Beiträge von monalisa

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    @Herrn Sommer

    Ihnen wünsche ich viel Kraft und dass Sie in Ihrer Familien Situation wieder in bessere Tage hinein finden können, gestützt von liebevollem verständnisvollem Freundeskreis. Leider müssen wir im Leben fast allein durch Vieles hindurch finden, aber, man findet hindurch. Alles Gute und schauen Sie sich besonders gut.

    Auch ich habe als Kind Vergewaltigung erfahren.

    Heute geht es mir sehr gut, Hass und Rache habe ich nicht mehr und ich bin ganz und gar gegen die Todesstrafe, weil ich nicht will, dass es unschuldige Menschen auch treffen kann. Helfen Sie Ihrer Tochter so gut Sie können, ihre erfahrene Situation zu verarbeiten und hinter sich zu lassen. In den schlimmsten Situationen, in denen ich allein gelassen wurde, habe ich zum Glück erlebt, wie stark ich innerlich sein kann. Und das macht glücklich. Leben Sie wohl.

    @Herrn Sommer

    Ihnen wünsche ich viel Kraft und dass Sie in Ihrer Familien Situation wieder in bessere Tage hinein finden können, gestützt von liebevollem verständnisvollem Freundeskreis. Leider müssen wir im Leben fast allein durch Vieles hindurch finden, aber, man findet hindurch. Alles Gute und schauen Sie sich besonders gut.

    Auch ich habe als Kind Vergewaltigung erfahren.

    Heute geht es mir sehr gut, Hass und Rache habe ich nicht mehr und ich bin ganz und gar gegen die Todesstrafe, weil ich nicht will, dass es unschuldige Menschen auch treffen kann. Helfen Sie Ihrer Tochter so gut Sie können, ihre erfahrene Situation zu verarbeiten und hinter sich zu lassen. In den schlimmsten Situationen, in denen ich allein gelassen wurde, habe ich zum Glück erlebt, wie stark ich innerlich sein kann. Und das macht glücklich. Leben Sie wohl.

    @@ 1bc4cc6e-90b6-4f8b-b392-f457d4427f88@@@

    Ich unterstelle gar nichts.

    Die Erwähnung - Hysterie - .... finde ich unsachlich, schlägt über das Ziel hinaus.

    NEHMT DOCH EINMAL HERRN SOMMER ERNST.

    WIE KÖNNTE IHRE REAKTIONEN AUSSEHEN, SOLLTEN SIE VOR DIE TATSACHE GESTELLT SEIN, IHRE TOCHTER ODER IHR SOHN IST GESCHÄNDET WORDEN.

    BESCHREIBT EUCH SELBST DIESE MÖGLICHKEIT.

    Differenziertere Gesetzgebung ist sehr wichtig.

    Todesstrafe darf gar nie mehr eingesetzt werden.

    Aktiver Kinderschutz ist sehr wichtig.

    Das allerwichtigste Prävention

    ist es geschehen, Opfer, Angehörigen nicht allein lassen,

    und eine Neuaufschlüsselung des Wortes Pädophil in seiner Bedeutungen, könnte differezieren und NEUES an den Tag bringen. Ich verstehe Pädophil als Sammelname verschiedener sexual Arten, hetero, homo, lesbisch, bisexuell, von Erwachsenen zu Kindern und nicht nur eine einzige Art. Vielleicht liege ich falsch, dann bitte um Aufklärung.

    1. Vritim

    nur männliche Pädophile? Es gibt klar auch Frauen, die Handlungen mit Kindern, Jugendlichen pflegen. Nur dieses Thema ist noch absolut TABU. Pädophil ist nicht geschlechtsgebunden.

    Ist die sexuelle Handlung von Vater zu Tochter und von Mutter zu Sohn nicht pädophil, vom Erwachsenen zum Kind?....., und die Beziehung Mutter wie Vater zerbricht, ein zerbrochener Mythos.

    Da ist die normale Eltern Kind Behiehung ausgeschlossen, nicht vorhanden. Die Eltern reduzieren sich auf Erzeuger und Gebären.

    Und wenn die Medien über Pädophile Kinderpornos sprechen, sind es die sexuell gewaltgeschädigten Kinder durch Pädophile Erwachsene die Gewalt anwenden.

    1. Vritim

    nur männliche Pädophile? Es gibt klar auch Frauen, die Handlungen mit Kindern, Jugendlichen pflegen. Nur dieses Thema ist noch absolut TABU. Pädophil ist nicht geschlechtsgebunden.

    Ist die sexuelle Handlung von Vater zu Tochter und von Mutter zu Sohn nicht pädophil, vom Erwachsenen zum Kind?....., und die Beziehung Mutter wie Vater zerbricht, ein zerbrochener Mythos.

    Da ist die normale Eltern Kind Behiehung ausgeschlossen, nicht vorhanden. Die Eltern reduzieren sich auf Erzeuger und Gebären.

    Und wenn die Medien über Pädophile Kinderpornos sprechen, sind es die sexuell gewaltgeschädigten Kinder durch Pädophile Erwachsene die Gewalt anwenden.

    1. Vritim

    nur männliche Pädophile? Es gibt klar auch Frauen, die Handlungen mit Kindern, Jugendlichen pflegen. Nur dieses Thema ist noch absolut TABU. Pädophil ist nicht geschlechtsgebunden.

    Ist die sexuelle Handlung von Vater zu Tochter und von Mutter zu Sohn nicht pädophil, vom Erwachsenen zum Kind?....., und die Beziehung Mutter wie Vater zerbricht, ein zerbrochener Mythos.

    Da ist die normale Eltern Kind Behiehung ausgeschlossen, nicht vorhanden. Die Eltern reduzieren sich auf Erzeuger und Gebären.

    Und wenn die Medien über Pädophile Kinderpornos sprechen, sind es die sexuell gewaltgeschädigten Kinder durch Pädophile Erwachsene die Gewalt anwenden.

    1. Vritim

    nur männliche Pädophile? Es gibt klar auch Frauen, die Handlungen mit Kindern, Jugendlichen pflegen. Nur dieses Thema ist noch absolut TABU. Pädophil ist nicht geschlechtsgebunden.

    Ist die sexuelle Handlung von Vater zu Tochter und von Mutter zu Sohn nicht pädophil, vom Erwachsenen zum Kind?....., und die Beziehung Mutter wie Vater zerbricht, ein zerbrochener Mythos.

    Da ist die normale Eltern Kind Behiehung ausgeschlossen, nicht vorhanden. Die Eltern reduzieren sich auf Erzeuger und Gebären.

    Und wenn die Medien über Pädophile Kinderpornos sprechen, sind es die sexuell gewaltgeschädigten Kinder durch Pädophile Erwachsene die Gewalt anwenden.

    @Tinjo 18.07.06, 004:16

    “Ich möchte sogar weitergehen und den Vorwurf erheben, dass gewisse Kreise eine solche Hysterie aus diesem Thema machen, dass eine normale Reaktion - von allen Seiten her - gar nicht mehr möglich ist.

    Und wenn man einer verletzten Person immer wieder einredet, dass sie das Leben lang darunter leiden werde, weil so etwas Schreckliches gar nicht wegzubringen sei, dann zweifle ich, ob das Hilfe ist und ob das Leiden kleiner wird, wenn man immer höhere Strafen verlangt. Diese sind nämlich schon recht hoch, sie werden nur sehr unterschiedlich angemessen. “, schreiben Sie.

    Tinjo, mit Hysterie hat das gar nichts zu tun.Endlich wird öffentlich geredet! Einem Opfer einreden, dass es ein Leben lang ..... , das macht niemand, das wäre Blödsinn. Tatsache ist, dass Geschädigte ein Leben lang an sich arbeiten müssen, um aus der Erfahrung wieder heraus zu finden. Und zum Glück gelingt es einigen gewesenen Opfern, leider vielen nicht und das ist tragisch.

    Nun zu einem anderen Thema: Jugendliche haben ihre

    eigenen Meinungen, Ziele, Vorlliebe auch in der Sexualität und der ev. Partnersuche. Erwachsene, die sich mit Jugendlichen einlassen, gehen eine pädophile Begegnung ein, auch wenn die jugendliche minderjährige Person diese Begegnung selbst will. Bekommt die Minderjährige ein Kind, ist Unterstützung in dieser Form, wie sie ihren Weg gehen will, die wichtigste Lösung. Die Verantwortung bleibt bei der Schwangeren Jugendlichen. Eine Verfolgung des Erwachsenen macht kaum Sinn. Aber Er soll für das Kind aufkommen und Vater sein. Dieselbe Unterstützung und Begleitung sollen minderjährige Eltern bekommen. Nund gillt das meiner Meinung nach auch für Gleichgeschlechtliche. Eine nicht aufgezwungene sexuelle Begegnung, bringt Verantwortung. Die muss man dann eben schon in diesen jungen Jahren selbst tragen.

    Strafverfolgung, Kinder wegnehmen, in fremde Obhut weitergeben, bringen Traumas fürs Leben. Das hatten wir schon viel zu viel.

    Die Gesetze sind da noch alt.

    Öffentlich gillt Pädophil immer als Gewalttäter und nicht als Sexuelle Begegnung zwischen Erwachsenen und Jugendlichen, egal ob hetero, homo, bisexuell, oder lesbisch. Und vor keiner Erfahrungsart im Jugendlichen Altern können Eltern ihre Jugendlichen schützen, weil viele Jugendlichen das machen, was sie persönlich tun wollen.

    Die, die sich als Geschädigte so intensiv melden, sollen sich intensiv melden dürfen. Denn sie haben die Begegnung als Vergewaltigung, gegen ihren Willen und gegen ihr Einverständnis erfahren müssen. Und gegen ihre Peiniger richtet sich ihre Wut und Ohnmacht, strengere Strafen, Todesstrafe,

    die es zwar gar nie und wirklich nie mehr in unserem Land geben darf.

    Aber den Geschädigten und ihren Angehörigen wahres Verständnis entgegen bringen, ist möglich. Bestimmte Worte wie Hysterie sind echte Beleidigungen.

    Für den Rest ihres Beitrages kann ich sehr zustimmen.

    Es hat auch etwas Gutes,dass Eltern, nicht alles über ihre Jugendlichen wissen.

    Auch wenn ich von dieser geschriebenen Opftik her mich äussere, bin ich nicht für pädophile Beziehungen Erwachsene- Jugendliche.

    Aber man kann Jugendliche nicht vor allem bewahren.

    Man konnte auch uns als Jugendliche nicht vor allem bewahren.

    Sehen Sie Mensch, in solchen Momenten klaffen Welten auseinander. Herr Sommer leidet, weil seine Tochter geschändet worden ist. Sie als Pädagoge und Mench können nicht mit ihm seine Wut akzeptieren und verlangen, das Herr Sommer sich im Griff hat. Sie sehen nur sich und, dass Sie als Pädohiler sich nicht akzeptiert erfahren.

    Pädophil und Auschreitung heisst für Herrn Sommer, eine geschändete Tochter zu haben. Darüber findet Herr Sommer jetzt nicht hinweg und seine Wut soll er raus lassen, auch mit dem, was und wie er es gesagt hat.

    Manchmal braucht es tatsächlich Verständnis der Mitmenschen, um umdenken zu können.

    Ihre Position ist der persönlicher Einsatz als Pädophiler akzeptiert zu werden. Das kann Herr Sommer in seiner Situation nicht.

    Also sind Sie beide jetzt quitt.

    Ich persönlich bin ganz gegen die Todesstrafe, weil die immer wieder wirklich Unschuldige, Nichttäter erreicht, die durch die Justiz als Täter verurteilt worden sind. In Amerika weiss man, pro Jahr ca. 6 Menschen, grauenhaft.

    Die Todesstrafe darf bei uns nie kommen, gar nie.

    @mensch

    ...., weil ich seine berechtigte Wut sehr gut verstehe. Und diese Wut muss hörbar und lesbar aus Herrn Sommer raus. Bringt doch ganz einfach einmal Verständnis entgegen und sagen Sie ihm, ohne seine Ohnmacht und Wut zu verkleinern, ohne seine Aussage zu werten, was und wie Sie vorgehen würden als Vater eines missbrauchten Kindes, wie würden Sie mit dem Täter vorgehen, wie ihm begegnen.

    @Hernn Sommer

    Das Alter des Kindsmissbrauchs .... jedes Kind hat Schutzrecht und dass der Kinderschutz zweifelslos notwendiger denn je ist, ist mir durch dieses Forum noch klarer geworden.

    Schauen Sie sich und Ihrer Familie gut.

    monalisa

    @Utka

    “- Kinderschutz ist für Laien und Politiker ein Profilierungsthema. Man kann hier schnell mit ein paar Worten Pluspunkte sammeln.“

    Utka, das sehe ich ganz anders. Bei Mord, da geht das Entsetzen los, bei Kinderschändung sind viel zuviele Menchen eher stumm und inaktiv im Erkennen der notwendigen Prävention und verbleiben beim mageren, das Arbe Kind. Darnach sind betroffenes Kind und Familie vergessen.

    Allzuoft kann man hören: was muss das für eine Familie sein, derem Kind so etwas passieren kann. Unserem Kind passiert sowas nie. Unn Betroffene werden betroffen im Umgang gemieden.

    Dass es schwer ist, mit dem Thema Kinderschändung umzugehen, gestalten wir und Jedermann selbst. Dabei ist es einfach. Wir müssen wissen, wofür wir sind: für das Kind und seine Kinderzeit oder gegen das Kind, mit seiner Kinderzeit. Sind wir eine Gesellschaft für das Kind oder eine Gesellschaft gegen das Kind. Wenn wir für etwas sind, kämpfen wir für das,wofür wir sind. So bräuchte es eigentlich ganz andere Diskussionen.

    "- Opferschutz, so gut wie er auch gemeint ist, kann Opfer auf der anderen seite produzieren. Stichwort "Missbrauch mit dem Missbrauch". Ich kenne das aus eigener Erfahrung."

    Haben Sie erklärt, und das war schlimm für Sie.

    "Das Thema ist emotional sehr beladen und löst schnell Rachegefühle aus................, ........"

    Rachegefühle sind auch normal. Die Wut auf Schändung muss und darf raus, dann kann sie sich neu kanalisieren und verändern. Es wäre unfassbar, wenn Geschädigte keine Rachegefühle haben. Aber es ist wichtig, dass Betroffene mit ihnen ihren Umgang finden können.

    Jeder lernt sich so richtig kennen,wenn er/sie selbst betroffen ist.

    "Im obigen Fall hat die Frau den Mann nach einer jahrelangen Beziehung aus Rache.......,

    Ich wäre hier mit einem persönlichen Urteil sehr vorsichtig."

    Vorsicht ist immer klug im Urteilen. Doch voll kennen wir im Forum diese Geschichte nicht, auch nicht von beiden Seiten. Und so bleiben immer Fragen offen.

    In Deutschland gibt es keine Verjährung bei Mord, noch nicht bei Vergewaltigung und Kinderschändung. Die Gesetze sind in europärischen Ländern unterschiedlich festgelegt.

    Gerade durch diese Forum Diskussion ist mir erneut klar geworden, wie notwendig eine klare Haltung für das Kind ist und wie wichtig der aktive Kinderschutz ist. Was es dazu braucht, haben wir uns als Antwort auf Beiträge selbst gegen können um zu wissen, was wir persönlich aktiv tun müssen.