Beiträge von Insich

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Kasachstan ist mit Abstand der grösste Förderer und Aufbereiter von Uran.

    Und Australien hat die grössten Uranreserven.


    Australien = 1.692.700 Tonnen

    Kasachstan = 906.800 Tonnen

    Kanada = 564.900 Tonnen


    Die neusten Zahlen:


    Weltproduktion im Uranbergbau


    Hier ist auch der weltweite Reaktorbedarf aufgeführt und betrug 2020 rund 65'000 Tonnen und der ist grösser als Uran abgebaut wird. Seit 2013 hat der Uranabbau von 59'331 Tonnen auf 47.000 Tonnen abgenommen, obwohl der Bedarf konstant blieb.

    Alescha, ein Argument dazu haben Sie keines, ausser den Kostenfaktor?


    Die Initianten meinen, dass die Tabakwerbung nachweislich auf Minderjährige einen grossen Einfluss hat. Es gibt auch Studien, die auf etwas anderes kommen.


    Zitat

    Armando Meier, Mitautor der grössten Schweizer Studie der letzten Jahre, hat 80’000 Jugendliche zu ihrem Zigarettenkonsum und ihren Einstellungen zum Rauchen befragt. Sein Fazit zur Wirkung der Werbung: «Wir wissen aus wissenschaftlicher Sicht wenig darüber, wie sich verschärfte Werbeverbote tatsächlich auf das Rauchverhalten Jugendlicher auswirken.» Persönlich gehe er davon aus, dass eine gewisse Wirkung erzielt werden könne, aber allzu grosse Sprünge seien wohl nicht zu erwarten. Link

    Sucht Schweiz erwähnt ein Werbe und Sponsoringverbot, welches in Frankreich eingeführt wurde. Innert sechs Jahren gingen die Verkäufe dadurch um 14% zurück. Nun ja, in der Schweiz wurden innert sechs Jahren 17% weniger Zigaretten verkauft. Diese Zahlen sagen aber nur aus, wie viel geraucht wurde, aber nicht wie viele es sind. Sie rauchen nur weniger, denn in Frankreich sind es immer noch 28%, wie bei Einführung des Verbotes, Schweiz 27%.


    Zigarettenverkauf


    Der indirekte Gegenvorschlag, der die Werbemöglichkeiten einschränkt und den Jugendschutz verstärkt, reicht meiner Meinung nach völlig aus. Deshalb ein Nein.


    Tabakwerbung

    Ich bin da anderer Meinung Peter_69, das alte Forum war unübersichtlicher. Kommt darauf an, was man für eine Bildschirmgrösse hat. Wie DamienS unten schreibt, auf einem Handy oder einem 14 Zoll Bildschirm kommt die Darstellung wahrscheinlich anders daher als auf einem 28 Zoll, wie ich einen habe.

    Die Handhabung finde ich hier bedeutend besser, als im alten Forum.

    Das neue Forum ist dermassen unübersichtlich, dass ich ernsthaft darüber nachdenke mich zurück zu ziehen.


    Die Meinung von Peter_69 kann ich teilen. Ja man muss echt suchen hier um etwas reinzuschrieben.


    Uralte Beiträge von bald 20 Jahren nützen mir auch nichts. Die Funktion neue Beiträge zu eröffnen habe ich nicht gefunden.

    Gehen Sie zu Foren, dann «Konsum» anklicken (Sie müssen angemeldet sein). Oben rechts + NEUES THEMA. Unter Tags können Sie zb. Sonstiges und Komma eingeben und oben den Beitragstitel.

    Zitat

    Eine ehrliche Politik würde sich konsequenterweise vom Netto-Null-Ziel verabschieden, beziehungsweise auch ehrlich festhalten, dass es zur Erreichung des Zieles langfristig neuer Kernkraftwerke bedarf – die Planung müsste jetzt in Angriff genommen werden…

    Das haben Sie von Hr. Morf kopiert und ohne Quellenangabe - es hat hier eine Zitatfunktion, alescha!

    Nebelspalter


    Er schreibt nichts über die verbleibenden Kernkraftwerke. Auch die SVP fordert, das neue KKW gebaut werden müssen, was aber eine Gesetzesänderung (Energiegesetz) voraussetzt. Eine andere Möglichkeit wäre das Nachrüsten der bestehenden KKW, was aber teuer werden könnte – Ensi könnte das verlangen.


    Morf schreibt in seinem Artikel:

    Zitat

    Trotz vielen Jahren der Subventionen erreichte die Fotovoltaik 2020 gerade einmal 7,7% der für 2050 angestrebten 33,6 Terawattstunden (TWh).

    7.7% von den 33.6 TWh sind 2.6 TWh.


    Was hiesse, die Schweiz müsste bis 2050 die Sonnenenergieproduktion pro Jahr um etwas mehr als 3 Prozent steigern. Der Stromverbrauch in der Schweiz lag 2020 bei rund 55.7 TWh pro Jahr, wobei die Wasserkraft 36.7 TWh und die KKW 23.2 TWh beisteuerten. Mit jährlichem Zuwachs von ~ 3 Prozent der Sonnenenergie, müssten die 23.2 TWh (KKW) in etwa 23 Jahren kompensiert sein.


    Davon sind wir aber ein gutes Stück entfernt, wenn der «Marschplan» nicht eingehalten werden kann, den Solarstrom um jährlich ~ 3 Prozent = ~ 1 TWh auszubauen.

    Zitat

    2017 betrug die Solarenergieproduktion knapp 1,7 TWH. (LInk)

    Schrieb das BFE. 3 Jahre später (2020) waren es 2.6 TWh, anstelle 4.7 TWh.


    Hier kann man die Produktion an Solarstrom in der eigenen Gemeinde nachgucken.


    Energie Reporter


    Angestrebt sind 50 – 60%. 2017 waren es 2.9%, heute 5.4% - ein Zuwachs von 2.5% in vier Jahren.

    Warum tut der Kanton Aargau im Gegenzug nichts gegen die masslose Zuwanderung?


    Diese Frage haben Sie selbst mit einer Frage beantwortet.


    Weil der Kanton mit einer Selbstverständlichkeit davon ausgeht, dass + 200'000 Einwohner bis 2050 erfüllt sein wird.

    Aktuell liegen die Bieler Sozialhilfekosten bei 107 Millionen Franken. Demgegenüber weist die Stadt Steuereinnahmen von 137 Millionen auf.


    Interessant, die gleichen Zahlen wies Biel bereits 2014 auf.


    https://www.blick.ch/politik/s…orge-falle-id3093815.html


    Demnach haben sich weder die Sozialhilfekosten noch die Steuereinnahmen in 7 Jahren verändert. Biel hat eine hohe Sozialhilfequote von 10.7% (Schweiz 3.2%). 2014 waren es noch 11.7%.


    Was sind die Gründe für dieses Ungleichgewicht, das unverändert seit 7 Jahren besteht?


    https://www.bernerzeitung.ch/s…ruecklaeufig-426382683762


    Ihren Beitrag haben Sie von hier kopiert:


    Aktuell liegen die Bieler Sozialhilfekosten bei 107 Millionen Franken. Demgegenüber weist die Stadt Steuereinnahmen von 137 Millionen auf…


    https://www.svp.ch/news/artike…land-waere-biel-ruiniert/


    Hess sieht das Problem in der Laisser-Faire-Politik …


    Was meinen Sie, alescha?

    Nun ja, ich dachte Sie wären Auslandschweizer (Südafrika), wie hier schon erwähnt. Ich denke, diesen Vogel wird der Minizoo nicht in seinem «Inventar» haben.

    Aber bestimmt nicht von Alex Schneider…


    alescha47 ist auch alescha01


    https://vimentis.org/mario-gattiker-tritt-als-asyl-chef-ab/


    Warum er hier zwei Accounts benutzt ist unklar. Sollte 47 ein anderer sein, hätte 01 bestimmt darauf reagiert, weshalb sein Beitrag bei Vimentis auch hier erscheint.

    In der Winterzeit kann D aber auch die CH bestimmt nicht aus Frankreich nennenswert el.Energie beziehen.


    Stimmt.


    Alescha hat wieder einmal in seinem Beitrag die Quelle des Zitats nicht angegeben.


    Fehlender Strom muss teuer importiert werden


    Wenn Deutschland nicht genug Strom für den eigenen Bedarf produzieren kann, muss der fehlende Strom teuer aus dem Ausland importiert werden. Bei einem vorzeitigen Ausstieg aus der Kohleverstromung verschärft sich dieses Problem noch mehr…


    https://blackout-news.de/aktue…-deutschland-strommangel/


    Aus einem Link in diesem Link ist zu entnehmen, dass der fehlende Strom in Deutschland etwa die Hälfte aller französischen Atomkraftwerke entspricht.


    https://blackout-news.de/aktue…ng-vom-ausland-abhaengig/


    Mich interessiert auch eher woher der Strom für die Schweiz herkommen soll. Im Gegensatz zu Deutschland laufen in der Schweiz Beznau 1 und 2 noch rund 8 Jahre, Gösgen und Leibstadt sollen noch bis Mitte des Jahrhunderts Strom liefern. Grundsätzlich können diese beiden Kraftwerke so lange in Betrieb bleiben, wie sie sicher sind.


    https://www.srf.ch/news/region…st-auch-in-beznau-schluss


    Was heisst, Gösgen und Leibstadt könnten, wenn es die Sicherheit zulässt, noch länger als bis 2050 in Betrieb sein.


    Die Schweiz kennt keine gesetzlich fixierten Laufzeitbeschränkungen für Kernkraftwerke. Sie können betrieben werden, solange sie sicher sind.


    https://www.ensi.ch/de/2012/02…cheidend-nicht-das-alter/

    alescha01


    Können sie eigentlich auch mal selber denken und schreiben?


    Schrieb Transmitter in Ihrem letzten Beitrag und hier schlagen Sie erneut zu. Zusammengezimmert (kopiert) aus zwei Artikeln. Sollte eigentlich als Zitat vermerkt sein.


    Die Schaffung des Euros war immer ein politisches Projekt. Die Einheitswährung wurde nicht wegen, sondern trotz ökonomischer Überlegungen eingeführt. Helmut Kohl nannte sie in einer flammenden Bundestagsrede 1998 ein säkulares Ereignis…


    https://insideparadeplatz.ch/2…ario-bienvenue-christine/


    Die Einheitswährung wurde nicht wegen, sondern eher trotz ökonomischer Überlegungen eingeführt. Die Theorie optimaler Währungsräume belegt, dass die sehr heterogenen Euroländer nämlich keine der grundsätzlichen Voraussetzungen für eine gemeinsame Währung erfüllen…


    https://dievolkswirtschaft.ch/…019/09/18_Brunetti_DE.pdf


    Zu Ihrem Titel, Der EURO ist eine wirtschaftliche Fehlkonstruktion, sollten Sie eigentlich Ihre persönliche Meinung (warum das so ist) hinzufügen.

    Wenn Sie schon einen Ausschnitt von Binswangers Artikel kopieren, dann richtig, alescha.


    Da heisst es:


    Die Deutschschweizer Bevölkerung schneidet bei Glücksbefragungen Jahr für Jahr besser ab als die Romands oder die Tessiner. Doch ist der Röstigraben tatsächlich eine Glücksscheide?


    In der Deutschschweiz scheint der sogenannte «social desirability bias» besonders stark ausgeprägt zu sein. Die Menschen geben bei Umfragen zu positive Antworten, weil sie sich verpflichtet fühlen, glücklich zu sein, auch wenn sie es in Wirklichkeit gar nicht sind. Schliesslich hat man alles, und man darf sich nicht beklagen.


    https://www.fuw.ch/article/nmt…eiz-reich-und-gluecklich/


    Die Frage wäre hier, weshalb die Deutschschweizer sich verpflichtet fühlen, glücklicher zu sein als die Romands oder die Tessiner? Obwohl sie es gar nicht sind! Soziale Erwünschtheit (social desirability bias) kann zu ungenauen Selbstberichten und falschen Studienschlussfolgerungen führen.


    Haben Sie darauf eine Antwort?

    …von 'überalterung' zu sprechen ist ja schon fast diskrimierend.


    Diesen Begriff kann man durchaus verwenden, wenn von einer Alterung der Bevölkerung die Rede ist, DamienS.


    https://wirtschaftslexikon.gab…ition/ueberalterung-48179


    Man spricht auch hier, bei uns, von überaltert.

    … ist durch solche Entfremdung und Identitätsverluste in manchen Ländern Europas…


    Das ist nicht die richtige Antwort alescha01. Es geht hier um Frankreich und nicht um manche Länder.


    Sie schreiben zuerst: Die Franzosen sind heute die Indianer im eigenen Land, …


    Und danach


    Ein entscheidendes Motiv für die Entfremdung sind die Migrationsfolgen.


    Der Wanderungssaldo in Frankreich liegt heute bei etwa 87'000, was im Verhältnis zur Schweiz ein Klacks ist. Mit fremder Zivilisation meint Zemmour – den Sie unterstützen - Muslime/Afrikaner. Der Ausländeranteil im Vergleich zu anderen Ländern ist mit rund 7.6% tief.


    Der Anteil an Muslimen in Frankreich beträgt rund 5.5% an der Gesamtbevölkerung – etwa gleich wie bei uns. Von den 5.5% sind nicht alle praktizierende Muslime. Was meint Zemmour nun genau mit Entfremdung, alesch01? Wünscht er sich mehr Europäer?


    Dass Frankreich Probleme mit Anschlägen dem Salafismus und zurzeit der Migration an der Kanalküste hat ist bekannt - aber ob man deshalb von Indianer im eigenen Land und Entfremdung eines ganzen Landes sprechen kann? Frankreich kann das anders lösen als mit Fremdenhass. Zemmour wirft wie auch andere Rechtextremisten und Rassenhasser den ganzen Islam in einen Topf