Beiträge von DamienS

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    D.B.Hartmann


    kurze zusammenfassung, bitte um korrektur wenn ich falsch liege.


    sie haben einen jahresverbrauch von ca. 12'000kWh.

    das ergibt einen durchschnitt von ca. 33kWh pro tag und das durch 24h gerechnet ca. 1.4kW pro stunde.


    das entspricht etwa der leistung einer modernen waschmaschine. ein kochherd hat etwa eine leistung von 3kW pro stunde. eine kleine elektroheizung ca. 1-2kW pro stunde.


    können sie am stromzähler sehen ob die leistung konstant bezogen wird oder wann die spitzen sind?

    D.B.Hartmann


    das mit dem sicherungen rausdrehen wäre auch mein vorschlag gewesen. dann muss 'ihr' zähler stehen bleiben und sie werden allenfalls sehen wo noch das 'licht ausgeht' was nicht zu ihrem haus gehört. kann aber sein, dass wenn tatsächlich noch andere verbraucher über ihren verteiler angeschlossen sind, niemand den 'stromausfall' bemerkt weil die leute nicht zuhause sind oder es sich um verbraucher handelt die sich nicht in 'sichtnähe' befinden.

    heisst also: nur weil sich keiner beschwert wenn sie ihre sicherungen rausdrehen, heisst das nicht dass keine anderen verbraucher über ihren verteiler gehen.


    ein versuch ist es dennoch wert und vielleicht müssen sie es auch zu unterschiedlichen tageszeiten machen um zu sehen ob noch an anderen stellen 'das licht ausgeht'.

    vielleicht wenn sie sehen können, dass ihr vermieter gerade zuhause ist oder licht in der scheune oder dem stall brennt.

    carlover67


    es ist schön zu lesen, dass sie sich aus der damals toxischen situation befreien konnten indem sie sich einen neuen job, gar eine berufung, annahmen und sich persönlich neu definieren konnten, so dass es ihnen besser geht.

    das tragische aus dem leben scheiden ihres damaligen besten freundes hinterliess offenbar fragezeichen und eine grosse seelische wunde, was ich aus eigener erfahrung sehr gut nachvollziehen kann.

    dass sie zeiten haben in denen sie an diese zeit zurückdenken und die damaligen gefühle hochkommen spricht fuer mich dafür, dass sie diese erlebnisse noch nicht ganz verarbeitet haben. problematisch ist dies dann, wenn sie ihre lebensqualität bzw. ihre funktionalität beeinflussen. da sie nicht geschrieben haben wie stark diese gefühle sind und was fuer einen einfluss diese auf sie haben, kann ich nur generell antworten.

    können sie durch ihre gefühle erkennen, was ihr bedürfnis ist? also zum beispiel kann es sein, dass sie die offene antwort ob ihr bester freund sich suizidiert hat oder ob es ein unfall war noch belastet!? vielleicht vermissen sie auch seine präsenz, weil er in ihrem leben eine besondere bedeutung hatte der sie sich nicht ganz bewusst sind.

    dasselbe gilt fuer die damalige schwierige arbeitssituation. evtl. haben sie auch da noch unbewusste dinge, die sie sich noch nicht bewusst gemacht haben.

    sie können versuchen diese gefühle zu verstehen, denn sie haben in bezug zu ihnen eine funktion. in dem moment wo sie deren funktion/nachricht verstehen, werden sie die wunde heilen können.


    ich hoffe meine antwort war etwas hilfreich.

    lustig ist ja, dass dieses panel IPCC heisst und nicht ICCP wie im titel des threads steht. im originaltext von martin rott wird sogar von IPPC gesprochen.



    diese gruppe bewertet den einfluss des klimawandels auf verschiedene systeme.


    der bericht ist über 3000 seiten lang.




    zur ursprünglichen fragestellung nach dem einfluss des bevölkerungswachstums und des wirtschaftswachstums muss man die frage aufwerfen, ob es im zielsystem darum geht eine lösung zu finden wie wir mit den bevölkerungszahlen und dem wirtschaftswachstum den klimawandel stoppen können!?


    ansonsten wäre es ja simpel:

    - zurück in die höhlen und gut ist.

    C-O-R-A , oytenkratos


    wissen was nach dem 'tod' ist, tun wir ja bis heute nicht.

    die vorstellung von einem leben nach dem tod ist fuer viele leute auch ein trost. das bedürfnis haben nicht die religionen geschaffen. die vermarktung dazu jedoch schon.

    die konsequenz des irdischen lebens ins jenseits zu verschieben hatte wohl eher moralische gründe als ein geschäftsgedanke. je grösser gemeinschaften wurden, umso schwieriger wurde es die mitglieder friedlich zu halten. später kamen dann gesetze und ersetzten diese 'moral'.

    das ziel von beidem ist und war es 'frieden' zu schaffen und 'unfrieden' zu ahnden. ob in diesem leben oder in dem was kommt. beides soll abschrecken oder zum nachdenken anregen, bevor man etwas 'unsittliches' oder heute 'illegales' tut.

    gelingt eigentlich auch recht gut, die schafe in der herde zu halten... siehe corona pandemie.

    Tilia


    vielen dank fuer die weiteren infos und die aktualitäten. ich ging davon aus, dass die erbschaftssteuer etc. eidgenössisch und nicht kantonal geregelt sind. weshalb ich den zürilink als 'allgemeingültig' sah. trotzdem bei solchen dingen ist eine anfrage bei der konkreten behörde die, hoffentlich, zuverlässigste auskunft. neben einem steuerrechtsexperten natuerlich.


    ich bin gespannt was die dame auf ihrer steuerverwaltung herausfindet. ;)


    herzliche grüsse

    Tilia


    siehe: https://www.zh.ch/de/steuern-f…und-schenkungssteuer.html



    Zitat:

    [Mehrere Kantone: Die Steuer auf Schenkungen des beweglichen Vermögens wird durch den Kanton erhoben, in dem die Schenkerin oder der Schenker zum Zeitpunkt der Schenkung seinen Wohnsitz hatte. Werden Grundstücke verschenkt, ist der Kanton zuständig, in dem diese gelegen sind.


    Schenkende Person übernimmt Steuer: Übernimmt die Schenkerin oder der Schenker die Bezahlung der Schenkungssteuer, so ist für die Steuerveranlagung der Gesamtwert der Zuwendungen (Schenkung inkl. der übernommenen Steuer) massgebend.]



    idealerweise fragen sie die steuerbehörde ihrer gemeinde an, die können ihnen genau erklären was wie wo.



    herzliche grüsse

    Rodizia


    achtung! die erdung und der nulleiter sind zwei unterschiedliche sachen. erde: gelb/grün, nulleiter: blau.


    die erdung ist zum personenschutz (falls strom über eine person zur erde (gehäuse) läuft.

    der nulleiter ist der 'rückleiter' damit der stromkreis geschlossen werden kann.

    D.B.Hartmann


    bei der variante durchlauferhitzer gibt es 2 möglichkeiten. eine dezentrale oder zentrale lösung.

    bei der dezentralen lösung installiert man an mehreren wasserverbrauchern, dusche, spüle, lavabo jeweils ein gerät dass nur diese wasserschenke bei bedarf beheizt. dabei müssen sie an jeder stelle einen stromanschluss haben und den durchlauferhitzer in die jeweilige wasserleitung einbinden. als mieter kommt das eher nicht in frage aufgrund der hohen installationskosten und dem allfälligen rückbau bei rückgabe der mietsache.

    bei der zentralen lösung benötigen sie einen durchlauferhitzer anstelle des jetzigen boilers, der über eine zentrale heisswasserleitung alle wasserschenken im haus mit warmen wasser bedient. von der dimensionierung müsste dieses geraet wohl die anforderung erfüllen (in einem 4 personen haushalt), dass mehrere verbraucher gleichzeitig warmwasser beziehen können, ohne grossen wärmeverlust. wie viel leistung effektiv so ein geraet haben muss, weiss ich nicht, da es auch abhängig davon ist wie lange und gut isoliert die leitungen sind, welche temperatur angestrebt wird und wieviel wasser pro zeit verbraucht wird. das müsste ihnen ein sanitär aber beantworten können.


    am einfachsten wäre sicher das ersetzen des boilers mit äquivalenten spezifikationen (fassmenge, heizleistung, druck).


    aber auch das würde ich nicht auf eigene kosten machen sondern vom vermieter einfordern. bedingt natürlich dass ein defekt mit mieteinschränkung vorliegt.



    ps: das einzige was mir auf dem bild auffällt ist, dass kein angeschlossener neutralleiter sichtbar ist. bin mir aber nicht sicher ob dies bei einem 3 phasenanschluss zwingend ist!?

    D.B.Hartmann


    ich würde systematisch so vorgehen, dass sie zuerst identifizieren wo der hohe stromverbrauch her kommt, bevor sie irgendwelche geräte tauschen.


    die aussage, dass ein durchlauferhitzer wirklich weniger energie frisst als ein boiler sollten sie genau prüfen, bevor sie sich einen anschaffen.


    in einem früheren mietshaus in dem ich gewohnt habe, musste der tumber ersetzt werden. der eigentümer entschied sich fuer ein modernes, stromsparendes gerät. beim alten tumbler wurde die waesche in 45 minuten voll getrocknet und beim neuen, welches 'energiesparend' war, in 90 minuten.

    ja das neue gerät benötigt nur noch die halbe leistung. aber dafür lief es dann doppelt so lange. und darauf hatte der eigentümer nicht geachtet. er sagte nur 'herrlich wie energiesparend diese neuen geräte sind'. und tatsächlich war er einem werbeversprechen auf den leim gegangen.

    auf den waschabrechnungen sah man dann auch keinen wirklichen unterschied. und ehrlich gesagt nervte mich die 90 minuten trocknung.


    mit anderen worten, ein durchlauferhitzer muss das wasser auch auf eine bestimmte temperatur erhitzen. die dafür notwendige energie wird durch die den energiegehalt welchen man benötigt um wasser aufzuheizen definiert. der vorteil ist dass das gerät kleiner ist. und nur heizt wenn sie gerade wasser verbrauchen. aber da ein boiler gut isoliert ist dürften die effektiven unterschiede nicht allzu gross sein. ich habe aber keine zahlen verglichen und plausibilisiere nur.



    bei ihrem hohen stromverbrauch würde ich vielleicht auch den anbieter mit ins boot holen. die bieten in der regel auch beratungen und überprüfungen an und sind experten in dem gebiet. sollte sich heraus stellen, dass mit dem zähler bzw. den angeschlossenen verbrauchern etwas nicht stimmt, dann müssen sie eh mit dem eigentümer sprechen und evtl. rückzahlungen einfordern.

    D.B.Hartmann


    was ist denn alles an ihrem haus angeschlossen?


    vielleicht wird irgendwo noch eine leitung abgezweigt. zu einem stall oder so?



    ihr verbrauch dünkt mich auch etwas hoch. aber wenn sie es genau wissen möchten, müssen sie einen zähler anschliessen. idealerweise bei jedem gerät. also nicht alle zur gleichen zeit aber nacheinander damit alle geräte auf deren bedarf prüfen.

    vielleicht ist es ein einzelnes gerät dass sie häufig verwenden?


    strommesser kosten ca. 50 franken und helfen ihnen stromfresser zu identifizieren.

    D.B.Hartmann


    ihrer problembeschreibung fehlt leider etwas 'fleisch am knochen'. ich will damit sagen dass es ziemlich schwierig ist anhand dessen zu mutmassen was denn an ihrem boiler nicht richtig funktioniert.


    was fuer eine steuerung ist denn an dem teil dran?


    der boiler macht ja im prinzip nichts anderes als das wasser auf eine bestimmte temperatur (set) aufzuheizen und heizt dann nach, wenn der untere grenzwert unterschritten wird, so lange bis die set temperatur erreicht ist. den tag und nacht modus unterscheidet ziemlich sicher nur die settings um strom zu sparen, da es keinen sinn macht in der nacht auf die set temperatur zu heizen, wenn der verbrauch nicht gegeben ist. entsprechend wird nachts der untere grenzwert und allenfalls der set wert tiefer liegen. villeicht sogar wird gar nicht gewärmt. kann man sicher einstellen.

    also haben wir folgende einstellpunkte:

    - set temperatur

    - unterer grenzwert

    - tag und nacht einstellung, vermutlich mit uhrzeit (der boiler muss ja wissen wann es tag und wann nacht ist) und damit verbunden eine nacht set temperatur und einen nacht unteren grenzwert.


    zusätzlich wird der boiler einen überlastschutz haben. denn wenn die heizschlangen zu stark verkalkt sind oder der boiler ohne wasser versucht wird zu heizen, dann werden die heizschlangen wärmer als sie durch die vorgesehene wärmeabgabe an das wasser sollen und entsprechend erhöht sich der widerstand und die strommenge nimmt zu bis schliesslich irgendwas durchbrennt. dafür waere der schütz.


    ein intelligenter boiler wird auch den input und den output verrechnen. das heisst, dass wenn sie am duschen sind und wasser verbrauchen sinkt die temperatur im boiler ab weil kaltes frischwasser zugeführt wird. dieses muss jetzt aufgeheizt werden. das heisst dass der boiler unter umständen noch über verschiedene heizstufen verfügt um rascher aufheizen zu können im bedarfsfall. die benötigte heizstufe errechnet sich aus der zeit welche es dauert eine bestimmte menge auf die solltemperatur aufzuheizen und der temperaturdifferenz. das heisst dass der boiler die temperatur des wassers messen muss und auch die zeit.

    wenn die heizschlangen stark verkalkt sind fuehrt dies ebenfalls zu einer hohen heizstufe, weil der kalk die wärmeübertragung verschlechtert und es somit länger geht die wassermasse aufzuwärmen. ebenso steigt damit der strombedarf an.


    da bei ihnen thermostatwechsel und schütztausch nichts gebracht haben, bleiben noch die steuerung (hier kann ein elektronischer baustein defekt sein oder sie verliert die einstellungen (defekter speicher), der temperatursensor (sensoren können sich je nach bautyp auch abnutzen), die heizschlangen (verkalkung oder defekte wie z.b. durch korrosion, wackelkontakte) oder eine kombination dieser punkte.



    wenn die ursache unklar ist, versucht man oft bei den einfachsten dingen anzufangen und wechselt dann nach und nach die teile vom billigsten zum teuersten.



    dass vermieter manchmal zimperlich sind mit reparaturen ist bekannt. da hilft ihnen in der regel nur das gespräch und wenn das nichts fruchtet ein schriftlicher antrag mit androhung der hinterlegung des mietzinses auf einem sperrkonto.

    das e-mobilität nicht 'die' lösung sein kann, dürfte jedem mit gesundem menschenverstand klar sein.


    ebenso wenig werden brennstoffzellen 'die' lösung sein.


    der ausbau eines ladenetzes fuer elektrofahrzeuge ist kostenintensiv und die ladedauer der fahrzeuge wird zwar kürzer aber wenn man dies auf das komfortable niveau einer treibstoffbefüllung reduzieren will müssen entweder die reichweiten grösser werden oder das betanken/laden schneller gehen. dass sich das etabliert, in den naechsten 10 jahren ist eher unwahrscheinlich. dito bei den brennstoffzellen.


    eine lösung die auf der hand liegt ist 'biofuel'. sie sind klimaneutral weil anbau und verbrauch in einem kreislauf sind. und bestehende verbrennungsmotoren verwendet werden können. und das betankungsnetz ist bereits vorhanden.


    culprit: es braucht mehr biofuel hersteller, dazu mehr anbauflächen oder eine technik wo das biofuel sogar direkt erzeugt werden kann, ohne dass man zuckerrohr anbauen muss.


    fazit:

    ein mix aus verschiedenen technologien macht sinn. nur auf eine technologie zu setzen waere fahrlässig. die 'technische evolution' kommt von alleine.

    ForumBeobachter


    wie sie sicher mitbekommen haben, erstellen fast taeglich neue benutzer hier im forum inhalte die nichts mit dem zweck des forums zu tun haben. bei einigen regelmässigen beitragenden im forum erregt dies die gemüter. ausserdem schafft es verwirrung in der übersicht und es wurden bei der löschung solcher beiträge auch versehentlich beiträge von benutzern sowie ganze benutzerkonten mitgesperrt. was ich persönlich sehr schade finde.


    ich appelliere an ForumBeobachter diesem unbequemen problem eine priorität beizumessen und die ressourcen zur verfügung zu stellen um eine effektive lösung zu implementieren.



    vielen dank fuer die berücksichtigung!