Beiträge von severanx

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Ich war damals in einer "Notlage" und habe keine neue Wohnung gefunden/bekommen, mit diesem Anliegen ging ich auch zur KESB, ich hatte weder finanzielle Schulden noch hätte ich einen Vormund gebraucht. Das war der einzige Grund und das wussten diese auch, trotzdem wurde mir geraten mich Anzumelden. Mir wurde dann bei der Verhandlung gesagt, dass es verschieden Stufen gibt was man quasi für Rechte abgibt und das ich wählen kann (Finanzielles, Gesundheit, Rechtliches etc) wobei man bei einer Anmeldung IMMER das finanzielle abtreten muss, sprich alles Geld fließt erstmal zur KESB, vollmacht über sämtliche Konten etc. das habe ich aus meiner Notlage heraus auch gemacht. Das man mir bei der Wohnungssuche nicht helfen kann, wurde mir erst NACH der Anmeldung gesagt.


    Das die KESB ein Entgelt verlangt für Ihre Dienste war mir auch bewusst, aber man muss sich vorstellen, dass sie quasi 10% von meinem "Vermögen" einfordern, nur weil sie für mich 2x mal die Steuern und den Schriftverkehr mit der IV geregelt haben. Das finde ich einfach komplett überzogen, aber am Ende kann man dagegen wohl eh nichts machen, also naja... ich hab mich da freiwillig angemeldet und habe das Gefühl abgezockt zu werden, bei 300-500 Franken hätte ich nichts gesagt, aber keine 1800 Fr. es ist einfach lächerlich und schade. Transmitter

    Hallo, ich habe mich bei der KESB angemeldet da ich Hilfe bei der Wohnungssuche gebraucht habe.


    Geholfen wurde mir damals nach der Anmeldung aber NICHT, da es hiess, dass die Klienten selbst für die Wohnungssuche verantwortlich sind. Nun war ich aber schon drin und die Anmeldung der IV wurde angegangen. Nachdem die Rente zugesprochen wurde nach 2 Jahren blieben nach Abzügen vom Sozialamt ca. 13000 Franken übrig. Die KESB fordert ab 12000 Franken Vermögen, eine Bezahlung ihrer Dienste. Nun habe ich diese Rechnung erhalten von Rund 1800 Franken für 2 Jahre. Die KESB hat für mich die Steuern erledigt, sowie den Schriftverkehr mit der IV, ansonsten habe ich alles alleine gemacht. Ich finde das ganze ziemlich unverhältnismäßig. Darf die KESB überhaupt eine IV-Rückzahlung als Vermögen ansehen? 1200 Franken alleine sollen angeblich für die Administration sein? Kann das sein? Ich bin gerade ratlos, da ich natürlich keine Lust/Kraft habe Einspruch zu erheben.