Beiträge von oytenkratos

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    rodizia Danke für den Hinweis

    Das ist sehr bedauerlich. Hoffentlich werde ich nun nicht dafür verratwortlich gemacht.

    Möglicherweise wurden bei der Anmeldung verfälschte Daten angegeben, wie auch bei mupli :?:


    Die meisten anderen hier setzen sich ja auch gegen die Erbschaftsteuer ein, noch viel drastischer und werden nicht gesperrt.

    Ich bin auch bei Infosperber dabei, da wurde ich auch aus diesem Grund gesperrt.

    Allerdings mit der Aufforderung mich mit den richtigen Daten gleich wieder anzumelden.

    insich+


    Die Quelle "Schweizer Nuklearforum" informiert einseitig PRO Atomkraft und bestimmt nicht richtig/ausgewogen/neutral.
    Die Vorteile werden gross herausgestelllt und die Nachteile klein gemacht.

    Besonders die hohen Baukosten und überlangen Bauzeiten werden kaum berücksichtigt.


    Was heisst schon etwas ist in Planung ? In den USA ist gerade ein AKW längst überfällig in Bau und eines ist schon lange in Planung.
    Dass Finnland und Russlandmehr Atomkraft nutzt liegt angesichts der geringen Sonneneinstrahlung nahe.
    Diese Quelle vertraue ich, weil ich da sehr wenig "Fakes" Verfälschungen finde.

    Geplante Atomreaktoren weltweit nach Ländern 2022 | Statista
    Im Juli 2022 plant China 32 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen.
    de.statista.com

    Im Juli 2022 plant China 32 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen. Im weltweiten Vergleich plant das genannte Land somit die meisten Atomreaktoren, gefolgt von Russland und Indien. Im Jahr 2020 gingen zuletzt vier Atomreaktoren weltweit in den Bau.

    Indien wird die geplanten) AKW von Russland (ROSATOM) bekommen und auch noch die langfristigen Kreditverträge zu niedrigen Zinsen dazu.

    Allerdings sind da die Brennstäbe nur nach russischer Norm geeignet.


    AKW sind inzwischen total unwirtschaftlich und unsicher, bis wann die in Produktion gehen.

    Dann gibt es eine hohe Abhängigkeit bei der Belieferung und Entsorgung der Brennstäbe-Aufbereitung.


    Atomkraft ist auch gar nicht wirklich das Ziel, sondern die "Erneuerbaren" zu verhindern,
    koste es den desinformierten Klein-Bürgern was es wolle.

    skywings

    Ich wollte ihnen nur zu Kenntnis geben, was ich an Transmitter geschrieben habe, bezüglich dem Frame von der angeblichen "Doppelbesteuerung".

    In Zukunft werde ich "zur Kenntnis cc:" einfügen damit es nicht zu einem Miss-Verständnis komme.
    Ansonsten pflichte ich Ihren Beiträgen grösstenteils bei und Sie bekommen eine "Danke" oder "gefällt mir".

    insich+

    Aus welcher Quelle beziehen Sie die Zahl, dass 500 AKW im Bau oder geplant sind ?

    @Alescha hat sich diesmal auch gegen den Verzicht auf "Fossile Energieträger" ausgesprochen.


    China fährt seine geplanten AKW weiter zurück, auf das was sie brauchen für Kernwaffen und den "Brennstoff" für die Atom-Uboote.


    AKW sind viel zu teuer, gegen Photo-Voltaik. Die Produktionskosten in Saudi-Arabien und Marokko sind bei etwa 1 US-Cent pro KWh.


    Seit WKA und die Leitungen von Spezialschiffen rationeller ins Meer gepflanzt werden, sinken auch da die Produktionskosten.

    Transmitter

    Der Schutzheilige der Libertären Grosshandelskonzerne stellt gar keine politische Frage und ist auch nicht wirklich um das Wohl der Kapitalschwachen Schweizer besorgt. Er dient nur den gewaltig grossen Marktbeherrschenden internationalen Schweizer Handelskonzernen mit fossilen Energieträgern.

    Wieviel Rohöl, KW-Derivate, und Gas auf dem Markt gehandelt werden und wie in festen Lieferverträgen (15-25 Jahre), wäre auch mal interessant.


    Deshalb predigt er auch gegen PV-Parks im Hochgebirge. Auf ca. 3-4% der ansonsten nicht nutzbaren Hochgebirgsflächen kann die gesamte elekritische Energie erzeugt werden, zusätzlich zu den Dachflächen mit PV, jetzt und in Zukunft gebraucht werden. Das geht dann auch ohne AKW und WKA.

    Mit Natrium-Ionen-Speichern und wenn die Schweizer Speicherkraftwerke nur saisonale Defizite ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, ohne Abhängigkeit von anderen Ländern und Libertären Konnzernen.


    Nach meinen Studien droht aber mittelfristig ein ganz anderes Problem, mit den Tiefstkisten für Elekrtische Energie mit PV in der MENA-Region.

    (Middle East Narth Africa.)

    In Saudiararabien produzieren die PV-Anlagen elektrische Energie für 1 US-cent pro KWh. Gerade dort wird der Eigenverbrauch weg von den fossilen Energieträgern betrieben und auf "Erneuerbare" umgestellt. Der Wandel wird aus dem Export der fossile Finanziert. Industrien dien viel elektrischen Energie brauchen, werden sich zunehmend in der MENA-Region ansiedeln. Die Schweizer Goldraffination und chemimische Industrie plant bereits entsprechend.

    Auch Europ.-Serverfarmen werden abwandern.

    Damit sinkt die Nachfrage nach elektrischer Energie mittelfristig und zunehend langfristig in der Schweiz.

    Ich wüsste nicht, wie elektrische Energie in der Schweiz unter einem US-Cent pro KWh hergestellt werden kann. SIE ?

    Die Golfstaaten finanzieren riesige Solarparks in Algerien und Ägypten.

    Der Vorteil ist natürlich, es brauchen keine Flüchtlinge mehr bis nach Europa kommen , die finden in den stromfresser Industrien in der MENA-region ein Einkommen bei niedrigsten Kosten für Energie.

    Transmitter  skywings

    Es ist keine Doppelbesteuerung von Personen , sondern des Kapitals.
    Da sind auch Sie der hochprofessionellen Agitation der Libertären im Auftrag der Kapitalstarken erlegen. Propaganda

    Das Einkommen des Erblassers wurde/wird besteuert und mit der Erbschaftssteuer ein Einkommen(Erbe) des Erben.

    In vielen Ländern mit Erbschaftsteuer gibt es eine Untergrenze unter der Erbschaften pro Person nicht besteuert werden.

    Es sind in D etwa 500'000 €.


    Die langfristige soziale/gesellschaftliche Gerechtigkeit kann nur mit Erbschaftssteuer erreichet werden.

    Im Recht gibt es eine Rangordnung der einzelnen Gerechtigkeiten.
    Das Recht auf soziale Gerechtigkeit steht über der steuerlichen Gerechtigkeit in Demokratien, aus Gründen der Menschenwürde im weitesten Sinne.


    Denn ansonsten müssten die Steuern auf hohe Kapitaleinkommen viel stärker angehoben werden, wenn der Kapitalstock nicht besteuert wird.
    Wie geschrieben, Kapital akkumuliert sich viel mehr (exponentiell) als es mit Arbeitseinkommen möglich ist.

    In der Lebenswirklichkeit von Kapitalschwachen gibt es keine Erfahrung mit solchen Sachverhalten, auch nicht mit den Folgen des sogenannten
    "Buchgeld-Schreibens". Die Vollgeld-Initiative haben die allermeisten Kapitalschwachen auch nicht verstehen können.

    Aber wer von den Kapitalschwachen Fachidioten ohne Allgemeinbild hat schon Grundkenntnisse von gängiger Rechts-Theorie.


    Die MACHT wächst mit der Verfügung über Machtmittel.
    Die Herrschaft der Kapitalgewaltigen und Kapitalgewaltigen über die Kapitalschwachen wächst von Generation zu Generation, wenn keine Erbschaftssteuer zu zahlen ist. Auch in der Gesellschaft ist eine Gewaltenteilung nötig, sonst ist die die demokratische Gewaltenteilung in den staatlichen Institution überflüssig. Dann sollte es auch noch eine gibt es auch noch eine es gibt auch noch eine eine Leistungsgerechtigkeit.

    Lieber viel Kapitalerträge, als viel Arbeiten müssen.


    Über Generationen wurde MACHT und Machtmittel unreguliert wenigstens durch Erbschaftssteuer akkumuliert, unter anderem aus der Gewinnung und dem Handel mit "Fossilen Energieträgern". Auf die gewaltigen Einkommen wollen die uneinsichtigen Mächtigen nicht verzichten und welche Kapitalschwachen sollten diese zu Vernunft bringen können ?


    Es ist allzu menschlich, dass Dinge die nicht zu ändern sind, verdrängt oder mit schräger Logik für gut geheissen werden.

    Transmitter  skywings


    " Kurz und spitz ausgedrückt: Nicht die Substanz soll besteuert werden, sondern der Ertrag des Kapitals. Und diese Ertragsteuer auf Kapital sollte angemessen, also vergleichbar mit Ertrag aus individueller Arbeit sein. Das wäre aus meiner Sicht ein gerechterer Ansatz wie die Besteuerung ausgerichtet werden sollte.


    Selbst wenn die Erträge aus einem Kapitalstock genauso besteuert werden, wie die Erträge aus individueller Arbeit, vermehrt sich der Kapitalstock weit über das hinaus, wie die Erträge aus Arbeitskraft zu vermehren sind.

    Erben von "Produktiv-Vermögen" ist weitestgehend ein Gewinn, ohne selbst Leistung erbringen zu müssen. :!:

    Dieser leistungslose Zugewinn für die direkten Erben wird nicht besteuert und das hat ungerechte Folgen über Generationen.


    Einfaches Beispiel:

    Vergleicht man zwei Ehepaare X und Y, die die gleiche Arbeitsleistung erbringen und das gleiche Arbeits Einkommen haben.
    beide Ehepaare pflegen einen ähnlichen Lebensstil und haben ähnliche hohe Ausgaben.


    Das Ehepaar X erbt zwei Wohnungen, die kaum mit einer Hypothek belastet sind, von ihren jeweiligen Eltern.

    Die eine Wohnung bewohnen sie selbst und sparen sich eine Nettomiete zahlen zu müssen.

    Die zweite Wohnung wird vermietet, daraus haben diese Kapitalerträge.

    Das Ehepaar X spart oder häuft daraus einige Jahre Geld und Zinsen an, kauft sich dafür eine weitere Wohnung (mehr Produktiv-Kapital).

    Weil das Ehepaar X schon zwei Wohnungen hat und wegen dem zusätzlichen Kapitaleinkommen Kreditwürdig ist,

    bekommen die leicht zusätzliches Fremdkapital. Nach etwa 15- 20 Jahren, werden die drei Wohnungen verkauft und ein mehrfamilienhaus mit etwa 4 Wohnungen und einer Penthousewohnung gekauft, die vom Ehepaar x bewohnt wird.


    Ihre beiden Kinder erben dieses Mehrfamilienhaus gemeinsam, bei dem die Hypotheken vom Erwerb inzwischen halbiert sind.

    Nach wie vor heiratet eher Kapitalstarke eher Kapitalstarke und Kapitischwache Kapitalschwache.

    Der beiden Erben haben schnell das Geld zusammen, damit eine Erbe den anderen auszahlt und dieser ein zweites ähnlich grosse Mehrfamilienhaus für sich kaufen kann. In der dritten Generation geht das dann so weiter und der Immobilienbestand wird von Generation zu Generation grösser, wenn die immer nur jeweils zwei Kinder haben, die Immobilien gut verwalten und nur einen Teil der Netto-Mieterträge verkonsumieren.


    Das Ehepaar Y erbt kein Produktivvermögen oder nennenswerte geldbeträge,

    Daher können diese auch ihren Kindern nichts vererben und diese ihren Kindern nicht.,

    weil diejenigen mit einem Startvorteil durch steuerfreies Erben inzwischen die Preise nach oben für die unten verdorben haben.


    PIKETTY beschreibt es in seinen beiden Büchern sehr eindrücklich, weshalb auch für den Kapitalstock ein ordentliche Erbschaftssteuer zu zahlen ist.

    Auch wofür der Staat diese Erträge umverteilen soll, damit der Unterschied beim guten Leben zwischen den Kapitalstarken Gross-Bürgern und den Kapitalschwachen Klein-Bürgern, nicht nur beim Wohlstand sondern auch der MACHT nicht immer weiter wächst. Seine Frage :
    Ist es recht und billig,

    dass die Kinder von MIETERN bis in alle Zukunft
    den Kindern von VERMIETERN die Miete zahlen müssen :?:


    Mir habe ich noch gedacht, Erbschaftssteuer und Lohnsteuer sind nicht so leicht zu mindern oder zu hinterziehen sind, wie Kapitalerträge.

    Politisch konservativ heisst zumindest, Bewahrung der Übermacht und der Machtmittel.

    Sofaheini  Transmitter


    Um hier qualifizierte Tipps geben zu können, wären weitere Informationen über das Mehrfamilienhaus nötig.

    Baujahr, wie viele Stockwerke, wie viele Eigentümer, letzte Sanierung, Heizung, Isolierung, Anteil Selbstnutzer/Vermieter.

    Wegen der stark gestiegenen Preise für Heizung und Heisswasser, ist die Finanzlage der eher einkommenschwachen Eigentümer sowieso angespannt.


    Das ist in der heutigen Zeit eine ganz heikle Situation für Kapitalschwache mit geringer Kreditwürdigkeit, im Libertären (Neoliberalen) Raubtier-Kapitalismus, Für die Kapitalstarken Eigentümer, die Hausverwaltung und die von diesen vorgesehenen Bauträger kann es ein gefundenes Fressen sein, muss es aber nicht, wenn die Mehrheit der Eigentümer guten Willens und kompetent sind, in technischen Baudingen, StWEG-Recht, und Finanzierungen.

    Beliebt ist die sogenannte Bauherren-Insolvenz. Wird ein Erneuerungsvorhaben gestartet, Eine angeblich unbedingt nötige Dachsanierung wird schnell eingeredet, mit viel Angstmache. Schon das kann als bauliche Veränderung gewertet werden. Mit der Installation einer PV-Anlage und oder einer Solarthermieanlage ist es unumgänglich eine "bauliche" Veränderung. Dies hat zur Folge, dass für das Mehrfamilienhaus nach den Gesetzlichen Bestimmungen zusätzlich eine aufwändige, teure "Energetische Sanierung" gemacht werden muss.

    Bei kompetenten böswilligen Eigentümern und inkompetenten aber gutgläubigen, kapitalschwachen Eigentümern mit blindem Vertrauen,
    wird die Erneuerung mit der nötigen qualifizierten Mehrheit (2/3 aller Kopfstimmen und Anteilen) allzu schnell beschlossen.

    Wie bei vielen Bauvorhaben wird der Beschluss getroffen, obwohl die Kosten arglistig täuschend viel zu niedrig geplant sind und dazu im Erneuerungsfonds zu wenig Geld ist. Eine böswillige Verwaltung wird ausstehende Zahlungen gar nicht erst betreiben, wenn im Laufe der baulichen Erneuerung das StWEG zahlungsunfähig wird, eine Teilzahlung an den Bauträger nicht fristgerecht geleistet wird.

    Dann betreibt der Bauträger direkt die Bauherren, NEIN nicht das StWEG, sondern die einzelnen Eigentümer, weil ein StWEG aus gesetzlichen Gründen nicht betrieben werden kann. Der Bauträger erwirbt mit der einem Betreibungsbeschluss das Pfändungsrecht nicht nur für die Wohnung sondern in das gesamte Vermögen und den Lohn des säumigen (ehemaligen) Stockwerks-Eigentümer.

    Die Kapitalstarken Eigentümer, die Verwaltung und der Bauträger teilen sich dann die Beute.
    Die rausgekegelten Eigentümer verlieren z.B ihren Anteil am Erneuerungsfonds, den VerSaubande einheimst.


    Transmitter liegt andererseits richtig, wenn die Entscheider gutwillig sind. (Was aber bei uns in der Schweiz zunehmend seltener wird.)

    Dann gibt es vor allem eine gute Finanzplanung und die Bau-Kosten sind nahezu richtig geplant, für eine kosistente Erneuerung.

    Wird einer Bank aufgezeigt, dass die Wirtschaflichkeit der Wohnung mit der Erneuerung und damit der Beleihungswert steigt.

    Dann gibt es für geeignete Massnahmen Subvention.

    Wenn die Baumassnahmen abgeschlossen sind, kann aus den hohen ersparten Kosten für die jetzt viel höheren Preise für Strom und Wärmeenergie die zusätzlichen Kosten für die Kreditzinsen und die Tilgung der kredite viel leichter geleistet werden.

    Die böswillige Kapitalstarke Saubande profitiert genau davon auch noch, aber nicht mehr die rausgekegelten Eigentümer.


    Leicht gesagt, verkaufen, aber was dann ?
    Bleibt nur teure Miete zahlen und noch mehr arbeiten, damit sich kaum noch einer einen 80%-Job leisten kann.

    Genossenschaftswohnungen werden von den Kapitalstarken Grossbürgern und ihren Politkern systematisch hintertrieben.

    Nicht wegen den relativ wenigen Flüchtllingen und Asylanten steigen die Mieten, sondern wegen Vermietern, die sich immer teureren Wohnraum leisten können, aber auch weil sehr viele Treuhand-AG's ausländisches Geld für Ausländer in Miet-Liegenschaften investieren.

    Aber auch weil die 55% der Zuwanderung (2002-2022 )mit tertiärer Bildung in die Schweiz kommt, die sich die steigenden Mieten mit einem kleineren Teil vom "Nettoeinkommen" leichter leisten können.

    @Peter69 Transmitter


    Auch bei der Entwicklungshilfe geht es nicht nur um Quantität, sondern um Qualität oder Effektivität und Effizienz der Mittel,

    vorrangig für den einen möglichst grossen Teil der Bevölkerung..


    Was nutzt Bildung, wenn die Bildung nicht in einem entsprechenden Arbeitsverhältnis genutzt werden kann ?

    Was für uns nützlich in der entwickelten 1. Welt ist, ist es in den 3. Welt Ländern noch lange nicht.

    Die gesamte Wertschöpfung aus den örtlichen Rohstoffquellen sollte im Land bleiben.

    Nur das Endprodukt sollte exportiert werden.


    So lange sich die Grundbedürfnisse der örtlichen Bevölkerung nicht verbessern, nützen Entwicklungshilfen eher den Menschen in der 1. Welt.

    Wird ein neues Kraftwerk gebaut und die elektrische Energie grösstenteils für den Abbau und den Export von Rohstoffen verwendet, ist das so.

    Einige wenige Einheimische profitieren davon und Schweizer Banker, die die Korruptiosgelder gegen hohe Gebühren verwalten.

    Bei vielen Infrastrukturprojekten, z.B. Flughäfen oder Häfen zum Export von Rohstoffen, Nahrungs- u. Futtermitteln ist es ahnlich.

    Diese nutzen nur den wenigen örtlichen Händlern in Export und die internationalen Grosshändlern.

    Die allermeisten Arbeitsplätze im Tourismus in den unterentwickelten Ländern sind generell höchst prekär bezahlt


    Entwicklungshilfe sollte vorrangig ein breites Arbeitseinkommen schaffen und nicht für einen grossen Maschinenpark im Landgrabbing.

    Die Befreiung aus dem Neokolonialismus der Bevölkerungen ist ein weiteres Ziel.


    Unser materieller Wohlstand beruht mehr oder weniger auf der Ausbeutung bei zu tiefen Preisen, der unterentwickelten Länder und deren Bevölkerungen.

    DamienS  insich+  Transmitter  rodizia  skywings


    Dieser Beitrag von ARTE "Werden wir immer dümmer" aus der Reihe "42 die Anwort auf fast alles" gibt eine Reihe von Gründen an,

    wieso die Menschheit bei der 'gemessenen" Intelligenz sich rückläufig entwickelt.

    Werden wir immer dümmer? | 42 - Die Antwort auf fast alles | ARTE
    Lange Zeit schien klar: Die Menschheit wird immer klüger. Medizin, Technik, Architektur – auf allen Gebieten entwickelten wir uns unaufhaltsam weiter. Die In...
    www.youtube.com

    Die Wissenschaft ist sich generell einig, dass es (noch) nicht genetisch verursacht ist.

    Es ist eine ganze Reihe von Ursachen und dann noch Kombinationswirkungen, die zur "Verdummung" führen, z.B, :

    Tausende von neuen Chemikalien (u.a. hormonähnliche), veränderte Ernährungsgewohnheiten, die digitalen Medien, ...

    Naja, früher ging die (körperliche) Arbeit auf die Knochen, heute auf den Geist. (Stress, Ängste, usw.)

    DamienS  insich+  Transmitter  rodizia  skywings


    Die Grosshirnrinde verändert sich tatsächlich und dann auch noch zum Schlechteren ?

    Ist die Intelligenz (Mustererkennung) nur in der Grosshirnrinde vorhanden oder auch in den Sprachzentren ?

    Für etwas so komplexes, wie Intelligenz wird kurzfristig kein mehr oder weniger die Ursache sein, sondern veränderte Strukturen im Gehirn,
    das schon bei lebenden Menschen und nicht nur bei erst bei Neugeborenen.


    Die Theorie von der (aktiven oder gezielten) Anpassung physischen Merkmalen an äussere Umstände ist unsinnig.

    Die GEN-Strukturen Lebewesen variieren sich. Ist eine Variation besser (fittest) passend, kompatibel zur Mitwelt, wird diese sich vorrangig vermehren und langsam weniger passendere/kompatible Variationen verdrängen, langfristig so aus selektiert werden.


    Ich gehe gerade Informationen nach, dass eine der Ursachen für den Rückgang der Intelligenz daran liegen kann,

    dass viel weniger von Hand geschrieben wird.

    Kleine Umfrage : Schreiben sie mehr oder weniger von Hand in den letzten Jahrzehnten ?

    Es kann Zufall sein, dass etwa zur gleichen Zeit, als die digitalen Editoren aufkamen und in der Schule oder dem Studium es immer mehr "handouts" gibt, setzte auch der Rückgang der 'gemessenen' Intelligenz ein.


    Zur Selbstaufklärung in einer Suchmaschine "Folgen von weniger Handschriftlichem" eingeben.

    Neurologische Prozesse beim Schreiben von Hand, sogar im Kommunikation über die Gehirnhälften hinweg.

    Feinsinnigere Gedanken mittels Feinmotorik ?


    Gerade bemerke ich die Verfassung meiner Gedanken zu diesem Sachverhalt beim Reden (private speeching, das Gespräch der Seele mit sich selbst)

    und das dann hier mit einer Tastatur zu schreiben.
    Ich brauche hier nicht mehr gut überlegen, was ich schreiben will, ich kann ja leicht und bequem korrigieren.

    https://romanistik.uni-freiburg.de/raible/Publikationen/Files/Raible_Berlin.pdf

    Ich erinnere mich noch gut wie der Kleisttext, "Über die allmählige Verfertigung der Gedanken beim Reden”, im Deutschunterricht durchgenommen wurde. Heute gibt es Editoren, die digital erfasste Texte gesprochen vorlesen. Was für ein grossartiger Unterschied zum Lesen ohne dazu mitzusprechen.


    Wird in Vorträgen mitgeschrieben, wird das aufmerksame Mitdenken/Zuhören erforderlich.

    Die meisten vermeintlichen Zuhörer erwarten aber nur das "handout" und wissen kaum noch was vorgetragen wurde.

    Die Overhead-Projektionen sind auch kontraproduktiv für den Geist mit zuviel/zuwenig Text und schönen Bildern:

    werden aber generell vom Publikum gefühlt geliebt.


    Während der Schlafphasen strukturiert das Gehirn viel um und macht sich Gedanken, frei von den Erfordernissen der Mitwelt.

    Vermutlich ist Handgeschriebenes produktiver, weil da mehr Gehirnareale "vernetzt" umzustrukturieren sind.

    Möglicherweise ist eine Handlung auch einem erforderlichen "umdenken" förderlich.

    alescha01  alescha47  Transmitter


    Die Macht der Menschen in der sogenannten Mitte, der Masse, wird von den Libertären bachab geschickt,

    in den scheindemokratischen Verhältnissen.

    Die Parteien die vorrangig und subtil die Interessen der Kapitalstarken Grossbürger vertreten,

    die SVP- und die FDP-Granden indoktrinieren oder lassen die Klein-Bürger allzu erfolgreich arglistig täuschen.


    Konservative sind langfristig nur das kleinere Übel für die gesamt Gesellschaft.

    Der Mensch ist das riskierte Lebewesen, weil er nur allzu gut kurzfristige Vorteile erkennt und verfolgt,
    aber langfristige Risiken nicht erkennen kann oder will.

    Transmitter


    Gute Frage :!:

    Wie bei Kopfweh, nicht die Symptome bekämpfen, sondern die Ursachen ausschalten.
    Das wäre vernünftig, befriedigt aber nicht die Gierigen und allzu Anspruchsvollen.

    Es ist vernünftig die Schwachen auszurauben, denn die Starken könnten sich ja wehren.


    Im ursprünglichen Kapitalismus war es vernünftig, die bestmögliche Allokation (Verortung der zur Verfügung stehenden Mittel) zum Nutzen für möglichst viele Menschen hinzubekommen. Im Libertären Kapitalismus geht es darum, dass immer weniger Menschen immer mehr vom gemeinsam Geschaffenen aneignen können. Die Libertäre Theorie heisst "Trickle Down". Heisst nach deren Theorie umso mehr Ertrag nach Oben fliesst, umso mehr "kann" davon nach unten rieseln; kann muss aber nicht . Ausserdem wird dabei die Ungleichheit immer grösser.

    Konkret, das Kapital und die fragwürdigen Einkommen der Gross-Bürger vermehren sich schneller,
    als die Einkommen der Klein-Bürger aus anständiger Arbeit.
    Wenn auch nur etwas schneller pro Jahr, häuft sich exponentiell über mehrere Jahrzehnte gefährlich viel einseitig an, auch bei MACHT und MACHT-Mitteln.


    Die Klugheit gibt der Vernunft Mass und Ziel. Klugheit gehört aber nicht zur Libertären Lehrmeinung und zum Trugbild MARKT.

    Transmitter


    Ich wieder hole mich, es ist so, weil MACHT-Gierige Menschen, nach mehr (Übermacht-)Macht und immer mehr Macht-Mitteln streben.

    Dabei ist denen jedes Mittel recht und Kritik an diesen fragwürdigen Mitteln, wird als "moralinsauer" diffamiert.

    Gerade die Libertäre Form des Kapitalismus strebt rücksichtslos nach mehr Macht-Mitteln und die Schlagworte im Framing auf wenig immunen Geister,

    "Demokratie", "Freiheit", Sicherheit, Nation, Gerechtigkeit, STOLZ werden von denen nur instrumentalisiert und bewirtschaftet.

    Seit Unversitäts-Professoren Drittmittel einwerben müssen, wächst die "Fake Science" Gemeinde an den Unversitäten.

    Diese gierigen HERRschaften wollen sich von möglichst allen demokratischen u7nd wissenaschaflichen Regularien durch die grosse Mehrheit der Kapitalschwachen befreien und despotische herrschen.

    Wer über ausreichend hohe Geld-Mittel verfügt, lässt sich von Konzernen wie Alphabet(Google) oder Meta Platforms (Facebok" beraten,
    wie das jeweilige Volk am geschicktesten zu täuschen ist, nicht nur im Marketing sondern auch im Politischen.


    Was gerade in den USA, bei einer (noch) Minderheit in der Republikanischen Partei läuft, zeigt das exemplarisch.

    Nahe zu alle republikanischen Abgeordneten sind selbst zig-fache Millionäre und manche vertreten für Vorteilnahmen aller Art auch noch die Interessen von Milliardären. Die Abgeorneten in der US-demokratischen Partei sind dabei nur das etwas kleinere Übel.

    Demokratisch sollen nur noch relativ unwichtige Sachen entschieden werden.
    Das gemeine Volk im Glauben an die Demokratie darf mit mitsprechen und abstimmen,
    entscheidet aber am Ende nicht über das was und wie tatsächlich gehandelt wird.

    Bei uns in der Schweiz hat es sich deutlich in der völlig sinnwidrigen Umsetzung der MEI gezeigt, die von einer knappen Mehrheit des Volkes ganz anders gewollt war. Unter falscher Flagge vertreten die allermeisten rechten Parteiführer im "Westen", vor allem die Interessen der Kapitalgewaltigen und der Kapitalstarken und nur soweit nötig und zum Schein die Interessen der grossen Mehrheit des Volkes.

    Friede den Palästen, Krieg den Hütten. Da in der Schweiz alles länger dauert, wie Einstein zitiert wird, sind die gesellschaftlichen Verhältnisse noch nicht so eindeutig übel auf der "Via Mala", wie z.B. in den USA oder England, den Vorreitern und konkreten Umsetzern extrem Libertärer Verhältnisse,


    Früher oder später wird aber die Macht der Natur (Naturgesetze) und der Mitwelt auch diesen Despoten das Genick brechen,

    die in ihrem Grössenwahn glauben, alles beherrschen zu können.

    Die absehbare Klimahölle hat auch ihre guten Seiten. Die Überlebenden lernen womöglich aus den Fehlern, unwürdigen Personen/Personengruppen
    die MACHT und die Macht-Mittel rechtzeitig auf ein erträgliches Mass zu beschneiden, bevor die unregulierbar übermächtig geworden sind.

    Wenn wieder nicht daraus gelernt wird, wird eben eine neue Runde von Aufstieg und Fall gedreht, wie schon so oft in der Menschheits-Geschichte.

    alescha01 alescha47 Transmitter  rodizia


    Zahlen können und werden mitunter arglistig täuschend interpretiert/instumentalisiert, für mehr Macht und Machtmittel.


    In Deutschland sind Millionen von Ausländern bestens integriert, die auch brav ihre Steuerpflicht für das Gemeinwesen erfüllen,

    genauso wie die meisten Kaptalschwachen mit deutschen Wurzeln.


    Einige wenige Spinner gibt es in jedem Volk.

    Wer ständig von aufgehetzten Bürgern mit libertärer rechtskonservativer Gesinnung (But und Boden Ideologie) vorverurteilt wird und keine fairen Ckancen bekommt, macht sich irgendwann Luft. Manche machen keinen Sprachkurs, weil auch die mit Sprachkurs keine faire Chance bekommen

    Deutschland und auch die Schweiz, kurz DER Westen haben ein ein Intergrationsproblem, weil alteingessene (Spiess-)Bürger aufgehetzt total
    "integrationsunwillig" sind. Eine üble nationale Minderheit produziert eine kleine üble ausländische Minderheit.


    Selbst die Berliner und Augsburger Polizei hat verlauten lassen :

    dass nach ihrer Erkenntnis die Übergriffe ihre Ursachen mehr in Problemen mit Alkohol und dem Sozialen Status hatten, als mit dem Ausländerstatus.


    Die effektivste Lösung der Integrationsfrage ist ein faires/übliches Arbeitseinkommen unter fairen/üblichen Arbeitsbedingungen.

    Dazu kommt von den allzu nationalistischen, allzu überlasteten und/oder aufgehetzten Einheimische nicht ständig direkt oder
    indirekt "blöd angemacht" zu werden.


    Undemokratische Gesellschaftsordnungen und Zeiten sind für Kapitalgewaltige, Kapitalstarke schon immer goldene Zeiten gewesen.

    Die mit der Libertären Ideologie lehnen auch die Regularien durch echt demokratische Gesellschaftordnungen ab, kurz den STAAT.


    De AfD wurde direkt von einem Wirtschaftsprofessor mit Libertärer Ideologie gegründet,

    Im Parteiprogramm der AfD stehen viel Anliegen, die eher denen mit viel Kapital nützen als den verdummten Wählern.
    Wer indirekt die Geldmittel dazu lieferte, waren ähnliche Personen, wie bei der NSDAP.

    Altvater Blocher und einige weitere Schweizer Milliardäre, die die heutige SVP neu geformt haben, sind Libertäre (neoliberale),

    so wie die meisten US-Republikaner und die engl. Tories. Diese fördern eine nationalistische und rechtskonservative Gesinnung, instrumentalisieren und bewirtschaften dann diese. Diese halten Freiheit und Demokratie nur zum Schein aufrecht.

    Transmitter

    Kant schreibt, es ist vielen zu mühsam, sich selbst Allgemein-Bildung anzueignen.

    Es ist auch als Denk-Faulheit zu bezeichnen, dazu kommt eine gewisse Feigheit oder Resignation gegenüber den Mächtigeren.

    Das auch bei denen, die das (natürliche) Interesse an Allgemeinbildung fördern könnten und sollten.


    Die meisten Kinder/Schüler sind vom ständigen Prüfungsstress und Kontrollwahn absichtlich überfordert.

    Das ist an den meisten (Routine) Arbeitsplätzen mehr oder weniger so ähnlich.

    (Z.B. sind viele Paketzusteller mit einem prekärern Einkommen sind "stolz" auf sich, dass sie den Stress [noch] bewältigen können.)

    In vielen Unternehmen kam ich zu dem Eindruck, dass die Mitarbeiter mit unsinnigen Arbeiten zugemüllt werden,

    damit die nicht zum "Nachdenken" jenseits" das Fachidiotentums kommen.

    Es ungeschriebenes Gesetz möglichst keinen Urlaub zu gewähren, der länger als 3 Wochen andauert.

    Dann ist die regeneratioen erreicht und das Nachdenken kann quasi automatisch über den "Tellerrand" hinaus beginnen.


    Es bleibt keine Zeit oder die wenige freie Zeit wird nicht für Selbstaufklärung genutzt und/oder

    diese sind nur im Netz auf der Suche nach der eigenen Meinung. (Meinung=unreichendes für richtig halten.)

    Viele können oder wollen sich nicht eingestehen, in der (angeblich) freiesten Nation zu leben, selbst mehr oder weniger unfrei zu sein.

    Zum Trost und oder aus Betäubung wird dann auf Teufel komm raus konsumiert.

    (und JA es gibt Nationen, da ist das Leben noch unfreier)


    Getrennte Aspekte von Allgemeinwissen sind unzureichend.

    Die Wechselwirkungen zwischen den (oft sorgsam getrennten) Wissensbereichen führt erst zu einer hinreichenden Allgemeinbildung.

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr, sagt der Volksmund.

    Transmitter  skywings

    Es liegt unter anderem an der fehlenden Mündigkeit und der mangelnden Allgemeinbildung,
    die auch bei eher körperlichen Arbeiten nicht so nötig sind. Da genügt generell Befehl und Gehorsam.


    Die Libertären Kapital-Gewaltigen und die Kapital-Starken brauchen nur möglichst "engstirnige Fachidioten",

    die sind viel bequemer einzuspannen (wie Ochsen, die kastrierten Stiere).

    Die meisten Eltern und Belehrer (Befehlshaber) fördern nicht die kritischen (untersuchenden) Selbst-Aufklärer.

    Die Fähigkeit ist den Kindern von Geburt an natürlich angeboren, wird aber nur selten zur Fertigkeit ausgebildet.


    In einer immer komplexeren Welt, in Breite und Tiefe, ist aber eine noch so devote (freiwillige) Hörigkeit suboptimal für eine gelingende Gesellschaft.

    Das ist die "Achillesferse" aller allzu authoritären Gesellschaftsordnungen, früher oder später.
    Einige Unternehmer mit einer "stakeholder" Gesinnung, statt einer libertären Ideologie, haben die Zeichen der Zeit erkannt und nehmen die Schwierigkeiten mit mündigen Mitarbeitern in Kauf, weil diese Mitarbeiter doch insgesamt effektiver und effizienter sind.

    Im Rahmen von Projekten, z.B. "Industrie 4.0 oder F+E", sind Kooperationen über institutionelle und Firmen-Grenzen hinweg nötig und auch Verhandlungsgeschick.

    alescha01  alescha47  rodizia  skywings


    Na mal wieder versuchen das Kapitalschwache Volk (die weisse Schafherde) arglistig täuschen,

    und Sündenböcke (die angeblichen schwarzen Schafe) präsentieren, für die eigenen Taten.


    Welche energischen Massnahmen (Gewalt) wollen Sie denn konkret gegen die Libertären Kapitalgewaltigen und Libertären Kapitalstarken ergreifen :?: ,

    die den Grossteil den Eingewanderten seit 2002 eingestellt haben.

    55 % Tertiärstufe , Höhere Berufsbildung und Hochschule :!:

    26% Sek II , Berufliche Bildung und Allg. bildende Schulen

    16% Sek I , Abschluss der obligatorischen Schule

    Den Fachkräfte- gibt es zunehmend auf allen Bildungsstufen. Der Bedarf der Kapital-Gesellschaften an geistigen Tätigkeiten steigt zunehmend,
    wobei der Bedarf an körperlicher Arbeit auch in einer wachsenden gesamten Gesellschaft steigt.

    Sinkt das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte? - Avenir Suisse
    Die Personenfreizügigkeit (PFZ) senkt weder die Qualifikationsstruktur noch das Bildungsniveau in der Schweiz.
    www.avenir-suisse.ch

    Aus dem avenir-suisse-Artikel zitieren die allzu MACHT-Gierigen und Vermehrer ihrer MACHT-Mittel natürlich nicht.

    Das Sozialkosten sind hoch, aber was die Kapitalgewaltigen zu wenig für das Gemeinwesen beisteuern, ist ein viel grösseres und zunehmenderes Risiko für die Bevölkerung.


    Die Energieknappheit ergibt sich bei uns nur untergeordnet durch die wenigen "sozial Unproduktiven" aus der Zuwanderung.

    Viel mehr vom zusätzlichen Verbrauch der Kapitalgesellschaften und der alllzu hohen Anspruchshaltung der Alt-Eingessenen.

    Die Not für angemessen bezahlbaren Wohnraum ist mehr dem Zuwachs an Qudratmeter pro Person geschuldet aber auch dass der teufel immer auf den gleichen Haufen scheisst. Heisst es gibt einige die haben immer mehr Geld aus Mieten und Kreditwürdigkeit, um immer mehr Wohnraum zu überzogenen Preisen zu kaufen, weil die der Gesellschaft verhältnismässig wenig beisteuern müssen.

    Die Libertären Schweizer Bau-Unternehmer sind sehr an mehr Bauland interessiert und lobyieren entsprechend,, koste es Kulturland was es wolle.


    Wenn die die sich abzeichnende eskalierende Klimahölle nicht wider Erwarten noch rechtzeitig verhindert wird den Griff

    Der Identitätsverlust ist mehr dem Wandel von einer echt solidarischen Gesellschaft zu einer extrem Libertären Gesellschaft geschuldet.

    (Immer weniger stakeholder-Gesinnung und immer mehr shareholder Gesinnung, so extrem wie in den USA und England.)


    Der Klimajugend wird eingeredet, dass die was gegen die Klimahölle tun sollen und verzichten, damit die Kapitalreichen weiterhin so verschwenderisch und rückssichtlos gegenüber den von Ihnen verursachten Kollateralschäden und fremden Rechnungen agieren können, für mehr MACHT.

    Diese könnten eigeneranwortlich was gegen die negativen Folgen einer wachsenden Bevölkerung tun,

    aber genau die rufen für einmal nach dem STAAT.

    rodizia


    Die Schweizer beim IOC oder der FIFA wollen auf ihre königlichen und fürstlichen Einkommen sowie Ehre und Stolz doch nicht für Neutralität lassen.

    Dass diesen extrem libertären Organisationen die "Gemeinnützigkeit" von den libertären rechtskonservativen bewahrt wirt, zeigt dass zumindest im Zivilrecht der Schweizer Rechtsstaat ein libertärer Rechtsstaat ist, aber kein demokratischer, im Sinne der staatl Gewaltenteilung.

    rodizia


    Es gehört zum "Herrschaftswissen", dass wütende, fuchsteufswild gemachte Menschen suboptimal für ihre Interessen handeln,

    aber im Interesse der Herrschaften.

    Sowohl, die sich über die Parolen freuen, als auch die die die gleichen Parolen für schändlich empfinden, werden so geistig entmachtet..

    alescha01 oder alescha'47 hat mal geschrieben, man muss "provozieren", wenn man was erreichen will.


    Diesen machtgeilen Herrschaften ist mit Gelassenheit (lat. patentia) und Humor zu begegnen, nur schon für die eigen geistige Gesundheit.

    Ein patenter Mensch zu sein ist gar nicht so leicht.
    Der geistige Schulung im/mit den ursprünglichen "Wegen" des Buddhismus, sind da hilfreich.


    Der Text vom "Trojanischen Krieg" beginnt mit den Wortem : Ich singe euch das Lied vom ZORN.

    Es ist sozusagen eine philosophische Betrachtung über den ZORN, den unterkühlten Zorn, dem heissen Zorn (dem sinnlosen wüten).