Beiträge von Jumpi

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Ich konnte mich bei einer Firma vorstellen, war bereits im 2. Gespräch, dort wiesen sie mich hin, dass vor der Anstellung ein aktuelles Leumundszeugnis und Betreibungsazsug auf meine Kosten zu liefern seien, ohne dies gäbe es keine Anstellung. Die Firma selber ist keine Sicherheitsfirma, Bank, oder sonst eine Institution wo dies Sinn macht und ich auch verstehe, das bei einer Sicherheitsfirma wo Geld transportiert wird, zb. solches verlangt wird kann ich zu 100% nachvollziehen.

    Allerdings für eine 0815 einfache Stelle finde ich dies übertrieben, mein Leumund ist einwandfrei, auch habe ich keine Betreibungen aufzuweisen, dennoch was geht es einer Firma an ob ich eine Betreibung habe, kann ja mal sein das man eine Betreibung für wenig Geld hatte, und dann ist man angeprangert oder was ? Vorallem wieso auf meine Kosten, die wollen dies doch, und am Ende werde ich nicht angestellt? Noch schöner...Zudem wiesen sie mich darauf hin, dass jeder $Mitarbeiter 1 x Jährlich ein aktueller Auszug liefern muss, sollte man eine Betreibung haben, wäre dies ein Kündigungsgrund, sowas höre ich zum allerersten Mal, das man wegen einer Betreibung gekündigt wird, das gleiche gelte auch für Straftaten, auch wenn sie "klein" sind...Habe vielen Orten gearbeitet,in grösseren und kleineren Firmen, nie sowas liefern müssen...Kollegen sagten mir das sei heute immer mehr verlangt, d.h. wenn man eine Betreibung hat, und/oder ein Eintrag im Strafregister wegen überhöhtes Fahren oder eine verbale Beleidigung kann es gut sein das man extrem Mühe hat auf dem Arbeitsmarkt...Ist das wirklich so?

    Mir wurde die Stelle per 28.2.2013 gekündigt, und habe mich auch rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist arbeitslos gemeldet, alle Formulare eingereicht, der Arbeitgeber hat beim Kündigungsgrund (Arbeitgeberbescheinigung) dies leer gelassen, ich fragte warum, sie machen dies immer so, das sei kein Problem, ich versicherte der Personalverantwortlichen das dies Probleme gibt, und zu 95% von der ALV nachverlangt werde, was auch geschah wie ich heute von der Kasse hörte.. Mir wurde gekündigt weil ich die Leistungen so wie es der Arbeitgeber sah, nicht erbrachte und zuwenig speditiv war (so wie es der Arbeitgeber wollte), ich hatte die Kündigung ohne Vorwarnung erhalten einfach so, das zeigt doch deutlich das meine Leistung so gut wie nicht geschätzt wurde, und die Kasse teilte mir auch mit, diese Art von Kündigung könnte als Selbstverschuldet angesehen werden, dies werde noch abgeklärt in den nächsten Tagen, aber ich kann doch nichts dafür wenn mir der Arbeitgeber kündigt? Bekommt man von der Kasse nur Geld wenn einem aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt wird? Selbstverschuldet sehe ich dann wenn man zb. eine Weisung nicht beachtet hat, gewarnt wurde, oder zb. zu spät zur Arbeit erschienen ist und dies trotz Warnung, oder Diebstahl, Fahrlässigkeit usw...Alles trifft in meinem Fall gar erst nicht zu... So wäre ich ja mehrfach gestraft :(

    Ich habe auch schon gehört, das Arbeitslose die in zb. sog. Praxisfirmen gesteckt wurden, bei Vorstellunggesprächen noch mehr Probleme hatten, weil der neue potenzielle Arbeitergeber dachte wenn jemand dorthin geht muss es schlimm um diese Person stehen...Vorallem das ALV spart ja keinen müden Rappen wenn man dort reingesteckt wird, oder gezwungen, im Gegenteil, es kostet noch.

    Ich würde zb. viel lieber einen Sprachkurs besuchen, dort wirdman auch gefordert, muss lernen ist mind 3-4 Std. in der Schule und muss auch bisschen lernen, nebst noch Stellen zu suchen, ich habe das mal früher gemacht als ich arbeitslos war, und es tat mir 1. gut, lernte etwas dabei und 3. hatte ich nie den Eindruck Stress zu haben oder etwas zu machen was sinnlos ist..

    Aber meist wenn der berater entschieden hat, kann man nichts mehr machen, von einem Kollegen hab ich gehört der war grade mal 3 Wochen arbeitslos und wurde prompt in eine Prxaisfirma gesteckt...

    Habe soeben ein interessanntes GEspräch mit einem Kollegen gehabt, als er arbeitslos wurde vor eingien Monaten war er grade mal 10 Tage arbeitslos, und wurde schon in ein ganztages Beschäftigungsprogramm (Dauer bis 6 Monate) geschickt, früher liessen sie einem noch etwas Zeit 2-3 Monate sich auf die Stellensuche zu konzentrieren, aber anscheinend ist das mit dem neuen Gesetzt wohl anders, er ist über 40, ob es am Alter liegt? Ich habe nichts gegen solche Programme, wenn ich arbeitslos würde und nach 4 Monaten nichts finde, würde ich da voll mitmachen, aber schon am Anfang ? Er erhielt das Aufgebot sogar bevor er das 1. Beratunggespräch beim Berater hatte...Und er musste buchhstäblich vom einen Tag auf den anderen einrücken...Sprich er hatte es an einem Samstag bekommen, per A-Post am Montag antraben..Ist das heute normal? Für alle hat es ja keinen Platz in Praxisfirmen oder sonstige Massnahmen.. Er meinte die Zeit wo man sich nach der Kündigungsfrist "erholen" könnte gäbe es heute nicht mehr da gehts gleich voll los....

    Ich habe eine Frage: Ich hatte bisher auf 1 Jahr befristeten Arbeitsvertrag, welcher per 31.7.2012 beendet ist. Nun habe ich vom Arbeitgeber einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten gültig ab 1.8.2012 zu den gleichen Bedingungen, soweit so gut, Vertrag wurde beidseitig unterzeichnet. Frage, wenn ich aus welchen Gründen auch immer die Kündigung bis 31.7.2012 erhalten würde, würde der neue Vertrag hinfällig oder würde dieser weiterlaufen?

    Gruss slipper

    @Leni: Hmm, stimmt, aber ich denke man kann "Ferien" beziehen, wenn der Arbeitgeber wo man temporär arbeitet bzw. Zwischenverdienst erzielt, einverstanden ist, ist ja nicht anderes als in einem normalen Arbeitsverhältnis wo man unbefristet angestellt ist, nur mit dem winzigen Unterscheid wohl das wenn ich zb. 5 Tage beziehe (Arbeitstage) werden diese logischerweise nicht bezahlt, natürlich muss man das ev. mit dem RAV Berater abchecken ob das OK ist, bzw. dann auch Stempelferien beziehen (wenn man genügend Tage auf dem Konto natürlich hat)..Ich wäre froh hätte ich einen Zwischenverdienst aber als Informatiker wüsste ich nicht wo, im KV sind die Chancen wohl klein?!

    Jup, naja, würde ja gerne was arbeiten aber ist ja nichts da, und wenn man überall Absagen kriegt, aber ich geb nicht auf... :) Hmm, was weniger Geld vom Arbeitsamt, also wenn ich "nur" stempeln gehe ab 1.4.2011 kriege ich noch weniger Taggeld als ich heute hab? Oder betrifft das nur den Zwischenverdienst? Weiss nicht ob seine Aussage korrekt ist, aber ein ex. Arbeitskollege meinte, das ich bereits schon Ende dieses Jahres ausgesteuert wäre, dabei bin ich seit 1.10.2010 arbeitslos, kann ja kaum sein das ich Ende dieses Jahres ausgesteuert wäre? Noch was, ich weiss es sind ein bisschen viel Fragen in einem, wenn man an einer AMM teilnimmt, sei es ein Arbeitseinsatz oder Praxisfirma, hab ich gehört das man in dieser Zeit keine "Stempelferien" zugute hat, bzw. beziehen kann, würde dann heissen in allerdümmsten Fall würde man 6 Monate durchackern, richtig? Ferien gäbe es nur im absoluten Ausnahmefall... ?!

    Hmm, sprich wenn ich also 4500.- Netto verdiene, das Arbeitslosentaggeld im Schnitt (je nach Monat anders) zb. 4600.- wäre würde ich nichts kriegen, hätte nur den Vorteil das ich Taggelder einsparen aber finantziell bringts nix?

    Ich habe sogar von einem Kollegen gehört, seine Frau hat von Ihrer Mutter ein Geburtstagsgeschenk für den Sohn erhalten, Warenwert ca. 8€ und als Geschenkt deklariertt. Fakt ist ja, bei Einköufen im ausland auf dem Postweg, ist alles Zollfrei wenn die Mwst. weniger als Fr. 5.- ausmacht. Es war auch eine CD, von dem her kein Proble. Und es war ausdrücklich auf dem Paket aus Gechenk, mit obigen Warenwert angeschrieben. Auch via Swiss Post GLS gekommen, und erst nach 2 Wochen flattert eine Rechnung von Fr. 62.- rein, Bearbeitung & Handlinggebühren, wohl keine Zollgebühren und Mwst. aber eben dies. Nachdem seine Frau dort angerufen hat, hies es alles was durch die Hände von Swiss Post GLS geht, egal, ob Kostenlos, sei es nur ein Prospekt oder CD usw...fallen Bearbeitungsgebühren an...Also Leute, sowas ist schlichtweg Betrug, ich glaube diese Firma gehört angezeigt, ich habe das einem Kollegen in Deutschland erzählt er sagte sowas kanns ja nicht geben in der Schweiz, aber doch nicht bei uns, wollte es kaum glauben...

    Hallo Wurzel

    Hmmm, also im Taggeld ist ja der 13. bei mir eingerechnet, sind jetzt einfach die 70% (ohne Unterhaltspflicht gegenüber Kinder), also angenommen ich erhalte 3000.- Netto vom Zwischenverdienst, habe im aktuellen Beispiel 22 Taggelder, würde ich die Differenz zwischen dem Verdienst plus dem Taggeld nur erhalten? Dann würde ich ja noch weitaus weniger erhalten als wenn ich nur blöde gesagt stempeln gehe, oder seh ich das falsch?

    Wie wird das eigentlich genau berrechnet, wenn man arbeitslos ist, aber einen Zwischenverdienst annimmt. Beispiel: Herr XY arbeitet 1 Monat im Zwischenverdienst und erhält Ende Monat Netto vom Arbeitgeber Fr. 4200.- ausbezahlt. Er erhält ein Taggeld in Höhe von Fr. 201.20 pro Arbeitstag von der ALK. Was wird Herr XY ende des Monats noch an ALK erhalten? Weiss jemand wie die Berechnungsformel lautet? Als Berechnungsgrundlage nehmen wir mal den Februar 2011, wären also insgesamt 20 Taggelder. Zudem spart man ja einige Taggelder ein oder, da ja nicht die 20 Taggelder ausbezahlt werden, sondern dann (Gemäss Berechnungsgrundlage) nur ein Teil...

    Wie ist das eigentlich: Wenn man zu 100% Krankgeschrieben ist, während man arbeitslos ist, muss man dennoch seine Anzahl Bewerbungen (Arbeitsbemühungen) dennoch erfüllen bzw. mit dem Formular einsenden? Ich höre wieder mal beide Varianten die einen sagen ja logisch, die anderen sagen sicher nicht wenn man krank ist, muss man Ende Monat auch nichts abliefern..

    Jemand ne Ahnung was wirklich Sache ist? Solche Sachen findet man nicht mal in den offiziellen Broschüren vom Seco bzw. RAV...