Beiträge von oytenkratos

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Rodizia


    Welche Wahl ist schon frei ? - mehr oder weniger und frei von was allem ?

    DIE Krim kann sich zu nichts bekennen, weil es die Krim nur in unterschiedlichen "Vorstellungen" oder "Bildern" von Menschen gibt.


    Es war und ist eine Tatsache, dass die Mehrheit der Bewohner der KRIM nicht frei davon waren, sich eigene nationalistische und wirtschaftliche Vorteile davon versprachen, nicht nur Mensch zu sein, sondern auch von der Person Russe zu sein und nicht Ukrainer.

    Auch diesen Menschen ist ihre Meinung heilig, die denen zu lassen ist. Im pragmatischen Sinn war die wohl auch richtig.

    Auch wenn Meinung nur ein unzureichendes fürwahrhalten ist.


    Sich entscheiden müssen ist oft eine Qual, besonders die Wahl zwischen einem kleineren und grösseren Übel oder auf kurze und lange Sicht.

    Ist die Wahl zwischen "Erneuerbaren Energien" und "Fossilen Energien" selbst in den angeblich besten Demokratien frei.

    JA, es ist eine Qual, sich kurzfristig für ein grösseres Übel zu entscheiden, damit die natürlichen Grundlagen für menschliches Leben erhalten bleiben. Wenn diese weiterhin zerstört werden ist das langfristig das grössere Übel.

    Marge in der Sprache der Wirtschaft : Differenz zwischen Selbstkosten und Verkaufspreis oder Handelsspanne


    Die Discounter LIDL und ALDI können generell höhere Margen erzielen weil die keine so hohen Kosten für die Verkaufsgebäude umlegen müssen und schon gar nicht fürs höhere Management. Das obwohl dort das einfache Personal besser bezahlt wird, wenn diese auch mehr leisten müssen.


    Im Libertären Kapitalismus gilt die Kritik an Desinformation durch Libertäre ansonsten als "moralinsauer".

    Aber noch ist ja MIGROS ein angeblich "sozialistischer/linker" Genossenschaftsbetrieb.

    Alles "Genossenschaftliche" ist bei den Libertär Gesinnten verhasst.

    So greifen die gerne Miss-Stände auf, hier beim viel zu hoch bezahlten MIGROS-Management, für einen genossenschaftlichen Betrieb ungewöhnlich hoch relativ zum Personal.

    In den Libertären Grosskonzernen kann das libertäre Management gar nicht immer noch mehr bekommen, im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen der Angestellten.


    Es ist eine unternehmerische Entscheidung, welche Marge an welchen Produkten kalkuliert wird.

    Nur Desinformation ist unmoralisch ; ... oder doch moralinsauer ?

    @alesch01 Rodizia


    Wer ist WIR im Westen ?


    Die Kapitalgewaltigen Schweizer haben uns einfache und kapitalschwache Schweizer von den Kapitalgewaltigen US-Amerikanern höchst abhängig gemacht und damit in die missliche Lage gebracht.


    Das von den aggressiven US-Falken bestochene Selenski-Lager hat keine Friedensmission.

    Gemeinsam ist denen das Ziel, die Rückeroberung der Krim.


    Die meisten Kapitalgewaltigen profitieren vom Ukrainekrieg, nicht nur die mit den "Fossilen Energieträgern".

    Berbar


    " Was die Zukunft bringt, weiß man heute leider noch nicht. "


    Dieses absolute "nicht" weise ich entschieden zurück. Es ist viel mehr ein "mehr oder weniger".


    Bei Wärmeenergie für Heizung und Heisswasser wird sich zunehmend Solarthermie gegenüber Wärmepumpen durchsetzen,

    nicht immer, aber immer öfter.


    Bei der Entscheidung Wärmepumpe oder Solarthermie sollten nicht nur die Vertreter der Wärmepumpen befragt werden.

    Wer einen Sumpf austrocknen möchte, sollte nicht nur die Sumpfbewohner befragen.

    Rodizia


    Solarthermie hat den grossen Vorteil, nach der Installation entstehen kaum noch laufende Kosten.

    Für den Bezug von elektrischer Energie bei den Wärmepumpen sehr wohl.


    Mitunter kann die vorhandene Gasheizung oder Heizöl-Heizung bleiben.

    Dann kann der Wärmespeicher kleiner und zu weniger Kosten dimensioniert werden.


    Und nochmals und vor allem, je grösser ein Haus ist, umso wirtschaftlicher ist Solarthermie gegenüber Wärmepumpe.

    Die Versorgungsicherheit ist da am höchsten.

    Energiedörfer haben gerade bei Wärme-Energie die besten Möglichkeiten, mit einem kleinen relativ günstigen Fernwärmenetz.

    Wärmepumpen sind da keine wirtschaftliche Alternative mehr, für einzelne Einfamilienhäuser schon gar nicht.

    Wenn die Dorfgemeinschaft organische Abfälle sammelt, stärkt das die Gemeinschaft, wie jede gemeinsame Arbeit.

    In manchen Gemeinden sammelt die Dorfjugend das Zeitungspapier.


    Aber bei den vielen relativ KLEINEN Energieerzeugern machen die monopolartigen "Fossilen Energieträgern (Grossprduzenten und Grosshändler) weniger Gewinne und Machtmittel zu noch mehr Vormacht. Deshalb die arglistige Täuschung gegen Sonne- und Wind-Kraft.

    Notstromaggregate werden sowieso eingeschaltet, wenn es keine elektrische Energie aus dem Netz gibt.

    Die meisten Notstromaggregate werden mit "Fossilen Energieträgern" betrieben.

    Die Kosten für die diesen Notstrom sind enorm hoch und den müssen die privaten Kleinverbraucher und KMU tragen, weil sich die Grossverbraucher (noch) auf dem Europ. Strom-Markt mit hohen Mengenrabatten eindecken.


    Möglicherweise prostituieren sich die alescha für die "Fossilen Energieträger"-Grosskonzerne und Grosshändler, sowie für das AKW-Lager.

    (lat. prositituere, "sich Preis geben) - JA, es gibt auch Prostitution im aussersexuelllen Sinn, in der Meinungsmache, dem "für wahr halten".

    Die aleschas und andere Energie-Prostituierte verkaufen das Schweizer Volk ständig für dumm, gegen die Versorgung mit Sonnenkraft und Windkraft, weil die damit nicht weiter so gewaltige Kapitalmassen und MACHT anhäufen können, wie gewohnt.


    Wenn es stimmt, dass durch die Restwassermengen 600 GWh elektrische Energie nicht erzeugt werden, dann sind das auch nur 1% vom Schweizer Verbrauch. Die Photovoltaikanlagen, nur an den hässlichen grauen Staumauern der Speicherseen liefern schon heute mehr Strom und das gerade im Winter. Die AXPO setzt aus gutem Grund weiter darauf.


    Die Gemeinden mit geeignetem alpinen Gebiet sollten "frei" darin sein, wie ihr Gemeindegebiet genutzt wird.

    Die Gemeinde-Einnahmen aus Photovoltaik sind zig-fach höher, als aus dem Tourismus und/oder der Mitwelt hochschädlichen Ski-Fahrerei.

    Mit ca. 1% der geeigneten hochalpinen Flächen der Schweiz könnte fast der gesamte heutige Stromverbrauch der Schweiz gedeckt werden. erzeugt werden. Die Natrium-Ionen-Speicher in Massenproduktion und schön verteilt im Netz machen das Konzept rund.machen

    Auf Dächern und Fassaden sollten viel mehr Solarthermie-Module installiert werden, für Heisswasser und Heizung.

    Diese Wärmeenergie wird immer noch zu über 90% aus den "Fossilen Energieträgern" gemacht.

    Rodizia  D.B.Hartmann


    Alles was wahrscheinlich oder üblicherweise zu einem sehr hohen Stromverbrauch führt, wurde hier berücksichtigt und mit hoher Sicherheit ausgeschlossen.

    Dass sich das Verhältnis zwischen Hochtarif und Niedrigtarif so stark verschoben hat, nach der Installation des neuen Zählers, wäre nur zu erklären, wenn die Familie ihr Verhalten bei der Nutzung von elektrischer Energie echt krass geändert hätte.

    Aber von 1 zu 1 auf 4 zu 1 ist doch nur mit einem Installationsfehler zu erklären.

    Oder haben Sie und Transmitter eine andere Erklärung dafür.

    Jetzt zahlt die Familie noch mehr, weil über den Hochtarif viel mehr verrechnet wird.

    Möglicherweise ergibt sich bei Klärung dieses Sachverhalts, auch die Ursache/Ursachen des Messfehlers durch den Stromversorger.


    Ein anderer Verbraucher lässt möglicherweise mit Zeitschaltuhr seinen leistungstärkeren Boiler nachts zum Niedrigtarif aufheizen.

    Wenn Hartmann selbst einen versierten Elektriker beauftragt, der die Verkabelung überprüft, im gesamten Haus, wird das nicht weiter helfen.
    Die anderen Eigentümer oder Mieter können den Zutritt verwehren, schon weil die weiterhin elektrische Energie weiterhin ohne eigene Kosten beziehen wollen. Der Stromversorger kann und wird die Erkenntnisse des vom Kunden beauftragten Elektrikers einfach in Zweifel ziehen.

    Wenn Hartmann nur die Hälfte zahlt, bleibt dem Versorger nichts übrig, als sich die andere Hälfte beim wirklichen Verbraucher zu holen,

    Also dafür zu sorgen, dass alle Zähler im Haus richtig an die Leitungen angeschlossen sind.

    Es kann sich auch herausstellen, dass die vorhandene Verkabelung im Haus geändert werden muss.

    D.B.Hartmann  Tilia  Rodizia


    Bei "Rechnungen.JPG" ist mir folgendes aufgefallen :

    Vor dem Zählerwechsel war das Verhältnis zwischen Hochtarif und Niedertarif bei 1 zu 1 .

    In der Periode mit dem Zählerwechsel stieg es auf 1.9 zu 1 ,
    dann lag es bei 4.1 , 4.2 , 4.2 , 4.2 , 4.4 , 4.3 .

    Haben Sie und ihre Familie in der Periode des Zählerwechsels und in Folge ihr Verhalten beim Betrieb elektrischer Geräte so stark geändert ?

    Wohl kaum.


    Die 720 KWh vor der Periode des Zählerwechsels waren aber wohl auch schon zu viel.

    Nach meiner Einschätzung zählt auch der neue Zähler falsch und auch noch falscher.

    Zähler zählen die Amperestunden (Stromstärke).
    Die direktmessenden Stromzähler sind für die Nennspannung 230 V (entsprechend 400 V zwischen den Aussenleitern ausgelegt.

    Möglicherweise sind der alte und neue Zähler unterschiedlich falsch an den Leitern angeschlossen worden.

    (Die Farbkennzeichnung wurde früher oft nicht richtig vorgenommen.)
    Funktionsweise von Zählern, siehe unter Allgemeines :
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stromz%C3%A4hler

    Haben Sie eine gute Rechtschutzversicherung ? - Wenn NEIN, sparen Sie am falschen Platz.

    (und NEIN, ich verkaufe keine Rechtschutzversicherung, sondern habe nur zum Glück eine gute.)

    Hätten Sie eine, könnten sie einfach nur einen Abschlag zahlen, z.B. die Hälfte von dem, was der Energieversorger haben will.

    Damit zeigen Sie ihren guten Willen. Gar nicht zahlen ist kontraproduktiv.

    Der Stromversorger wird Sie dann abmahnen und mit Stromsperre drohen.

    Dann beauftragen Sie einen Rechtsanwalt, der geeignet verlangt, dass ein unabhängiger Gutachter den Sachverhalt aufklären muss, wenn es der Stromversorger nicht selbst tut. Oder der Anwalt verklagt den Stromversorger. Die Rechtschutzversicherung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten, wenn ein Anwalt ihnen einen entsprechenden Text vorgibt.


    Sie können sich auch an mehrere Stellen für den Verbraucherschutz wenden.

    In einer Suchmaschine "Verbraucherschutz Schweiz" eingeben.

    DamienS


    Meine Frage "abschliessend" zu beantworten, war gar nicht mein Anliegen.

    Nicht nur die Überschrift lesen.

    "Gibt es hier Forumsteilnehmer mit Expertise oder viel Erkenntnis- und Urteils-Vermögen, die dazu etwas beitragen können ? "


    Es war aus meiner Sicht schon nötig vor dem Impfen zu fragen, hatten Sie einen schweren Verlauf bei Pfeiifer.

    Ansonsten gab es auch Empfehlungen, wer sich aus welchen Gründen nicht impfen lassen sollte.

    Tilia


    Meinen ausdrücklichen Dank für das konkrete Beispiel und den passenden LINK.


    Trotzdem bin ich überzeugt, dass die Corona-Impfungen sehr viel mehr Menschen gesundeitlich u. gesamtwirtschaftlich genutzt haben, als ganz wenigen geschadet hat. Es kam so nicht zu Triagen und noch viel höheren Überlastungen des knappen Klinikpersonals.

    Wie es dazu kommen konnte, dass "Pfeiffer" nicht als Gefahr vor einer Corona-Impfung erkannt wurde, wäre zu untersuchen.

    In dem Moment, wie mir "Pfeiffer" bekannt wurde und bei meinem vertieften Wissen über das Immunsystem in Selbstaufklärung, war mir sofort ein möglicher Zusammenhang wahrscheinlich.

    C-O-R-A insich+  Rodizia


    Ich hatte mehrere Jahre eine direkte Vorgesetzte, mit japanischen Wurzeln/Eltern.


    Die hat mir immer wieder nahe gelegt, denk nicht, sondern schau was es schon gibt, zu einem Sachverhalt.

    Auch der (Denk-) Philosoph Kant und der (Sprach-) Philosoph Wittgenstein haben es so ähnlich formuliert.


    Also habe ich mir das erstmal "angeschaut" was zu Baum des Lebens und dann zu MENSCH kam.

    "Baum des Lebens" tönt zwar gefällig, aber "Evolution" wird eine treffendere Bezeichnung sein.

    Mir war auch von Anfang an klar, dass "MENSCH" eine "biologische" Kategorie und/oder eine äusseren Erscheinungsform ist.


    Dann hat das Menschsein auch noch etwas damit zu tun, was Menschen wie tun und handeln, mehr oder weniger im Einzelfall.

    ( Der Mensch ist ein Vernunftwesen ; mehr oder weniger )


    Erst jetzt habe ich in der WIKI nachgeschaut, was mir der WIKI-Artikel zum Sachverhalt Mensch geben kann und habe darüber
    weiter nachgedacht.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mensch

    Ich schaue auch stets unter Diskussion nach,, bevor ich zu einem eigenen Urteil zu einem Sachverhalt komme.

    Diskussion:Mensch – Wikipedia


    Diese Form der Selbst-Aufklärung habe ich bereits ab 9 Jahren begonnen, noch mit Lexika oder Fachbüchern in Papierform.


    Das "unzureichende Fürwahrhalten", allgemeinsprachlich MEINEN, unterscheidet sich dazu stark.

    Meinung – Wikipedia


    Die Beiträge von C-O-R-A entsprechen meistens blossem MEINEN.

    Aber keiner/keine ist so schlecht, dass er/sie nicht noch als gutes Beispiel dienen kann.
    Dafür, wie es besser nicht gemacht werden sollte, damit das Leben von möglichst vielen Menschen besser ist und wird.


    In der Sprachphilosophie und Linguistik wird geraten, besonders die Worte zu untersuchen,
    die so selbverständlich benutzt werden, ohne noch darüber mehr/tiefer zu reflektieren. ( Beispiel: Freiheit von/zu )
    In den immer professionelleren Verführungskünsten im Verkauf (Marketing) und der demokratischen Politik
    wir dieses Defizit leider immer erfolgreicher für mehr Vor-MACHT instrumentalisiert.


    Irren ist menschlich (errare humanum es).
    Aber auch der Satz gilt nicht absolut, sondern unterschiedlich von Mensch zu Mensch und Sachverhalt, mehr oder weniger.

    Mit Selbst-Aufklärung und gekonnt schauen, was, schon und noch gibt, kann das eigene Erkenntis- und Urteils-Vermögen
    eingeübt und vermehrt werden. Auch ich bin nicht allwissend, sondern mehr sicher wissend. So auch nicht frei von Fehlern.

    Der 14-jährige Sohn von guten Bekannten ist daran erkrankt,

    leider in der nicht "gewöhnlichen relativ harmlosen) also schwereren Form.


    95% der Europäer bis 30 Jahre haben den Virus im Blut.

    98% der Europäer bis 40 Jahre. Weitere Details :


    https://de.wikipedia.org/wiki/Pfeiffer-Dr%C3%BCsenfieber


    Die Symptome sind sehr ähnlich zu Grippe aber auch Corona-19 und dessen Nachkommen.


    Nach schweren Verläufen infektiöser Mononucleose ist vieles im Immunsystem der Betroffenen anders.

    Wurde das entspechend mit oder bei Corona-19 im durchaus möglichen Zusammenhang/Kompbination berücksichtigt ?


    Gibt es hier Forumsteilnehmer mit Expertise oder viel Erkenntnis- und Urteils-Vermögen, die dazu etwas beitragen können ?

    Was die Corona-Variante BQ.1.1 bedeutet
    Die Corona-Variante BQ.1.1 breitet sich weiter aus. Wegen des hohen Ansteckungspotenzials trägt sie den Beinamen Cerberus aus der griechischen Mythologie -…
    www.tagesschau.de


    Was schlagen die selbst ernannten Spezialisten vor ?


    BQ.1.1 tut, was alle früheren Coronavarianten schon taten: sich noch etwas schneller als der Vorgänger ausbreiten und noch ein wenig ansteckender sein. Und wie immer mit dabei: eine ausgeprägte Immunflucht. Das bedeutet, Impfungen und zuvor durchgemachte Infektionen bieten auch hier keinen hundertprozentigen Schutz. „Das Virus mutiert gerade an den Stellen, an denen Antikörper an das Spike-Protein binden. Und wenn das Virus sich an diesen Stellen verändert, dann binden diese Antikörper, die wir zum Beispiel durch Impfungen oder überstandene Infektionen gebildet haben, nicht mehr so gut“,

    Die Schweizer Identität und die Werte von vor 1989 sind längst zerbröselt.

    Nicht nur wegen Andersprachigen der vier verfassungsmässigen Sprachen der Schweiz.

    Gerade die nur sprachlich Schwyzerdütschen, können oder wollen die 3 anderen Schweizer Sprachen genauso wenig hören.


    Englisch und US-Amerikanisch und die praktisch ausgeübte extrem Libertäre Wirtschafts-Ideologie untergräbt subtil nicht nur
    die Welt, auch die Schweizer Gesellschafts-Verhältnisse, wie wir die noch vor 1989 kannten und üblich waren.

    Z.B hat die Schweiz und die meisten Schweizer keine neutrale Geisteshaltung mehr, nur noch im Gerede.

    In Wirklichkeit haben auch die Schweizer Kapitalgewaltigen die bewährten alten Verhältnisse auf dem Altar von Mammon geopfert.


    In welchem Land ich mich eigentlich befinde, habe ich mich schon lange gefragt.

    Meine Vemutung, die Schweiz und die Schweizer gleichen sich immer mehr den tatsächlichen Verhältnissen in den USA und England an.

    Sind aber mit den vergangenen Werten, Sitten und Gebräuchen, so auch Sprache, wunderbar zu verführen.

    Rodizia  insich+


    Es wäre auch hier ein MIX von Strukturveränderungen nötig,

    damit Menschen mit Entwicklungshilfe nicht nur kurzfristig IN der Not, sondern langfristig AUS der Not geholfen wird..

    Aus Marokko müssen kaum noch Menschen aus wirtschaftlicher fliehen, nachdem diese keineswegs demokratischen und (weniger) korrumpierten Machthaber dieser Nation eigenverantwortlich eine in der Energiepolitik auf "Erneuerbare Energien" gesetzt haben.
    Diese Nation muss nicht mehr so viel vom Volkseinkommen an die Produzenten und Grosshandelskonzere mit fossilen Energieträgern verlieren. Zum Strukturwandel in der Energieversorgung war keine Entwicklungshilfe nötig, ausser sinnvoll investierten Geldern aus Krediten.

    Ein erster Schritt für faire Chancen auf dem Weltmarkt und im Freihandel ist eine möglichst unabhängige Energieversorgung.

    Einst war das der Ausbau der erneuerbarer Energie aus Wasserkraft auch in der Schweiz. Es wurde in der Industrie und bei der Bahn weniger Kohle gebraucht,. Kohle war damals relativ teuer.

    Bei den jetzigen hohen Preisen für die "Fossilen Energieträger", sind die "Erneuerbaren Energien" aus Sonne und Wind, gerade in den heutigen Entwicklungsländern für deren Bevölkerungen sehr viel günstiger.m


    Nach wie vor führt die aktive Korruption der korrumpierten Machthaber aus den extrem Libertären Konzernen des Westens und auch der VR China, zu dem Elend und der Überlebensnot aus dem Menschen fliehen wollen.

    Die Schweizer Finanzwelt bietet nach wie vor den korrumpierten Machthabern für deren Korruptionsgelder einen sicheren Hafen.

    Und viele Schweizer Konzerne korrumpieren in gewaltigen Ausmass und sind damit letzendlich auch in beträchtlichem Ausmass die Ursache und mitverantwortlich für Flucht und Vertreibung.

    C-O-R-A


    Was verstehen Sie persönlich unter einem "grossen" Menschen ? - Gross in welchen entscheidenden Eigenschaften und wozu ?


    Was verstehen Sie persönlich unter einem "Pazifischen" Jahrhundert ?


    Anmerkung :
    In beiden Sachverhalten gibt es keine allgemeinverbindlchen Bedeutungen.

    Zum Umdenken gehört zuerst, dass Kapitallose arme Wirtschaftsflüchtlingen auch Menschen sind,

    die nach unseren westlichen Wertvorstellungen Menschenrechte haben.

    Dazu gehört auch das Recht auf (Über-)Leben im biologischen Sinn.


    Der grösste Teil der Wirtschaftsflüchtlinge sind aber Politische Flüchtinge, weil die egozentrischen politischen Machthaber aus deren Herkunftsländern und die westlichen Machthaber , für die üblen Volkswirtschaftliche Verhältnisse in den Herkunftsländern die Ursachen sind.

    Auch Kriegsflüchtlinge sind Politische Flüchtlinge, aus verfehlter Politik.


    Die ganze Scheinheiligkeit des extrem Libertären Westens zeigt sich darin, subtil und rhetorisch gekonnt sogenannten Wirtschaftsflüchtingen, keine oder weniger Menschenrechte einzuräumen, letzendlich aus egozentrischen Beweggründen.

    Rodizia


    JA, Rodizia grosses Lob für den obigen Text. Es trifft den Nagel auf den Kopf und ich hätte gerne mehr als ein "Gefällt mir" vergeben.

    Zumindest ich habe den "netten Nachbarn von nebenan" früh durchschaut und einen gewaltigen Shitstorm dafür bekommen-


    Aber es liegt auch am Geisteszustand der eher männlichen Schweizer mit allzu tiefen Schweizer Wurzeln,

    die von Natur- oder Ingenieurswissenschaften wenig verstehen, dafür eine grosse Klappe haben..
    Weshalb auch immer, die können oder wollen nicht umdenken, sich in ihrem Wahlverhalten an geänderte Lebensbedingungen anpassen.

    Ich kann es nur immer wiederholen : Geistig zurückgeblieben in der Zeit, um viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.


    Bei einer STWEG mit einem schlecht isolierten, unterfinanzierten, Hochhaus (ca. 4000 qm Wohnfläche) sind die Kosten für das Erdgas
    von 70'000 Fr. auf budgetiert 170¨000 Fr. gestiegen.

    Da eine Erneuerung ansteht, habe ich beantragt, dass die Planer bei Heizung und Heisswasser die Variante durchrechnen sollen,

    die Wärmeenergie nur mit Solarthermie (und optimierter Wärmespeicherkapazität) zu gewinnen.

    Habe noch einige Zahlen dazu vorgelegt, eine höhere Wertsteigerung gennt wenn für Wärmeenergie kaum noch Kosten anfallen, was auch Banken für eine höhere Kreditvergabe bewegen wird.

    Nicht nur, wie vorgesehen, die Auflagen für die "Energetische Sanierung" gerade ausreichend aber hauptsächlich mit Erdgas,

    damit die Vermieter möglichst wenig investieren müssen. Die sagen mir, die Gaskosten müssen die Mieter tragen.


    Unser Verwalter, der noch ein Mandat bei einem grossen regionalen Gasversorger hat, hat vor der Abstimmung den Eigentümern erklärt,

    zutreffender die Eigentümer arglistig getäuscht, das geht doch technisch überhaupt nicht, das Gebäude ist viel zu gross dafür,

    die Eigentümer sollen sich den sinnlosen zusätzlichen Planungsaufwand sparen.

    Die Eigentümer mit ausl.Wurzeln und 3 Frauen Alleineigentümer waren in der Minderheit.


    Mag ein Einzelbeispiel sein, aber bezeichnend für die Schweizer Geisteszustände.