Beiträge von Kobold 1

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Solange der rot/grün dominierte Berner Gemeinderat das Sagen hat, wird sich in Bern nichts, aber auch gar nichts ändern. Unserem Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause und dem Polizeikorps sind die Hände für wirkungsvolle Massnahmen im öffentlichen Raum und auch vor und in der Reitschule, dem „Schandfleck von Bern“ gebunden. Das war schon in grauer Vorzeit so. Ich denke dabei an den 2006 leider verstorbenen Berner Polizeidirektor Kurt Wasserfallen zurück, der wegen seines harten, leider notwendigen Vorgehens bei Kundgebungen immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik geriet und ein rotes Tuch für die fragwürdige Leitung der Reitschule war. Die links-grüne Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule forderte deshalb den sofortigen Rücktritt von Polizeidirektor Wasserfallen, nachdem die Berner Polizei gewaltsam eine unbewilligte Demonstration für Freiräume und gegen die Drogen- und Sicherheitspolitik in der Berner Innenstadt im Interesse von unbeteiligten Passanten und Gewerblern gestoppt hatte.


    Und der Wunsch der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule war für unseren schon damals rot/grünen Gemeinderat Befehl. Kurt Wasserfallen wurde in einer Nacht & Nebelaktion von hinterhältigen Kollegen/Innen entmachtet und in das Departement Finanzen, Personal und Informatik abgeschoben!


    Ein Schicksal das auch Reto Nause blühen könnte, sollte er härtere Massnahmen bei Demos und bei der Reitschule anordnen.


    Kobold

    Ja es gibt sie, die No-Go-Zonen in der Schweiz. Mir ist nur eine bekannt, allerdings nicht vergleichbar mit den Zuständen in anderen Ländern die ich bereist habe .


    Auflistung von @alescha: „Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Belgien, Schweden, Deutschland und anderen Staaten Westeuropas existieren mittlerweile zahllose No-Go-Zonen; viele westeuropäische Städte sind heute besonders für Frauen, Homosexuelle und Juden so gefährlich wie nie mehr nach 1945. Dass auch die Schweiz in Richtung solcher Zustände abzugleiten begonnen hat, sollte niemanden überraschen“


    und oytenkratos einmal mehr in Hochform mit seinen Formulierungen:„Rechtslibertären USA, den Kapitalgewaltigen in der Libertären Kapitalismusform und mit der MARKT-Ideologie“ und seiner messerscharfen Analyse: „In Schweizer Gemeinden mit einem niedrigen Gemeinde-Steuerfuss ist die Wahrscheinlichkeit viel, viel geringer zu No-Go-Areas zu werden. Es ist die Schweizer Form von "Gated-Areas" wie in den USA und zunehmend bei weiteren eingeborenen Abendländern“


    So ist es. In „Gated-Areas“ à la Gemeinde Zug & Co lässt es sich leben, vorausgesetzt oytenkratos die „Abgerutschten“ drehen nicht durch! Soll vorkommen habe ich mir sagen lassen!


    In der Steuerhölle der Gemeinde Bern gibt es „No-Go-Areas“ die man zu gewissen Stunden besser meiden sollte. Und ich bin in guter Gesellschaft mit Karin Keller-Sutter, der früheren Sicherheitsdirektorin und Ständerätin des Kantons St. Gallen und jetzigen FDP Bundesrätin. Sagte sie doch mal in der Schweizer Illustrierten: „Ich möchte als Frau nicht zu später Stunde durch Bern laufen müssen“.


    Unser Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause und Gemeinde- und Nationalrätin a.D. Ursula Wyss sehen das etwas anders. „In internationalen Studien rangiert Bern regelmässig auf Spitzenplätzen punkto Sicherheit sagt Reto Nause und die gute Ursula sagte mal in einem Interview: „Bern ist eine sichere Stadt und ich wurde noch nie bedroht“.


    Das mag ja alles stimmen, vorausgesetzt man spaziert auch zu später Stunde lediglich vom Bundeshaus und dem Bärenplatz mit den gemütlichen Beizen ins nahegelegene Hotel, begibt sich nach einem Konzert oder Theaterbesuch auf dem nächsten Weg ins bewachte Parking, respektive zum Bahnhof oder nicht ganz unwesentlich -- man konzentriert sich auf Tagesaktivitäten und geht mit den Hühnern zu Bett. Etwas anders sieht es allerdings aus, wenn man zu später Stunde durch die Gässchen in der unteren und oberen Altstadt flaniert oder seine Nase nach Mitternacht in die Gassen um den Berner Hautbahnhof mit unzähligen In-Lokalen steckt. Die grosse Chance besteht, von irgendwelchen Individuen angepöbelt, zusammengeschlagen und ausgeraubt zu werden. Tunlichst sollte man es auch vermeiden, das Auto im Quartier “Länggasse“ zu parkieren und den kürzesten Heimweg via die grosse Schanze vor der Uni unter die Füsse zu nehmen. Auch hier besteht die Chance in ein Scharmützel zwischen Drogendealern zu geraten oder von Junkie’s in Geldnöten ausgeraubt zu werden.


    Allen Furchtlosen die finden ich übertreibe ein wenig, empfehle ich mal, obgenannte Orte vor, während und nach der Geisterstunde zu besuchen. Geistern werden sie voraussichtlich nicht begegnen, auch diese Wesen schätzen es nicht, im besten Fall “nur” angepöbelt zu werden. Und unsere Polizisten die man hin und wieder antrifft sind es sich gewohnt, nicht nur an den in Bern üblichen bewilligten und unbewilligten Demos angepöbelt, mit Wurfgeschossen attackiert und angespuckt zu werden. Wohlweislich halten sie sich zurück. Unser rot/grün dominierter Gemeinderat will jede Eskalation vermeiden.


    Aber Tagsüber und vor Mitternacht ist Bern immer noch eine lebenswerte Stadt. Und wie ich schon gesagt habe, geht man mit den Hühnern zu Bett, ist Bern eine sichere Stadt und No-Go-Areas gibt es nicht!


    Kobold

    Nein, eine rot/grüne Mehrheit würde mein Lebenskonzept nicht in Frage stellen. Aber nicht alle Mitbürger/Innen geniessen das Privileg, ohne finanzielle Sorgen das Leben in vollen Zügen zu geniessen.

    Sorry, einmal mehr mein Beitrag im Doppel. Ich wasche meine Hände in Unschuld!

    Sorry, wenn ich wieder einmal einigen auf die Füsse trete. Einmal mehr stelle ich schmunzelnd in diesem Thread wie auch in unzähligen weiteren fest, wie kluge Köpfe, nicht zuletzt zusätzlich zu mehr oder weniger Fachwissen mit ihrem fundierten Wikipediawissen, Lichtjahre abgehoben vom naiven Volk, das bei Wahlen immer wieder von rechtsbürgerlichen inkompetenten Politikern und von unterschiedlichen Interessen geleiteten Wirtschaftsfbranchen über den Tisch gezogen wird. Zugegeben ich zähle mich zerknirscht auch zum naiven Volk, wähle ich doch mit meinen restlichen noch einigermassen funktionierenden grauen Hirnzellen mehrheitlich rechtsbürgerliche Politiker, nebst einigen wenigen Roten und Grünen Politikern auf Gemeinde, Kanton und Bundesebene deren berufliche und politischen Leistungsausweise mich überzeugt haben. Mit der gegenwärtigen Zusammensetzung unseres Parlamentes bin ich zufrieden, wenn ich auch nicht mit allen getroffenen Entscheiden zufrieden bin und hoffe dass das auch weiterhin so bleibt. Eine Rot/Grüne Mehrheit wäre für mich sorry, ein Albtraum und das naive Volk müsste mit nicht ganz unwesentlichen Einschnitten in ihrer Lebensweise rechnen.


    Interessant ist zurzeit ein Blick in unser nördliches Nachbarländli. So wie es aussieht haben nebst der FDP bei der mehrheitlich meine Sympathien liegen, die Roten und die Grünen etwas zu den wichtigsten Problemfeldern, Klimaschutz, Bildung, Verkehrswende, Wohnungsmarkt, Schuldenquote, Pflege, Soziales, Kinderbetreuung, Mobilfunk, Steuern, Mindestlohn, Rente, Zuwanderung, Innere Sicherheit und Agrar zu sagen. Wobei bei einigen Problemfeldern die notwenigen Massnahmen bei den drei Parteien diametral auseinanderliegen, mit entsprechenden z.T. schwerwiegenden Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger.


    Was hat das alles mit unserem „Ländli“ zu tun, werden sich einige jetzt fragen. Mal abgesehen davon, dass Deutschland wirtschaftlich und politisch für uns nicht ganz unwesentlich ist, unsere Roten und Grünen Politiker schauen mit Sperberblicken über die Grenze was sich da so tut und ob ihre „gleichfarbigen „Gspändli“ alles richtig anpacken und ein Vorbild für uns sein könnten. Ich habe da nach wie vor so meine leisen Bedenken was sich mit der neuen Regierung so alles bewegen oder nicht bewegen wird und ich weiterhin mit Genugtuung feststellen kann, dass unser Regierungssystem weltweit einen guten Namen hat und unser Parlament verglichen mit Parlamenten rund um die Schweiz nicht so schlecht dasteht. Jetzt schweige ich und lasse mich zu gegebener Zeit positiv oder negativ überraschen.


    Kobold

    Sorry, wenn ich wieder einmal einigen auf die Füsse trete. Einmal mehr stelle ich schmunzelnd in diesem Thread wie auch in unzähligen weiteren fest, wie kluge Köpfe, nicht zuletzt zusätzlich zu mehr oder weniger Fachwissen mit ihrem fundierten Wikipediawissen, Lichtjahre abgehoben vom naiven Volk, das bei Wahlen immer wieder von rechtsbürgerlichen inkompetenten Politikern und von unterschiedlichen Interessen geleiteten Wirtschaftsfbranchen über den Tisch gezogen wird. Zugegeben ich zähle mich zerknirscht auch zum naiven Volk, wähle ich doch mit meinen restlichen noch einigermassen funktionierenden grauen Hirnzellen mehrheitlich rechtsbürgerliche Politiker, nebst einigen wenigen Roten und Grünen Politikern auf Gemeinde, Kanton und Bundesebene deren berufliche und politischen Leistungsausweise mich überzeugt haben. Mit der gegenwärtigen Zusammensetzung unseres Parlamentes bin ich zufrieden, wenn ich auch nicht mit allen getroffenen Entscheiden zufrieden bin und hoffe dass das auch weiterhin so bleibt. Eine Rot/Grüne Mehrheit wäre für mich sorry, ein Albtraum und das naive Volk müsste mit nicht ganz unwesentlichen Einschnitten in ihrer Lebensweise rechnen.


    Interessant ist zurzeit ein Blick in unser nördliches Nachbarländli. So wie es aussieht haben nebst der FDP bei der mehrheitlich meine Sympathien liegen, die Roten und die Grünen etwas zu den wichtigsten Problemfeldern, Klimaschutz, Bildung, Verkehrswende, Wohnungsmarkt, Schuldenquote, Pflege, Soziales, Kinderbetreuung, Mobilfunk, Steuern, Mindestlohn, Rente, Zuwanderung, Innere Sicherheit und Agrar zu sagen. Wobei bei einigen Problemfeldern die notwenigen Massnahmen bei den drei Parteien diametral auseinanderliegen, mit entsprechenden z.T. schwerwiegenden Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger.


    Was hat das alles mit unserem „Ländli“ zu tun, werden sich einige jetzt fragen. Mal abgesehen davon, dass Deutschland wirtschaftlich und politisch für uns nicht ganz unwesentlich ist, unsere Roten und Grünen Politiker schauen mit Sperberblicken über die Grenze was sich da so tut und ob ihre „gleichfarbigen „Gspändli“ alles richtig anpacken und ein Vorbild für uns sein könnten. Ich habe da nach wie vor so meine leisen Bedenken was sich mit der neuen Regierung so alles bewegen oder nicht bewegen wird und ich weiterhin mit Genugtuung feststellen kann, dass unser Regierungssystem weltweit einen guten Namen hat und unser Parlament verglichen mit Parlamenten rund um die Schweiz nicht so schlecht dasteht. Jetzt schweige ich und lasse mich zu gegebener Zeit positiv oder negativ überraschen.


    Kobold

    Statement ouytenkratos:


    „Ob bei 165 Passagieren an Bord einer oder auch 10 mehr an Bord sind macht kaum einen Unterschied an der Gesamtemission an CO2 eines Fluges“


    So ist es. Die zwei SP' ler, Cedric Wermuth und Fabian Molina belasten die Gesamtemission an CO2 kaum. Aber auf die beiden lieben Genossen trifft der Spruch: „Wasser predigen und Wein“ trinken“ voll zu.


    Dabei sind sie in guter Gesellschaft mit nicht wenigen ehrenwerten Genossen. Ich denke dabei auch an SP Nationalrat a.D. Andreas Gross, den ich mal in einem Flieger auf einem Europaflug gesichtet habe. Mein Arbeitgeber buchte bei Überseedestinationen „Business Class“ bei Europadestinationen „Economy Class. VIP Passagier Andreas Gross liess sich in der „Business Class“ verwöhnen, bezahlt vom Steuerzahler! („Proscht u ne guete“!)


    In guter Gesellschaft sind unsere Cedric Wermuth und Fabian Molina auch mit dem Genossen Kevin Kühnert, den sie vielleicht auf ihrem Gratulationstrip zum grossen Wahlsieger und Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, der das Rennen so wie es aussieht machen wird, auch getroffen haben. Und was entnehme ich jetzt etwas erstaunt der deutschen Presse:


    „Vom Wohnungs-Enteigner und Kapitalisten-Hasser zum Macht- und Posten-Schacherer in wenigen Monaten? Die Auftritte von Ex-Juso-Chef und Olaf-Scholz-Bekämpfer Kevin Kühnert (32) nach der Bundestagswahl erstaunen: Plötzlich schweigt der Stramm-Linke zu Sozialismus-Träumen, seinem Wunsch nach einem Pakt mit der Linkspartei“


    Ein gut bezahlter Job beim Staat liegt in Sichtweite. Und Konrad Adenauers Zitat: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ trifft voll auf den guten Kevin zu, mit den besten Chancen Teil des SPD-Establishments zu werden.


    Jetzt schauen wir mal was sich in unserem "Nachbarländli" so tut. Die Roten (SP) mit den Grünen (Bündnis 90/Die Grünen und den Gelben (FDP), oder zunehmend sehr unwahrscheinlich, die Roten mit den Grünen und den Schwarzen (CDU/CS)


    So oder so, ich habe so meine leichten Zweifel an einer deutschen Regierung mir Roten und Grünen die den Takt mehrheitlich bestimmen. Und einmal mehr bin ich der festen Überzeugung, dass eine bürgerliche Mehrheit in unserem Parlament ein Garant dafür ist, dass es uns auch in Zukunft gut gehen wird und nicht alles was von den Rot/Grünen kommt realisiert wird und den Wohlstand in unserem „Ländli“ gefährden könnte.


    Sorry, jetzt bin ich vom Thread Thema Windkraft etwas abgeschweift. Mein Beitrag ist eine Antwort auf den Beitrag von mupli mit den zwei illustren SP Genossen und das Statement im Beitrag von oytenkratos an mupli:


    „Gewicht bei 1 Passagier weniger 69-0,1=68,9Emission CO2 : 61,2/69*68,9=61,11 Tonnen , also nur 0,09 Tonnen CO2 weniger wenn ihr verhasster SP Cedric Wermuth nicht an Bord ist“


    Kobold

    Niva


    Bedingt durch Abwesenheit etwas verspätet meine Antwort auf deinen Beitrag. Ob du dich bei den aktiven und passiven Teilnehmern in diesem Thread beliebt oder unbeliebt gemacht hast weiss ich nicht. @Sozialversicherer findet deinen Beitrag gut geschrieben. Dem kann ich nur beipflichten. Auch ich staune immer wieder wenn Leserbrief-Schreiberlinge und Forenteilnehmer mit Halb bis 0 Wissen die Arbeit oder Forschungsergebnisse von Fachleuten kritisieren! Ich hüte mich tunlichst die Arbeit von diesen Spezialisten in ihren Fachgebieten zu kritisieren, in denen ich mich nicht auskenne. Zugegeben, manchmal mache ich eine Ausnahme und äussere mich etwas ketzerisch und sarkastisch, wenn z. B. ein Prof. Dr. Dr. XY Statistiken anzweifelt, erstellt von namhaften Wissenschaftlern rund um den Globus und eine neue irgendwo in einem Institut erstellte Statistik präsentiert die alles in Frage stellt.


    In meinem Beitrag vom 11.09. in diesem Thread habe ich geschrieben was ich von Impfgegnern halte und kann deine zwei etwas ketzerischen Statements, die ich schmunzelnd voll unterstütze und sorry, in meine „Schreibe“ stelle.


    „Sich nicht impfen zu lassen, ist egoistisch und kleinkindlich (und ich schreibe hier nicht von den Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können).
    Werdet endlich erwachsen und nehmt Rücksicht auf Mitmenschen! Lassen sie sich impfen - oder ziehen sie auf eine isolierte Insel, wo wie niemand gefährden).“


    „So, jetzt können sie über mich herfallen. Und vergessen sie nicht, mit den Kuhglocken zu bimmeln und mit der Verfassung zu winken!“


    Kobold

    Kurz und bündig zur Ausweitung der Zertifikatspflicht:


    Laut einer Umfrage von 20 Minuten und Tamedia stützen 67 Prozent der Stimmberechtigten die Linie des Bundesrats. Ich nehme mal an, bis zur Abstimmung zum Covid-19-Gesetz werden noch einige Prozent dazukommen obwohl sich die SVP als einzige Partei gegen das Covid-19-Gesetz sperrt und zunehmend mit ihren Spitzengurus ungläubig wirkt und sich langsam aber sicher ins Abseits manövriert.


    Kobold

    DamienS


    Transmitter


    Danke für den Feedback auf meinen Beitrag. Damit man mich nicht falsch versteht, auch Vergewaltiger, Kinderschänder und Mörder haben alle eine Geschichte warum es so weit gekommen ist sind Menschen die wie auch die Impfgegner ohne wenn und aber behandelt werden müssen.


    Und ich wiederhole mich:


    Alle Impfgegner aus welchen Gründen auch immer sollten die Gelegenheit erhalten mal eine Woche eingehüllt in Schutzanzügen unter Dauerstress mitzuerleben was in IPS so abgeht. Unfallopfer manchmal im Stundentakt werden rund um die Uhr per Heli eingeflogen, dasselbe auch bei Ambulanzen die Schwerkranke in die Notfallstationen karren, Und dann die schwer an Covid erkrankten Impfgegner deren Pflege zu den aufwendigsten und härtesten zählt, das Pflegepersonal an die Grenzen der Belastbarkeit bringt und von hirnlosen „Idioten“ als Weicheier tituliert werden. Ich hatte dank guten Beziehungen zu technischem Kader unseres Unispitals die Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und habe für Covid erkrankte Impfgegner und das vollmundige Palaver ihrer Verteidiger zunehmend „O“ Verständnis.


    Kobold

    Ich habe mich in verschiedenen Threads als Impfbefürworter geoutet und dank Covidzertifikat kann ich mich zurzeit locker in meiner Stammbeiz und weiteren für Speis & Trank zuständigen Häusern, die ich hin und wieder besuche wenn ich Lust auf Food aus China via Tunesien bis Mexiko habe, unbemasket bewegen, auch zu gewissen Räumlichkeiten wenn der gute Tropfen den Drang verspürt meine Blase zu verlassen. Ausserhalb diesen ehrenwerten Etablissements war es nicht zu vermeiden, dass ich auch mit überzeugten Impfgegnern ins Gespräch kam. Als „lieber“ Mensch habe ich versucht diese Menschen für die ich je nach Perspektive der Betroffenen auch ein gewisses Verständnis aufbringen kann, freundlich mit stichhaltigen Argumenten zu überzeugen.


    Und jetzt stelle ich plötzlich fest: Als „böser“ Mensch kann ich kein Verständnis mehr aufbringen, werde laut und unfreundlich, title diese „Deppen“ als unverantwortliche Egoisten und breche jede weitere Diskussion ab. Das ist sonst nicht mein Naturell -- was ist da geschehen:


    Der Gesundheitszustand eines guten Freundes mit einer implantierten Niere verschlechterte sich zunehmend und er musste mitten in der Nacht den Spitalnotfall aufsuchen und im Korridor einige Stunden ausharren weil alle Betten in der IPS belegt waren – einige nebst Unfallopfern und Patienten, bei denen es während der OP Komplikationen gab, mit nicht geimpften Covid Patienten, die jetzt selbstverständlich eine erstklassige Spitzenmedizin fordern und später dann herum posaunen, auch wir haben horrende Krankenkassenprämien bezahlt!

    Sorry, mein Beitrag ist hier am falschen Platz!

    @alle Forenteilnehmer


    Nur noch dies, dann schweige ich:


    Brandstifter Herbert Kickl von der FPÖ ist in guter Gesellschaft mit gleichgesinnten Brandstiftern von der AFD und unserer SVP, die im Eigeninteresse das Volk spalten wollen. Ich hoffe dass diese gefährlichen Exponenten von den Stimmbürgern in Österreich, Deutschland und in der Schweiz bei den nächsten Wahlen die Quittung erhalten.


    Abschliessend einmal mehr, ich wiederhole mich, unser Gesamtbundesrat, beraten von Fachspezialisten auf ihrem Gebiet, die auch nicht immer der gleichen Meinung waren, hat nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen getroffen, die im Nachhinein richtig oder falsch waren. Das wird auch in Zukunft so sein. Mir gehen Besserwisser die sich im Internet klug machen und nachplappern was sie irgendwo gelesen oder gehört haben und ihrem obligaten Standardspruch „ich habe es ja immer gesagt!“ langsam auf den Wecker!


    Kobold

    @alle Forenteilnehmer


    Nur noch dies, dann schweige ich:


    Brandstifter Herbert Kickl von der FPÖ ist in guter Gesellschaft mit gleichgesinnten Brandstiftern von der AFD und unserer SVP, die im Eigeninteresse das Volk spalten wollen. Ich hoffe dass diese gefährlichen Exponenten von den Stimmbürgern in Österreich, Deutschland und in der Schweiz bei den nächsten Wahlen die Quittung erhalten.


    Abschliessend einmal mehr, ich wiederhole mich, unser Gesamtbundesrat, beraten von Fachspezialisten auf ihrem Gebiet, die auch nicht immer der gleichen Meinung waren, hat nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen getroffen, die im Nachhinein richtig oder falsch waren. Das wird auch in Zukunft so sein. Mir gehen Besserwisser die sich im Internet klug machen und nachplappern was sie irgendwo gelesen oder gehört haben und ihrem obligaten Standardspruch „ich habe es ja immer gesagt!“ langsam auf den Wecker!


    Kobold

    amex0815


    Mit einer Portion gesundem Menschenverstand durchschaut man das Palaver von Herbert Kickl aus dem rechtspopulistischen Lager in unserem östlichen "Nachbarländli". Im Jahre 1988 begann er an der Universität WienPublizistik und Politikwissenschaft, ab 1989 Philosophie und Geschichte zu studieren. Beide Studien schloss er nicht ab! Vielleicht tue ich dem Guru von Gottes Gnaden aus unserem östlichen Nachbarländli Unrecht. Bezieht er doch sein umfassendes medizinisches Fachwissen aus Quellen die der Wissenschaft verborgen sind!


    Kobold

    noldi


    Auch von mir ein grosses „Chapeau“ für deinen aufschlussreichen Beitrag.

    Mal losgelöst von den Weltmetropolen Zürich und Basel -- ein Tag aus dem Provinzstädtli Bern:


    Erster Schultag in Bern/Betlehem!


    Der Direktor ruft die Schüler auf:


    "Mustapha El Ekhzeri"


    Anwesend


    "Achmed El Cabul"


    Anwesend


    "Kadir Sel Ohlmi"


    Anwesend


    "Mohammed Endahrha"


    Anwesend


    "Ala In El Sener“


    Stille im Klassenzimmer


    "Ala In El Sener“


    Stille im Klassenzimmer


    Ein letztes Mal: „Ala In El Sener“


    Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt:


    Meinen sie mich Herr Lehrer: Ich heisse Alain Elsener!

    mupli


    Auch mich hat der Vorfall gestern Abend in Bern nicht überrascht. Zugegeben, die z.T. fragwürdige BAG Kommunikation und gewisse Entscheide des Bundesrates sind alles andere als das Gelbe vom Ei. Aber noch lange kein Grund unser ehrwürdiges Kuppelhaus vor der „Front“ (Bundesplatz) mit den gemütlichen Beizen zu stürmen.


    In den vergangenen Tagen konnte der Eindruck entstehen, dass unter anderen die Gastrobranche die Zertifikatspflicht nur als negativ erlebt. Dem ist nicht so. Gastronominnen und Gastronomen sehen die seit Montag geltende Zertifikats-Regel als Chance. So auch in den Beizen an unserer „Front“ und nicht zuletzt in meiner Stammbeiz im „Dörfli“. Denn sie erlaubt es, wieder alle Sitzplätze zu füllen, Plexiglastrennscheiben und die Maskenpflicht fällt weg. Ich und viele Gäste fühlen sich sicherer, wenn nur Geimpfte, Genesene und Getestete im Lokal sitzen. Eine kleine Portion Normalität ist zurück.


    „Der Zweck heiligt niemals die Mittel“ sagte der Berner FDP-Politiker Christian Wasserfallen auf Twitter. Wer Feuerwerk aufs Bundeshaus abschiesse, habe einen „Dachschaden“. Obwohl ein Stammtischspruch, er trifft voll auf dümmliche und primitive Chaoten und Mitläufer zu die sich nicht vom Mob distanzieren.


    Abschliessend nur noch dies: An den Vorfällen durch ihr Verhalten nicht ganz unbeteiligte PolitikerInnen kann man nach Ablauf der Legislatur abwählen habe ich mir sagen lassen!


    Kobold

    Bin heute kurz zurück vom See, hier mein Beitrag zum Thema und ich bin schon wieder weg!


    Zugegeben, ich kann ein ehrfürchtiges Staunen nicht unterdrücken. Wikipedia & Google Spezialisten, die vielmals Nachplappern was mehr oder weniger glaubwürdige Gurus mit und ohne Dr. & Prof. Titel so alles in die Welt hinausposaunen und unterlegt mit irgendwelchen Statistiken, melden sich fachkundig zu Wort und sagen unverblümt was Sache ist. Ich muss da leider passen. Mir fehlt das medizinische Wissen und politische Entscheide, mit denen auch ich manchmal etwas Mühe habe, haben sich im Nachhinein als richtig oder falsch erwiesen. Das wird auch zukünftig so sein. Und nicht wenige werden sich damit brüsten: „Ich habe es ja immer gesagt!“ In einigen Jahren werden wir wissen, welche Länder und Regierungen rund um die Kugel die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Tatsache ist -- Wir müssen lernen ob es uns nun passt oder nicht, mit dem Virus zu leben!


    Abschliessend nur noch dies. Alle Impfgegner, aus welchen Gründen auch immer sollten die Gelegenheit erhalten, während einer Woche hautnah mitzuerleben wie Covid 19 erkrankte rund um die Uhr auf den Intensivstationen behandelt werden und anschliessend ein Gespräch mit Patienten führen die überlebt haben und mit schwerwiegenden Folgen mit der IV mehr oder weniger dahinvegetieren. Interessant auch ein Gespräch mit Transplantations-Patienten deren lebenserhaltene Operationen z.T. auf Monate verschoben wurden.


    So sicher wie das Amen in der Kirche würden aus nicht wenigen Impfgegnern überzeugte Impfbefürworter die mit Ausnahmen in der Regel harmlose Nebenwirkungen als das kleinere Übel sehen.


    So, das musste mal gesagt sein. Jetzt freue ich mich auf die ab Montag geltende ausgeweitete Zertifikatspflicht obwohl mir ein lieber Nachbar sagte: „Mich wird man in deiner Stammkneipe nicht mehr sehen“. Welch ein Verlust für die Wirtefamilie, hat doch der liebe Nachbar ausser „Schnipo“ mit einem „Wässerli“ zwei drei Mal im Jahr nichts konsumiert und ist mit Sicherheit in guter Gesellschaft mit „Stänkerern“ die lauthals verkünden, dass sie in Restaurants nicht mehr anzutreffen sind. Mein Dank ist ihnen sicher!



    Kobold

    Hallo C-O-R-A


    Ob wir dasselbe verstehen weiss ich nicht. Ich bin kein Philosoph und stelle wenn es meine Zeit als Rentner, der seine dritte Lebensphase in vollen Zügen geniesst zulässt, einen Beitrag allgemein verständlich ohne Floskeln, Schlag- und Fremdwörter zu einem aktuellen Thema in ein BO Forum. Ich schätze auch harte Diskussionen, bevorzuge jedoch anstelle von Foren mit Threads die sich über Wochen bis Monaten hinziehen, in der Regel mit immer den gleichen Vollblut-Usern den gemütlichen Stammtisch, an dem man Kontrahenten in die Augen schauen und Missverstände begleitet mit einem guten Tropfen klären kann. Etwas wehmütig denke ich an vergangene Zeiten am Stammtisch und an Sitzungen zurück. Ein/zwei Züge aus der Zigarre oder das kurze Stopfen der Pfeife bot die einmalige Gelegenheit, Antworten auf spontane Fragen und Argumente kurz zu überdenken, bevor man als direkt angesprochener Teilnehmer etwas unüberlegt raus lässt das man dann korrigieren muss.


    Sorry, jetzt muss ich passen. Ein Segeltörn auf dem Neuenburgersee wartet und anschliessend geniessen wir sturmerprobten Süsswasserkapitäne, darunter auch einige Weltumsegler, wie üblich gemeinsam Speis & Trank vom Feinsten aus der Region an einem der schönsten Flecken auf unserem (noch) lebenswerten Planeten! Kann sein, dass sich das Wochenende einmal mehr um einige Wochen verlängert, PC/Tablet auf Eis gelegt wird und meine „Schreibe“ einigen Usern bis auf weiteres nicht mehr sauer aufstösst!


    Kobold