Beiträge von Amidala

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Mittlerweile lese ich immer folgendes wenn der Autor der selbsternannte Fachmann ist:

    Bblablablabbla

    sorry ist aber so. Ich lese ihre beiträge gar nicht mehr weil sie mich einfach nur langweilen. Es ist viel zuviel blabla drin.

    Sie scheinen offenbar ein Narzisst zu sein der sich selber als absoluten Fachmann sieht und der wenn er nicht die nötige Beachtung bekommt, alte beiträge hervorkramt oder aber andere Beiträge von anderen Usern hervorkramt und zitiert.

    Wissen Sie was? Mich interessiert das eigentlich gar nicht. Zitieren sie doch was sie möchten und interpretieren sie rein was ihnen gefällt. Denn: Es interessiert hier vermutlich niemanden, ausser sie selber ;)

    ach es scheint hier wahrscheinlich jeder hier schon mitbekommen haben dass sich szfm gerne immer und überall profilieren muss.

    da scheint offenbar auch das Hobby zu sein dass man uralt Beiträge hervorkramen muss....

    Es scheint Dir offenbar langweilig zu sein sfzm?

    Ich sehe das so wie Paralegal.

    Keine Bezahlung für mehrere Stunden Arbeit auf Probe wäre eine Frechheit und es wäre eine reine Ausnutzung von Seiten der Firma.

    Wenn es vorher so vereinbart ist, wäre es was anderes, ich persönlich würde auf keinen Fall gratis Probearbeiten. Würde jemand das von mir verlangen wäre dies für mich schon ein Zeichen dass ich lieber die Finger von diesem Job lasse.

    Denn das scheint dann eine Firma zu sein die einfach nur von jemandem profitieren möchte der gratis arbeitet, und bei solchen Firmen kann ich mir nicht vorstellen dass man dann noch gute Arbeitsbedingungen hat.

    Dass es mit dem Taggeld der Arbeitslosenversicherung abgegolten wäre bezweifle ich stark. Denn dann wäre es ja so das die ALV für den Arbeitnehmer bezahlt, so dass hier wieder ein Arbeitngeber von einer Gratiskraft profitieren würde.

    In diesem Fall müsste der Arbeitgeber den Lohn bezahlen und der Arbeitnehmende müsste den Lohn für die Probetage als Zwischenverdienst beim RAV angeben.

    Szfm:

    sind sie hier um uns zu korrigieren und zu sagen wo wir richtig liegen und wo nicht?

    Ist das Ihre Lieblingsbeschäftigung?

    Muss ehrlich zugeben das Ihre Beiträge immer mehr nerven. Es kommt einem so vor als ob Sie sich irgendwie profilieren müssen und immer in den Vordergrund stellen müssen.

    Es hätte völlig genügt wenn sie in einem Satz geschrieben hätten das eine Privathaftpflicht nicht obligatorisch ist. Punkt.

    Aber nein sie müssen dazu wiedereinmal einen Riesenroman publizieren der Ihre angebliche Fachkompetenz zum Ausdruck bringt.

    Finde ich ehrlich gesagt genauso lächerlich wie dieser Sofa-Fleck-Fall.

    Zum eigentlichen Thema:

    Schlussendlich ist es Dir selber überlassen mupli was Du tun möchtest. Du wirst aber später feststellen das jede Versicherung nach Zeitwert rechnet. Ist nunmal so und daran gibts nicht zu rütteln. Wenn man betrachtet wieviel eine Privathaftpflicht im Jahr kostet, meistens zusammen mit der Hausratsversicherung, kommt man in einem Schadenfall meistens mehr als nur gut weg.

    Eine Haftpflicht zu haben ist soweit ich weiss sogar obligatorisch.

    Wenn Du Deine Versicherung wechselst bist Du selber schuld, denn Du scheinst eine sehr kulante Versicherung zu haben.

    Eine andere hätte den Schaden vermutlich ganz abgelehnt oder hätte noch weniger bezahlt.

    Wenn Du die Differenz bezahlst, bist Du auch selber schuld, denn vom Recht her haben Deine Bekannten keinen Anspruch darauf weil Du die Angelegenheit an Deine Versicherung übergeben hast.

    Würden Deine Bekannten Ihr Sofa verkaufen wollen (jetzt mal ohne Fleck gerechnet) würden Sie auch nciht den Neupreis erhalten sondern den Zeitwert.

    Um bei Deinem Jeanshersteller zu reklamieren brauchst Du nicht vor Ort zu sein. Du hast ja offenbar internet ;) Dann kannst Du es auch per Email machen.

    Ein Versuch wäre es wert.

    finde die ganze Angelegenheit eigentlich schon recht lächerlich. Ein Riesentamtam wegen einem Fleck auf einem Sofa.

    Designersofa hin oder her. Flecken gibts nunmal, damit muss man leben.

    @Maryro: Na dann beweis uns doch das Gegenteil!

    Es ist erwiesen das Hühner denen man den Kopf abschlägt noch weite Strecken zurücklegen können, fliegend oder rennend.

    Das hängt irgendwie mit den Nerven zusammen.

    Warum sollte es denn beim Menschen nicht möglich sein das das Gehirn einem noch einen Streich spielt? Und wenn wir zurückkomen das als Licht am Ende des Tunnels interpretieren?

    Wsa wirklich nach dem Tod kommt weiss niemand, aber wir werden es alle erleben.

    Nur glaube ich kaum dasses sowas wie Himmel und Hölle gibt sondern eher das dies eien Erfindung ist um Menschen zu unterdrücken. Du musst so und so sein sonst kommst du nicht in den Himmel, blablabla.

    Das die Versicherung etwas bezahlt finde ich mehr als nur kulant.

    Es gilt immer der Zeitwert, denn die Möbel amortisieren sich mit der Zeit. wäre ja noch schöner wenn man bei jedem Schaden gleich wieder den Neuwert bekommen würde, dann könnte man sich alle Jahre wieder neue Möbel auf Kosten der Versicherung holen.

    Wer sich solche empfindliche Möbel kauft die er dann nicht benutzt, ist in meinen Augen absolut selber schuld wenn es dann mal zu so einem "Schaden" kommt.

    Sorry aber Möbel sind da um gebraucht zu werden, will man sein Sofa nicht benutzen aus Angst es könne Flecken bekommen oder kaputt gehen der sollte sich vielleicht gar keine Möbel anschaffen.

    Oder es mit einer Plane überziehen... (kennt jemand die Serie "Nanny"? *g)

    Ihre Bekannten hören sich sehr nach ete petete an (sorry).

    Ich habe auch ein helles Sofa, und wenn dort ein Fleck passiert den ich dann halt nicht rausbringe habe ich Pech gehabt. Dann legt man halt ein Kissen drauf.

    Ich habe aber auch immer Fleecedecken auf der Sitzfläche, nur schon wegen der Katzenhaaren.

    Mir würde es aber nie in den Sinn kommen einen Bekannten anzurufen weil seine Hosen abgefärbt hätten, geschweige denn auch noch Ersatz zu verlangen.

    Im übrigen, es gibt Firmen die sind spezialisiert darauf Sitzebezüge von Fahrzeugen, auch Ledersitze, zu reparieren. Das können Flecken und auch Löcher sein und das kostet bei einem Fleck garantiert keine 900 Franken.

    Vor ca. 9 Jahren war ich auch mal arbeitslos und habe vor lauter Angst den erstbesten Job angenommen den ich bekommen habe.

    Bei diesem war ich allerdings sehr unterfordert und auch das Arbeitsklima stimmte hinten und vorne nicht. Ich wurde auch öfters krank was mir vom Arbeitgeber vorgehalten wurde.

    Schlussendlich habe ich gekündigt weil ichs nicht mehr ausgehalten hab und habe mich wieder arbeitslos gemeldet, dort musste ich eine Stellungnahme abgeben weshalb ich gekündigt habe. Ich habe alles angegeben inkl. dass ich öfters krank wurde wegen der Unterforderung und wegen des Arbeitsklimas. Ich bekam keine Sperrtage.

    Wie das bei anderen RAVs gehandhabt wird weiss ich nicht, bei mir war das so. Ich war dann knapp ein jahr Arbeitslos, hatte aber immer wieder verschiedene Nebenverdienste, habe im Service gearbeitet und zu 30% noch in einem kleinen Büro.

    Bis ich dann meinen Traumjob gefunden habe wo ich jetzt seit 8 Jahren bin.

    Wenn sie es wirklich nicht mehr aushalten würde ich mich einfach mal beim RAV melden und nachfragen wie es in ihrer Situation aussieht, dass sie eine Weiterbildung machen möchten etc.

    Nur weil sie selber kpndigen müssen ihnen icht zwangsweise viele Sperrtage aufgedrückt werden, es kommt immer auf den Grund der Kündigung an und um die ganze Situation Wenden sie sich an eine Personalvermittlugnsfirma, es gibt auch Firmen die suchen nach temporären Mitarbeitern. Oder arbeiten sie was anderes in der Zeit. im Service als Aushilfe zb. das macht auch spass und man verdietn doch nicht so schlecht wenn man das Trinkgeld noch mit einberechnet.

    Es gibt sicherlich einige Möglichkeiten um die zwei Jahre zu überbrücken.

    Es wird ziemlich sicher schon im Register drinstehen wie szf schon sagte (sorry Dein Name ist mir zu lang ;) )

    Ich würde als erstes die Rechnung sofort bezahlen und dann mit dem Rechnungssteller Kontakt aufnehmen und ihm die Sachlage schildern und ihn um Rückzug der Betreibung und die Löschung des Eintrages bitten. Das kann nur derjenige der die Betreibung eingeleitet hat.

    Evtl. müssen Sie noch die Betreibungskosten bezahlen, das dürfte je nach Höhe der Forderung so zwischen 40 und 70 Franken sein.

    Wo ich mir nicht sicher bin ist ob man die Betreibung in diesem Fall nicht abzuholen braucht oder aber abholen muss aber dafür Rechtsvorschlag macht.

    Wichtig ist vorallem dass Sie sich sofort mit dem Rechnungssteller in Verbindung setzen. Bei Ihrem speziellen Fall müsste er sicherlich entgegenkommen und die Betreibung zurückziehen.

    Im übrigen, ohne jetzt hier angeben zu wollen, es geht mir nur um die Gehirnschädigung:

    Ich war eine der besten in der Schule und habe meine Lehre mit einer sehr guten Note abgeschlossen, ohne auch nur einen Finger zu krümmen, ich musste weder lernen noch mich gross anstrengen und hatte trotzdem immer sehr gute Noten, hatte nie Probleme bei der Stellensuche.

    Und auch heute fällt es mir sehr leicht neues dazuzulernen. Wenn also mein Gehirn dadurch stark geschädigt wurde habe ich davon nie was bemerkt ;)

    das ist, sorry, fertiger Schwachsinn.

    Man kann auch alles verteufeln.

    Marihuana kann man doch nicht im gleichen Atemzug wie Heroin, Koks etc. nennen. Hallo?

    Und nein, es hat mir nicht geschadet und prädestiniert bin ich auch nich zum süchtig werden.

    Höhen und Tiefen? Ich hatte schon einige Höhen und Tiefen und hatte es trotzdem nicht nötig gehabt auf Drogen zurückzugreifen, auch nicht bei grossen Tiefschlägen. Dazu bin ich einfach zu optimistisch veranlagt. Jeder Tiefschlag kann auch etwas Positives nach sich ziehen, hab ich auch oft erlebt.

    Ich habe es nicht nötig mich vollzudröhnen wenn es mal nicht rund läuft.

    Nur weil man in der Jugend was ausprobiert hat ist man gleich prädestiniert?

    Marihuana ist auch nicht das gleiche wie Hasch. Ich spreche hier von Gras denn das andere mochte ich nie.

    Ich mag den Geruch auch heute noch, kann daneben sitzen ohne selber rauchen zu wollen und mag einfach den Geruch.

    Wenn überhaupt rauche ich alle paar Jahre vielleicht mal ein oder zwei Züge mit, aber Geld dafür würde ich nie ausgeben, dazu ist mir das Geld einfach zu schade.

    Ich behaupte nicht es hätte mich nicht süchtig gemacht sondern ich WEISS dass es das nicht getan hat.

    Wie gesagt, Marihuana und Einstiegsdroge ist Blödsinn, und ich denke dass ich genügend Beispiele kenne bei denen es zutrifft dass es definitiv keine Einstiegsdroge ist, inkl. meiner Wenigkeit.

    Im übrigen hast Du eigentlich noch die Übersicht über all die Themen die Du gestartet hast?

    Im anderen Thema zb hast Du mich sogar noch als jemanden eingeschätzt der vermutlich Stark genug ist und keine harten Drogen braucht.

    und ja das ist so.

    **Kiffen an sich ist eben nicht so harmlos wie immer behauptet wird, denn es ist und bleibt eine Einstiegsdroge. **

    Das halte ich persönlich für, entschuldigen Sie bitte, absoluten Schwachsinn.

    Ich habe in meiner Jugend auch schon gekifft, manchmal schmeckte es manchmal nicht.

    In meinem Bekanntenkreis haben sehr viele gekifft und die meisten haben es später nicht mehr oder nur noch selten getan.

    Heute rauche ich vielleicht alle paar Jahre mal ein zwei Züge mit und damit hat sichs dann auch. wenn es also eine Einstiegsdroge wäre müsste ich schon längst zu den Drogensüchtigen gehören, was ich aber nicht tue. Und es wäre nicht so als ob ich nie die Möglichkeit gehabt hätte mal eine Pille oder Koks zu probieren. Hab ich aber nie weil ich das nicht wollte.

    Es kommt auf den Menschen an und wie anfällig er ist auf solches Zeug ob er zu härterem greifft oder viel kifft.

    Marihuana an und für sich ist harmlos, aber wie bei allem kann man es überall übertreiben.

    Und mal ganz ehrlich, es ist gesünder ab und zu mal eins zu kiffen als jeden Tag 1-2 Schachteln Zigaretten zu qualmen.

    Und ja ich bin Raucher.

    Ich denke man darf sowas nicht verallgemeinern.Zudem

    was verstehst Du denn unter Drogen?

    Ich zb. finde den Konsum von Marihuana völlig unbedenklich, und ich konsumiere selber vielleicht alle 3 jahre mal einen Zug wenn überhaupt.

    Aber was ist so schlimm daran mal eins zu kiffen? Zudem bin ich nicht der Meinung das Marihuana eine Einstiegsdroge ist. Es ist eine Frage des Menschen ob er zu härteren Sachen greift, nciht eine Sache vom Joint.

    Achja und ich befürworte marihuana sogar, weil es auch als Heilmittel gilt.

    Und ich würde mich schon als gesunden Menschen bezeichnen ;)

    Es gibt viele Menschen die auch ohne Drogen unzuverlässig sind und lügen etc. die Streitsüchtig sind und ein geringes Selbstbewusstsein haben.

    Das lässt nicht zwangsweise auf eine Drogensucht schliessen.

    Und wenn Du Zigaretten dazurechnen würdest würde ich auch schon durchs Raster fallen.

    Ich rauche, bin süchtig danach Aber ich bin sehr zuverlässig, lüge nicht etc. Und ich verharmlose meine Zigis auch nicht denn ich weiss ganz genau dasses nicht gesund ist, trotzdem rauche ich weil ich süchtig danach bin.

    man muss also schon unterscheiden von welchen Drogen man hier spricht. Denn praktisch alles wovon man süchtig wird ist eine Droge und man kann von vielem süchtig werden.

    Wer sich was reinpfeiffen will, soll doch, solange er mich damit in Ruhe lässt ist mir das egal, das muss jeder selber wissen. Zudem habe ich selber aus eigener Erfahrung gemerkt dasses absolut nix bringt jemanden davon abringen zu wollen, wenn jemand nicht von sich aus drauf kommt bringt alles nix.

    Ich persönlich halte härtere Drogen für a) absolute Geldverschwendung und b) Körperverletzung an sich selber.

    Ich bin aber trotzdem auch für eine legalisierung und zwar aus dem einfachen Grund. Wenn die Drogen legal sind haben ist es für die Dealer auch nicht mehr so lukrativ.

    Ich hatte noch nie Probleme mit Paypal.

    Wurde Ihnen kein Grund genannt wegen der sperrung? Und wie wurde Ihnen das mitgeteilt?

    Vielleicht versuchte jemand Ihr Konot zu hacken und deshalb müssen Sie auch ihre Identität beweisen.

    Oder aber es sind Betrüger die aber nichts mit PP zu tun haben, die versuchen an Ihre Kreditkarten ranzukommen.

    es kursieren nämlich gefälschte Emails die angeblich von Paypal kommen in denen ein Link drin ist über den man sein Konto verifizieren soll.

    In Wahrheit kommen diese Mails aber nicht von PP sondern von Betrügern die so versuchen an Ihre Daten zu kommen.

    Ich nutze Paypal schon länger um Online Zahlungen kleinerer Beträge zu machen oder Zahlungen entgegen zu nehmen. Bisher war ich damit immer zufrieden und hatte auch noch nie probleme damit.

    Schwarzarbeit wäre es so oder so nicht. Wie kommt ihr denn bitte darauf?

    Schwarzarbeit bedeutet dass man Geld verdient dass man nicht versteuert.

    Man kann auch zwei Jobs gleichzeitig haben, solange man den Lohn auch versteuert interessiert das doch niemanden.

    Ich habe das übrigens auch schon gemacht, habe eine neue Arbeitsstelle angenommen, beim alten Arbeitgeber zwei Wochen früher aufgehört weil ich noch Ferien hatte und dann beim neuen angefangen.

    Ich hatte einfach den alten Arbeitgeber gefragt ob das für ihn ok wäre und mir das Ok schriftlich geben lassen.

    Der neue Arbeitgeber war auch informiert und damit einverstanden.

    Ist in etwae das gleiche wie wenn man einen Nebenjob macht, das einzige was man einholen sollte ist das Einverständnis des Arbeitgebers. Aber illegal ist es nicht.

    Wenn Du in dieser Woche einen Unfall hättest wärst Du ganz klar beim neuen Arbeitgeber versichert wenn Du schon arbeitest.

    Anders wäre es wenn Du noch die Ferien vom alten arbeitsort hättes, also frei hättest.

    @Hilit: Ehrlich gesagt ist mir das völlig egal was Sie verdienen und als was sie arbeiten oder angefangen haben zu arbeiten

    Ich gebe mein verdientes Geld dort aus wo ich es möchte und sei es in deutschland oder hier in der Schweiz. Es ist meine alleinige Entscheidung.

    Ich bin doch nicht blöd und gehe in der Schweiz für 50 Franken einkaufen wo ich gerade mal eine halbe einkaufstüte voll kriege wo ich in Deutschland mit zwei vollen tüten nachhause komme.

    Und mich interessiert es auch nicht wenn hier in der Schweiz Kampagnen gestartet werden damit man mehr im Inland kauft. Die würden das Geld lieber andersweitig investieren, zb. in der Senkung der Steuern auf Benzin oder wo auch immer.

    Eines ist Fakt: Es wird immer teurer in der Schweiz und man wird vom Bund immer mehr abgezockt, und trotzdem verdient man nicht mehr.

    tja dann braucht man sich auch nicht zu wundern wenn wir unser Geld ins ausland tragen.

    wie gesagt, mir ist das völlig wurscht wenn das Leuten nicht passt, ich gehe dort einkaufen wos mir passt und lasse mir das auch nicht ausreden.