Beiträge von DamienS

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    User 8068

    @Tilia


    ich habe soeben den obigen bericht von ihnen gelesen und kann ihnen aus eigener erfahrung sagen, dass starke schmerzen und wirbelsäulenmanipulationen bei mir schon mehrmals zu aehnlicher symptomatik geführt hat. ich habe das glaube ich sogar schonmal in ihrem thread erwaehnt gehabt mit der bandscheiben op und dem lagerungsschwindel.


    letzte woche hatte ich aus heiterem himmel eine entzündung eines verhaerteten muskelstranges im rücken und bin nicht nur fast ohnmaechtig geworden vor schmerz sondern habe regelrecht angstsymptome gehabt. ich habe dann mit massage, schmerzmittel und entzündungshemmer rasch eine besserung erzielen koennen und so sind auch alle damit verbundenen symptome weggegangen.


    ich kann ihnen sehr gut nachfühlen.


    habe aber leider auch kein patentrezept und auch bei mir selber noch nicht herausgefunden, warum sich die verhaertung immer wieder mal entzündet.


    haben sie mal botox mit ihrer aerztin in betracht gezogen?

    warum wird die schuld immer bei den 'impfverweigerern' gesucht.


    wenn man sich impfen lassen kann, dann haben die ja nichts zu befürchten welche geimpft sind und leute die sich nicht impfen lassen können, haben die möglichkeit sich so gut wie möglich zu schützen mit maske, hygiene, social distancing etc.. das ist doch die eigenverantwortung. warum also immer bestimmte gruppen diffamieren?


    man muss auch verstehen, warum sich viele leute nicht impfen lassen. sie sind schlicht und einfach verunsichert. was sehr gut nachvollziehbar ist.


    fakt ist und bleibt. es wird immer einen rest ungeimpfter geben. damit muss man leben.

    Transmitter


    ps: was mich immer wieder erstaunt, bei dieser 'hochansteckenden' krankheit sind die faelle, wo in familien eine person erkrankt aber niemand anderes angesteckt wird.


    da mir zig solcher faelle bekannt sind, frage ich mich ob die vom bag erfassten zahlen hilfreich sind in der entscheidungsfindung fuer die massnahmen. mit anderen worten, ich stelle die indikatoren in frage.

    Transmitter


    die impfung hilft sicher die verbreitung in gewissem masse zu verhindern. eine totale isolation verlangsamt nur den prozess und schiebt das problem in die zukunft. von daher ist restriktion fuer die kapazitaet des gesundheitssystems schon notwendig. aber wenn wir jetzt schon seit bald 2 jahren mit dem kapazitaetsproblem zu kämpfen haben. warum bauen wir diese nicht aus. ich denke da nicht klassisch an den ausbau von ips-betten sondern an kreative lösungen wie pflege zuhause etc. es gibt möglichkeiten die betten im spital zu schonen und nicht voreilig covid patienten aufzunehmen (passiert leider weil das KH auch geld verdienen will).


    die masken bieten auch immernoch einen recht guten schutz, auch wenn dies mittlerweile oft diskreditiert wird. es kommt auf das setting an.


    will damit sagen, es gibt noch mehr möglichkeiten als impfung oder isolation.

    Transmitter


    das mit dem gesunden und weniger gesundem egoismus kann ich so nachvollziehen. habe aber noch eine ergaenzung...


    wenn ein ungesunder egoist jemanden ansteckt, dann ja wohl nur einen weiteren ungesunden egoisten, weil die gesunden egoisten ja geimpft sind (ausnahme die, welche aus medizinischen gründen nicht können und vorausgesetzt die impfung bietet einen guten schutz). heisst also das jeder, ob gesunder oder ungesunder egoist, sich prinzipiell mal fuer sich entscheiden muss und auch die risiken mit dem damit verbundenen entscheid fuer sich abwaegen muss.


    jetzt ist das problem aber der impfschutz, welcher suggeriert, dass man wenn man geimpft ist kein problem mehr darstellt. und genau da sehe ich die gefahr, dass man sich auf eine falsche sicherheit verlaesst. am ende werden aber die ungeimpften verantwortlich gemacht und das ist weder fair noch entspricht es eben der realitaet.

    Transmitter


    ich finde man darf auch diejenigen nicht als egoisten bezeichnen, welche sich aus freier überzeugung nicht impfen lassen wollen. es ist jedermanns/fraus recht.


    es gibt fuer jedes problem mehr als eine lösung. die druckmacherei auf die impfung finde ich falsch und bevormundend. ausserdem sind die jetzigen impfungen nicht so gut wie propagiert und der immunisierungsgrad bei durchgemachter infektion scheint mindestens so gut zu sein wie nach der impfung. kommt wieder die frage auf, was will man mit der impfung eigentlich genau erreichen?; individuelle immunisierung? teilweise; verhindern von ansteckungen? teilweise; schutz der ips-kapazitaeten? ja.


    ist impfen nun die einzige wirksame methode? nein.


    wie gut der impfschutz ist, wird sich ab dem 13.09. zeigen. wo im prinzip die verumgruppe von der kontrollgruppe getrennt wird. wenn dann die infektionen ansteigen, wieviel ist das zertifikat dann wert?


    ich bin sehr gespannt auf die entwicklung.

    maiglocke


    um ihnen eine angessene antwort zu ermöglichen waere relevant welche leistungen ihr bisheriger vertrag umfasst und zu welchen kosten.


    wenn sie das wissen, koennen sie ziemlich sicher mit comparis.ch einen entsprechenden vergleich anstellen oder alternativ neue versicherer fuer die ausstellung von offerten anfragen. nur so kommen sie an konkrete, haltbare informationen. alles andere ist spekulation und hilft entsprechend nicht verlässlich weiter.


    alternativ können sie sich auch von einem versicherungsberater aufklären lassen zu den möglichkeiten. wichtig erscheint mir die überlegung nach den leistungen, die sie versichern wollen.


    ich hoffe meine ausführungen waren etwas hilfreich fuer sie.

    @karhu


    was mir noch einfällt...


    wenn sie von einem mehrseitigen dokument im word eine einzelne seite oder seiten ausdrucken, die nicht die erste und die letzte des dokumentes sind. druckt der drucker dann die rahmenlinien auch nach demselben schema (1. ohne, 2. mit, ..., letzte ohne)?


    ich weiss allerdings noch nicht genau was man mit dieser information anfangen kann, würde aber mal sagen, es hat dann definitiv nichts mit dem dokument an sich zu tun.


    noch etwas...


    wenn sie dasselbe dokument z.b. als pdf drucken. was passiert dann? ist es dann ohne linien?

    User 8068

    @Tilia


    es gibt auswertungen die einen zahlenwert ausgeben und solche mit einer attribution positiv/negativ.


    in der regel werden verschiedene proteine von antigenen nachgewiesen und die summe der angegeben proteine ergibt dann eine ergebniszuordnung des tests. die antigene sind sozusagen untertests oder aufgaben wie in einer prüfung und das gesamtresultat dann die note oder eben einfach bestanden oder nicht bestanden.


    in den meisten faellen genügt das auch. wenn eine infektion aber grenzwertcharakter hat, wie die ihrige (nach meinem stand des wissens und irrtums), waeren einzelne werte hilfreicher um zu differenzieren. denn mit der gabe von antibiosen (flächenbombardement) tötet man nicht nur 'schaedlinge' ab sondern auch 'gute'. das nutzen-risiko verhaeltnis sollte schon gut abgewogen sein, gerade wenn es nicht eindeutig ist.

    @Tilia


    also mit den antikörpern ist es so, dass diese in der regel zwar lebenslang nachgewiesen werden können, aber wenn sie in geringer menge vorhanden sind, kann man davon ausgehen, dass keine latente infektion mehr vorliegt. antikörper werden ja als antwort auf den erreger gebildet und dann damit ausgeschieden, so bleibt am schluss einfach noch ein rest vorhanden bzw. wird gebildet um eine erneute infektion zu bekämpfen. aber dies eben in so geringer menge, dass man daraus schliessen kann, dass eben keine grossen mengen an erregern mehr vorhanden sind, bzw. verschwindend klein - vernachlässigbar.


    wenn ich das richtig sehe, haben sie im juli 2020 eine akute infektion gehabt, wobei verschiedene antigene für borrelien (burgdorferi, afzelii und garini) positiv angegeben haben.


    genau so wurde das da ja auch im kommentar beurteilt.


    am 14. august war das immunglobulin G und M screening grenzwertig aber die immunoblots positiv und grenzwertig (wobei hier die daten fehlen).


    ohne die daten des immunoblots befürchte ich ist es schwierig zu sagen wie "schwer" die infektion noch ist. positiv kann ja alles heissen was den grenzwert übersteigt.


    AB therapie würde ich erst machen, wenn a) symptome vorhanden sind und/oder b) die werte stark erhöht oder c) zusatzdiagnostik gemacht wird.


    fazit:


    es ist gut möglich, dass sie noch eine infektion haben, anhand der angaben des testes sieht man nicht wie stark. der rat nochmals einen test zu machen ist sicher nicht schlecht. ich würde aber darum bitten einen zu machen bzw. ein labor das einen test verwendet, welcher messwerte ausgibt und nicht bloss einem nachweis in ja/nein.


    alternativ: die sache von einem spezialisten (infektiologen) anschauen oder beurteilen lassen (zweitmeinung).


    ich hoffe meine ausführungen waren etwas hilfreich.

    karhu


    haben sie den druckkopf einmal gereinigt?


    kommt das papier irgendwo an? allenfalls wurde mal etwas verklemmt?


    ich tippe eher auf hardware als auf software... allenfalls druckkopf defekt?


    befindet sich die rahmenlinie dann vor und nach druckbeginn, also bis zum blattrand oder erst ab druckbeginn und bis ende druck einer seite?


    ist die rahmenlinie schwarz, cyan, magenta oder yellow?


    tritt die rahmenlinie auch auf, wenn sie im word 'in graustufen drucken' waehlen?

    vernachlässigen und evtl. eine liquordiagnostik sinnvoll.

    User 8068

    @Tilia


    der antikörpernachweis sollte mit vorsicht genossen werden, teilweise gehen die 'niemehr' zurück. und gelten auch nicht allein als diagnosesicherung einer borreliose.


    um eine borreliose nachzuweisen müsste man die dna der borrelien nachweisen mittels sogenannten 'zecken-pcr'. je nach status muss man zuerst die borrelien extrahieren und züchten. das ist sehr aufwaendig und wird nur selten gemacht.


    borrelien diagnosen werden also eigentlich auf dem fundament der symptomatik und der antikörper gestellt. wobei man vorsichtig sein muss weil antikörper keinen erregernachweis sind und z.b. auch von syphillis erregern stammen können.


    eine erneute gabe von antibiotika nur aufgrund von antikörperanstieg ohne symptome oder parameter würde ich nur im zusammenhang mit einem direkten erregernachweis machen. um auch andere erreger auszuschliessen. dies dann auch wegen der wahl des antibiotikums.


    als komplikationsrisiko sind die spaetfolgen einer latenten infektion wie neuroborreliose nicht zu ..

    @Tilia


    bei einer akuten infektion sollte generell keine impfung gemacht werden. in wie fern ihre borreliose noch aktiv ist, kann ich aus der ferne natuerlich nicht beurteilen.


    in ihrem falle empfehle ich ihnen mit ihrem arzt darüber zu reden, er kennt sie und ihren gesundheitsstatus und allenfalls gibt es noch andere gründe die impfung nicht jetzt zu machen. ein klärungsgespraech sehe ich in ihrem fall als sinnvollen weg und gehört auch in die pflichten des sorgfaeltigen mediziners.


    gerade gestern habe ich jemandem mit einem gut kontrollierten diabetes, der sich deswegen sorgen macht wegen der impfung, gesagt: sie dürfen sich auch nach vorgaengiger aufklaerung und abklaerung jederzeit, und bis die nadel gestochen bzw. bevor die injektion erfolgt ist, noch umentscheiden.


    vorsicht ist besser als nachsicht und die aufklaerung tendiert in zeiten des druckes in den hintergrund zu rutschen. so vernahm ich kürzlich, dass eine impfapotheke mit busse gedroht hat wenn man nicht zum vereinbarten impftermin erscheint bzw. den gemachten termin wieder absagen will.

    @Capoferri


    vielleicht hilft ihnen hier der artikel vom beobachter oder kassensturz weiter.


    https://www.beobachter.ch/kons…nung-mit-unbestellten-sms


    https://www.srf.ch/sendungen/k…n-sie-sms-mehrwertdienste


    verlangen sie bei ihrem anbieter die sperrung der nummer und nlockieren sie die nummer in ihren kontakten.


    der firma können sie ein einschreiben zustellen wo sie darauf eingehen, dass sie den dienst weder bestellt haben noch weiter erhalten wollen und verlangen, dass sie ihre nummer löschen.


    zusaetzlich können sie eine sms an den absender schicken mit der nachricht stopp.


    ausserdem meine ich, dass die kündigungsbedingungen irgendwo aufgeführt sein müssen.


    eine frage die bleibt ist, wie die zu ihrer nummer gekommen sind und auch das müssen die ihnen aufgrund des datenschutzgesetzes nennen können. das würde ich im einschreiben verlangen. viele firmen kaufen solche daten ein und treiben dann damit ihr unwesen.

    musci93


    vielen dank fuer ihre ausführungen und ihre offenheit.


    wie Transmitter geschrieben hat, sehe ich ein teil der problematik in der ablösung von der mutter. was aber nicht heisst, das wenn sie ausziehen, dass dann die problematik gelöst ist. die ablösung ist innerer natur.


    so z.b. ist es nicht ihre 'schuld' wenn die mutter das pferd verkauft. genau da sehe ich die problematik. sie fühlen sich fuer dinge verantwortlich, die nicht in ihrem verantwortungs- und einflussbereich sind und entsprechend leben sie nicht das leben, das sie wollen. aber vermutlich wissen sie selber gar nicht so genau was sie, als erwachsene person, genau wollen.


    dass sie sich nicht richtig von ihrem vater verabschieden konnten hat vermutlich den trauerprozess nicht komplett ablaufen lassen. das wuerde ich ihnen empfehlen anzuschauen. und die andere zentrale frage: was wollen sie?


    ohne die stimme der mutter im unbewussten zu hören.

    musci93


    ein hinweis noch.


    wenn ihr therapeut ihnen sagt was sie zu tun haben, naemlich ausziehen. dann waere ich vorsichtig. seine aufgabe ist es sie in der lösung ihrer probleme zu unterstützen und nicht ihnen lösungen einzureden.


    in der therapie geht es darum zu lernen ein selbstbestimmtes leben fuehren zu lernen. das können sie nur, wenn sie a) wissen was sie wollen und b) sich dafuer einsetzen dass sie das auch erreichen. ungeachtet davon was andere denken moegen oder ihnen gar vorschreiben wollen.

    musci93


    also ausziehen ist ja nur eine moeglichkeit des umgangs. sie koennen sich auch anderst abgrenzen. im prinzip ist die frage zentral, warum sie essen wenn sie nicht essen wollen nur um den fragen aus dem wege zu gehen.


    mal abgesehen davon das wir ohne nahrung nicht überleben ist doch die dynamik die folgende, dass sie auf einen von ihnen gedachten äusseren druck des 'essen müssens' mit etwas reagieren was sie eigentlich gar nicht wollen.


    wenn sie etwas nicht tun wollen, kann sie niemand zwingen und wer ihren entscheid nicht respektiert, der kann dahin wo der pfeffer waechst.


    verstehen sie was ich meine? dass sie ihr verhalten davon abhaengig machen, wovon sie denken, dass es von ihnen verlangt wird. damit tun sie sich langfristig keinen gefallen.

    musci93


    menschen die laenger auf nahrung verzichten oder nur spaerlich essen verlieren mit der zeit das hungergefühl, da es fuer den körper keinen grund gibt nach mehr nahrung. wenn sie eine weile wieder richtig essen kommt das gefuehl wieder.


    natürlich gibt es noch andere möglichkeiten aber aufgrund ihrer schilderungen wuerde ich das erstmal so annehmen. heisst aber nicht, dass sie das nicht mit einer fachperson anschauen sollten.


    ich sehe auch noch die komponente des, ich nenne es mal sanft ekels, weshalb ihnen das essen buchstaeblich verleidet. da sehe ich persoenlich noch einen zusammenhang mit dem tod ihres vaters. sie haben aufgehört als er im sterben lag. warum?


    ich denke, wenn sie dies mit ihrem psychologen bearbeiten, werden sie wieder lust auf essen bekommen. es ist schwierig zu essen, wenn man sich nicht gut fuehlt.


    es kann aber auch sein, und ich denke es ist eine kombination verschiedener faktoren, dass sich die sache mit dem essen etwas verselbstaendigt hat.


    wie sehen sie das?


    was besprechen sie mit ihrem psychologen?


    was denkd er von der thematik?