Beiträge von Januk

Übersicht der Foren

Zur Liste der Foren gelangen Sie hier: Foren

Möchten Sie einen neuen Beitrag erstellen, wählen Sie bitte ein Forum aus der Foren-Liste und klicken sie auf die Schaltfläche "Neues Thema" oben auf der rechten Seite.

    Nach langem haben mein Mann und ich entschieden, dass wir eine Beziehungspause einlegen, um so vielleicht wieder eine Chance für uns zu finden. Aus finanziellen Gründen ist es uns nicht möglich eine Zweitwohnung zu mieten. Auszug zu Freunden oder Familie geht nicht. Anfangs dachten wir, dass eine Beziehungspause unter einem Dach möglich ist, dem ist leider nicht so. Für Organisatorisches wie Haushalt, Kinder, "Taxifahrten" ist es zwar praktisch, aber emotional ist es für mich sehr schwierig. Mein Mann geniesst dieses gemeinsame Wohnen eher. Die bedrückte Stimmung, die fehlende Kommunikation etc. nimmt mir fast den Atem. Er hilft im Haushalt mit und nebenbei geniesst er seine Freiheiten. Kommunikation zwischen uns findet praktisch nicht statt und wenn, eher oberflächliche und organisatorische Themen. Ich selber kann leider nicht so locker mit dieser Situation umgehen und bin sehr angespannt, körperlich wie auch nervlich. Könnte ich zaubern wäre ich mit meinen Kindern alleine in einer Wohnung und würde seine Abwesenheit geniessen. Ein grosser Druck würde wegfallen. Aber die Realität sieht anders aus. Ich möchte den Kindern das jetzige Zuhause nicht wegnehmen, ich probiere es auszuhalten und merke doch, dass es mich sehr belastet und ich bedrückt bin. Seine ständige Anwesenheit löst unbewusst Stress in mir aus. Ich weiss nicht was für uns die beste Lösung wäre, denn finanziell sind wir knapp. Und trotzdem kann das Geld nicht der Grund sein, dass man weiterhin zusammen wohnt. Hat eine Ehe überhaupt eine Chance, wenn man zusammen unter einem Dach lebt? Ich habe das Gefühl nicht, im Gegenteil. Andererseits spüre ich auch, dass die Chance auf eine gemeinsame Zukunft sehr sehr klein ist, da unsere Differenzen, die sich über viele Jahre angesammelt haben, schon sehr gross sind und wir praktisch keine Gemeinsamkeiten mehr finden.

    Habt ihr Ideen und Anregungen, wie so Trennungen aussehen könnten, wenn man noch nicht alles "begraben" hat? Wie weit muss ich an mich denken oder an die Kinder im Teenageralter?

    Danke