Beiträge von DamienS

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    tomk


    temesta wird eigentlich in allen geweben des verdauungstraktes resorbiert, so lange genügend feuchtigkeit vorhanden ist, dass sich die schmelztablette auflösen kann.

    normalerweise sagt man den leuten, sie sollen sie unter die zunge geben, weil es dort am meisten feuchtigkeit im mund hat.


    sie können sie aber auch runterschlucken und via darmschleimhaut aufnehmen lassen.


    wenn sie sich im mund nicht richtig loest. ein schluck wasser dazu nehmen und warten bis sie gelöst ist.

    tomk


    mich würde noch interessieren, welcher arzt/ärztin ihnen heute noch bzw. vor einem jahr, temesta verschrieben hat und warum bzw. mit welcher absicht. depressionen kann es erst recht manifest machen und ist daher eigentlich nicht geeignet und gegen ängste und schlafstörungen hilft es nur kurzfristig.

    tomk


    in der schweiz erhalten sie auf sie zugeschnittene dosierungen eines medikamentes mit einer magistralrezeptur ihres arztes und das können sie dann in einer apotheke einlösen. es kann aber manchmal ein paar tage dauern, bis sie hergestellt ist.

    SonjaRuff


    so wie es aussieht hat ihr sohn noch keinen lebenssinn oder lebenszweck fuer sich selber gefunden oder wenn, dann eher einen tristen. zwingen kann man ihn nicht und wird wohl auch das gegenteil bewirken.

    dass sie als mutter nur das beste für ihn wollen ist selbstverständlich und auch, dass sie damit an ihre grenzen kommen wenn sie sehen müssen, das er nicht den weg einschlägt, welcher 'normal' ist.


    an ihrer stelle würde ich versuchen ihn auf dem weg zu unterstützen, den er fuer sich wählt. so lange es ein legaler weg ist. auch sozialamt ist legal. dabei würde ich ihm klar machen, dass sie ihn unterstützen, sofern er sich an legalen tätigkeiten orientiert und sie keine illegalen machenschaften dulden. dass sie ihn unterstützen seinen weg zu finden und mit ihm gespräche führen. dabei sollten sie aber keinesfalls druck ausüben oder ihm ihre sicht schmackhaft machen. er muss seinen weg selber finden. vielleicht muss er auch ein paar dinge ausprobieren. was hat er fuer wünsche? was macht ihm spass? wofür begeistert er sich? im gegenzug, was gefaellt ihm an seinem jetzigen leben? warum macht er es so? wie stellt er sich seine zukunft vor?


    kurz:

    da sein, ohne zu werten. unterstützen in seiner suche nach lösungen. grenzen setzen. vertrauen in die zukunft haben.

    Transmitter


    ein fehler, den viele leute immer und immer wieder machen ist, dass sie sich an berichte aus medien anlehnen anstatt ihre informationen aus den quellen zu ziehen. dann fühlen sich die leute übers ohr gehauen. aber wenn wir ehrlich sind, sind alle informationen auf der website des eda und des admin zu finden. man muss nur suchen. aber das braucht eben mehr zeit als die tagesschau, wo man die informationen aufbereitet bekommt wie sie beim spiel stille post verbreitet wird. jeder dichtet noch was dazu, laesst etwas weg, übertreibt ein wenig, lässt noch eigene wünsche mit einfliessen.


    guter journalismus macht quellenangaben.

    mupli , Transmitter


    danke fuer ihre insights!


    wenn ich mit leuten rede, denke ich oft die erwartungen sind sehr hoch. manchmal habe ich den eindruck, die leute verlieben sich auch gar nicht, sondern entscheiden mehr mit dem kopf mit wem sie zusammen sind. was ich nicht gänzlich falsch finde. auf jeden fall verwende ich oft den vergleich mit einem haustier. jemand der ein haustier hat, das kann ein hund oder eine katze oder was auch immer sein. ist bereit die marotten zu akzeptieren und tut in der regel alles wenn es dem tier nicht gut geht. die katze kommt wenn sie streicheleinheiten braucht und wenn sie nicht kommt, nimmt man es ihr nicht übel. denn sie ist wie sie ist. die tiere werden bedingungslos geliebt. bei den menschen sehe ich oft, leider, ganz anderes verhalten. da ich selber auch so aufgewachsen bin, wurde mir erst spaet klar, dass es auch anders sein kann.

    kommt noch dazu, dass in zeiten des onlinedatings das angebot an potentiellen partnern so gross geworden ist, dass sich viele gar nicht mehr entscheiden können oder wollen, wenn sie jemanden treffen, der eigentlich ganz gut passen würde. ich seh manchmal schon die überforderung der leute im supermarkt wenn sie vor dem milchregal stehen und sich nicht entscheiden können.

    beim onlinedating, ich hab da auch so meine erfahrungen, gehen viele mit der einstellung an die sache, wenn es beim ersten date nicht funkt, dann ist es nichts. dabei lernt man bei einem date ja nur mal grob die person einzuschätzen. und erzählen und sich von seiner positivsten seite zeigen kann ja jeder. also sind fuer mich solche 'dates' eigentlich von vorne herein zum scheitern verurteilt. und das höre ich dann auch. keiner passt zu mir, keine hat das was ich will. die wollen alle nur sex. usw...

    ich sage dann immer: vielleicht solltest du deine dates da kennenlernen wo es fuer dich im leben wichtig ist. wenn es der glaube ist, kann eine bibelgruppe ein guter ort sein. oder wer gerne kocht, im kochkurs. das ist aber vielen zu aufwändig. die wollen lieber speeddaten. und da den bestaussehendsten, intelligentesten, partner welcher einem auf händen trägt und alle wünsche von den lippen abliest finden. und dann gehen sie frustriert nach hause. wieder nix. dating ist nichts fuer mich. ich bin dazu verdammt alleine zu leben und blablabla...


    menschen!

    Lamindrya


    ich gehe davon aus, dass sie mit mädchen frauen im erwachsenenalter meinen.


    frauen kennenlernen können sie überall wo es frauen hat. sie müssen einfach die gelegenheiten nutzen. ob im supermarkt, beim bäcker, im fitnessstudio, in der bar, auf der arbeit.


    am besten einfach ins gespraech kommen und der rest wird sich dann ergeben.

    Transmitter


    Aus meiner Sicht ist die Kostensteigerung im Gesundheitswesen auf dem Konsumverhalten begründet. Und es ist die Grundlage dafür, dass dieses Verhalten auch entsprechend bewirtschaftet wird.


    angebot und nachfrage.


    die kostensteigerung ist v.a. auch dadurch begründet, dass die kosten fuer diagnostik und therapien hoch sind. ein mri muss amortisiert werden, ebenso ein labor. wie amortisiert man ein mri rasch? indem man nur jeden 'notwendigen' patienten bebildert oder gleich jeden?


    die fehler sind in der gesamten kette. der patient ist vielmehr effekt als ursache.

    problematischer ist die tatsache, dass viele patienten ihre eigenen untersuchungsmethoden verlangen. da ist dann aufklärungsarbeit gefordert. denn eigentlich wollen die leute nur beruhigt sein.

    mir fällt auf, dass sehr viele leute heute offensichtlich einen bindungswunsch haben, sich einen partner(in) wünschen und dabei trotzdem single sind/bleiben. und ich frage mich was die gründe dafür sind.


    - ist das angebot schlecht?

    - ist das angebot zu gross?

    - sind die wünsche unrealistisch?

    - ist der bindungswunsch gar nicht der eigene sondern vielleicht ein druck der gesellschaft?

    - ....?



    wo sehen sie die ursache?

    Sonnenschein80


    diesen punkt hatten wir im thread schon diskutiert. lesen sie bitte nach. der rat ist immernoch derselbe.



    Sonnenschein80


    sie kommen von den medikamenten weg!


    sie haben doch das buch 'genug geschluckt' von peter und mahinda ansari gelesen. das beschreibt im prinzip das wesentliche.


    an ihrer stelle würde ich wahrscheinlich das tavor zuerst reduzieren. das ist in ihrem regime eigentlich das problematischste medikament, weil es rasch abhängig macht und das nervensystem labil macht.


    ich behaupte auch, dass es vor allem dieses medikament ist, das einen grossteil ihrer angstsymptomatik aufrecht erhaelt.


    ich habe an mir selber einmal versuche mit benzodiazepinen durchgeführt um zu sehen was da alles so mit einem passiert. und ich musste feststellen, dass ich nach knapp 2 wochen 1mg lorazepam schon abhängig war. ich fing ja ohne symptome an und begann dann den versuch. meine stimmung und meine emotionen wurden labiler, morgens brauchte ich die dosis, weil ich sonst angst getrieben war. danach hatte ich bis etwa mittag ruhe und am nachmittag und abend war ich dermassen aufgedreht, dass ich nachts kaum schlafen konnte. ich wurde auch extrem dünnhäutig. nach 4 wochen beendete ich den versuch, wobei ich die dosis in 0.25mg schritten über ein paar tage reduzierte. ich bekam kopfschmerzen und übelkeit und war regelrecht aengstlich, den ganzen tag. aber ich wusste ja, dass ich vorher keine solche symptome hatte und es am lorazepam bzw. dem entzug liegen musste. nach 4 tagen ohne medi wurde es besser. und am 8. tag war ich wieder der alte.

    benzodiazepine haben eben durch ihre starke wirkung einen erheblichen effekt auf verschiedene funktionen unseres körpers. bei mir fiel der blutzucker dann auch ab, was mich extrem hibbelig machte. die geschlechtshormone sowie tag und nacht rhytmus gerieten auch durcheinander.

    von da an änderte ich auch meine empfehlungen zur einnahme von benzodiazepinen und zwar, dass diese 'nur' im notfall einzusetzen sind. unter überwachung und mit kürzester dauer. langfristig schaden sie definitiv mehr als dass sie nützen. aber da ich vorher nie die erfahrung gemacht habe wie es sich anfühlt und was mit einem passiert, dachte ich immer es kann doch nicht so arg sein. die selbsterfahrung hat mich dann eines besseren belehrt.


    darum die empfehlung an sie:

    eliminieren sie dies zuerst.

    Transmitter


    mit der entwicklung von lithium-ionen akkus ist das maximum der akku-technologie im herkömlichen sinne erreicht. neben lithium gibt es kein anderes alkalimetall mehr in einer tieferen periode. man kann hier durch geschickte geometrie versuchen so viel oberfläche wie möglich zu erzeugen, diese aber auf kosten der wärmeentwicklung. entsprechend haben die akkus schon praktisch das maximum an stromlinienform erreicht, das mit dieser technik möglich ist.

    mupli


    die berechnung ist einfach:


    auf dem ladegerät steht der output in volt und ampère. multipliziert man diese, ergibt das die leistung in Volt-Ampère, die auch als Watt (Leistung) bezeichnet wird.


    jetzt muss man noch wissen wie lange der ladevorgang dauert. danach multipliziert man Watt und Ladedauer und erhält somit die Wattstunden (Wh).


    der preis einer kilo-Watt-Stunde wird vom anbieter festgelegt. bei mir sind das glaube ich 20 rappen.



    beispiel meines handys mit ladegerät:

    output: 5V, 1A = 5VA bzw. 5Watt

    ladedauer von 0 auf 100: ca. 1.5h

    -> 7.5Wh fuer einen ladevorgang

    preis pro kWh: 0.20 CHF


    preis pro ladung: 7.5Wh : 1000Wh * 20Rp. = 0.15Rp.


    kosten pro jahr bei 1 ladung pro tag: 0.15Rp x 365d = 54.75Rp (ca. 0.5 CHF)