Beiträge von Transmitter

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    mupli

    In der bisher angeführten Energiebilanz habe ich etwas unterschlagen. In der dazu gehörigen ökonomischen Bilanz habe ich es aber noch angedeutet.


    PS: was das Druckluftautöli angeht: Ich war schon immer etwas ein Druckluft- und Dampfdruck -Fan. Eine besondere Vorliebe habe ich für die Heissluft-Motörli.....

    Aber lassen wir das. Das ufert aus....


    Bei der Energie - Bilanz der Wasserstoff-Umwandlung habe ich die Speicherung unterschlagen.

    Und jetzt ist gerade das wieder einmal ein Paradebeispiel dafür, wie sehr sich Theorie und Praxis unterscheiden können.

    Jetzt ist es so, dass im allgemeinen Wasserstoff, so wie andere Gase auch, zur Speicherung komprimiert werden.

    Dabei erhöht sich der Energiegehalt des komprimierten (Wasserstoff-) Gases zuerst mal. Bitte nicht mit dem Brennwert verwechseln. Der erhöht sich dabei nicht.


    Ein wesentlicher Anteil der Energie, welche vom Kompressor verbraucht wird, um das Gas zu komprimieren, wird dem Gas aufgedrückt. Es wird heiss.....

    Und wenn der Gasbehälter nicht isoliert ist, dann dissipiert diese Wärmeenergie bald einmal. Je mehr der Druckbehälter gekühlt wird, desto schneller natürlich. Und das hat den Vorteil, dass der Kompressor über alles gerechnet, dann weniger Energie verbraucht.

    Beim Dekomprimieren des Gases passiert dann aber genau das Gegenteil. Und das kann ziemlich mühsam sein. Erfahrene Eistaucher kennen das Problem....


    Fazit: Das Be-und Entladen von Druckbehältern bringt einen nicht zu unterschätzenden Verlust an "Thermischer Energie" mit sich.

    Bei Druckluftspeichern redet man hier von einer Grössenordnung von 40% Verlust. Es gibt aber Methoden um diesen Verlust zu verringern.

    Im Moment habe ich dazu keine verlässlichen Zahlen. Ich kann nicht sagen, wie wirksam diese Methoden in der Praxis tatsächlich sind. In der Theorie müssten es ja 100% sein. Aber die Praxis ist davon weit entfernt.

    Mit diesem Problem hat sich Practikus in unzähligen schlaflosen Nächten schon herumgeschlagen. Ausser zusätzlich heisser Luft sei dabei nichts herausgekommen... behauptet er wenigstens. Dem kann man da aber nicht trauen.

    Wenn in seinen Arbeitspapieren alles nur Schtuss drinsteht..... warum behält der die in der Schublade? In anderen Fällen stiftet er das verschriebene Papier irgendeinem Worker.... Und die Gewerkschafft drüllt nen JoJo daraus.... und dann wird aus der heissen Luft ein Röichli....


    Zurück zur Theorie:

    Also nach der müsste ja 100% gegeben sein. Als "Theoretisches Maximum"?

    Woran scheitert die praktische Umsetzung dann so kläglich?


    PS: An gross dimensionierten Druckluftspeichern wird auch in der Schweiz geforscht... Die hätten da ein Loch in den Gotthard gegraben....


    Fortsetzung von Schtussli- Geschichte folgt.

    C-O-R-A


    Ein alter Grieche namens Sisyphus hat eine riesige, schwere Steinkugeln immer wieder auf einen Hügel gehievt um sie auf der anderen Seite wieder runter rollen zu lassen. Ob er die freigesetzte mechanische Energie in elektrische umwandelte, ist mir leider nicht bekannt. ^^


    Es gibt mehrere Fundorte solcher Kugeln. Liegen aber alle ausserhalb der griechischen Antike.

    Wozu diese überdimensionierten Murmeln gedient haben sollen, ist den Forschern immer noch ein Rätsel.

    mupli

    ich bin ja auch etwas ein Technikfreak. Und habe etwas eine Vorliebe für extravagante Autos. Das müssen aber nicht unbedingt superteure Sportschlitten sein.

    Vor vielen Jahren auf dem Heimweg vom Schlummertrunk.....

    Stand ich ganz ehrfürchtig vor so einer kleinen Blechbüchse. Wobei die Karosserie meines Wissens hauptsächlich aus Kunststoff war.

    Jetzt weiss ich aber nicht mehr, wie diese raren Dinger hiessen. Der Colani war es nicht....

    Nun. Das besondere an diesem Auto war:

    Das fuhr mit Druckluft.

    mupli


    Habe mich ja auch schon vertan beim "progressiv" investieren.....

    übel erwischt hat es mich allerdings mal, wo es eher klassisch war....

    Ist noch gar nicht lange her.... da wars dann auch nicht zum ersten Mal gewesen.


    Was habe ich daraus gelernt?

    Eigentlich nichts. Denn investiere ich nicht, bin ich irgendwann auch mal pleite.... Investiere ich falsch, geht es etwas schneller.

    Bleibt nur die Chance mit Bedacht zu investieren.....

    Und nur da Experimente zu machen, wo man sich es leisten kann.

    mupli


    Jetzt ist mir da bei der Rechnerei noch etwas Unerklärliches aufgefallen....

    Ist fast so schlimm wie das mit den UFO`s.

    Also woher die kamen und wohin gegangen, weiss ich auch nicht. Aber die sollen sogar in Russland mal ne Bühne zerrockt haben. Jedenfalls ist das total phänomenal... heute kann sich daran ja keiner mehr erinnern. Smile....

    Jetzt also zu der unerklärlichen Rechnerei: ....

    Also Wasserstoff hat ja bei der Produktion einen Brennwert. Und der entspricht 90 % der ursprünglich eingesetzten elektrischen Energie. Wenn ich aber den Wasserstoff in der Brennstoffzelle wieder umwandle in elektrische Energie, dann müsste da auch gleich viel wieder rauskommen. (Brennwert).

    Tut es aber nicht!

    Ist voll hundsgemein.... diese Brennwert- Klauerei! Aber Übeltäter konnte ich in flagranti noch nicht dingfest machen.... Immerhin glaube ich, dass sich dieser Dissizipator nennt....

    Jetzt haben wir also in dem ganzen Recycling-Prozess so einen Dissizipator. Und der hat eine geschätzte Grösse von etwa 45%

    Und warum ist der so gross?

    Also laut den führenden Forschern gelingt es den Wasserstoff - Brennwert wieder in Strom zu wandeln mit einem Wirkungsgrad von ca 60 % und der Rest ist dann thermische Dissipation.

    Das hatte ich zuvor ja schon mal etwas vorgerechnet.

    Doch stimmt diese Rechnung dann wirklich mit der Praxis überein?

    Und ich sage hier mal: Nein! Tut es nicht!

    mupli

    Haben sie gesehen, wo der Hund begraben liegt?

    mupli


    Ich da ja soweit schon auch etwas einig mit ihnen.

    Es sind wohl nicht gerade die ärmsten Schlucker der Welt, welche neue Entwicklungen wirklich vorantreiben können.

    Ausser vielleicht noch etwas auf dem geistigen Niveau..... Nur haben sie im Überlebenskampf meistens auch keine Zeit sich solche Gedanken zu machen.... ist schon das Privileg von denen, die sich keine Sorgen um das nächste Kolumbus-Ei für Frühstück machen müssen.

    mupli

    Jetzt einfach mal angenommen, dass die führenden Wissenschaftler von Hochschulen keine Volldeppen sind und uns hier brandschwarz anlügen auf welchem Stand Forschung und Entwicklung ist...

    Mit den Zahlen, die ich da bekomme, rechne ich mal etwas nach.....

    Aus einer kWh elektrisch bekomme ich mit Wirkungsgrad 90% also 0.9 kWh in Wasserstoff durch Elektrolyse.

    Dann wandle ich in der Brennstoffzelle mit 60% Wirkungsgrad den Wasserstoff wieder in Strom um. Das ist dann 0.9 kWh mal 0.6 = 0.54 kWh.

    Also nicht gerade ein gutes Ergebnis. Oder anders gesagt: Wasserstoff als Speicher für elektrische Energie schneidet nicht gerade gut ab. Andere Speichermethoden sind klar effizienter.

    Kann aber die Abwärme bei der Rückwandlung in Strom genutzt werden, könnte der Gesamtwirkungsgrad deutlich besser ausfallen.

    Doch jetzt rechnen wir mal etwas die Kosten durch.

    Laut Quellen für die durchschnittlichen Gestehungskosten sei der Atomstrom aus den abgeschriebenen Schweizer AKW ja der Günstigste. Mit etwa 4-6 Cent pro kWh und dicht gefolgt von Wind und Solarstrom mit etwa 4-8 Cent.

    Jetzt einfach nur um die Dimensionen etwas einzuschätzen.... Rechne ich mal mit 10 Cent für den Solar hergestellten Strom. Und rechne den Verlust beim Recycling dazu.... dann komme ich auf Gestehungskosten von 15 Cent pro kWh. Also ungefähr doppelt so teuer, wie wenn man den Strom direkt nutzen kann. Und dann sind hier die Kosten von Wasserstoffspeicher nicht mitgerechnet. Die sind schon etwas teurer als die für fossile Brennstoffe....

    Also ich habe dazu keine genauere Zahlen gerade zur Hand. Aber wenn ich noch 5 Cent für die Wasserstoffspeicher drauf pappe, müsste das etwa hinkommen.

    Und dann kostet mich der Recyclingstrom gerade etwa so viel, wie ich heute im durchschnittlichen Strommix bezahle. Ohne die Kosten für das Grid.

    Jetzt kann ich das selbst nicht wirklich nachprüfen..... aber die Finanzexperten sagen, dass bei den im Bau befindlichen AKW in Frankreich gerade die Kosten aus dem Ruder laufen. Und der Strom aus diesen AKW schon gegen 30 Cents Gestehungskosten werden würden. Ohne Grid.

    Was aber für mich als Privatkunde eigentlich relevant ist in dieser Rechnung:

    Ich bezahle als Endkunde etwa 30 Cents für Strom. Wenn ich meinen eigenen solar erzeugten Strom aber eben überschüssig produzierten Srom, in Wasserstoff speichere, dann habe ich in der Winterstromlücke Strom für 20 cents zur Verfügung. Zuzüglich noch Abwärme aus der Rückwandlung in Strom.

    Jetzt ist es wirtschaftlich nicht so sinnvoll, wenn jeder EFH -Besitzer hier einen eigenen Wasserstoffspeicher betreibt. Das treibt die Kosten in die Höhe.

    Hier sind Gemeinschaftsanlagen sicher sinnvoller als kleine Insellösungen.

    Kriecht die Schweiz den Nato-Tagträumern aus den Mitte-Parteien – selbst VBS-Chefin Amherd liebäugelt offensichtlich mit ihnen – auf den Leim, dann wäre in solchem Fall auch unsere Armee beistandspflichtig.

    alescha01


    In einem Punkt muss ich ihnen aber schon etwas zustimmen.


    Als Frau Amherd den Herrn Stoltenberg am WEF begrüsste, war ihre Körpersprache... Hmm? sagen wir mal... ausdruckstark.

    Auch auf der sprachlichen Ebene ist deutlich geworden, dass Frau Amherd und damit wohl auch die Mehrheit der Armeeführung einen engere Zusammenarbeit mit der NATO wünscht. Und auch dahingehend plant.


    Gleichzeitig wohl aber auch aus innenpolitischen Gründen nicht offen sagt, dass sie eigentlich am liebsten in der NATO mitmachen würde...... (ist jetzt natürlich eine Unterstellung meinerseits)!

    tomk


    "Zu schnell und zu viel" vielleicht immer schon etwas problematisch gewesen?


    Kann es sein, dass vielleicht jetzt hier eine Stabilisierung gefragt ist, anders als so schnell wie möglich vom Temesta weg zu kommen?

    Damit wir uns nicht missverstehen: Ich finde das ja schon richtig das Temesta abzusetzen. So schnell wie möglich.


    Doch wie schnell ist möglich? Sinnvollerweise? Ohne dass sie sich dabei einen Druck aufbauen, welcher dann wieder kontraproduktiv wirkt?

    alescha01


    Junge Schweizer Soldaten müssten dann plötzlich die Grenze der Türkei verteidigen – und kämen dabei allenfalls gar zu Tode.


    Das gilt Vice Versa. Falls die Schweiz in der NATO wäre.

    Das zeigt mal wieder was für ein einseitiges Denken manche Leute haben.


    Und speziell einer Partei angehörige aufrechte Schweizer wollen wieder mal den "Foifer und das Weggli" haben.


    Vielleicht wäre es wirklich an der Zeit die Realität zu erkennen.

    Sicherheitspolitisch hat die "umfassende (integrale) Neutralität" nicht den Stellenwert, den uns gewisse Kreise weismachen wollen.

    mupli


    Ich habe die Idee, dass sich auch die Schweiz noch etwas mehr für Wasserstoff erwärmen kann. Nicht nur für stationäre, sondern auch für mobile Anwendungen.

    Habe dazu noch einen Beitrag geschrieben, aber noch nicht geposted. Kommt dann hinterher noch.


    Und ja, es stimmt, dass sich auch die Fachleute da oft nicht so einig sind. Und es bei neueren Entwicklungen oft sehr schwer ist, an wirklich verifizierte Daten zu kommen. Wenn aber Pressemitteilungen von öffentlichen Forschungsanstalten ausgegeben werden, kann man schon etwas davon ausgehen, dass die nicht einen völligen Quatsch erzählen.

    Bei meinen "Berechnungen" nehme ich daher auch keine "exakten" Zahlenwerte als Grundlagen. Sondern "Ungefähre", welche einem Mix aus aus verschiedenen Quellen entsprechen. Mir geht es ja eigentlich nur darum hier plausible Begründungen für Szenarien/ Prognosen aufzuzeigen.

    Wie weit man daneben gelegen hat, zeigt dann die Nachkalkulation auf.


    Und wie auch schon geschrieben.... solche furchtbaren "Vielfahrer" wie sie ... die sind einfach ein Problem für die Auto-Industrie.... die können sich wegen solchen Kunden wie ihnen nicht schnell genug neu erfinden ... :D


    Nein. Im Ernst. Behalten sie ihren Dussli ruhig noch etwas in Ehren....

    Umsteigen auf alternative Antriebe sollen zuerst mal diejenigen, welche echte Vielfahrer sind.

    Wie ich es auch schon öfters geschrieben hatte, gibt es für die Umsetzung der Klima-und Energiestrategie nicht eine einzige Patentlösung.

    Doch bei den Lösungsansätzen sollte man dort anfangen, wo es auch richtig einschenkt. und nicht irgendwo bei einem Detail, welches vielleicht die persönliche Gefühlslage etwas aufpoliert.


    Doch die Masse der Menschen richten sich hier auch immer nach dem Geld. Und viele denken hier einfach zu kurzfristig.

    mupli


    Wasserstoff ist sowohl für stationäre wie auch mobile Anwendungen gut geeignet.

    Für mobile Anwendungen fehlt in Europa aber noch viel Infrastruktur. (In bestimmten asiatischen Ländern schon viel weiter fortgeschritten).


    Aktuell eignet sich Wasserstoff in Europa in erster Linie bei stationären Anlagen. Als Speicherlösungen sind da auch in der Schweiz schon einige Anlagen seit längerem in Betrieb.

    Die zur Herstellung von Wasserstoff benötigten Elektrolyseure erreichen heute Wirkungsgrade von 90%


    Brennstoffzellen neuerer Bauart erreichen einen Wirkungsgrad von über 60%. Letztere können auch reversibel betrieben werden.


    Ein Wirkungsgrad von über 60% liegt deutlich über dem Wert von Verbrennungsmotoren herkömmlicher Bauart. Für die mobilen Anwendungen ist aber der reine Elektroantrieb immer noch der Effizienteste.


    Bei stationären Anwendungen kann die die in der Brennstoffzelle freiwerdende Wärmeenergie im Winter mit genutzt werden.

    Dann erhöht sich der Gesamtwirkungsgrad der Brennstoffzelle gegen 100%. (Theoretisch).

    tomk


    Ich wäre auch vorsichtig was den Zusammenhang von Temesta und Tinnitus angeht.

    Temesta wird zwar zur Behandlung von Tinnitus auch eingesetzt.


    Aber dass das Ausschleichen von Temesta erst zu einem Tinnitus führt, wäre da schon sehr ungewöhnlich.

    Ich vermute eher, dass der Tinnitus mit den anhaltendenden Schlafstörungen zusammenhängt.

    mupli


    Jetzt noch ein Nachtrag zum letzten Beitrag:


    Die zahlen die ich für die Berechnung da mal heranzog, sind Zahlen die auf alten und gut bekannten Technologien / Technik beruhen. Und sind auch im grosstechnischen Masstab schon lange nachgemessen worden.

    Doch die Zahlen sind hier wohl auch schon recht veraltet.


    Neuere Zahlen zur Umwandlung von CO2 und Wasserstoff ergeben einen Systemwirkungsgrad von 60% mit weiterem Potenzial nach oben.


    Diese Neueren stammen aus der Forschung und Entwicklung. Werden so auch öffentlich kommuniziert. Aber Details zu den Prozessen werden da nicht genannt. Da spielt wohl noch etwas das Betriebsgeheimnis.

    Fakt ist soweit, dass da bereits Pilotanlagen betrieben werden. Diese sind zwar klar aus dem Labor heraus. Aber noch nicht wirklich in einem grosstechnischen Masstab. in diesen Pilotanlagen wird teilweise schon seit Jahren der grosstechnische / industrielle Betrieb für die kommerzielle Anwendung getestet.


    Die Testanlagen liefern positive Ergebnisse.

    Es ist damit zu rechnen, dass in ein paar Jahren Syngas / Synfuel zu vernünftigen Marktpreisen verfügbar gemacht werden kann.


    Noch wahrscheinlicher ist aber, dass Wasserstoff zu einem wichtigen Energieträger werden wird.

    skywings


    Sind denn Rafale,Eurofighter Typhone, FA Superhornet, FA 18 alle vollumfänglich Natofähig ? Heisst : Nur US Flieger sind voll Natofähig weil die USA die Ausrichtung in der Nato bestimmen ?


    Diese Frage kann ich nicht beantworten.


    Aus der Sicht der USA sind wahrscheinlich ausschliesslich die US -Flieger NATO -fähig....

    Doch so ganz eindeutig ist das wahrscheinlich nicht einmal bei den US-Fliegern.


    Der Grund dafür ist, dass eigentlich alle Flugzeuge in einem Verbund und auf allen Ebenen miteinander Daten austauschen können müssten.


    Das können meines Wissens selbst ältere US - Flieger mit neueren Modellen nicht auf direktem Weg.

    Jeder Umweg ist dann ein zusätzliches Risiko. Deshalb will die NATO, und allen Voran natürlich die USA die Flugzeugtypen in der Vielzahl einschränken und möglichst auf dem neuesten Stand der Technik haben.

    mupli


    Also wenn wir das einfach nur ganz grob überschlagen, dann können die Quatscharis Synfuel für etwa 90 cents herstellen... dann noch mal soviel an Steuern draufschlagen... dann sind die im Endverkaufspreis noch unter Vorkriegsniveau.....

    Hätte, hätte Faradchätte....

    Denn bei uns in der Schweiz kostet die kWh bei Gestehung schon im Minimum viermal so viel..... dann wären wir also schon mal bei etwas in der Nähe des Doppelten des heutigen Preises an der Zappelstelle....

    Das ist dann echt nicht wirklich so eine Alternative.....

    Und was machen wir denn jetzt? Wenn wir zuhinterst in der Formel V starten müssen?

    mupli

    So unter uns gesagt... wir sind da wirklich etwas am A.... (Anfang wollte ich natürlich sagen...).

    Was macht denn der Sidi Barami? Der verkauft uns ganz getrost sein so wertvolles Fossiles zu Auktionistischen Höchstpreisen... während er klammheimlich auf E-Mobilität umsteigt. Und dort wo es gar nichts Anderes als Gas geben gibt... dann halt wässriger Zündstoff.

    mupli

    Ich muss hier schon mal etwas Klartext reden:

    Über alles besehen macht die Elektrifizierung der Energieversorgung einfach schon mal deshalb Sinn, weil die Effizienz im Durchschnitt einfach besser ist, als bei den Verbrennungsvorgängen von Kohlenwasserstoffen. Das ist rein physikalisch so zu begründen.

    Einwände gegen dies sind allenfalls noch wirtschaftlich zu begründen. Denn eine entsprechende mittel- bis langfristige Umstellung muss auch finanziert werden können.

    Das kann umso besser finanziert werden, wenn man nicht auf die falsche Technologie setzt.

    mupli

    Also einfach mal angenommen die Quatscharis lügen nicht wie gedruckt....

    Jetzt wollte ich herausfinden, wie denn der Wirkungsgrad sei, wenn man CO2 und Wasserstoff in Synfuel umwandelt.

    In meinen alten Schulbüchern fehlen diese Kapitel immer noch. Dank den neuen digitalen Abwegen wurde ich trotzdem noch fündig. Wäre vielleicht besser gewesen wenn nicht... bekam gleich Schnappatmung.

    Da stand dann nämlich, dass der Wirkungsgrad gerade mal etwas besser sei als 10%.... Ist ja grauenhaft so ein Energiegemetzel!

    Hmm?

    Also wenn das ungefähr stimmt, was die Quatscharis da behaupten, heisst das aber immer noch, dass eine kWh in Form von Synfuel gerade mal 10 cent Gestehungskosten zu werten ist.

    Jetzt enthält ein Liter Synfuel etwa 9 kWh. Und folglich müsste dann ein Liter für Dussli etwa auf 90 Cents pro Liter zu stehen kommen. (Gestehungskosten).

    mupli

    Mir wird es gerade schlecht...... Und wissen sie warum?

    Haben sie da mitgerechnet? Auch noch mit dem Wirt?

    Fortsetzung folgt....