Beiträge von oytenkratos

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Transmitter

    Für die LUPO-Aufgaben wären geeignete Drohnen ausreichend.

    So wie diese von den Pilatus-Flugzeugwerken hergestellt werden und von "america first" über Afrika für Überwachungsaufgaben genutzt werden.


    Von diesen Drohnen könnten ständig 4 bis 5 die Grenzen der Schweiz abfliegen und sind schon in der Luft, falls ein verdächtiger Anflug erfolgt, weit vor den Grenzen der Schweiz. Falls man wirklich ein Passagierflugzeug abschiessen möchte reicht ein leiner Umbau für 2-4 leichte Luft/Luft-Raketen.
    Diese Drohen könnten auch mit neuen Analysegeräten ausgerüstet werden, um die Bodenqualität, Umweltverschmutzung oder der Grundwassespiegel zu kontrollieren oder sogar den Verkehr.


    Die einzige reale Gefahr sehe ich darin, dass sich die Schweiz vor allem vor russ. Mittelstreckenraketen schützen kann. Dazu taugt auch die F35 nicht.

    Die üblichen BODLUV sind auch nur subobtimal, wenn die im Tiefland auf dem Boden stehen, wegen der Erdkrümmung.

    Am besten man erkennt schon den Start einer solchen Rakete.
    Eine Drohne mit Radar auf z.B. 8000 m Höhe als Input ist viel geeigneter.


    " Durch den Entscheid der Schweiz für Patriot als BODLUV GR-Abwehrsystem (GR=grössere Reichweite) wird das Land zum 18. Patriot-Partner weltweit und zur achten europäischen Nation, die für ihre bodengestützte Flugabwehr auf das bewährte System setzt. Die Patriot-Offerte für die Schweiz wurde von Raytheon Technologies in Zusammenarbeit mit den in der Schweiz ansässigen Unternehmen Rheinmetall Air Defence AG und Mercury Systems, Inc. eingereicht. Die Unternehmen schlugen Projekte für die Schweizer Industrie vor, die nicht nur alle Sprachregionen abdecken, sondern die direkten Kompensationsziele des Bundesrats übertreffen."
    JA, das wurde relativ unbemerkt auch schon entschieden.


    Allerdings sollte man derzeit kein bisheriges Bordluv-System kaufen.

    Es sind inzwischen superstarke Laserkanonen technisch möglich.

    Geht der 1. Schuss daneben bleibt genug Zeit nochmals zu schiessen.

    Möglich machen das neue Kondensatoren mit viel höherer Speicherkapazitäten.

    Israel entwickelt die gerade. Wie weit die USA, Russland und die VR China da schon ist ?


    Die superstarken Laserkanonen haben einen grossen Nachteil, gegenüber Patriotraketen, man kann keine konventionellen Sprengköpfe oder MiniNuke-Spregköpfe ins Ziel bringen.

    Also mehr Gerede und die eigenen Interessen als Sieger durchsetzen ohne den Verlierern zuhören und auch deren Interessen respektieren (berücksichtigen) macht also eine bessere Demokratie :?:

    Nach Aristoteles in der sogenannten "Nikomachäischen Ethik" sollte Demokratie die Herrschaftform sein, die dem Allgemeinwohl dient, möglichst vielen in der jeweiligen Gemeinschaft. Aber nicht möglichst wenigen, die in ihrer Güte Gnadenerweise erbringen.


    Seit es die derart professionellen Meinungsmacher und Mehrheitsbeschaffer und dem ganzen Gerede und Nachplappern in den digitalen Blasen, geht es mit einer Demokratie die der Gewalten- und Macht-Teilung, nicht nur in den staaatlichen Organen, sondern in der ganzen Gesellschaft, immer weiter bachab. Die verschiedenen Demokratieformen werden immer mehr von Finanzgewaltigen dominiert.

    Gegen


    Auch nur mit dem materiellem Wohlstand, von einem guten Leben schon gar nicht mehr, geht es immer mehr Menschen auch in Demokratien immer schlechter, siehe in den USA. Die Menschen in der Mittelschicht werden immer weniger.


    Für die Besitzstands-Wahrer und Besitzstands-Vermehrer sind die verschiedenen Demokratie-Formen allerdings die besten Herrschaftsformen.

    Bei allzu grosser Ungleichheit in einer Gesellschaft sinkt das Wachstumspotential. Wenn es insgesamt immer weniger gibt, bleibt immer weniger für die weniger Besitzlosen.

    skywings


    Der Gripen E ist nicht NATO-kompatibel, so weit ich weiss.

    Der Hersteller war sich wohl bewusst, dass das in den Anforderungen der Schweiz so vorgesehen war.

    Nach meiner Einschätzung ist in einem Geheimabkommen vereinbart, dass die Schweiz bei einem Angriff auf NATO-Gebiet die 35 F35 wieder dem Pentagon zur freien Verfügung stellen muss, von dem sie ja der direkte Vertragspartner ist und nicht mit dem Hersteller.

    Dass die Beschaffung der F35 im militärischen Sinne der "Landesverteidigung" nicht die effektiv und effizient richtige Entscheidung ist,
    sollte eigentlich jedem mit gesundem Menschenverstand und Allgemeinbildung völlig sein.


    Das Konzept des alten Armeechefs wäre nur das kleinere Übel oder der kleinere Fehler.


    Die F35 wird beschafft, komme was da wolle. WARUM ?


    Es ist die richtige Entscheidung in dem Sinne, dass es sich die Schweizer nicht mit "america first" verscherzen dürfen.

    Auch für die vorherrschenden Schweizer und die Schweizer Konzerne und ihre Belegschaften ist es die richtige Entscheidung.

    Transmitter


    " Ist die Raiffeisenbank eine Wohnbaugenossenschaft? "


    Was soll die rhetorische oder dumme Frage !


    Sie haben selbst einen Genossenschaftsanteil und wollen oder können die Antwort nicht kennen :?:


    Es wir wird höchste Zeit, dass Sie und ihre Gruppe im Sinne der Mündigkeit versucht,
    die eigenen Fragen in Selbstaufklärung zuerst selbst zu beantworten.
    Oder haben Sie und ihre Gruppe tatsächlich "Betreutes Denken" nötig. :)


    Aber JA, zum Herrschaftswissen gehört, "Wer fragt führt", auch eine Form von subtiler Verführung.


    Lese gerade das Buch DUMMHEIT von Heidi Kastner, das auf der Bestsellerliste in D letzten Herbst weit vorne lag.

    Darin zitiert sie eingangs den Literatur-Nobelpreisträger Saul Bellow :


    Auf alle Fragen zu antworten ist ein untrügliches Kennzeichen von Dummheit.


    Ich bitte um Verständnis der geheimnisvollen Transmitter-PR-Group, es mir frei zu stellen, welche Fragen ich beantworten möchte oder eben nicht.

    Von mutwilligen Interpretationen, warum ich nicht antworten möchte, bitte ich auch abzusehen.

    Transmitter


    Echte (Selbst-) Aufklärung und Fremd-Demagogie haben keine gemeinsame Grenze, fliessende Grenze Schnittmenge oder eine Schnittmenge.

    Demagogen inszenieren sich aber gerne als Aufklärung und täuschen arglistig nur im Namen der Aufklärung.
    Demagogie ist definiert (abgerenzt) als Volksverführung, Volksaufwiegelung und politische Hetze.


    Mündigkeit oder Selbst-Aufklärung :
    Das Vermögeb sich seines eigenen Verstandes (so weit natürlich vorhanden u. eingeübt] zu bedienen, ohne weitere Anleitung im jeweiligen Sachverhalt.

    Dass der bei weitem grösste Teil der Menschen den Schritt zur Mündigkeit für sehr beschwerlich und gefährlich hält , dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über diese Menschen gütigst auf sich genommen haben.
    Gegenteil Hörigkeit
    ist der Mangel an sich seines eigenen Verstandes zu bedienen stattdessen wird und/oder muss auf andere gehört/gehorcht werden, z.B. Demagogen.


    Echte Aufklärer halten zur Selbst-Aufklärung an, geben dazu geeignete Methoden, Techniken und Übunsbeispiele an.

    Zum jeweiligen einzelen Sachverhalt sollten Aufklärer nicht Stellung, aber sie werden oft von Vormündern dazu gezwungen.

    Transmitter


    "Viele Genossenschaften verlangen keine grossen Anteile. Sondern setzen auf die Masse von Genossenschaftern."


    Es gibt keine Masse von Kapitalschwachen Genossenschaftlern, die gross genug ist um bestimmte Genossenschaften mit sehr hohem Finanzbedarf zu finanzieren. Das z.B. bei den Wohneigentums-Gesellschaften, bei den heutigen Immobilienpreisen.


    Meine Beteiligungsanteil an der Genossenschaftsbank bei meiner Raiffeisenbank beträgt lächerliche 200 Franken.
    Der innere Wert beträgt gemäss Bilanz liegt aber aber ca. 24'000 Franken.

    Da wurde das Kapital nicht in wenigen Händen angehäuft, sondern gleichmässig auf auf alle Anteilseigner.
    Letzendlich profitieren alle Anteilseigner, besonders die finanzschwachen von dem angehäuften Kapital und nicht nur wenige.


    200 Franken waren vor vielen Jahrzehnten ein grosser Betrag.

    Ausserdem sind die Angestellten in Genossenschaften aus Berufung, mit einem deutlich geringeren Einkommen zufrieden.
    Die anderen machen es "nur" für ihren Geldbeutel. Nur die grossen Kunden werden besser behandelt.


    Kleinsparer und die aus der 3. Säule, aber auch die Anlagen aus der 1. + 2. Säule haben bei den AG's einen immer kleineren Anteil, während die Anteile von finanzgewaltigen Schweizern und finanzgewaltigen Ausländern und Schurken immer weiter steigen.


    Manche langjährige und etwas höher gestellte Beschäftigte bekommen verbilligte Aktien vom Betrieb.

    Jetzt schuften die weiter hin, weil sie glauben, dass sie nun für sich selbst arbeiten. Aber deren Anteil ist inzwischen letzendlich lächerlich.

    Ein entsprechende Finanzrechnung können die einfältigen Fachidioten doch nicht machen.

    Die Fürsten (Ersten) in den grossen Konzernen bekommen reichlich Aktien und Optionen.

    Mit viel Wagnis soll das Unternehmen expandieren, aber nicht die Personalkosten.

    Geht es aber beim Risiko schief, haben die Fürsten einen Wissensvorsprung über die Schieflage.
    Dann lassen sie sich von ihren Freunden, die sie während ihres Auslandsaufenthalts kennen lernten, mit entsprechenden Optionen versorgen.

    Mit einer Schieflage ist inzwischen mehr Geld zu machen, als mit anständigen Management.


    Ein nachhaltiges Finanzsystem kann nach meiner Untersuchung nur auf genossenschaftlicher Basis funktionieren.

    Die dt KfW-Bank tut auch viel Gutes für Kapitalschwache, sehr zum Verdruss der dt. Gross- und Privat-Banken.

    Die Schweizer Kantonalbanken sind hauptsächlich die Banken der eh schon Finanzstarken.

    Transmitter


    Aus diesem Gschichtli schliesse ich als Erstes dass Demagogie keine neuzeitliche Erfindung ist. Richtig :!:
    (Aber weil das so schon immer war, wenn auch weniger professionell wie heute, darf man ruhig so weiter machen ?)


    Die Götter der Antike Beherrschten das schon lange zuvor. :?:Falsch
    Götter gibt es nur in der aktiven und passiven Vorstellung. um Menschen geistig zu binden, zum Nutzen der Herrschaften.

    Mit dt man, siehe engl mankind, werden generelle menschliche Eigenschaften und Handlungen bezeichnet.
    Umgangsprachlich, "Das tut man nicht." - (generell heisst es gibt Ausnahmen)


    Menschen die Lust an der Beherrschung von Menschen haben, hatten und haben demagogisch (aufwiegelnd, hetzerisch; Hetzpropaganda treibend)
    den Glauben an Götter erfunden. Gott will es, sagte ein Papst und nach der Eroberung von Jeruslem wurden alle Einwohner unterschiedlos von den Kreuzrittern ermordet, auch die dortigen orthdoxen Christen. OK, Frauen erst, nach der Vergewaltigung.


    Heute heisst es, der MARKT will es. Und viele Menschen werden unter diesem Glauben zumindest indirekt ins Elend gestürzt oder indirekt getötet.

    Transmitter


    "Als Mieter kann man sich auch an solchen Projekten beteiligen."


    Nicht nur Mieter können sich an solchen Projekten beteiligen, die ganze Dorfgemeinschaft ist an den Vorteilen ziemlich gleichberechtigt beteiligt.

    Unter vorherigen Posts wurde unter Beteiligungen immer verstanden, die Beteiligung mit Finanzmitteln.

    Und auch die Finanzschwachen sind so beteiligt, die nicht über genügend Finanzmittel verfügen.


    Der Zorn der Libertären Finanzgewaltigen richtet sich ja auch gegen die Wohnbaugenossenschaften.

    Sehr viele Schweizer Mieter verfügen noch nichtmal über die nötigen Finanzmittel um die Einzahlung von 20'000/30/000 Franken in einen solche Genossenschaft leisten zu können, troltzdem sie oft härter arbeiten müssen, als die arglistig täuschenden Finanzstarken.

    Eines der ältesten Geschichtli, Epen, neben dem Gilgamesch-Epos und den religiösen Mythen, ist die ILIAS.

    Diese beginnt mit mit dem Satz, "Ich singe euch das Lied vom Zorn."


    Dazu gehört die Vorgeschichte von der 13. Hexe. Diese empfand es als ungerecht, dass sie zu einer Hochzeit nicht eingeladen wurde,

    Es war die Hexe Eris, die supergut Zwietracht säen konnte, die trotzdem ungeladen kam.

    In ihrem Zorn hat Sie einen grossen Goldenen Apfel als Preis gestiftet für die "schönste Göttin", Hera, Athene oder Aphrodite.

    Der Göttervater Zeus und oberste Richter sollte den Preisrichter machen.

    Zeus war klug und erkannte, dass er sich mit seinem Urteil den Zorn von zwei Göttinnen zuziehen wird, wenn er urteilt.

    Also hat er einem unbedarften machtlosen und wenig klugen Jüngling zum Preisrichter ernannt.

    Im Streit um den sprichwörtlichen Zankapfel verspricht Hera dem Paris die Herrschaft über die Welt, Athene verspricht Weisheit,
    Aphrodite hingegen bietet ihm die Liebe der
    schönsten Frau der Welt. Damit wird kann Aphrodite den Jüngling für sich gewinnen.


    Da Helena bereits mit dem mykenischen Fürsten Menelaos verheiratet ist, muss Paris Helena in Abwesenheit des Fürsten erbeuten.

    Historiker sagen, dass es üblich war, auch die Goldschätze der Fürsten zu kriegen, wenn die mit ihren Kriegern abwesend waren.

    Also hat Paris nicht nur Helena gekriegt, sondern auch den Goldschatz. Paris war vorher von seinem Vater geächtet, aber mit dem Goldschatz wieder herzlich willkommen.
    Menelaos war verständlicherweise über die übliche Ungerchtigkeit einer Ausbeutung immens zornig, noch dazu dass von ihm auch noch die schönste Frau der Welt erbeutet wurde. Mit seinem Zorn und der gefühlten Ungerchtigkeit wurden die anderen mykenischen Fürsten angesteckt.

    Das Zorn-Thema taucht immer wieder auf. Der Zorn des Achilleus auf den Oberbefehlshaber ist wichtig. Es gab Streit um die Kriegsbeute, Priesterinnen, und Achilleus fühlte sich vom Oberbefehlshaber bei der Verteilung der Beute ungerecht behandelt und trat mit seiner Elitetruppe in den Streik.

    Das Heer der Mykener erlitt grosse Verluste und in diesem Chaos trat auch noch eine schwere Seuche auf.

    Erst als Hektor, der geniale Feldherr der Trojaner den Freund des Achilleus, Patraklos, tötet, richtet sich der Zorn des Achilleus neu aus.
    Er erschlägt den Hektor, schleift dessen Leiche in seinem Zorn unehrenvoll um die Stadt.

    Damit erregt er aber den Zorn der Götter und Apollo (Gott u.a des Richtigen Masses) lenkt einen Pfeil des Paris in die Achillesferse.


    Nach der Rückkehr aus dem Krieg wird Agamemmnon noch von seiner Frau im Zorn getötet.

    Die Instrumentalisierung des Pferdes durch Odysseus, erregte den Zorn des Poseidon (Gott u.a. der Pferde u. Schutzgott des seefahrenden Trojaner)
    und hat die Rückkehr des arglistigen Odysseus in die Heimat über 10 Jahre verhindert.


    Fürchtet den Zorn, eine schlechte Eigenschaft nur von Menschen und vermeidet Ungerechtigkeiten.

    Die professionellen Rhetoriker verstehen den Zorn des Volkes von ihren Ungerechtigkeiten auf Sündenböcke zu übertragen.

    Transmitter

    " Danke für das Herzchen unter meinem Beitrag.

    Als ich den schrieb dachte ich auch etwas an sie und an ihre Beiträge.


    Z.B. den Beitrag zu den ca. 170 Energiedörfern ....


    Als Mieter kann man sich auch an solchen Projekten beteiligen. Das ist auf jeden Fall mal besser als nur auf der Strasse zu quängeln ... "


    Haben sie den Kern nicht verstanden oder wollen sie es nicht verstehen.


    Alle Einwohner des Energiedorfes profitieren von der Energie-Genossenschaft, auch die Finanzschwach sind.

    Die Finanzstarken Gemeindebewohner, die das nötige Eigenkapital bringen, profitieren direkt auch nicht,

    weil allfällge Gewinne sich nicht in der Verfügungsgewalt akkumulieren.


    Das war ein "Bericht", in dem die Tatsachen von mir möglichst richtig dargestellt werden.

    Wie schwer war das im Deutschuntericht einen rein sachlichen Bericht abzuliefern.

    Aber aus Fehlern haben einige wenige Mitschüler gelernt,


    Es war kein NARRATIV für meine Interessen oder eine Erzählung gespickt mit Halbwahrheiten zum Vorteil der arglistigen Erzähler.

    Nachdem die Narrative durch übermässigen Gebrauch die Macht in ihrer Verführungskunst eingebüsst haben hat man der Sache einen neuen Rahmen (FRAME) gegeben oder die arglistig Täuschenden sprechen jetzt vom allguten NUDGING.

    Ich diffenziere und dekonstuiere die "Geschichtli", nachdem was diese bewirken sollen.


    Es gehört zu den libertären Verführungskünsten etwas von Quengeleien, Neid, faule Linke, ..., usw zu fabulieren,

    dabei änstigen sich die Libertären zu Recht, dass in einer WUT/ZORN-Orgie über gefühlte Ungerechtigkeiten, die Masse ausrastet oder auch nur was vorspiegeln in ihrer Machtlosigkeit. Nur bis zu einem gewissen Grad sind gefühlte Ungerechtigkeiten mit materiellem Wohlstand (Konsum) zu betäuben.


    Die Energiedörfer mit den Energie-Genossenschaften sind den Libertären Geldsäcke längst ein Dorn im Auge und sie mobilisieren ihre Politiker und Kapitalgewalt. Wenn Genossenschaftliches gesellschaftlich zunehmend erfolgreich würde, wäre es mit der der Anhäufung von immer mehr Machtmitteln im immer weniger Händen schnell zu Ende.

    Das war einer der schwersten Fehler von Lenin, Stalin u. dem Sowjetkommunismus die frühen Genossenschaften abzuschaffen, nur dem Namen nach bei zu behalten.

    Dann werden noch Geschichtli arglistig täuschend über die schrecklichen Gefahren der Windkraft erzählt, während die Gefahren durch die sogenannten Treibhhausgase verharmlost werden. JA, auch im Rahemen von "fake science" sind beschränkte Wissenschafter mit Drittmitteln käuflich, die weder Berufung noch Talent zur wissenschaftlichen Arbeit haben

    Die geistigen Fürsten in den Religionen (geistige Bindung), waren zumeist gefällige Opportunisten für die Ersten Weltlichen Machthaber (Fürsten).


    Lächerliche Figuren im Öffentlichen Bewusstsein zu dem zu machen, was sie sind, wäre eine weitere Möglichkeit die Pest auszurotten.

    Aber es ist doch suboptimal. Es gibt keinen Witz in der Witzesammlung hier, die sich über die "bodenlosen Fässer" lustig machen.

    Von wegen Währungsreserven, noch dazu die, die wirklich nötig wären.

    Da wird mal wieder fürs Publikum was "soziales" inszeniert, für die öffentliche Meinungs-Mache.

    Rührige Fachidioten ohne Allgemeinbildung kann man leicht bei "Fachfremden" Themen für dumm verkaufen.


    Der Franken gilt bei Finanzgewaltigen, Finanzstarken, Schurken und Schurkenstaaten als sicherer Hafen und hat Aufwertungspotential
    beim Tauschwert. Die SNB muss ständig immer mehr Fremdwährungen aufkaufen, speziell USD und EURO,
    damit sich der Tauschwert nicht hyperinflationär entwickelt und die Schweizer Exportwirtschaft bachab geht.


    Fleissige Schweizer am Werkplatz produzieren viel mehr, als diese sich davon noch selbst kaufen können.

    Dieser Überschuss muss zwangsläufig exportiert werden können und bringt viel Fremdwährungen ins Land.

    Dann treiben noch finanzstarke Fremde die Schweizerimmobilienpreise über all die Schweizer Anlagegesellschaften.

    Die fleissigen aber finanzschwachen Schweizer am Werkplatz können und sollen sich auch gar nicht mehr diese Immobilienpreise leisten können.

    damit das äusserst lukrative Geschäftsmodell der Schweizer Anlagegesellschaften, z.B Treuhand Immobilien AG´s, weiter läuft, wie geschmiert.

    Diese ehrenwerten Kapital-Gesellschafter können aus der sprichwörtlichen Portokasse die besten Politiker für ihre Interessen kaufen.


    Es würden ca. 10% der derzeitigen Bilanzsumme der SNB als ausreichende Reservewährung genügen,
    weil ja der Franken nicht vor sinkenden Tauschwerten geschützt werden muss.


    Auf den ersten Eindruck ist es gut, wenn die Schweizer Finanzgewaltigen zunehmend Kapitalvermögen im Ausland erwerben, weil dazu werden Franken in Fremdwährungen getauscht und die SNB muss nicht selbst so viel Fremdwährungen aufkaufen.

    Denkt man etwas weiter, haben die fleissigen Fachidioten davon kaum einen Vorteil, sondern eher Nachteile, weil ihnen die Manager im Produzierenden Gewerbe für den Export und auch die Schweizer Zulieferer ihrem HumanCapital vorrechnen, wieviel preiswerter die Beschäftigten im Ausland für diese arbeiten. Vor einigen Monaten hat Spuler von Stadler Rail die Beschäftigten bei seinem Tochterunternehmen in Weissrussland als vorbildlich hingestellt.


    Der "Schatz" ist hochproblematisch, weil das Risiko bei den Fremdwährungen völlig ungenügend berücksichtigt wird..

    Es können also Zeiten kommen, in denen die SNB so hohe Wertberichtigungen vornehmen muss, dass niemand mehr von der SNB Geld bekommen kann, ausser den Fürsten (Ersten) bei der SNB selbst.


    Uns und den finanzstarken Ausländern wird doch ständig eingesagt, wie schlecht und gefährlich diese anderen Währungen sind.

    Ordentliche Manager von Kapital-Gesellschafter (z.B. von AG´s) werden und müssen für so einen Fall "Werthaltige Rückstellungen" bilden.

    Doch wie bildet eine Nationalbank "Werthaltige Rückstellungen" ?

    Angesichts der ausufernden Geldmengen, besonders beim Buchgeld, gibt es zu viel zu wenig GOLD.
    Jetzt noch ausländische Aktien und Immobilien kaufen, beim Tauschwert überbewertet durch unreguliert zuviel Buchgeld, KBV (Kurs zu Buchwert-Verhältnis) von 4 bis zu 20. Dazu kommt, dass bei den Niedrigstzinsen seit 2007 der Verschuldungsgrad generell gestiegen ist.

    Der Norweg. Rentenfonds hat rechtzeitig begonnen, fürs Volk auf dem Weltmarkt Assets preiswert zu erwerben.
    Die SNB hat viel zu lange zugewartet, als dass der Erwerb jetzt noch Sinn machen würde.


    Insgesamt müsste die SNB regulierend gegen den zu starken, kontraproduktiven Ankauf von Franken tun, z.B. eine extra Umtauschgebühr in geeigneter Höhe erheben, die dem Marktgeschehen angepasst ist und so den fleissigen, finanzschwachen Schweizern in Herstellung und Dienstleistung nützt.

    Die Umtauchgebühr kann der 1. aber auch der 2. Säule zu gute kommen. Aber, Umdenken ist die anspruchsvollste Form des Denkens.

    Mit Schurken und Schurkenstaaten sind die lukrativsten Geschäfte zu machen, das nicht nur bei Waffen.

    Auch das Personal in den Firmen, die den Schurken und Schurkenstaaten Produkte und Dienstleistungen verkaufen, profitieren davon überproportional.

    Politiker, die die Geschäfte mit Schurken und Schurkenstaaten legalisieren, verharmlosen, schützen, ... auch.

    Transmitter - aus diesem FuW-Artikel

    Ärzte sind auch nur Menschen
    Im Schweizer Gesundheitssystem sollte dringend der Vertragszwang aufgehoben werden: Die Versicherer sollen selektiv mit einzelnen oder Gruppen von Ärzten…
    www.fuw.ch


    Viel wichtiger ist aber was in Gablers Wirtschaftlexikon zu "Moral Hazard" steht :

    Definition: Moral Hazard
    Was ist "Moral Hazard"? Definition im Gabler Wirtschaftslexikon vollständig und kostenfrei online. ✓Geprüftes Wissen beim Original.
    wirtschaftslexikon.gabler.de


    " Als Instrumente zur Verringerung dieses Wagnisses bieten sich neben versicherungsvertraglich fixierten Sorgfaltspflichten in Verbindung mit einer Kontrolle der Einhaltung dieser Pflichten im Schadenfall oder einer Selbstbeteiligung des Versicherten alle Instrumente an, die zu einer Interessenangleichung der Vertragspartner führen, wie z.B. Gewinn- oder Kapitalbeteiligungen, Prämiensysteme, Akkordlöhne oder Bonussysteme. Diese Instrumente führen zu einer erfolgsabhängigen Entlohnung des besser informierten Akteurs. Er hat deshalb einen Anreiz, seine Informationen so einzusetzen, dass der Gesamterfolg maximiert wird. Ein Handeln gegen die Interessen seines Vertragspartner wird durch die Erfolgsbeteiligung unattraktiv. Die Informationsasymmetrie zu beseitigen (z.B. durch Überwachung) ist meist ineffizient, weil die notwendigen Informationsbeschaffungskosten des schlechter informierten Partners teurer sind als die Implementierung eines Anreizsystems. "


    Die Libertären wollen immer nur ihre Rechte kennen und haben da einen grossen Informationsvorsprung.
    Ihre Pflichten gegenüber der Gesellschaft werden über Sündenböcke aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt.


    Die Verallgemeinerung über das Fehlverhalten, von ganzen Personengruppen im Krankheitswesen im FuW-Artikel ist höchst problematisch.

    Dagegen kommt das Wort und der Sachverhalt "Pharma" im ganzen Artikel nicht vor.

    Auch nicht, dass die Krankheitskosten mit dem "Alter" stark steigen.

    Die Kapital- und Einkommensstarken sterben ca. 10 Jahre später und versachen relativ viel mehr Kosten als die Einkommens-Schwachen.

    Die so priviligierte Gruppe soll und kann mehr für die von ihnen verursachten Kosten durch höhere Beiträge was beisteuern.

    Transmitter


    In D wird der PV-Ausbau gebremst, weil es zu wenige Fachkräfte für die Installation und den Netzanschluss gibt.


    Wieso ist angeblich nicht klar, von welchen Fachkräften ich speziell schreibe :?:


    Aussdem gehört auch die Handwerklichen Fachgräfte für Elektoinstallatinnen, z.B. die Wechselrichter , Zähler, Steuerungselemente dazu.


    Der Einkauf der PV-Elemente sind inzwischen so im Preis gefallen, dass scho fasr 2/3 des Preises einer gesamten PV-Anlage Lohnkosten sind.


    Ein grosses Maschinenbau-Unternehmen mit riesigen Dachflächen auf einstöckigen Produktionshallen hat die alle mit PV belegen lassen.

    Die Firma hat die PV-Panele bezahlt. Die Installation hat die Belegschaft in Selbstorganisation gemacht. Die Meister der Werkselektriker verfügten über entspechende Arbeitszertifikate, dass diese die Elektoarbeiten mit den Werkselektrikern anleiten durften. Alle Auszubildenden haben, egal aus welchem Lehrberuf, haben hochmotiviert mitgearbeitet. Planung, Organisation und das Kaufmännische wurden auch vom eigenen Personal durchgeführt.

    Die Arbeitsstunden wurden erfasst, aber nicht der PV-Anlage verrechnet. Das hat das WIR-Gefühl immens gestärkt.


    Die Firma hat die gesamte Anlage und die Erträge in die 2. Säule übertragen und verlangt keine Pacht für ihre Dachflächen.


    Natürlich musste wieder ein aufmerksamer Maschienbau-Ingenieur Wasser in den Wein giessen.

    " Die Anlage produziert 5% der el. Energie, vom Bedarf in unserer Produktion. " (zum grössten Teil für dieProduktionsmaschinen, Kaltumformung)

    In Diktaturen wird es schneller gehen als in Demokratien.

    Ausserdem ist nicht genügend Fachpersonal vorhanden.

    In D wird der PV-Ausbau gebremst, weil es zu wenige Fachkräfte für die Installation und den Netzanschluss gibt.

    Grundätzlich kommt auch da Pragmatik vor Gefühls-Urteilen kommen.
    Der Pragmatiker kontrolliert auch seine Gefühle, z.B. die Angstgefühle.

    Gefühle sollten im zwischenmenschlichen Bereich zum Tragen kommen, aber nicht bei naturwissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Sachen.

    Aus Verführung, Werbung und Marketing ist bekannt dass mit der Instrumentalisierung von Gefühlen die eigenen egozentrischen Interessen viel eher durchzusetzen sind, als das was für möglichst viele in der Gesellschaft wirklich gut ist.


    Wildpoldsried: Forschung

    Was sieht ein Pragmatiker auf dem Titelbild und was ein von den Finanzgewaltigen- und AKW-Profiteuren verführten Gefühls-Dödel ?

    Die Pragmatiker sieht den Ertrag aus der Windkraft. Die Gefühlsdödel etwas was er nicht sehen will.


    IRENE und das Nachfolgeprojekt IREN2 gehören zu den größten Forschungsprojekten der Hochschule Kempten, die diese in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen sowie dem AÜW und Siemens durchführt.


    Diese hochvernetzten Konzepte sind nicht für alle Dorfgegebenheiten und/oder Dörfler geeignet.

    Gerade wenn es um die Souveränität und Sicherheit bei der Energieversorgung im eigenen Dorf geht, sollte man sich zu einer pragmatischen Sichtweise überwinden. Mit dem Überschuss aus der Windkraft wird alles andere Nötige finanziert, was heute noch nicht so wirtschaftlich ist, wie z.B. die Energiespeicher. Das saisonale Defizit im Winter bei der Photovoltaik wird durch die hohe Windkraftkapazität ausgeglichen.


    Die meisten Energiedörfer sind genossenschaftlich organisiert und kein Fremder (Investor) profitiert von den Dorfbewohnern.

    Das Kapital vermehrt sich so nicht immer mehr in der Verfügungsgewalt von wenigen Dorfbewohnern.


    Übrigens ist die RWTH Partnerunversität der ETHZ. Die ETHZ ist daran so indirekt beteilgt, weil ihre Erkenntisse in der Schweiz auf taube Ohren stösst.

    Für mich erstanlich wieviele einzelne Institutionen aus ganz verschiedenen Bereichen an dem Gesamtkonzept konstruktiv zusammen wirken und nicht im Wettbewerb gegeneinander. Ein Grauen für die Marktgläubigen Libertären Machtmenschen, die vorrangig bei den Machtmitteln eypandieren wollen und dazu Verführungskünstler anwerben, um demkrtische Mehrheiten zu gewinnen.

    Beim der Versorgung mit Flüssiggas (LNG) gibt es noch einen gravierenden Kapazitätsengpass.


    Überraschung, ..., es gibt viel zu wenig Flüssiggastanker für die Versorgung von Europa.


    Auch wenn es noch im Mai 2021 genügend LNG-Tanker gab, hat Katar sich mit Aufträgen den grössten Teil der derzeitigen Wrftkapazitäten dafür gesichert.
    https://www.thb.info/rubriken/…-tanker-kapazitaeten.html

    " Der geplante Ausbau der LNG-Verflüssigungskapazitäten in einigen GECF-Mitgliedsländern, vor allem in Katar und Russland, wird mittelfristig ebenfalls einen großen Einfluss auf den LNG-Schifffahrtsmarkt haben. In diesem Zusammenhang hat allein Katar im Jahr 2020 Verträge mit globalen Schiffbauern, hauptsächlich aus Südkorea, für über 100 neue LNG-Tanker abgeschlossen. Diese Orders haben einen Wert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass es das größte LNG-Schiffbauprogramm in der Geschichte der Branche sein wird. Damit hat sich Katar rund 60 Prozent der weltweiten LNG-Schiffbaukapazität bis 2027 gesichert. Das könnte zu einer Verengung des LNG-Schiffbaumarktes führen, was von anderen Reedereien, die die Bestellung neuer LNG-Tanker planen, berücksichtigt werden sollte. "


    Nordstream1 hat eine Kapazität für 60 Mrd. Kubikmeter Methan pro Jahr.
    Habe mal mit einer Überschlagsrechung ermittelt, dass nur dafür um die 280 der neuesten LNG-Tanker nötig sind, wenn diese Menge aus US-Fracking nach Europa geliefert werden soll. (Baukosten 56 Mrd. $.) Wielleicht findet jemand eine seriöse Quelle dazu ?


    Dann müssen auch noch die USA selbst die Zuflusspipelines, Verflüssigungs- u. Verladekapazitäten erhöhen.


    Es gab mal einen Thrillerroman von Fredrick Forsyth in dem beschrieben wird, was passiert, wenn ein riesiger Kugeltank mit Methan von einer Rakete getroffen wird. Traumziele für Terroristen und Schurkenstaaten.

    Wenn jetzt soviel Kapital und Kapazitäten in LNG investiert werden, bleibt für erneuerbare Energieträger weniger übrig.

    Ausserdem werden die geplanten Renditen für diese Investitionen erst noch realisiert.

    Ohne grosse Studien, die von welchen Drittmitteln und Interessen auch immer finanziert werden,

    nehme ich eine grosse Ratlosigkeit und Planbarkeit für die Zukunft wahr, wie dem sich abzeichnenden Desaster noch zu entrinnen ist


    In Deutschland gibt es inzwischen 170 Dörfer, die bei el.Energie sichere genossenschaftliche Selbstversorger sind und nur noch am Netz abhängen, weil die ihren Überschuss ins Netz abgeben. Fürs Heizen in der kalten Jahreszeit (40% der Wärmeenergie) und für Heisswasser (60% der Wärmeenergie, grösstenteils fürs Duschen) wird die Abwärme aus der Stromerzeugung mit Holz und Biogas verwendet. Es gibt so Fernwärme auch aus Solarthermie.


    Das Energiedorf "Wilpoldsried" wird gerne besucht. Das ganze wohldurchdachte Konzept hier zu beschreiben ist unpassend.

    Ausserdem glauben die meisten Schweizer ganz individuell, dass sie die Krönung der Schöpfung sind und alles besser wüssten und könnten.

    Hochmut kommt vor dem Fall !