollte man es mir verüblen, dass ich ihr auch nicht vertraue!?

    Die IV Schweiz hat eine 10 mal härtere Elefantenhaut und labt sich daran. Der Bund schaut zu und das Damoklesschwert schwebt an einem dünnen Faden über den Behinderten und den sozial Schwachen! Diese Einbahnstrasse der Paragraphen wird der Schweiz teuer zu stehen kommen!

    Das SVK Schweiz trägt aber auch eine grosse Verantwortung in der Erfassung und Beurteilungen von Patienten bezüglich Ktaggeld. Weil sie zu/viele Fälle ( Zeitdruck, Stress) zu bearbeiten haben, die KK`s auch!, geben sie oft Empfehlungen aufgrund von sehr ungenügend objektiv erhobenen Arztberichten an die Krankenkassen raus. LebendNierenspender gibt es nicht in der KK Softwear! Die haben mir sogar zuerst Spitalrechnungen von der Operation nach Hause geschickt!

    So beginnt der Rattenschwanz von falschen Ver/Berurteilungen, auf die dann von den Versicherungen Bezug genommen wird. Dann erhält man einen Brief, indem sie schreiben, es sei nicht nachvollziehbar, dass man nicht mehr so arbeiten könne wie vorher und somit bezahlen sie nicht. Alles erlebt nach meiner folgenschweren Nierenspende als ich 5 Monate krank als Alleinerziehende auf meinen Lohn warten musste.

    Ich fühle mich zwischendurch sehr entmündigt und bin massiv eingeschränkt worden in meinem Selbstbestimmungsrecht, nicht nur durch den regelmässig auferlegten Rechtfertigungszwang dem Sozialamt gegenüber, sondern überhaupt den Behörden gegenüber. Ich will meinen Teil tun, koorperativ sein, weiter mich um Jobs bemühen.. ich kann noch viel tun, bin fähig, fühle mich nicht hoffnungslos.. doch zwischendurch habe ich verzweifelte Zeiten... God bless, wenn wir nicht wegschauen und helfen wo es nötig ist, denn es könnte jeden Mal treffen!

    ---Marginoser schrieb: Ich habe dem gesagt, die Verantwortlichen der IV sollten sich mal solch einem blöden Test stellen müssen. Und das Beste. Das stand dann wiederum wortwörtlich im Bericht an die IV bzw. ich hätte simuliert (!!?). Dort stand auch drin, ich sei sauber gekleidet gewesen und freundlich. Gehts eigentlich noch? Ich wurde über mein Sexualleben etc. ausgefragt, das geht die nun wirklich nichts an. Was mein IQ mit Depressionen zu tun haben soll, verstehe ich bis heute nicht, tut mir leid. Diskriminierung auf höchster Stufe war das. Und ist auch dieser Bericht. Ich mag den gar nicht durchlesen, sonst wird es mir schlecht.

    Und ich erwähne es erneut, meine körperlichen Gebrechen wurden NIRGENDS untersucht.----

    Unglaublich und doch passiert das! Es tut mir echt leid , dass du da durch musstest! Dein Sexualleben geht niemand was an! Gahts dene no! Du hast dich gewehrt, du denkst mit.. das wollen die nicht. Sie wollen kleine Marionetten, die sie an den Fäden kontrollieren und führen können.

    Leider ist es so, dass wir und das sind viele, von Grund auf bzw. von Anfang an falsch beurteilt / verurteilt werden und zwecks Sparmassnahmen von der IV abgeschmettert werden. Bei mir ist nach NierenSpende bezüglich Symptomatik von einer CDK ( cronicle kidney desease)- Leistungseinschränkung , http://www.nierenlebendspende.com/symptome/ , auszugehen, schon wegen der moderaten Niereninsuffizienz Stufe 2-3. Doch dies hat das ABI in Basel ( Medas) nicht mal angeschaut. Der Neurologe z.B. behandelte mich, wie den letzten Fliegenschiess, überging das Fatigue und liess mich zudem am Anfang lange warten, weil er sich zuerst in meine Unterlagen einlesen musste. Dabei erhielt er den Termin 3 Wochen vorher. Der Chirurg stritt ab, dass man die OP- Beschädigungen auf dem CT Bild sehen könnte, obwohl mir von zwei anderen Fachpersonen dies bestätigt wurde. Die Nephrologin, die es am besten wissen wollte, gestattete mir keine Leistungseinschränkung. Einzig der Psychiater schrieb positiv und wies drei Mal in seinem Bericht darauf hin, dass die chronische Müdigkeit und Erschöpfung dringend somatisch untersucht werden sollte.

    Ihr seht also, wie die ihr gutes Geld verdienen. Es sind nicht alle so, Gott sei Dank! Es schmerzt jedoch sehr, wenn mal selbst unter dem Zenit und Existenz lebt, so menschenverachtend behandelt zu werden. Dann zu wissen, erfahren, dass diese ABI Heldenärzte 9000.- pro Gutachten einstecken, sogar bisweilen keine Praxistätigkeit haben, keine Erfahrungen mit Lebendspendern aufweisen, selbst unter enormen Druck sind, ihre Aufträge nicht mehr zu bekommen, falls sie zugunsten des Patienten aussagen. Das ABI Basel ist bezüglich wirtschaftlichen Aufträgen zu 80% von der IV abhängig. Dann werden noch kurz Auswärtige Aerzte eingeflogen....

    Hat mir jemand einen Tip, wenn man zum 2. ten Mal von der IV abgeschmettert wurde, was man noch machen könnte, als wieder gegen die Verfügung Einspruch zu erheben?

    Danke.

    CVP/EVP-Fraktion veruntreut Milliarden der IV und AHV

    Auszug des Artikel von der Seite: http://www.svp.ch/g3.cms/s_pag…/newsContractor_year/2013

    Wegen Manövern des Bundesrates und der CVP/EVP-Fraktion ist das zweite Massnahmenpaket der 6. IV-Revision heute im Parlament definitiv gescheitert. Jene Kreise, welche den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern vor der Abstimmung über die IV-Zusatzfinanzierung im Jahr 2009 hoch und heilig versprochen haben, dass sie mit der gewonnenen Zeit eine strukturelle Sanierung der schwer angeschlagenen Invalidenversicherung (IV) vorantreiben werden, haben die Sicherung dieses wichtigen Sozialwerks in den letzten drei Jahren systematisch hintertrieben.

    Die Bürgerinnen und Bürger werden seit 2011 über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um über eine Milliarde Franken pro Jahr abgezockt. Die Urheber dieser Strategie dachten jedoch nicht im Traum daran, das Sanierungsversprechen je einzuhalten. Einmal mehr haben damit verantwortungslose Politikerinnen und Politiker aus den Mitte-Parteien CVP und EVP die Bürger nach Strich und Faden angelogen und hintergangen.

    Am 27. September 2009, am Tag als die IV-Zusatzfinanzierung gegen den Widerstand der SVP vom Volk angenommen wurde, schrieb die CVP in einem Communiqué: „Nun muss die 6. IV-Revision angepackt werden, welche eine nachhaltige Sanierung der IV zum Inhalt hat. Auf der Ausgabenseite müssen Massnahmen ergriffen werden." Alles Lug und Trug. Gemeinsam mit der Linken hat die CVP/EVP-Fraktion in den letzten drei Jahren eine finanzielle Sanierung der IV systematisch hintertrieben und die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger verschaukelt.

    Bereits der Bundesrat hat die Vorlage von der Sparvorgabe von ursprünglich 700 Millionen Franken auf 335 Millionen zusammengestutzt. Danach leisteten die Mitte-Parteien im Parlament ganze Arbeit. Von der finanziellen Sanierung blieb nach verschiedenen Manövern von Vertreterinnen und Vertretern der CVP und der EVP nichts mehr übrig. Dies ist einer der skandalösesten Veruntreuungsfälle der Schweizer Politikgeschichte.

    ------------------------------------------------------------------------

    Das ist was! Eure Gedanken dazu, würden mich sehr interessieren.

    Es ist nicht nur das Leben Deiner/Eurer Kinder. Es ist auch DEIN Leben, Du hast nur dieses EINE.

    Nein, Du sollst nicht Dein Leben für die Kinder opfern. Du sollst mit Deinem Mann und Deinen Kindern einen neuen Weg finden, der für dich und die Kinder stimmt. Spielt er nicht mit, dann finde einen Weg für Dich und die Kinder.

    Wie auch immer, es wird kein leichter Weg sein.

    Alles Gute.

    Andrea,

    Natürlich gehe ich mit Deiner Aussage einig. Wenn ich mir vorstelle, dass jemand so etwas macht, krampft mein Herz.

    Aber Du denkst, (meiner Meinung nach) schon zu weit. Es geht hier in diesem Bericht noch nicht um die Täter, sondern um diejenigen, welche die Täter dazu animieren, sie beraten und am Schlimmsten, ihnen die scheinbare moralische Rechtfertigung für ihr Tun vermitteln. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich bei dieser Vorstellung kot.. könnte. Ich entschuldige mich gleich für diese abgedroschene Phrase --- aber in diesem Fall geht es mir so.

    Die Leute, von denen i c h spreche, vermitteln den Tätern die scheinbare Gewissheit, dass ihr Handeln Gott gewollt und gut ist.

    Für mich sind diese Aussagen ein Grenzbereich zwischen Meinungsfreiheit und Aufruf zu Gewalt.

    Mein Herz krampft.

    Wenn evangelikale Kreise für die Prügelstrafe bei Babys und Kleinkindern werben, ist das als Aufruf zur Gewalt zu betrachten. Sämtliches diesbezügliches Propagandamaterial ist zu beschlagnahmen und zu vernichten. Die Verfasser sind mit Busse oder Gefängnis zu bestrafen.

    Hast du mal die allgemeinen Nierenwerte, z.B. das Adrenalin, Homocystein & Schilddrüse gecheckt? Mir kommt Adrenalinfatigue in den Sinn. Dies ist aber nur ein Gedanke gell.

    Erschöpfungssyndrom CFS z.B. kann einhergehen mit Depression, muss aber nicht. Kann auch organisch bedingt sein.

    Der Arzt kann dich anhand von spezifischen Checklisten befragen und eine Erstanalyse machen.

    Guckst du hier:

    http://www.sprechzimmer.ch/spr…choepfungssyndrom_CFS.php

    oder hier als mögliche Hilfsbeispiele:

    http://www.cfs.virtuga.com/beisp.htm